Gartenbank aus Terrassendielen-Resten

Gartenbank aus Bankirai-Resten
1/1 Gartenbank aus Bankirai-Resten
Möbel
Balkon- und Gartenmöbel
von MN1971
31.12.13 14:38
5504 Aufrufe
  • 3-4 TageMittel
  • 3-4 Tage3-4 Tage
  • 00,00 €

Ich habe im Sommer mit einem Bekannten eine gewaltige Bankiraiterrasse gebaut. Dabei blieben einige Reststücke der Unterkonstruktion und der Dielen übrig, die in meiner Werkstatt untergekommen sind und mir schon seit Wochen im Weg rumliegen (Das Holz ist im Übrigen zertifiziert). Aus diesen Resten habe ich jetzt eine Gartenbank von 115 cm Breite gebaut. Schlicht sollte sie werden und natürlich keine weiteren Kosten verursachen.


BankHolzreste, GartenbankBankirai
4.7 5 37

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße
Querträger  Bankirai 35x60 mm  106 cm 
Rahmen  Bankirai 35x60 mm  40 cm 
Beine  Bankirai 35x60 mm  42 cm 
Querstreben  Bankirai 40x19 mm  32 cm 
21  Sitzbretter  Bankirai 40x19 mm  36,5 cm 

Benötigtes Werkzeug

  • Akku-Schrauber
  • Schlagbohrmaschine
  • Tischkreissäge
  • Bohrständer

1 Reste sortieren und Oberflächen herrichten

Dielenreste + fertige Querträger
1/1 Dielenreste + fertige Querträger

Die Konstruktionslatten wie auch die Dielen haben an zwei Flächen werksseitig jeweils Nuten eingefräst. Das sieht meiner Meinung nach aber auf einer Bank überhaupt nicht aus. Also habe ich mit meiner TKS in 1mm-Schritten die Fugen abgeschnitten und die Seiten so geglättet und begradigt. Ein extrem lautes, langwieriges und vor allem staubiges Unterfangen, das ich unterm draußen Carport stattfinden ließ (glücklicherweise war es ja über 10 Grad). In die beiden langen Träger wurde dann mit der TKS die Auflagefläche für die Sitzbretter in entsprechender Höhe eingebracht.

2 Zusammenfügen des Rahmens

NEXT
Rahmen verleimen
1/4 Rahmen verleimen
PREV

Die beiden Querträger und zwei Rahmenseiten werden stumpf mit wasserfestem PU-Leim aufeinander geleimt (Rechtwinkligkeit beachten) und die Verbindung mit je zwei Schrauben an den Ecken fixiert. Hier haben meine Winkelhilfen wieder gute Dienste getan. Der Leim quillt in den Fugen auf und füllt eventuelle kleinere Hohlräume auf, so dass in die Zwischenräume kein Wasser eindringt. Das Zeug hat sich vor 6 Jahren bei meiner Gartenpforte bewährt, so dass ich immer bei Außenarbeiten, wo ich Holz zusammenfügen muss, auf diesen wasserfesten Leim zurückgreife. Die Schraubenköpfe habe ich etwa 10 mm im Holz versenkt – sie werden später mit einem 10 mm durchmessenden Robinienholzdübel abgedeckt, so dass man sie nicht sieht (siehe letztes Bild).

Testweise habe ich in den zusammengeleimten Rahmen mal die Sitzbretter eingelegt, um schon mal einen kleinen Eindruck zu bekommen. Die Länge der langen Querträger ergibt sich aus (40 mm Sitzlatte + 7 mm Zwischenraum) x 21 + 7 mm Zwischenraum. Für die 7 mm Abstand habe ich mir zwei kleine Klötzchen mit eingelassenen 7mm starker MPX-Resten gesägt, die ich auf die Sitzbretter auflegen kann.

Der Rahmen wird, nachdem die Sitzbretter wieder draußen sind, allseits an den Kanten (Vorsicht Hartholz = Schnitt- und Splittergefahr!) mit dem Handhobel gefast. Die Innenecken habe ich mit Schmirgel nachgearbeitet. Nach dem Hobeln kommt ein Schliff mit dem Exzenterschleifer (erst mit 120er,  dann mit 180er Papier).

3 Beine

NEXT
Beinpaar mit Nuten für Querstreben
1/5 Beinpaar mit Nuten für Querstreben
PREV

Die Beine bestehen aus vier Resten des Unterkonstruktionsholzes. Um dem Ganzen etwas Stabilität zu geben, habe ich einen im Rahmen liegenden Zapfen mit der TKS geschnitten. Dabei sollte man daran denken, dass es zwei rechte und zwei linke Beine gibt – der Zapfen sitzt bei beiden Beinen spiegelverkehrt! Außerdem soll eine Querstrebe jedem Beinpaar zusätzliche Stabilität geben. Dafür habe ich auf den innenliegenden Seiten der Beine jeweils eine entsprechend breite und tiefe Nut mit der TKS eingebracht. Diese Nut nimmt die Querstrebe schließlich auf.
Jedes Bein wird mit einem 10er Robiniendübel auf den Rahmen aufgesteckt und mit einer Schraube durch den Zapfen stabilisiert. Zum Schluss werden noch die Querstreben zur Stabilisierung der Beine eingeleimt und mit einer Schraube von hinten gesichert.

