NEXT
Garage anbauen Holzbau,Dach,Neubau,Betonbau,Bodenplatte,Mauerwerk,Bewehrung
1/7
PREV
Heimwerken
von Steve_Reeve
12.05.10 21:25
17201 Aufrufe
  • Unter 1 TagSchwer
  • Unter 1 TagUnter 1 Tag
  • 65006.500,00 €

Da unser neues altes Haus nur eine Garage hatte und wir außerdem noch eine Unterbringung für den Saisonspreicher unserer neuen thermische Solaranlage brauchten, war die logische Konsequenz eine neue Garage anzubauen.
Nach der ersten Planung, mit Bauantrag und allem was dazu gehört, ging es an die Ausführung:
- Vorgarten roden, Bodenaushub, Planum u.a. waren die ersten Vorarbeiten.
- Danach Ausheben der Grube für den Saisonspeicher.
- Die Dämmung der Bodenplatte erfolgte mit TECHNOPOR Glasschaumgranulat.
- Dann Eisen einabuen und betonieren der Bodenplatte. (Beton selbst angemischt)
- Dann Mauern des Sumpfes. (durch meinen Vater, der wo alter Maurerpolier ist)
- Dann ... (das ist echt 'ne lange Geschichte ....)

Schaut Euch einfach ein Paar Bilder an.
(Ich stell später noch mehr ein, im Moment dauert mir das hochladen zu lange ...


Holzbau, DachNeubau, Betonbau, Bodenplatte, Mauerwerk, Bewehrung
4.5 5 4

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße

Benötigtes Werkzeug

1 Planung

NEXT
Planung
1/2
PREV

Am Anfang der Baumaßnahme steht natürlich die Planung.

Dabei gibt es eine Menge zu beachten.
Unsere Hauptanforderungen waren zum einen, einen Ort für den Pufferspeicher der Solaranlage zu haben und zum anderen nantürlich braucht das Haus eine Garage.
Häuser ohne Garage sind nämlich quasi unverkäuflich ...
Nun wollen wir nicht gleich wieder verkaufen, aber man weiss ja nie.
Unter Berücksichtigung der Besimmungen der örtlichen Landesbauordnung kamen wir dann zu der im Bild dargestellten Ausführung.
Die Statische Berechnung und die Antragsunterlagen für die Baugenehmigung habe ich selber erstellt.
Für ein solches Bauwerk ist in unserem Bundesland eine Baugenehmigung erforderlich. Da es in unserem Dorf allerdings keinen Bebauungsplan gibt, konnte ich meine planerischen Vorstellungen verwirklichen und bekam dann auch alsbald die Baugenehmigung.

2 Roden des Vorgartens

NEXT
Roden des Vorgartens
1/2
PREV

Zum Urbarmachen des für die Garage vorgesehenen Geländes habe ich mir bei Frau Hornbach (Boels) für eine Woche einen Minibagger ausgeliehen.
Da die gesamte Fläche von reichlich Wurzelwerk durchzogen war, hat sich das gelohnt.
Mit Spitzhacke und Spaten wär' ich bestimmt heute noch dran ...
Da war ja nicht nur die Fläche für die eigentliche Garage sondern auch noch ca. 10m Zufahrt zu bearbeiten...

3 Verlegen diverser Regenfallrohre

NEXT
Verlegen diverser Regenfallrohre
1/2
PREV

Da im Bereich der neuen Garage zwei Regenfallrohre vorhanden waren, mussten diese erstmal provisorisch verlegt werden. Da nach der Garage noch eine Zisterne in den Bereich der Einfahrt vor der Garage vergraben werden sollte, haben wir auch gleich noch die Anschlüsse für die Zisterne vorbereitet.

