NEXT
Schema
2/2 Schema
PREV
Hausbau
Böden
Dach und Dachausbau
von Ekaat
22.12.11 14:35
19574 Aufrufe
  • 3-4 TageSchwer
  • 3-4 Tage3-4 Tage
  • 5050,00 €

Meine Garage, auf der sich eine Dachterrasse befindet, wurde zur Tropfsteinhöhle und an der Terrassentür trat Wasser in das Mauerwerk. Da half nur neu Eindecken!
Die Materialkosten beziehen sich auf den Quadratmeter.


Dachdecken, Flachdach, Elastomer-Bahn, Stelzlager, Bitumenbahn
4.6 5 21

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße
1 P  alte feste Schuhe     
Bitumenschweißbahn  faserverstärkt  nach Bedarf 
Elastomer-Bitumenschweißbahn    nach Bedarf 
Bitumen-Voranstrich    nach Bedarf 
Hartschaumkeil  PU  10x10xnach Bedarf 
Wandabschlußprofil  Al oder Cu  nach Bedarf 
2/m  Dübelschrauben  A2 od. MS  4,5 x 50, Linsenkopf 
2/m  Dübel  PE  S 6 x 50 

Benötigtes Werkzeug

  • Schlagbohrmaschine
  • Akku-Schrauber
  • cutter
  • Glockenbrenner
  • Steinbohrer 8 mm
  • Schaufel
  • Besen

1 Vorbereitungen...

Ich nahm die Gehwegplatten hoch und legte sie gestapelt auf eine Seite der Terrasse, da sich das Transportieren durch das Haus nach draußen mangels Kondition verbot. Unter den Platten war Sand, den ich auf die untere Terrasse hinunterschaufelte. Im örtlichen Bauhof entsorgte ich ihn als Streumaterial. Ich erhielt dafür nichts, mußte aber auch nichts bezahlen.

2 Schweißbahnen

NEXT
schematische Darstellung
1/2 schematische Darstellung
PREV

Nachdem ich ein Paar alte Schuhe angezogen hatte, die hinterher entsorgt werden mußten, konnte es losgehen.
Nach dem Abfegen und Trocknen kam zunächst auf die alten rissigen Bahnen ein Bitumenanstrich als Haftgrund. Die Dampfsperre wurde punktförmig alle ca. 50cm verklebte. Dazu wurde mit dem Glockenbrenner der Schweißpunkt auf der neuen Bahn angeschmolzen und diese ein Stück weitergerollt, bis das andere Ende der Terrasse erreicht war. Es ist darauf zu achten, daß die Bahnen mit der Dachneigungund nicht quer dazu aufgebracht werden. Überlappt wurden die Bahnen ca.10-15cm.

Auf ein Mindestgefälle von 1,5% Neigung ist zu achten.
Auf die Dampfsperre kam die Deckschicht. Diese wurde flächig blasenfrei verschweißt, wieder mit dem Brenner. So waren zweidrittel des Daches erneuert und die aufgehobenen Platten konnten auf die fertige Seite verfrachtet werden, um den Rest des Daches einzudecken.
Legende zum Bild »Schema«:
1 - Geneigte Stahlbetondecke mit Voranstrich
2 - Ausgleichsschicht und Dampfsperre
3 - Wärmedämmung
4 - Dampfdruckausgleichsschicht und Dachhaut
5 - Dachhaut elasto-plastische Polymerbitumen-Schweißbahn, bestreut
6 - Bautenschutzbahn Perfor-Elast
7 - Gehbelag auf Terrassenlager

3 Gehwegplatten

Stelzlager od. Plattenlager
1/1 Stelzlager od. Plattenlager

Die Platten wurden auf Stelzlager verlegt, um dem Wasser unter den Platten die Möglichkeit zu geben, unbehindert abfließen zu können. Das Foto dazu fand ich bei:
http://www.kerana.de/Fliesenhandel/Stelzlager-Verlegung-105-118-155-258.htm.
Es gibt auch andere Systeme. Diese Stelzlager kann man an Bruchkanten halbieren und vierteln. Ebenso die Unterleger, die entweder gar nicht oder mehrfach in teilweise unterschiedlicher Anzahl geviertelt oder halbiert unter das Lager gelegt werden, um die Platten bündig auszurichten.

4 Regenrinne

NEXT
Traufblech
1/3 Traufblech
PREV

Der Anschluß an die Regenrinne erfolgte durch ein Traufblech, was ich aus Kupferblech zusamendengelte*). Dieses schob ich zwischen Dampfsperre und Deckschicht; die Deckschicht verschweißte ich mit dem Kupfer. Ebenso der Regenschutz vor der Tür, bei dem ich die Ecken noch zusammenlötete. Hierbei kam allerdings das Blech auf die Deckschicht zu liegen.
(Bei einer Zink- oder Kunststoffrinne nummt man natürlich Zinkblech)
*) eigentlich falzen; deswegen, weil Löten zwar einfacher wäre, man aber keine Dichtigkeitsprobe machen kann.

5 Wandanschluß

NEXT
Wandabschluß
1/2 Wandabschluß
PREV

Der Wandanschluß erfolgte, in dem ich einen Polyurethan-Keil an die Wand legte und über diesen einen zugeschnittenen Streifen aus Deckbahn bis an die Wand ca. 5cm hochzog. Dort wurde natürlich nicht verschweißt, weil sonst der Keil geschmolzen wäre. Mit einem kleinen Brenner verschweißte ich den Streifen mit der Deckschicht auf dem Dach. Um diesen nach oben abzudichten, kam ein Wandanschlußprofil an die Wand, welches ich nach oben mit Silikon abdichtete.Dieses geschah AD 1997 und ist immer noch dicht - das Silikon wurde zwischenzeitlich einmal ergänzt.

