NEXT
Fräslift mit Bowdenzugsystem fräsen,Frästisch,Fräslift
1/2
PREV
Werkstatthelfer
von RedScorpion68
11.02.14 11:02
4495 Aufrufe
  • Unter 1 TagMittel
  • Unter 1 TagUnter 1 Tag
  • 2525,00 €

Wie versprochen kommt hier nun das Projekt zum Fräslift mit Bowdenzugsystem.

Der Fräslift ist ein Teil meines aktuellen Projekts, dem Umbau meiner Woodstar BS 52 Tischfräse und wird als zusätzliche, handbetriebene Vorrichtung eingebaut. Sollte der Hubmotor oder ein anderes Bauteil einmal streiken, kann die Fräsarbeit damit dann trotzdem fortgesetzt und beendet werden.

Durch die "schlanke" Bauform, die man selbst an seinen Frästisch anpassen kann, ist man durch die flexiblen Bowdenzüge unabhängig in der Befestigungsposition.

Extra für dieses Projekt habe ich zwei Halterungen an meine alte GOF900ACE montiert, um das Bowdenzugsystem an der Oberfräse zu demonstrieren. Im Frästisch wird jedoch ein andere Fräsmotor verwendet.

Weil die verbauten Materialien noch in meinem Restebestand waren, schätze ich die Materialkosten auf grob 25,00 Euro.
 


fräsenFrästischFräslift
4.9 5 49

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße
Birke-Multiplex Restholz  MultiplexMaterial  20cmx4cm 
Sperrholz 10mm  Sperrholz  20cm x 9cm 
Birke-Multiplex Restholz  Multiplex  42cm x 8cm 
Birke-Multiplex Restholz  Multiplex  10cm x 8cm 
Sperrholz 10mm  Kiefer oder Sperrholz  8cm x 8cm 
Birke-Multiplex Restholz  Multiplex  10cm x 6cm 
Gewindestange M10  Gewindestange M10  50cm 
Alurohr 12mm / 10mm  Aluminium  30cm 
Muttern M10 Selbstsichernd  Inkl. Beilagscheibe  M10 
Einschlagmuttern   Mutter  M10 
Bowdenzug  Kunststoffbeschichtetes Stahlseil  ca. 120cm 

Benötigtes Werkzeug

  • Tischkreissäge
  • Oberfräse
  • Stichsäge
  • Akku-Schrauber
  • Tischbohrmaschine
  • Frästisch
  • Stichsägetisch
  • Eisensäge
  • Schraubenschlüssel
  • Holzbohrer
  • Feilen
  • Kneifzange
  • Zollstock, Wikel, Bleistift
  • Leim, Zwingen, Schleifpapier

1 Führungsschlitten und Rahmen

NEXT
Materialien für Führungsschlitten und Rahmen
1/6 Materialien für Führungsschlitten und Rahmen
PREV

Aus zwei Reststücken Multiplex, 18mm, wurden zwei Streifen á 4cm Breite und 20cm Länge auf der Tischkreissäge gesägt.

An je einer Seite dieser Streifen werden mittig eine 6mm tiefe Hohlkehle mit einem 12er Hohlkehlfräser gefräst.

Wenn man beide Streifen dann lose zusammenlegt und das 12mm Alurohr mit 10mm Innendurchmesser genau passt, werden die Halterungen für die Einschlagmuffen gesägt.

Dazu beide Streifen zusammenlegen und vermittelt auf die Länge einen Abstand von 10-12cm anzeichnen. Mit der Stichsäge bzw. am Stichsägetisch werden die Makierungen dann auf den Radius der Einschlagmuffen eingesägt.

Die vier Spitzen der Einschlagmuffen habe ich mit der Zange zurückgebogen, dass sie abbrechen. Die Kanten mit der Feile etwas glätten. In meinem System sind zwei Einschlagmuffen eingebaut, wobei eine einzelne sicher ausreichend ist.

Beide Einschlagmuffen entgegengesetzt auf die M10er Gewindestange aufschrauben und in die eingesägten Schlitze in die Hohlkehle legen. Zwischen die beiden Einschlagmuffen wird dann das Aluminiumrohr mit 10mm Innendurchmesser und 12mm Aussendurchmesser eingepasst. Bei zwei Einschlagmuffen ist unbedingt darauf zu achten, das die Gewindestange sauber und nicht Schwergängig läuft, ggf. eine der Muffen leicht nachdrehen. Links und rechts mit einer Zwinge leicht fixieren.

