Katzenliegebrett bohren,sägen,Schleifen,Holzbearbeitung,fräsen,Katze,Liegebrett
1/1
Heimwerken für Tiere
von scaranow
31.08.11 23:28
3466 Aufrufe
  • 1-2 TageLeicht
  • 1-2 Tage1-2 Tage
  • 6060,00 €

Nachdem unsere Mietze ihren Kratzbaum über die Jahre ziemlich übel zugerichtet hat, haben wir uns dazu entschlossen, den alten Kratzbaum hinauszuschmeißen und stattdessen zwei Liegebretter direkt an der Wand zu befestigen. Wir haben dazu zwei Buchnleimholzbretter nach entsprechender Bearbeitung und mit entsprechendem Unterbau und einer "Lehne" an der Wand befestigt. Für den Winter werden wir noch Kissen fertigen, die mit Bändern an den Brettern befestigt werden. Eine genau Beschreibung werde ich in den nächsten Tagen noch nachliefern. Leider habe keine Bilder vom Bau, aber ich werde versuchen die Beschreibung so genau wie möglich zu machen.


bohren, sägen, Schleifen, Holzbearbeitung, fräsenKatze, Liegebrett
3.6 5 12

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße
Platte für Liegefläche  Buchenleimholz  600mm x 400mm x 18mm 
Platte für Lehne  Buchenleimholz  600mm x 250mm x 18mm 
Stollen für Unterkonstruktion  Buchleimholzstollen  55mm x 55mm x 2000mm 
16  Dübel  Buche  8mm x 40mm 
  Leim     
  Schrauben zur Wandbefestigung     
  Wachs zur Oberflächenbehandlung     

Benötigtes Werkzeug

  • Kapp- und Gehrungssäge
  • Handkreissäge
  • Schlagbohrmaschine
  • Schwingschleifer
  • Dübelhilfe
  • Bohrständer

1 Planung

Planung
1/1

Wir hatten unsere Katzenliegebretter für zwei größere Katzen geplant. Die Liegefläche sollte daher wie bei unserem alten Kratzbaum 60 x 40 cm je Ebene betragen. Das Problem war es, diese Flächen stabil an der Wand zu befestigen (Hohlblocksteine, die mit aufgeklebten Gipskartonplatten verkleidet sind). Deswegen habe ich mir eine ähnliche Konstruktion überlegt, wie sie verdeckt montierte Wandborde oft haben. Ich wollte so die Kräfte abgefangen können, die entstehen, wenn eine Last auf das vordere Ende des Brettes kommt. Die Unterkonstruktion habe ich aus Buchenleimholzstollen nachgebaut und durch die Gipskartonplatten hindurch, im massiven Mauerwerk verdübelt. Zusätzlich wirkt das über der Liegefläche angebrachte Lehnenbrett wie eine Klammer, die entstehenden Druck nach oben abfängt.

2 Unterkonstruktion erstellen

Unterkonstruktion erstellen
1/1

Wir haben uns für einen etwas massiveren Unterbau entschieden, da wir noch zwei große Katzen hatten, als wir die Bretter geplant haben. Die Konstruktion besteht aus Bucheleimholzstollen wie man sie im Baumarkt bekommt. Die Maße sind 5,5cm x 5,5cm x 200,0cm. Davon werden die benötigten Abschnitte (pro Liegebrett) abgesägt:

1x 60cm und 2x 24,5cm.

Die Maße ergeben sich aus der gewünschten Größe und der dicke der Stollen. Ich wollte dass die Träger etwa 30cm nach vorne stehen (5,5cm Dicke des Querträgers + 24,5cm Länge des Trägers).

Die Kanten werden rundherum (mit der Oberfräse oder einfach mit Feile/Schleifpapier) angefast und alles glatt geschliffen.Dann werden im Querträger an beiden Seiten Sacklöcher für Dübel vorbereitet, mit denen die Träger mit dem Querträger verbunden werden. Ich habe 8mm x 40mm Buchendübel verwendet. Dementsprechend sollten die Löcher etwa 20mm tief werden und einen Durchmesser von 8 mm haben. Hierfür zuerst die Träger genau anlegen und deren Breite auf dem Querträger markieren. Auf dem Querträger entstehen, im Idealfall, so zwei Quadrate mit 5,5cm Kantenlänge. In diesen dann die Diagonale anzeichnen, auf denen dann die Dübellöcher liegen sollen. Die Dübellöcher selbst markieren und am besten mit einer Bohrmaschine im Ständer oder zumindest mit einer Bohrhilfe senkrecht die Sacklöcher bohren.Hier muss man wirklich darauf achten, dass man genau arbeitet, sonst werden die Träger später schief.

