Hauswand Trockenlegen,Verkieseln teil 1

Hauswand Trockenlegen,Verkieseln teil 1 Mauerwerk,Feuchtigkeit,Hauswand,Trockenlegung,Bauschäden
1/1
Hausbau
Wände
von HOPPEL321
25.07.11 11:33
27504 Aufrufe
  • 1-2 TageMittel
  • 1-2 Tage1-2 Tage
  • 500500,00 €

Da die hintere Hauswand innen immer feucht war musste da mal was gemacht werden.
Nachdem ich mehrere Baufachleute gefragt habe hab ich mir gedacht,Löcher kannste auch selber Bohren.
Es handelte sich um Aufsteigende feuchtigkeit die durch eine fehlende Sperrschicht durch die Kappilarwirkung von unten hoch stieg.


Mauerwerk, FeuchtigkeitHauswand, Trockenlegung, Bauschäden
4.8 5 33

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße

Benötigtes Werkzeug

  • 20 mm Bohrer

1 Messen der Istwerte

NEXT
Messen der Istwerte
1/2
PREV

Als erstes hab ich mit einem Holzfeuchtemesser ermittelt wie die feuchtigkeit von unten nach oben verteilt ist,das Gerät ist eigendlich ein Schätzeisen,aber so genau braucht es ja garnicht sein,wenn nach der Aktion die werte niedriger sind ist alles in Ordnung.

2 Bohren

Bohren
1/1

Im Abstand von 10 cm hab ich mit einem Winkel von 20-30 Grad schräg nach hinten
10 mm Löcher Gebohrt,als Führungslöcher

3 Richtig Bohren

NEXT
Richtig Bohren
1/2
PREV

Dann kommt der 20mm Bohrer zum Einsatz.Ich wollte erst kleiner bohren aber der Fachmann im Handel meinnte 20mm wäre besser damit im Bohrloch genügend Volumen vorhanden ist.Am Bohrer hab ich mit einem Stück Isolierband markiert wie tief ich Bohren darf.Da es sich um Sacklöcher handelt hab ich eine Bohrtiefe von 25cm ermittelt.Es waren ca.100Löcher.

4 Einfüllen von Kiesol

NEXT
Einfüllen von Kiesol
1/2
PREV

Zuerst hab ich mit leeren Ölflaschen und Getränkeflaschen experimentiert,aber das war bei ca. 100 Löchern auch nicht das gelbe vom Ei,also hab ich auf den Rat vom Fachmann Gehört und einfach einen Trichter und ein Litermass genommen.
Zuerst hab ich die Löcher voll gefüllt,dann im Stundenabstand nachgefüllt.
Nach der 3 Füllung wurde es weniger,zuletzt kam es zum stillstand.

5 Verschliessen der Bohrlöcher

NEXT
Verschliessen der Bohrlöcher
2/2
PREV

Nach der verfüllaktion hab ich am Nächsten Tag mit Remmers Bohrlochsuspensiondie Löcher verfüllt.Das ist eine art zementmörtel der Fliessfähig angerührt wird,und dann auch mit einem Trichter in die Löcher gefüllt wird.

6 Algemeines

Das Kiesol und auch die Bohrlochsuspension sind als Hautreizend eingestuft,daher vorsichtshalber die Handschuhe.Ob die Wand jetzt Trocken ist wird sich Zeigen,bisher deuten die werte darauf hin.Als nächstes wird der Innenputz erneuert,danach soll eine Aussenverklinkerung mit Dämmung erfolgen,das aber erst wenn die Verkieselung wirklich erfolgreich war.Ich werde darüber aber noch Berichten.

33 Kommentare

zu „Hauswand Trockenlegen,Verkieseln teil 1“

Das ist mal eine interessante Arbeit. Ich bin gespannt, wie es ausgeht. Du musst unbedingt weiter berichten.
2011-07-25 14:10:13

Schönes Projekt, was bestimmt noch oft nach gemacht wird.

Was hätte die Arbeit denn in etwa vom Fachmann gekostet ?

Der Bohrer hat ganz schön lange gehalten. 20mm und Gesamtbohrlänge von 25m. Respekt.