Wenn alles passt und sauber läuft kann der Schlitten nun zusammengeleimt werden.

Oben und unten wird dazu je ein Streifen Sperrholz, 10mm stark mit 8mm Überstand zur Seite verleimt und mit kleinen Spaxschrauben fixiert. In meinem Fall mussten an den Sperrholzstreifen noch zwei kleine Schlitze pro Sperrholzstreifen mit dem Stechbeitel gemacht werden, weil der Durchmesser  der Einschlagmuffen etwas grösser ist als die Stärke der Multiplexstreifen.

Mit je zwei Spaxschrauben werden die kugelgelagerten Schubladenführungen in die entstandene Nut am Schlitten befestigt.

Die Rahmenteile entstehen ebenfalls aus 18mm Multiplex. Für meinen Frästisch und einem 100mm Hub wurde der Rahmen 42cm lang und 8cm hoch.

Zum zusammensetzen von Schlitten und Rahmen mit den Schubladenschienen wird an den beiden seitlichen Rahmenteile je ein Abstand von 25mm der Länge nach angezeichnet. Den Schlitten dann mit dem Gegenlauf der Schubladenschiene auf die Markierung legen und die Schraublöcher markieren. Beide Rahmenteile dann ausrichten und anschrauben. Den Schlitten muss man beim festschrauben vor- oder zurückschieben.

Nun noch die beiden kurzen Rahmenteile zurechtsägen und bündig mit den seitlichen Rahmenteilen verleimen und mit Zwingen fixieren.

Wenn der Leim abgebunden hat, müssen an den kurzen Rahmenteile noch die Löcher für die Gewindestange gebohrt werden. Zusätzlich kommt in diese Bohrung aber noch ein Stück Alurohr als Distanzstück für die Verschraubung. Die Bohrung muss also einen Durchmesser von 12mm haben.

2 Bowdenzugaufnahme im Schlitten

NEXT
Bowdenzugaufnahme im Schlitten
1/7 Bowdenzugaufnahme im Schlitten
PREV

Da zwar zwei Bowdenzüge zur besseren Kraftübertragung verbaut werden sollten, diese aber exakt gleich laufen müssen, wurde der Bowdenzugmantel am Rahmen unterbrochen, das Stahlseil im Schlitten umgelenkt und in den anderen Bowdenzugmantel zurückgeführt, ähnlich einer Umlenkrolle.

Die Bowdenzugaufnahme mit Umlenkung wurde aus 8mm Sperrholz gesägt. Dazu einen Halbkreis mit ca. 6cm Durchmesser aufzeichnen und die Enden des Halbkreises mit dem Winkel verlängern. Einen weiteren Halbkereis mit verlängerten Enden dann nochmals 5mm weiter innen anzeichnen. Auf der Tischstichsäge werden dann beide Markierungen sauber ausgesägt und anschliessend mit etwas Schleifpapier versäubert.

Beide Teile werden dann auf ein weiters Stück 8mm Sperrholz geleimt. Als Abdeckung wird ebenfalls Sperrholz der gleichen Stärke benutzt, diesmal jedoch geschraubt.

Die so entsandene Bowdenzugaufnahme wird dann auf den Schitten geleimt und mit den Schrauben der Abdeckung im Schlitten fest verschraubt.

Am hinteren Teil des Rahmens müssen dann noch die Bowdenzugdurchführungen gebohrt werden. Sauber vermessen, anzeichnen und von aussen im Rahmen mit einem 5mm Bohrer je ein 10mm tiefes Sackloch bohren. Mit einem 3mm Bohrer werden die Sacklöcher dann ganz durchgebohrt. (5mm für den Bowdenzugmantel, 3mm für das Stahlseil).

Nun kann die Gewindestange durch den Rahmen in den Schlitten geschraubt werden.

