Holzunterstand
1/1
Gartengestaltung
von Arcon85
13.06.14 17:51
1607 Aufrufe
  • 1-2 TageLeicht
  • 1-2 Tage1-2 Tage
  • 5050,00 €

Da wir recht viele Bäume in unserem Garten haben und diese sehr viele tote Äste getragen haben, mussten diese natürlich runter. Und wohin damit, damit es natürlich auch noch schön ausschaut.... Die Idee für ein Holzunterstand ist geboren und da ich eh noch ein paar Latten übrig hatte, musste ich garnicht mehr so viel kaufen.

3.2 5 13

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße
Bodenhülsen  Materi   
Pfosten 7*7     
100  Schrauben     
24  Bretter     
Dachpappe besandet     
Dachpappnägel     
Lackfarbe (2 in 1 Lack mit Grundierung und Lack)     
Stahlwinkel     
Holzpalette     

Benötigtes Werkzeug

  • Akku-Schrauber
  • Handkreissäge
  • Bello
  • Hammer
  • Wasserwaage
  • Minibohrset

1 Fundament setzen

Fundament setzen
1/1

Da das Holz von allen Seiten Luft benötigt, um zu trocknen und ich noch eine Holzpalette übrig hatte, wurde diese auch gleich genutzt. An alle vier Ecken anschließend eine Bodenhülse einschlagen und das ganze ausrichten.

2 Pfosten einsetzen

NEXT
Pfosten einsetzen
1/2
PREV

In die Bodenhülsen wurden anschließend die vier Pfosten gesteckt und darauf geachtet, dass alles gerade ist. Anschließend habe ich mit einem Bohrer die Löcher zur Verbindung mit den Bodenhülsen gebohrt und die beigepackten Schrauben verbaut.

3 Holzpalette mit Pfosten verbinden

Holzpalette mit Pfosten verbinden
1/1

Im Anschluss habe ich über Winkel die Holzpalette mit den Pfosten verbunden.

4 Dachfundament bauen

Dachfundament bauen
1/1

Da das Fundament fertig war, musste jetzt das Dach gebaut werden. ich habe zunächst die vorderen beiden Pfosten mit einem Querverbinder über einen Winkel verschraubt und das gleiche anschließend nochmal hinten durchgeführt. Damit ich eine Neigung habe, musste der Vordere Querverbinder doppelt so hoch sein, wie der hintere. also noch eine Latte drauf geschraubt.

5 Dach bauen

Dach bauen
1/1

Auf die Querverbinder habe ich normale Bretter drauf geschraubt. Dabei darauf achten, dass etwas Überstand zustande kommt, sodass der Regen nicht direkt das Holz trifft. anschließend das ganze mit Dachpappe und entsprechenden Nägeln von oben abgedichtet.

6 Seitenwand bauen

NEXT
Seitenwand bauen
1/3
PREV

Im Anschluss die Bretter auf die Tiefe des Holzunterstandes zurecht Sägen. Dabei habe ich zwischen den einzelnen Brettern ein Brett Abstand gelassen. Sobald dies erledigt war, die Bretter und das Grundgestell lackieren und trocknen lassen. Ggf. Ein 2tes mal lackieren. Anschließend die Bretter an die Pfosten anschrauben. 
Solltet Ihr auf die Idee kommen, erst zum Schluss zu lackieren, habt ihr nicht lange Freude am Nachgebauten Holzunterstand, da die Verbindungsstelle der Bretter und des Pfostens nicht Geschützt sind und somit weggammeln.

14 Kommentare

zu „Holzunterstand “

Da hättest du glatt ein Projekt "Insektenhaus" draus machen können.
2014-06-13 19:57:59

so nicht Schlecht,aber der Regen kommt ja von allen Seiten ran,tuh es mal Seitlich verkleiden denn hast du mehr Freude dran von mir 2
2014-06-13 20:14:12