4 Sumpf für den Saisonspeicher erstellen Teil 1

NEXT
Sumpf für den Saisonspeicher erstellen Teil 1
1/5
PREV

Als ersten Schritt der eigentlichen Baumaßnahme haben wir dann die Grube für den Pufferspeicher ausgehoben.
Immer schön vorsichtig und alles mit der Hand (bzw. natürlich mit der Schüppe)
Da der Boden in der ca. 30cm starken Deckschicht knüppelhart war, konnten wir auf einen Verbau der Grube verzichten. Wie schon angemerkt wurde, ist gerade bei nicht so tiefen Baugruben ab ca. 1,30m Tiefe besondere Vorsicht geboten.Wenn man auf einen Verbau verzichtet, dann immer nur Buddeln, wenn mindesten ein weiterer Mann dabei ist und notfalls einschreiten kann...Unter der Deckschicht haben wir dann sandigen Ton angetroffen, der sehr schön abzutragen und auszuschachten war. Dadurch konnten wir die Baugrube passgenau herstellen.
Als Dämmung und Drainageschicht haben wir unter dem Sumpf und an seinen Wänden Glasschaumgranulat Marke TECHNOPOR eingebaut.
Nach erfolgtem Aushub haben wir dann die Bodenplatte des Sumpfes betoniert.Die Bemessung der erforderlichen Bewehrung habe ich als Bauingenieur natürlich selbst vorgenommen.



Den wenigen Beton für die kleine Platte haben wir vor Ort in der Mischmaschine selbst angemischt. Vom Baustoffhändler meines Vertrauens habe ich 1m³ Betonkies und ein Paar Sack Zement geholt. Dann je 10 Schüppen Kies, 4 Schüppen Zement und ein wenig Wasser in den Mischer und fertig ist der Beton.



Mit der Schubkarre in die Grube, schön gleichmäßig verteilen und mit einem Eisen stochern oder mit einem Stampfer verdichten.



Nach Aushärten des Betons hat mein Vater dann die Wände des Sumpfes gemauert.

5 Sumpf für den Saisonspeicher erstellen Teil 2

NEXT
Sumpf für den Saisonspeicher erstellen Teil 2
1/4
PREV

Oben auf den Wänden haben wir einen umlaufenden Ringbalken angeordnet.
Dafür nimmt der Selbermacher m.E. am besten die Betonschalungssteine ais dem Baumarkt. Die ersparen einem das aufwändige Einschalen und sind leicht zu verarbeiten.
Ein Paar Eisen rein, nach bekanntem Verfahren Beton angerührt, eingefüllt und verdichtet.
Während des Mauern der Wände, wurde schrittweise der Zwischenraum zwischen Wand und Ausschachtung mit ca.20cm Glasschaumgranulat und der Rest mit Aushubmaterial verfüllt.

6 Unterbau für die Bodenplatte herstellen

NEXT
Unterbau für die Bodenplatte herstellen
1/3
PREV

Als nächstes war für die Bodenplatte der Garage der Unterbau herzurichten.
Dabei habe ich mich für eine etwas ausgefallene Ausführung entschieden.
Duch die Verwendung von Glasschumgranulat hat man gleich mehrere Vorteile.
Zum ersten kann man auf die Ausbildung von Frostschürzen verzichten.
Dann hat man eine sehr gute Wärmedämmung unter der Bodeplatte und das Zeug wirkt gleichzeitig noch als Drainage.
Da unsere Garage auch als "Aufenthaltsraum" für den Saisonspreicher fungiert,
bestehen hier höhere Anforderungen als bei einer normalen Garage.
Eine solche Dämmung unter der Bodenplatte würde man sonst nur bei Passivhäusern anordnen.
Das Zeug wurde aus Österreich zu meinem Baustoffhändler in sogenannten Big-Bags geliefert und dann von mir mit dem Hänger abgeholt.
Da die "Steinchen" sehr leicht sind, kann man sie gut mit der Schüppe verteilen und glattziehen. Nach dem Verteilen ist dann ein Verdichten erforderlich. Dafür hab' ich mir dann einen Rüttler ausgeliehen...