Mit Karosseriescheiben und selbstsichernden Muttern an den Rahmenenden bleibt die Gewindestage leichtgängig im Rahmen und bewegt nur den Schlitten. Zwei 19mm lange Aluröhrchen in den Durchführungen der kurzen Rahmenteile dienen als Distanzstücke beim verschrauben.

3 Vorrichtung an der Oberfräse

NEXT
Halterung an OF
1/4 Halterung an OF
PREV

Weil in meinem Frästisch ein anderer Fräsmotor benutzt wird, habe ich zu Demonstrationszwecken eine "schnelle" Vorrichtung für meine alte GOF900ACE gebaut.
(Man sehe es mir bitte nach, dass diese auf die schnelle nicht so ordentlich gebaut wurde.)

Da jeder eine andere Oberfräse besitzt und die Ausschnitte und Grössen dabei sehr unterschiedlich sind, wird eine Bauanleitung hierfür nicht gebraucht. Das müsste dann jeder selbst an seiner Oberfräse testen, weche Vorrichtung am besten wäre und auch passt. Bei mir wurden die Halterungen so montiert, das die Hubverriegelung dabei immer geöffnet bleibt.

Wichtig an den Halterungen sind hierbei nur, dass sie fest sitzen und je eine Bohrung für den Bowdenzug haben, wie im Arbeitsschritt 2 schon beschrieben.

4 Bowdenzug montieren

NEXT
Bowdenzug montieren
1/6 Bowdenzug montieren
PREV

Zur Montage des Bowdenzugs muss die Abdeckung der Bowdenzugaufnahme am Schlitten entfernt werden. In die Nut wird ein Stück vom Bowdenzugmantel eingepasst.
Das Stahlseil des Bowdenzugs durch die Bohrung am Rahmen ziehen, in die Schlittenaufnahme einfädeln und am anderen Ende des Rahmens wieder herausführen. Die Abdeckung wieder anschrauben.
Zwei  Bowdenzugmantelstücke mit der Kneifzange auf etwa 60cm Länge abschneiden und  die beiden, aus dem Rahmen heraushängenden Stahlseile einfädeln.
Die jeweils anderen Enden in die Halterungen an der Oberfräse einstecken und ebenfalls durchfädeln.
An die unteren Enden wurden je eine leicht aufgebohrte Kabelschuh-Ringzunge montiert bzw. gekrimpt. Sollte der Fräshub der OF auf 0 stehen, also ganz oben, muss man darauf achten, dass der Führungsschlitten auf ganz unten steht, also die Gewindestange bis zum Ende aufdrehen.
Durch diese Ringzungen dann die zwei Stangen schieben, die für den Parallelanschlag der meisten Oberfräsen beigefügt sind und in den Vorrichtungen festschrauben.

Fertig zum Testlauf.

5 Handrad

NEXT
Handrad
1/3
PREV

Aus 12mm MDF, 4mm Sperrholz, einem Möbelkauf wurde mit der Oberfräse, dem Fräszirkel und dem Stichsägetisch schnell mal ein persönliches Handrad mit meinen Initialen gefertigt.

Dem Fräslift dann noch einen Boden und einen Deckel hinzufügen und die Gewindestange ist vor Staub und Schmutz geschützt.

59 Kommentare

zu „Fräslift mit Bowdenzugsystem“

Klasse gemacht von Dir - 5 Daumen
2014-02-11 11:18:21

Genial... Ich mach mir noch Gedanken, wie ich das bei meinem Tisch lösen will. Ich glaube, ich komme da nochmal auf Dich zu... 5D
2014-02-11 11:22:26

Klasse .....
2014-02-11 11:24:21

Eine gute Idee, die sauber umgesetzt wurde.
Das Video ist klasse geworden.
5D
2014-02-11 11:27:06

Das ist der HAMMER 5d
2014-02-11 11:29:22

einfach nur genial...finde die Anleitung super und den Bau....wow.....wird gleich in Lesezeichen gespeichert.....5 D
2014-02-11 11:33:50