Eine nette Idee. Zur Verkleidung von drei Seiten wurde ja schon was gesagt, mir fällt auch noch die Bodenpalette auf, die Du direkt auf den Erdboden gelegt hast. Die wird Dir auch über kurz oder lang weggammeln. Ich hätte sie an Deiner Stelle mit etwas Abstand zum Boden an den Pfosten festgemacht. Die Palette wird wahrscheinlich schneller gammeln als eventuelle nichtlackierte Bretter an der Verkleidung (stehende Feuchtigkeit etc)

Und weil ich ein Korinthenkacker bin: Für solche Winkelverschraubungen eigenen sich Flachkopfschrauben eher, die verteilen den Druck besser aufs Metall

Ein kleiner Tip dann noch fürs nächste Projekt: Die Beschreibung ist super, nur die Bilder könnten etwas besser beleuchtet sein.
2014-06-13 20:51:07

gebaut ist es ja gut ... aber geschützt wird das Holz nicht wirklich
2014-06-13 23:01:35

... muß mich da anschließen, die Verschraubung bringt "Minuspunkte" das kannste doch nicht einstellen hier, wie sieht das denn aus, das geht doch nicht.

2014-06-13 23:32:19

Ich finde es super, Schrauben hin/Schrauben her. Sicher hätte es eleganter aussehen können, aber der Zweck dieser Lagerung ist schließlich erreicht. Ich gehe auch davon aus, dass diese Äste nicht ewig dort ihr Dasein fristen werden und fleißig für Lagerfeuerchen/zum Grillen Verwendung finden.
5D
2014-06-14 10:25:57

also Palette direkt auf dem Boden hält nur einige Jahre wenn möglich würde ich noch an allen 4 Ecken Steine drunter packen
2014-06-15 06:54:25

Gut geworden .....
2014-06-15 13:58:08

Hallo,
eigentlich eine gute Idee mit guter Umsetzung aber einem eingebautem Schwachpunkt ...

Wenn Du länger Freude an diesem Holzlager haben willst, dann solltest Du den Unterboden Deiner Konstruktion mittels Steinen vom Erdboden trennen. Alternativ kannst Du Querträger mit Abstand zum Boden einziehen, wo Du dann den Boden auflegen kannst. Dies dürfte die Lebensdauer des Holzlager um Jahre verlängern gegenüber Deiner Bauweise.

Die Schraubverbindung ist vollkommen i.O., wir sind hier nicht im Feinmaschinenbau ...
2014-06-15 17:23:57

hi ,
also zunächst einmal gut geworden . von der idee bis zur umsetzung. sicher einige sachen die man ändern könnte z.B holz vom bodenkontakt wegnehmen und holzschutz aufbringen.
aber was da "rostprofi" von sich gibt ....von wegen das geht so nicht - geht doch siehe beweisbilder - mein gott das sind senkkopfschrauben und was ist da falsch drann ? die waren eben gerade verfügbar und erfüllen den zweck den schrauben erfüllen sollen nämlich zwei teile miteinander zu verbinden. holzschrauben mit kreuzschlitz und dann noch halbrund linsenkopf fallen fast schon in die katekorie spezialschrauben und sind teurer als senkkopf.
2014-06-15 19:05:33

Der Standort ist vllt nicht gerade gut gewählt, aber ich danke dir vielmals für die Anregung mit der Palette.
2014-06-16 22:33:16

Was habt Ihr gegen Standirt und dass von drei Seiten geschlossen sein muss?
Geht mal in ein Sägewerk. Da stehen Bretterstapel zum trocknen viele meter hoch. Und sind allenfalls ganz oben mit ner Folie abgedeckt. Oder Brennholz. Liegt auf 2 m hihen Stapeln mit einer Plane OBEN abgedeckt. Aber die Seiten sind offen. Der Sinn: Der Wind aoll Feuchtigkeit mitnehmen. Das Holz wird zwar oberflächlich mal vin der Seite feucht, aber innen heraus trocknet es dennoch. Wären drei Seiten zu würde das Holz rasch faulen, da es eben nicht abtrocknen kann.
2014-06-17 00:43:45

Toll gemacht 5d
2014-06-17 20:49:22

Auf den Fotos sieht es nur so aus, als hättest du dir einen relativ feuchten Standort ausgesucht. Von der Verbarrikadierung halte ich ja auch nichts.
2014-06-18 20:08:32

Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!