Glatte 5D
2011-07-25 14:32:39

Ein Projeck das wohl einigen Mut machen kann es anzupacken. Ich drück dir die Daumen dass es geholfen Hat und zwar alle fünf.
2011-07-25 16:46:28

Das Verkieseln sollte etwa 1500 Euro kosten,alternativ das Einbringen einer Edelstahl Sperrschicht ca.500 Euro pro meter.
Die Werte sind schon besser geworden,aber das kann auch an der Trockenheit liegen.
Ich warte erstmal ab wie sich das Endwickelt.
2011-07-25 16:51:00

Es müssen ja auch erst noch ca. 25l Wasser vom Kiesol und der Suspension verdunsten.
Immer gut lüften, auch den Keller von Innen. Am besten Querlüften.
Das wird schon mit dem Erfolg.
2011-07-25 17:26:18

Geduld und Spucke! Letzteres aber bitte nicht in die Bohrlöcher!
Habe das zu meinem Leidwesen auch hinter mir, allerdings an einer Innenwand. Obwohl der Grundwasserspiegel extrem hoch stand (manchmal stand der Schacht mit der Wasseruhr, ca. 30cm unter Kellerbodenhöhe voll Wasser), saugten die Backsteine hinterher das Wasser nicht mehr an. Mein Lochabstand war immerhin 30-35cm und nur 12mm dick (hatte keinen dickeren Bohrer). Ich jedenfalls bin sehr zuversichtlich, daß Du das Wasser in den Griff bekommst! Für die Super-Beschreibung 5 Daumen!
2011-07-25 20:58:33

klasse... wenn mein Keller von innen feucht ist, wo müsste ich dann bohren, unten in der Kellerwand von innen??? oder höher, bisher bin eine von denen, die sich nicht trauen :) aber dein Projekt macht mut .
LG
2011-07-25 21:14:28

warte ab,was das ergebnis gebracht hat,also ich habe es auch gemacht und was kam am ende dabei raus alles neu renoviert und dann doch ein negatives ergebnis,weil ein frischwasserleitungsrohr vorm haus defekt war und mir einen wasserschaden von gut 40 000 euro gebracht hat;-( aber sonst gut beschrieben so wie ich es auch gemacht hatte;-)
2011-07-25 21:18:02

@pittyom: Am besten an der tiefsten Stelle. Wobei allerdings zu erforschen ist, ob nicht das Wasser von außen in die Hauswand drückt. Dann aufbuddeln und eine Sperrschicht anbringen. Bitumenanstrich, vorher mit Kellergrung einstreichen. Da es schwer ist, festzustellen, ob das Wasser waagerecht oder von unten senkrecht in die Mauer kommt, würde ich erst mit einer Außenisolierung beginnen. [Hat bei mir bei einer Wand was gebracht, bei der anderen nicht, so daß ich wie hoppel dann dort gearbeitet hatte. Beide Wände sahen vom Erscheinungsbild gleich aus.
2011-07-25 21:33:38

Von der Methode bin ich nicht sehe begeister, habe wärend meiner Bauhauszeit einige schlechte Erfahrungen machen müssen
2011-07-25 22:51:23

@ricc: War wohl doch zu naß geworden? :D
2011-07-25 23:55:49

na, dann warte ich mal ab wie's wird und melde mich mit "Hiiiiiiilfe"-Ruf hier und warte, ob ihr angerannt kommt....
von außen erst, wenn ich die Terrasse neu mache (GELD)
2011-07-26 07:11:48

Sehr gute Beschreibung, macht direkt Mut so etwas bei Bedarf selbst zu versuchen.
Hat der Bohrhammer aber gut durchgehalten :-)
Gibt eine Hand voll Daumen fürs Projekt und die Beschreibung
2011-07-26 07:56:08

Bin da auch mal gespannt, kenne dies Verfahren etwas anderst, da wird das Zeugs per Hochdruck in die Löcher verpresst - ich drück dir die Daumen, dass dies funzt, bei den 90er Mauern die ich als Fundament hab - würd das bei mir sicher mehr Spaß
5 Daumen :D
2011-07-26 08:35:11

