NEXT
Hochentastung leicht gemacht Kettensäge,Sägeketten
1/2
PREV
Gartengestaltung
von danielduesentrieb
28.08.12 12:27
4981 Aufrufe
  • Unter 1 TagLeicht
  • Unter 1 TagUnter 1 Tag
  • 55,00 €

Hallo, wer hat nicht schon lebensgefährliche Experimente mit der Kettensäge auf der Leiter im Baumwipfel
gesund überstanden.
An meine hohen Bäumen wie: Metasequoia, Catalpa, Walnuss und Kirschen sterben doch ab und an mal Äste ab.
Diese abzusägen erfordert Mut, Leichtsinn oder eine Hebebühne.
Ich besann mich auf eine sanftere und wesentlich gesündere Art die Äste zu entfernen.
 
Eine Sägekette, extra geschärft, diese an einer Stelle aufgesägt, in die Löcher je ein Stahlkettenglied gebastelt.
Daran je ein langes Seil oder flexibles Telefonkabel geknüpft und los geht es.
 
Die Säge werfe ich,  mit einem Stein beschwere ich ein Seilende,  über den abzusägenden Ast, oder bringe es mit der Leiter an.
 
Dann stelle ich mich unten hin und ziehe abwechselnd an den beiden Ende und säge dabei gemütlich den Ast ab.


KettensägeSägeketten
3.8 5 16

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße
Sägekette scharf  Eisen   400 
Seile   Hanf  5 x 500 mm  

Benötigtes Werkzeug

  • Schleifbock
  • Eisensäge
  • Schraubstock
  • Schlosserhammer

1 Sägekette umbauen

NEXT
Sägekette umbauen
1/5
PREV

Die Sägeekette an einem freien Kettenglied öffnen. 
die Kette drehen, in die freien Löcher habe ich Stahlkettenglieder aufgesägt und in die Löcher eingebracht, sie wieder verschlossen, ev. werde ich sie noch verschweißen.
Dann in die Kettenglieder je ein langes flexibles Seil oder Kabel verknoten und schon fertig.

22 Kommentare

zu „Hochentastung leicht gemacht“

Danieldüsentrieb, ich möchte Dir zwar nicht unterstellen, daß dies eine schlechte Idee ist, aber daß es so funktioniert wie es die Bilder zeigen mögen, glaube ich Dir leider garnicht!
WEIL: Du hast die Laufseite der Sägekette um den Ast geworfen! (vmtl gekippt und das ist das Problem), Du müßtest mindestens die Schneideseite (mit den Zähnen) dafür in der Anleitung benutzen! Ergo sind die Bilder falsch herum aufgenommen.(mach bitte neue und stell die RICHTIGEN Bilder ein)
Der Überhandknoten ist hierfür leider auch nicht gut dafür geeignet, weil er sich bald selbst löst. Schau bei Wiki, da findest du genug Festmacherknoten. (Roringstek, Palstek etc.)
Habe ich mit einer Survivalsäge ( Sägeseil/ Stahldraht mit Zähnen) >> https://www.agrimarkt.info/shop_detail.html?i d=601611 das Gleiche schon gemacht.
Problem ist, daß der Ast den Stamm einreißt, da er unten nicht eingesägt werden kann.

PS ich habe für die gleiche Arbeit: 1. eine Leiter 2. eine Kettensäge mit Teleskopstange
2012-08-28 12:54:20

Habe eben das funktionierende Video angeschaut, da hast Du es richtig herum. Wie gesagt ist es aber Glückssache daß die Sägekette richtig zum liegen kommt. und dazu ist sie aber auch noch grob, weil die "Umlaufgeschwindigkeit" im Handbetrieb nicht groß ist.

Hier noch ein Bildlink, zur Drahtsäge der zu obigem Kommentar nicht mehr reinpaßte.
(Der Draht ist rundherum mit Sägezähnen versehen ähnlich wie Stacheldraht)

http://www.zehn.de/drahtsaege- 33737-7
oder hier eine verbesserte Version der Kettensäge (Vor- UND Rückwärts schneidend):
http://survival-mediawiki.de/dewiki/index.ph p/Taschenkettens%C3%A4ge_,_Selbstbau

Auch Bei Youtube findet man auch noch genügend dazu, Thema: Outdoor, Survival
2012-08-28 13:12:46

Ich find die Idee Klasse - hätte aber Schiss, das mir der Ast auf den Deckel kracht. Dann lieber von der Leiter straucheln ;) Zum Glück sind unsere Bäume nicht so hoch :D
2012-08-28 16:35:17

...in der Tat schon etwas abenteuerlich...
aber wenn es funzt ??? May bee von Ast zu Ast verschieden...