7 Herstellen der Bodenplatte

NEXT
Herstellen der Bodenplatte
1/5
PREV

Auf den unter Punkt 6 beschriebenen Unterbau haben wir dann die Bodenplatte gegossen.
Nach dem Abschalen der Plattenränder wurde eine zweilagige PE-Folie verlegt, die ein zwängungsfreies Schrumpfen des Betons während der Abbindephase ermöglicht. So werden Risse im Beton vermieden, die später zum Eindringen von Wasser führen könnten.
Auf die Folie wurden dann Abstandhalterleisten ausgelegt. Diese stellen eine ausreichende Betondeckung der Bewehrung sicher.
Auf diese Abstandhalter haben wir dann die Bewehrung verlegt. Eine kleine Baufirma im Nachbardorf hat uns dafür Bügelmatten und Stabstahl gebogen.
So haben wir denn nach und nach die Bewehrung eingebaut. Bei der Bemessung der Bewehrung und der Form und Größe der Stabstähle habe ich besonders auf die leichte Montierbarkeit der Bewehung geachtet, damit das selbermachen nicht allzu schwer fällt.
Nach erfolgter Bewehrung haben wir dann betoniert. Bei der Bodenplatte der Garage fiel gerade so viel Beton an, das es sich lohnte hierfür einen Betonwagen vom naheleigenden Betonwerk kommen zu lassen. Bei kleinen Mengen ist oft der Mindermengenzuschlag größer als die Kosten für dern eigentlichen Beton. Hier lohn in jedem Fall vorher ein Anruf beim Betonwerk.
Da wir die Einfahrt schon soweit fertig hatten, konnte der Betonmischer rückwärts an die Baustelle ranfahren und den Beton mit einer verlängerten Rutsche einfüllen.
Mit der Schüppe wurde der Frischbeton dann verteilt und nachher mit einer sog. Tatsche
glattgestrichen.

8 Mauern der Wände

NEXT
Mauern der Wände
1/3
PREV

Für die Außenwände habe ich mich für Kalksandstein entschieden. Die sind zwar etwas teuer aber massiv und haben guter Werte in Punkto Schallschutz.
Das Mauern der Wände habe ich dann meinem Vater überlassen, der Froh war nach so langer Zeit mal wieder richtig was mauern zu können.
Verwendet haben wir Plansteine 6DF. Die sind groß genug, das man sich keinen "Wolf" mauert und gerade so groß das man sie noch einigermaßen heben kann.

9 Torsturz + Ringbalken herstellen

NEXT
Torsturz + Ringbalken herstellen
1/3
PREV

Als oberen Abschluss der Wände haben wir dann wieder einen Ringbalken angeordnet.
Dieser sorgt für die horizontale Stabilität der Wände und bildet die Auflage für die Dachkonstruktion.
Hergestellt haben wir den wieder aus den schon zuvor beschreibenen Betonsteinen aus dem Baumarkt. Aufmauern, ein Paar Eisen rein, ausbetonieren und fertig.
Wofür der Torsturz gebraucht wird, ist ja eh' klar ...:-)

10 Montage der Dachkonstruktion

NEXT
Montage der Dachkonstruktion
1/3
PREV

Nach dem Aushärten des Betons des Ringbalkens haben wir dann die Dachkonstruktion montiert.
Nachdem ich anfänglich vorhatte, Thermodach-Elemente zu verwenden, sind es dann doch ganz normale Dachbalken geworden. (8/16, e=65cm)
An der Traufseite wurde ein Fußholz 8/8 auf den Ringbalken gedübelt.
Dazwischen ein Streifen Dachpappe zum absperren gegen eventuelle Feuchtigkeit.
An der Firstseite kam eine Pfette zum Einsatz, für die vorher noch ein Pfeiler gemauert wurde...