Einfach genial. Wie kommt man nur auf solche Lösungen. Wie ich finde eine perfekte Lösung für dieses Problem. Auf jeden Fall 5 Daumen
2014-02-11 11:41:27

clevere Idee - gute Beschreibung
2014-02-11 11:58:47

Sehr gut beschrieben und ausgeführt.
2014-02-11 12:23:13

Das Video ist gut. Ich hab mich sofort gefragt, was Du für ein Chinesisches Zeichen in Deinem Handrad hast. Wie hast Du die Initialen gemacht?
Nochmal zu dem Schubladenteleskopschienen: besonders bei diesem Lift währe es egal, wenn die etwas spiel haben. Aber Du hast ja auch so viel Holz Drumherum, das da nix wackeln kann.
Ich würde noch gerne wissen, ob Du noch einen Mechanismus zum Feststellen einbaust, oder ob der Lift schwergängig genug ist, das er sich nicht bei den beim fräsen auftretenden Vibrationen selbst verstellt?
2014-02-11 12:23:54

Ach ja, alleine für das Handrad gibt's 5 Daumen...
2014-02-11 12:24:36

Super gemacht ich musste erst das Video anschauen bevor
ich es verstanden hatte ;-)
5D von mir
2014-02-11 12:26:44

Klasse gemacht! Aber wie fixierst Du die eingestellte Höhe der Fräse? Kann sich diese nicht beim Fräsen verstellen, wenn sie nicht fixiert ist? Ansonsten 5D von mir!
2014-02-11 12:29:14

sicher eine machbare Lösung
2014-02-11 12:32:01

Ich kenne die Vorgeschichte aus dem Forum. Es ist einfach oberhammermäßig. 5D +
2014-02-11 12:35:34

Vielen Dank für die sehr positiven Kommentare.
@ sugrobi: ein Feststellmechanismus ist eigentlich nicht nötig, egal, ob der Lift schwergängig oder leichtgängig ist. Der Lift kann nur über die Kurbel betrieben werden. Selbst wenn man die OF im ausgeschalteten Zustand herunterdrücken würde, würden nur die Spannung der Bowdenzüge nachlassen, der Lift bleibt aber an der gleichen Position.
Wer aber ganz sicher gehen möchte, kann die Arretierung an der OF nutzen. Das ist aber m.M. auch nicht nötig, da der Federdruck der Hubstangen an der OF und die Spannung des Bowdenzugs die Fräse immer in Position hält.
2014-02-11 12:37:20

Klasse gemacht!!!
2014-02-11 12:54:50

Naja, so lange da nur eine Kurbel ist, kann sich diese ja durchaus durch auftretende Vibrationen selbstständig drehen. Das wird sie weniger tun, jeh schwergängiger das Handrad läuft. Wenn da ein Linearmotor "festhält" sieht das wahrscheinlich anders aus...
Aber das wird die Praxis zeigen. Ich habe mir bei meinem Lift auch Gedanken über eine Feststellung gemacht. Der Lift ist aber ausreichend Schwergängig, das er sich nicht verstellt und eine zusätzliche Klemmung unnötig ist.
2014-02-11 13:29:39

Du hast noch nicht verraten, wie Du die Initialen gemacht hast...
2014-02-11 13:30:09

So schnell wird sich das Handrad nicht verstellen...;)
Versuche mal an einer lose aufgeschraubten Mutter zu ziehen und gleichzeitig die Schraube zu drehen. Das wird etwas schwergängig.;)

Die Initialen sind am PC ausgedruckt, auf 4mm Sperrholz geklebt und ausgesägt. Nach dem versäubern und schleifen dann in das Handrad geleimt.
2014-02-11 13:46:59

Ich sag einfach nur DANKE :)
2014-02-11 13:48:10

Eure Ideen und Lösungen gehören ja in die Konstruktionsabteilung der Herstellerfirma
2014-02-11 14:04:02

Fantastisch Frank,
ich habe einige Zeit den Werdegang Deines Projektes schon verfolgt,
was Du da konstruiert und fabriziert hast ist kaum zu beschreiben oder mit Gold zu bezahlen!
Wünsche Dir weiterhin viel Freude und Spaß beim Arbeiten damit, mach weiter so, 5D dafür!

Schönen Gruß
Erich

2014-02-11 14:17:44

Einfach nur Super,gefällt mir richtig gut,ganz,ganz hohes Niveau. 5Daumen und meine Stimme
2014-02-11 15:04:06

Stimmt, der Druck der Federn des Fräskorbes wird ja durch die Bowdenzüge auf die Gewindestange übertragen. Dadurch wird die zu einem gewissen Maß "automatisch" geklemmt...