Die Wand ist eine Aussenwand,kein Keller drunter.Bei Kellerwänden gibt es andere verfahren.
Der alte Bohrhammer war so heiss das ich zwangspausen machen musste da man das Getriebe nicht mehr anfassen konnte,aber er tuts immer noch.
2011-07-26 11:07:37

zeugt von Qualität beim Bohrhammer :)))
2011-07-26 20:55:21

Haste echt gut gemacht. 5 Daumen. Allein schon die gefühlten 10.000 Bohrlöcher. Kannst ja noch mal Meldung machen, was es gebracht hat. Bin gespannt.
Gruß Sascha
2011-07-27 12:31:31

Was ne Mordsarbeit. Hoffentlich hat es sich gelohnt. Drücke Dir ganz fest die Daumen.
Hier haste schon mal meine 5 ;)
2011-07-27 12:57:45

Das Projekt kommt gerade richtig. Auch wir haben an einer Kellerwand aufsteigende Nässe. Leider kommen wir da von außen nicht dran. Ich werde das Projekt bis zum Ende aufmerksam verfolgen. Mich interessiert vor allem welches Material Du genommen hast und natürlich wie das Endergebnis ist. Dafür kommen dicke Däumchen.
2011-07-27 17:30:46

@habanera51; Na dann könntet Ihr ja schon im Vorfeld wie Hoppel321 mit einem Feuchemessgerät Stein/Holz schon mal eine Messung im Keller machen.
Damit könntet Ihr die ungefähre Undichtigkeitsstelle durch Wand oder vom Fundament her
schon mal eingrenzen.
Und das Verfahren kann genauso im Keller von Innen her mit Bohrungen kurz oberhalb des Bodens durchgeführt werden. Man muß beim Bohren halt nur gut aufpassen nix zu zerstören
und nicht durch die Wand zu rauschen.
2011-07-28 15:02:31

he guter Tipp...werde ich dann auch mal andenken - nur dann muss ich alles wegräumen achz
2011-07-28 21:02:00

Sauarbeit, hoffe, daß es hilft
2011-07-29 19:25:51

@bastelfuchs: Danke für den Tip, werd mal sehen, ob ich mir so ein Meßgerät irgendwo leihen kann. Obwohl wir wahrscheinlich die Stelle schon ausgemacht haben. Es ist nur eine Kellerecke, ca. 1 m breit. Aber Wasser sucht sich ja den Weg, daher ist die Messung wohl doch eine gute Idee.
2011-07-30 10:57:19

@habenera51 Naja leihen vom Nachbarn wäre schon OK. Aber so ein Messgerät für Holz/Stein/Putz Feuchte kostet 10.-€. Da wird sich das Leihen eigentlich nicht rechnen.
Zumal dann nicht sichergestellt ist, das Dir das gleiche Gerät für Kontrollmessungen zur Verfügung steht. Meines mit Digitaler % Anzeige habe ich bei der Norma gekauft. Dort kann man Werkzeuge meist auch später an der Kasse nachbestellen.
Meines hatte mal 9,99€ gekostet.

Gut Keller aufräum.
2011-08-01 08:04:59

Alle Achtung, Hoppel! Ich drück mal alle Daumen, dass Deine Arbeit auch erfolgreich war!
Toll erklärt, und eine überzeugende Kostenersparnis allemal. Danke fürs Einstellen und:
Halte uns mal auf dem Laufenden...
2011-08-14 20:04:32

Viel Arbeit... ich drücke die Daumen das sie sich erfolgreich auswirkt...
2012-03-08 21:31:59

habe ich schon vor 40 Jahren für eine Firma mal gemacht ..ICH weiss was das an Arbeit bedeutet ..is ja nun schon ne Weile her bei Dir ..hat es denn etwas gebracht???
2012-03-08 21:35:33

Die Werte sind deutlich besser geworden,vor allem im unteren bereich.
Im oberen Bereich hab ich es jetzt im Winter mit Feuchtigkeit zu tun die aus der Warmen Raumluft kommt,deshalb im Sommer die Dämmung.
2012-03-08 21:45:36

Hauptsache es wird besser dann spielt die Arbeit auch keine Rolle
2013-01-13 20:35:57

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!