4 Alles schleifen + ölen

NEXT
Vor …
1/2 Vor …
PREV

Zum Schluss wird alles mit dem Exzenterschleifer geschliffen (erst 80er, dann 120er, dann 240er Papier – man benötigt eine ganze Menge Schleifpapier aufgrund der Härte des Holzes).
Ich finde, dass die Bank bereits unbehandelt hübsch ist, habe sie aber dennoch einmal mit Bankirai-Öl geölt. Das Öl trage ich übrigens nicht mit dem Pinsel, sondern mit einem alten Geschirrtuch auf und massiere es ins Holz ein. Gerade mit Öl hat man dann nicht so ein Geplansche. 

40 Kommentare

zu „Gartenbank aus Terrassendielen-Resten“

Gefällt mir sehr gut. Und deine Arbeitsschritte sehr gut erklärt. Toll!!!!!
2013-12-31 14:46:01

gute Arbeit und gut Beschreibung!
2013-12-31 15:08:42

Deine Bauanleitung ist super und dienBank macht sich sehrb gut an ihrem Standplatz... 5 D
2013-12-31 15:13:34

Klasse gemacht und beschrieben 5d
2013-12-31 15:14:01

Klasse arbeit gut beschrieben 5D
2013-12-31 15:32:57

Sieht klasse aus, gut beschrieben.
2013-12-31 15:47:42

Reste Verwertung auf gute Art und Weise.
2013-12-31 16:03:50

Top Projekt, Top Beschreibung
2013-12-31 16:04:33

Klasse geworden .....
2013-12-31 16:26:23

Eine hervorragende Arbeit und Beschreibung volle Punktzahl dafür.
2013-12-31 16:52:47

Vielen Dank Euch allen für die netten Kommentare
+ ein gutes, gesundes, erfolgreiches, kreatives, projektreiches, … Jahr 2014!
2013-12-31 16:53:52

Sieht auf den ersten Blick gar nicht so stabil aus, aber die Konstruktion ist Hammer. Sehr gute Bauanleitung und schönes Ergebnis.

5D + Bookmark
2013-12-31 16:57:32

schöne,und vorallen,stabile Bank 5D
2013-12-31 17:02:34

Hast du super gemacht 5D
2013-12-31 17:09:46

Klasse! Stabil gebaut und toll erklärt! 5D
2013-12-31 18:23:31

Bin begeistert und toll beschrieben 5 D
2013-12-31 19:23:17

Tolle Bank - gute Beschreibung und Ausführung. Klare 5 D
2013-12-31 21:49:04

Die Bank macht einen sehr soliden Eindruck. Und vom handwerklichen kann man nicht meckerern. Toll gemacht, und toll beschrieben. Volle Punkte von mir
2014-01-01 02:17:02

Sehr schön! Sieht richtig gut aus.
2014-01-01 05:59:55

Richtig gut geworden.....fehlt nur noch die Sonne...
2014-01-01 08:14:50

schönes Projekt und gute Beschreibung
2014-01-01 09:49:14

Kein Fehler feststellbar. 5 Daumen
2014-01-01 09:55:35

Vielen Dank für Eure netten Kommentare.
2014-01-01 13:20:30

Gute Arbeit
5D
2014-01-01 13:22:17

Tolle Arbeit.
2014-01-01 18:01:36

Sehr gut beschrieben.
2014-01-01 18:22:48

Schöne Konstruktion und tolles Ergebnis, gefällt mir gut.
2014-01-01 19:12:21

eine sehr ausführliche Bauanleitung und eine gelungene Resteverwertung
2014-01-01 19:44:15

mal gleich lesezeichen gesetzt für dein projekt, hast toll die reste genutzt....super
2014-01-01 22:28:16

Super Resteverwertung . Sieht Hammermäßig aus ..
2014-01-02 10:29:23

Tolle Arbeit 5D
2014-01-02 11:17:25

Eine schöne und wohl auch stabile Bank, sehr schön!
Auch die Beschreibung ist gut gelungen.

Außerdem danke ich Dir für den Gefahrenhinweis bei der Bearbeitung von Hartholz. Da habe ich noch wenig Erfahrung und bin gerade bei der Planung für mein nächstes Projekt mit Kastanienholz!

5 Hobelspäne von mir!
2014-01-02 20:20:00

Klasse geworden und gemacht .......
2014-01-05 17:34:17

Schön geworden !!!
2014-01-07 18:16:59

Tolle Beschreibung und schönes Ergebnis!
2014-01-12 14:44:17

Schöne Bank!
2014-01-25 09:48:13

Starke Bank, super Leistung und das alles aus den Resthölzern! Die Beschreibung und die Bilder sind 1A. Die Art und weiße wie hier die Beine an die Sitzfläche montiert sind ist super. Eine Klasse Bank für den Garten/Hof.
Das gibt von mir 5 Resthölzer für weitere Geniale Projekte von dir!!!

Gruß euer Tobias
2014-06-14 16:27:43

1-2-do Wettbewerb

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!