Als nächstes die Dübellöcher auf die Träger übertragen. Dazu am Besten kleine Metalldübelhilfen verwenden, mit denen man die Position genau übertragen kann. Beim Übertragen ganau darauf achten, dass die Teile im rechten Winkel liegen. Nach Möglichkeit eine Winkellade verwenden.Sind die Düberllöcher übertragen, diese auch wieder etwa 20mm tief und möglichst senkrecht bohren. Dann Leim angeben, Dübel in die Löcher drücken, die Teile zusammenfügen und mit Leimzwingen verpressen bis der Leim abgebunden hat.

3 Unterkonstruktion für das Liegebrett vorbereiten

Unterkonstruktion für das Liegebrett vorbereiten
1/1

Wenn der Leim abgetrocknet ist, sollte man die Unterkonstruktion nochmals abschleifen, um Leimreste zu entfernen und Ungenauigkeiten auszugleichen.

Dann werden auf der Oberseite die Dübellöcher vorbereitet, mit denen das Liegebrett mit der Unterkonstruktion verbunden wird. Hierzu die Dübellöcher, wie auf dem Bild zu sehen, anreißen und ca. 30mm tiefe Sacklöcher, mit wiederrum 8mm Durchmesser bohren.

Diesen Arbeitsschritt kann man auch vorziehen und die Dübellöcher bereits bohren, bevor man die 3 Teile der Unterkonstruktion verbunden hat.

4 Liegebrett vorbereiten und mit der Unterkonstruktion verbinden

Liegebrett vorbereiten und mit der Unterkonstruktion verbinden
1/1

Das eigentliche Liegebrett besteht aus einer Bucheleimholzplatte in 600mm x 400mm x 18mm. Ich habe einfach ein Brett in der Größe 1200mm x 400mm gekauft und es dann in der Mitte geteilt. Den dabei entstehenden Verschnitt (bei der Kreissäge ca. 4mm) muss man dann bei dem Maß der Unterkonstruktion beachten und den hinteren Querträger dementsprechend ca. 2mm kürzer sägen.

Das Liegebrett wird wie die Träger angefast und geschliffen. Dann werden, wieder mit den kleinen Metalldübelhilfen (man muss also dementsprechende viele vorrätig haben, hier 12 Stück), die Dübellöcher auf die Unterseite des Liegebrettes übertragen. Hierzu die Dübelhilfen in die Bohrlöcher der Unterkonstruktion einsetzen, das Liegebrett auflegen, genau ausrichten und dann fest auf die Dorne der Dübelhilfen aufdrücken.An den so entstandenen Markierungen werden dann die Dübellöcher gebohrt. Wieder am Besten mit dem Bohrmaschinenständer arbeiten und ca. 10mm tiefe Sacklöcher erstellen.Leim in die Dübellöcher der Unterkonstruktion geben, Dübel hineindrücken. Dann Leim in die Löcher des Liegebrettes geben, alles zusammenfügen und mit Leimzwingen möglichst gleichmäßig verpressen.

Wenn der Leim abgebunden hat, nochmals Leinreste und Ungleichmäßigkeiten wegschleifen.

5 Das Lehnenbrett vorbereiten

Das Lehnenbrett vorbereiten
1/1

Damit unsere Katze nicht direkt an der kalten Wand liegt, wird noch ein Lehnenbrett über dem Liegebrett an der Wand befestigt. Dieses hat noch die Zusatzaufgabe, wie eine Klemme, das Ganze zusätzlich zu fixieren.

Das Lehnenbrett ist 600mm breit und 250mm hoch und besteht genau wie das Liegebrett aus 18mm Bucheleimholz.

Ich habe wiederrum eine 1200mm x 250mm Buchenleimholzplatte in der Mitte geteilt, um die Lehnen für meine zwei Liegeebenen zu erstellen. Die Lehnen werden genau wie das Liegebrett vorbereitet, also gefast und geschliffen. Da die Lehne jedoch direkt mit der Wand verschraubt wird, muss man nur zwei Schraubenlöcher vorbohren und senken, durch die es befestigt wird. Hierzu jeweils circa 15mm vom rechten und linken Rand entfernt in der Mitte der Platte ein 3,5mm Loch durchbohren und senken (bei Bedarf noch von Hand um das Loch herum nachschleifen).

Schon ist die Lehne fertig.

6 Oberflächenbenhandlung und Montage

Zum Schluss habe ich alles noch mit biologischem Klarwachs eingelassen, um die Oberfläche schmutzabweisend zu machen.Um das Brett an der Wand zu montieren, was bei unserem Wandaufbau etwas schwierig ist, habe ich zuerst etwa 2 cm tiefe Sacklöcher mit einem 15mm Bohrer in den hinteren Querträger gebohrt. Diese wurden dann mit einem 8mm Bohrer durchgebohrt.Das ganze der Wand anhalten, um die Position der Bohrlöcher an der Wand anzuzeichnen, oder durch messen auf die Wand übertragen. Man sollte darauf achten, dass alles in der Wage ist, bevor man die Löcher in die Wand bohrt.Ich habe dann die Liegebretter mit drei Stück 130mm x 8mm Schraube an der Wand befestigt. Je nach Wandaufbau und Katzengewicht, geht das aber sicher auch kleiner Dimensioniert.Die 15mm Löcher können dann mit Querholzdübel verschlossen werden. Somit sind die Schrauben fast unsichtbar.Die Lehnenbretter werden einfach auf das montierte Liegebrett gestellt und mit einem Nagel oder etwas anderem, langem, spitzen die Position der vorgebohrten Haltelöcher auf die Wand übertragen. In meinem Fall habe ich dann GK-Dübel und 3,5x40mm Schrauben mit Torx-Antrieb zum Befestigen verwendet.Viel Spaß beim Nachbauen.PS: Man könnte das Ganze auch als Bücherborde oder ähnliches verwenden.