11 weitere Schritte folgen in Kürze

Ich werde weitere Arbeitsschritte in Kürze hinzufügen

12 Kommentare

zu „Garage anbauen“

Hallo Steve, ein interessantes Projekt. Es wäre nett, wenn Du nicht nur weitere Bilder einstellen würdest, sondern auch die Arbeit entsprechend ausführlicher erklärst.
2010-05-12 22:48:08

Hallo Dirk,
als praktizierender Bauingenieur mit Handwerklicher Ausbildung (Bauzeichnerlehre in einer kleinen Baufirma) mache ich so gut wie alles selber...
Gern will ich bei Gelegenheit meine durchgeführten und noch geplanten Arbeiten näher erläutern.
Vielen Dank für den netten Kontakt

Gruß
Stephan
2010-05-12 23:03:50

als praktizierender Bauingenieur hättest Du aber auch wissen müssen das deine Baugrube so wie Du sie hattest Lebensgefährlich war. Egal ob sie nur so kleine Ausmaße hatte oder nicht, oder vielleicht gerade deshalb.
Arbeitsraum außen hattest Du auch sehr wenig? Wie hast Du beim Auffüllen verdichtet?
2010-05-13 06:34:13

Lebensgefährlich, naja...
wenn man jeden Spatenstich selbst in den Boden tut, kann man ganz gut einschätzen, inwieweit die Vorschriften des EAB und der DIN 1054 für den konkreten Fall sinnvoll und notwendig anzusetzen sind.
Aber Du hast natürlicht Recht. Kleine Baugruben, ab 1,30m tiefe sind manchmal gefährlicher als die, die in jedem Fall einen Verbau erfordern...
2010-05-13 10:24:07

Wegen der geringen Tiefe war Arbeitsraum außen nicht erforderlich.
Direkt am Mauerwerk haben wir lagenweise ca. 20cm Glasschaumgranulat eingefüllt, das mit geotextilem Vlies gegen das Erdreich isoliert wurde.
Dann in den Restspalt Aushubmaterial einfüllen und lagenweise mit einem Stampfer von Hand verdichtet....

Gruß
Stephan
2010-05-13 10:33:40

wieso bauantrag? für den bau einer garage brauch man doch keinen ich habe es auch vor gegen ende des jahres. soll 3m breit wegen der grundstücksgrenze und 6m lang werden, aber ohne antrag. Ich werde auf jeden fall dann auf deine erfahrungen darauf zurückkommen wenn es bei mir losgeht da ich nicht vom baufach stamme.
2010-05-13 18:54:02

Hallo lorebi
Bitte Vorsicht. Ein Bauantrag ist in jedem Falle erforderlich!
Meist genügt aber ein vereinfachtes Verfahren nach §67 bzw. §68 Landesbauordnung.
Auch das Bauen auf der Grundstücksgrenze muß bestimmten Anforderungen genügen.
Das ist allerdings von diversen Randbedingungen abhängig, die ich hier nicht im einzelnen erläutern kann.
Erkundige Dich bitte unbedingt vor Baubeginn nach den örtlichen Vorschriften.

Gruß
Stephan
2010-05-13 21:35:52

Hallo Ricc
da die Baugesetztgebung Ländersache ist, hängen die Vorschriften vom Bundesland ab.
Es gibt zwar eine Musterbauordnung, nach der sich alle Landesbauordnungen weitestgehend richten sollten, aber gerade im Bereich kleinerer Bauwerke git es doch z.T. massive Abweichungen. Hier hilft u.U. wie Du richtig anmerkst, der Gang zum örtlichen Bauamt.
Da sitzen mitunter richtige Menschen :-)

Gruß
Stephan

P.S. Isorast find' ich cool
2010-05-17 11:38:59

Hallo Stephan,
Deine Bauanleitung ist wirklich eine Wucht, herzlichen Dank dafür! :-)
2010-05-24 10:27:43

Hallo Susanne

Danke für dei Blumen. Werd' in nächster Zeit noch ein bisschen daran feilen....

Gruß
Stephan
2010-05-27 22:59:49

Hallo Stephan,

kannst du nochmal erzählen, wie es mit deinem Projekt weiterging?

Wir wollen auch eine Garage bauen, und haben deine Bauanleitung förmlich verschlungen.


Gruß
Matthias
2013-03-10 17:12:49

Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!