Zum Thema Wiederholgenauigkeit: die ist Spätestens dann zu vernachlässigen, wenn Du die Fräserhöhe direkt am Fräser misst, oder den zukünftigen digitalen Messschieber an der Fräse anbringst und nicht am Holzgehäuse der Handkurbel...
2014-02-11 15:25:34

Die Fräshöhe am Holzgehäuse der Handkürbel zu messen hatte ich eigentlich noch nie im Sinn.
Klar wird die Höhe direkt am Fräser und später dann digital vermessen. War ja nie anders vorgesehen...;)
2014-02-11 16:46:28

super Idee und noch besser umgesetzt. 5 Daumen dafür.
2014-02-11 17:55:12

ich denke das ein Anbaumessschieber hier eine gute Idee ist. da eine Bowdenzug immer etwas ungenauer , als eine Gewinde ist. Ein Gewinde hat auch eine Selbsthaltung, die Fräse kann nicht zurück.
2014-02-11 18:01:00

Laut Schulordnung bekommst du von mir eine 1+ ;o))) 5
2014-02-11 18:02:00

Klasse gemacht. 5d
2014-02-11 18:42:22

Oha! Da bin ich mal gespannt, wenn alles fertig ist. Eine motorische Lösung erscheint da vollkommen überflüssig.
Super gelöst. Sehe nur nicht, wie die Bowdenzüge vom Asten zur Säge laufen.
2014-02-11 19:52:27

Meinte: vom Kasten zur Fräse laufen ...
2014-02-11 19:52:58

Der beste OF-Lift aller Zeiten! 5 Daumen
2014-02-11 19:59:50

Eine tolle Idee 5d
2014-02-11 20:16:38

Klasse! Great job! 5D!
2014-02-11 20:17:42

Geile Idee! 5D
2014-02-11 21:16:15

Das Teil ist einfach Klasse ! Der Bau und die Beschreibung 1A.
2014-02-11 23:09:42

Respekt !!! 5D
2014-02-12 00:15:20

Puh, ich hab keine Ahnung von sowas aber, ich bin tief beeindruckt.

5 D
2014-02-12 08:05:57

Wow! Man freut sich natürlich über jeden positiven Kommentar und eine gute Bewertung.
Dass ich mich aber innerhalb 24 Stunden gleich 35 mal freuen kann, damit habe ich nicht gerechnet. Vielen Herzlichen Dank euch allen dafür. Ihr seid einfach super.
2014-02-12 09:35:32

Wow! muss ich da auch sagen!
das ist ja vom aller Feinsten!!
Genial!
2014-02-12 20:14:54

Super. Genial gelöst. Perfekte Beschreibung. 5 Daumen
2014-02-13 08:07:51

Auf diese Idee muss man erst mal kommen.
Gefällt mir sehr gut!
2014-02-13 20:28:55

Klasse gemacht, gefällt mir sehr gut.
2014-02-13 20:29:27

Ganz, ganz große Klasse.....was kann man mehr sagen: super
2014-02-14 05:24:09

Deinen Nachbau finde ich sehr gut. Wenn ich mal meine Woodster umbauen sollte dann Denk ich an dieses Projekt.
2014-02-14 06:00:28

Klasse Projekt, Umsetzung und Dokumentation.
2014-02-14 09:26:44

red scorp.- hammer deine höhenverstellung. und nachvollziehbar deine beschreibung.
2014-02-14 12:46:01

Eine super Idee!! Toll umgesetzt. Dafür gibt es "nur" 5 Daumen
2014-02-14 14:43:54

Klasse geworden .......
2014-02-14 20:03:40

Spitze. Da muss man erstmal drauf kommen. 5D von mir.
2014-02-16 16:34:14

Hab ich so noch nicht gesehen, gute Idee 5D
2014-02-17 14:52:13

echt toll geworden
2014-02-17 20:12:03

Top-Arbeit, das kann sich sehen lassen! Dafür von mir 5 D.
2014-03-09 22:27:28

Gut gemacht!
2015-02-03 13:04:37

Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!