14 Kommentare

zu „Katzenliegebrett“

Unser Panz würde die Bretter vermutlich nichtmals anschauen *g zumindest sollange kein Karton draufsteht in den er sich legen kann - aber jedes Tierchen hat so sein Pläsierchen.
Die Idee ist auf jeden Fall nicht übel - bin mal gespannt auf deine weiteren Ausführungen :)
2011-09-01 06:16:17

Interessant,
ich bin auch immer auf der Suche nach neuen Ideen und schon auf weitere Infos von dir gespannt. Ich glaube aber auch unser Kater würde die Plätze, so wie sie auf dem Bild zu sehen sind, auch noch nicht belegen.
Wenn eure Mitze den alten Kratzbaum hingeritten hat, hat sie ihn ja auch reichlich genutzt, deshalb kann ich mir schlecht vorstellen, dass die Katzenliegebretter in Verbindung mit dem Eck-Kratzbrett ein ausreichender Ersatz und somit Couchschutz sein werden.
Geht eure Mitze raus oder ist sie/er nur drin?
Was ich zum Schutz der Couch besonders wichtig finde, sind verschiedene und ausreichende Kratzmöglichkeiten. Unser hat 3 Kratzbäume (ein deckenhoher ist auch hier unter den Projekten) und auch Kratzbretter, Kratzrolle... und so nutzt er die Couch nur zum Entspannen ;) . Die Sachen nutzt er auch reichlich.
Wir haben in 2 Zimmern Sisalteppich verlegt, aber daran kratzt er überhaupt nicht.
2011-09-01 08:34:21

ich könnte mir da auch toll Surround lautsprecher drauf vorstellen wenn die katze kein anspruch auf den platz erhebt...
Ich bin mal auf die Bauanleitung gespannt
2011-09-01 08:53:41

kann mich Funny nur anschließen ;) Unser kleines Mistvieh würde sich dafür auch eher weniger interessieren ;)
2011-09-01 09:46:22

Naja, ehrlich gesagt, ist unsere Mietze auch ziemlich unentschlossen. Und den Sommer über geht sie kaum drauf, dass war aber auch beim Kratzbaum so, oben ist es ja schließlich noch wärmer als unten. Zur Zeit liegt Madame meist auf dem Boden. Aber wir werden in den nächsten Wochen dann die Kissen dafür machen und da bin ich mir sicher, dass die Bretter dann wieder sofort genutzt werden. Die Bauanleitung werde ich spätestens am Wochenende nachreichen.

Das mit den Lautsprechern ist bei uns anders geregelt, der steht da drunter, wie man auf dem Bild sieht. Aber wenn unsere Halona sie wirklich garnicht annimmt, werden die als Bücherregale missbraucht. Oder ich bau mir mein Nachtkästchen daraus, dass ist eh eines der Projekte, die in der nächsten Zeit anstehen.
2011-09-01 12:38:38

Also unser Kater würde sich da bestimmt nicht drauflegen, der legt sich immer bei der Kleinen ins Bett, was er nicht darf. Das weiß er auch ganz genau, denn wenn man ihn dort erwischt, dann trollt er sich meistens gleich von selbst :-)
2011-09-02 08:50:03

Ich freu mich auf Deine Anleitung, scaranow: Deine "Liegebretter statt Kratzbaum" finde ich sehr elegant und schick! Unser Kater würde sie bestimmt nutzen: Ein hoher Platz zum Liegen und Alles Im Auge Behalten ist schließlich nicht zu verachten... ;-)
2011-09-03 18:44:51

So, jetzt bin ich endlich dazu gekommen, hier die Anleitung einzustellen. In den nächsten Tagen kommt dann noch die Anleitung für die Kratzbretter.
2011-09-06 13:45:05

Das ist eine tolle Idee ud für die Katze sicher interessant. Zudem schaut es an der Wand super aus... unserer Lilly würde das auch gefallen, aber lieber kratzt sie an ihrem festen Standort weiter um nicht auf neue Idee zu kommen :)
2012-05-03 12:14:11

Das Katzen-Bücherbord hat was. Multiflexibel - gefällt mir.
2012-11-01 17:22:59

Schöne Arbeit, muss so was noch für eine Bekannte machen, allerdings als Outdoor-Variante
2013-02-28 20:26:44

schöne arbeit 5d
2013-03-07 09:49:52

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!