Ich würde auch lieber auf die Variante mit der Baumsäge an der Teleskopstange zurück greifen wollen...
2012-08-28 18:05:27

Hochentaster giebt es momentan in allen Supermärkten ab 60,00 € oder für 10,00 €
Tagesmiete im Gartencenter.
obwohl, wenns auch so geht....
2012-08-28 19:05:43

Hallo, in der Tat ist auf 2 Fotos die Sägekette in Leerlaufstellung.
Etwas Geschicklichkeit ist schon erforderlich, wenn die Kette nicht mit den Schneiden am Stamm landet.
Dann wird die Kette heruntergezogen und mit den Kabeln flugs gedreht.
Mit ein wenig Übung und dann einfach ritsche ratsche,
sorgfältig und gleichmäßig ziehen und natürlich aufpassen wenn den Ast fällt.
Große Äste teile ich und säge sie 2 mal. Keine Hochentaster oder Experimente.
Übrigens reichen die Knoten völlig aus und halten gut.

Danke für die Daumen und einen Gruß vom Daniel
2012-08-28 19:51:29

Stromer hat 'nen guten Blick fürs Detail. Hab's sofort gesehen - aber danielkettentreiber hat's wohl auch übernasert, dass es andersrum funzt. 4 Daumen
2012-08-28 21:44:10

shortyla, richtig ist z. B. wenn in großer Höhe die Zähne verkehrt herum liegen, das man von unten dieses nicht so genau sieht.
Aber nach 2 Seilzügen und fehlenden Spänen habe ich es heute beim aktiven Test sofort gemerkt.
Wenige Handgriffe genügen und die Sägezähne umschlingen den trockenen Ast.
Und ritsche ratsche wird der Ast dünner.
Gruß vom Daniel
P.S. Einen Hochentaster für 60 € habe ich unlängst wieder dem Verkäufer zurückgebracht!!!
2012-08-28 22:23:48

Gute Idee und Umsetztung.
2012-08-28 23:03:01

Also ich arbeite viel in der Baumpflege und kenne ähnliche Systeme, aber so würde ich es auch nicht machen. Selbst wenn du den Ast in zwei Abschnitten absägst, ist nicht gesagt, dass er nicht trotzdem ausreißt und du kannst von unter her auch nicht sehen, ob du auf Astring schneidest. Wenn dann ein kurzer Haken stehen bleibt, hast du eine super Eintrittsstelle für Pilte und Parasiten.
Ich würde mir das für meinen Teil überlegen, ob ich das so mache.
Für die Idee geb ich aber vier Daumen
2012-08-29 06:17:03

Gute Idee das.
2012-08-29 09:07:38

Hallo,
ich gebe ja zu und die Praxis beweist es mir, Nobelpreisverdächtig ist das Projekt nicht.
Mit ein wenig Übung ist mir ein Händchen gewachsen, das Drehen der Kette gelingt besser.
Die Sägegeschwindigkeit und der lange Weg welchen die Schneide beim Ziehen erlauben eine brauchbare Sägearbeit und Zeit habe ich.
Es bleibt nicht aus, dass immer mal etwas ausreißt, da kann ich mit leben.
Auch wenn ich nicht genau am Stamm säge, ich entferne mit dieser einfachen Methode nur trockene Äste.
Die Bäume um welche es sich hierbei handelt sind meist > 30 Jahre und > 14 m hoch, die nehmen durch meine Behandlung keinen kapitalen Schaden.
Trotzdem Danke für die Daumen.
Gruß vom Daniel
2012-08-29 09:15:22

@Daniel.. habe gerade gelesen unter "Benötigtes Material:" Seil Hanf 2 x 5000 m
:-)) 10 km Seil ist etwas übertrieben. Du hast das Komma vergessen. (hat keiner gemerkt)

Gruß Stromer
2012-08-29 18:44:31

@ Stromer, das ist sehr aufmerksam von Dir, danke.
Du bist der Beste.

Gruß vom Daniel
2012-08-29 19:37:28

...auf Idee'n kommen die "Kirchbergsiedler" ...und dann noch 'ne Klamotte 5m hoch zu schmeißen ...muß ich besser mit Bauhelm kommen :-))
2012-08-29 19:39:53

Die Idee ist jedenfalls nicht schlecht.
2012-08-30 16:02:11

Danke,
eine Verbesserung und zwar: Inzwischen habe ich ein dünnes Seil an einen Pfeil gebunden, diesen abzuschießen, gelingt mittlerweile ganz gut.
Hat der Schuss gesessen, binde ich die Säge an und los geht es.
Diese Idee ist nicht von mir.
Gruß vom Daniel
2012-08-30 16:07:08

nicht nur Pfeil und Bogen, sondern auch mit einer Schleuder + (Sandsäckchen oder anderes Gewicht an die Schnur) funzt es. :-))
2012-08-30 18:15:50

Spitzen Idee, da hast du schon recht das manche Aktionen die man zu Hause macht nicht immer ungefährlich sind und bei Deiner Idee benötigt man dann nur noch einen Helm und dann passt alles.
Super Sache 5D von mir ;-)
2012-08-31 15:00:49

Klasse gemacht 5d
2013-12-07 15:18:43

Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!