31 Kommentare

zu „Flachdach eindecken“

Na da hast du dir aber richtig Arbeit gemacht - nicht nur beim Bau sondern auch bei der Anleitung - dicke 5 Daumen dafür
2011-12-22 15:20:19

Und die ******-Bilder wollten und wollten nicht. Sonst wär's gestern schon drin gewesen.
2011-12-22 15:22:33

alle Achtung, wer sich sowas zutraut
2011-12-22 15:32:58

Moin Ekaat,

man, jetzt raucht mir aber der Kopf. Hochgradig technische Zeichnungen vom Feinsten - und dann noch die Ausführung...

Da hau ich mal ein paar Lagen Teerpappe in den Jackpot...
2011-12-22 15:43:54

Ein Traum, lieber Ekaat!! Tausend Dank und alle Daumen für dieses tolle, ausführliche und lehrreiche Spezialprojekt!!!!
2011-12-22 15:47:36

Steht mir auch noch bevor,meine Fertiggarage hat auch ein Flachdach an dem lange nichts gemacht wurde.
5D von mir
2011-12-22 16:14:21

Eines Meisters würdig - sehr gut beschrieben - tolle Zeichnungen - schöne Bilder - 5 Daumen - mehr geht nicht - Danke -
2011-12-22 16:17:16

Super hättest Dachdecker werden sollen !! Klasse Bauanleitung und ein tolles Projekt, vor allem bleiben die Füße trocken.
2011-12-22 17:43:28

Respekt, habe einmal meinem Nachbarn Geholfen das Dach zu Teeren, muß sagen keine einfache sache........Respekt
2011-12-22 17:58:40

@ heavysan: Solange Du das nicht auch noch Federn mußt... ;-)
2011-12-22 18:54:07

Punkt 2 und 3 erübrigten sich, da Dampfsperre und Wärmeisolierung auf einer Garage keinen Sinn machen. Auf den Bitumenanstrich kommt erst Nr. 4, dann Nr. 5. Habe die beiden Sachen nur der Vollständigkeit halber eingefügt. Auch beim Sanieren von Dächern über Wohnräumen wird meist keine neue Isolierung verbracht.
2011-12-22 20:13:25

einfach super kann man sich da in die warteliste eintragen. meine Terasse (über der Garage) schreit nach neu.
2011-12-22 20:41:45

Hobbyholzwerker hat es erfaßt!!!
2011-12-22 21:08:14

Klasse beschrieben,nun Fehlt aber noch ein Bild der Alten Schuhe,grins,volle 5 von mir für Deine Arbeit.
2011-12-22 21:12:10

Das verwendete Material ist, wie beschrieben, 1997 verbaut worden. Da gab's 1-2-do noch nicht. Geht man nach der Zeichnung von 1-7, sollte man aus der Beschreibung eigentlich schlau werden. Ich hatte mir damals die Zeichnung in die Hand genommen und marschierte zu einem Dachpappen-Hersteller (Dachdecker Einkauf geht auch). Im Baumarkt sind die überfordert und meist bei den benötigten Mengen zu teuer. Auch ich mußte fragen, was denn die »faserverstärkte Matte« ist. Es gibt regional bestimmt noch mehr Bezeichnungen für die Baustoffe. Beide verwendeten Beläge sind Schweißbahnen, nur mit unterschiedlichem Aufbau. Die Dampfsperre (Nr. 2) sieht ähnlich oder gleich aus, wie diejenigen, die auch bei Schrägdächern verwendet werden.
Fragt mal ruhig; es nervt mich nicht! ;-)
2011-12-22 21:48:06

Super gemacht Ekaat. Von mir bekommst du auch 5.Tannen
2011-12-22 22:04:13

Hut ab, tolle Leistung, Super Anleitung!
2011-12-22 22:30:14

Alle Achtung! Ne Menge Arbeit.
2011-12-23 02:09:01

gute anleitung, gefällt mir
2011-12-23 05:30:25

Sehr gute Beschreibung, teilweise recht amüsant, und verständlich dargestellt. Da hatte einer richtung Ahnung......
2011-12-23 12:08:43

Hast Du klasse gemacht und gut beschrieben.
2011-12-23 13:23:13

Klasse, hast Dir riesig viel Arbeit gemacht, Ecki!!! Toll beschrieben ist es auch. 5 Daumen für Dich!!!
2011-12-23 14:01:40

Juhu Ecki... Du hast eine wirklich ausführliche Anleitung geschrieben. Einfach klasse. 5 Daumen von mir
2011-12-23 14:11:20

Nach der klasse Beschreibung kann mit dem Abdichten eigentlich nichts mehr schief gegangen sein.
2011-12-23 15:13:31

Toll gemacht Ekaat. Da sieht man gleich, wer ein echter Handwerk ist. Die Platten auf Stelzlager zu legen ist eine sehr gute Idee und auch eine super Lösung, um Wasserstaus zu vermeiden. So kann das Wasser gut durch die Fugen und auf dem Untergrund abfließen. Für Deine Beschreibung und der guten Ausführung Deiner Arbeit volle Punktzahl von mir.
2011-12-23 15:48:21

das haste super hinbekommen und beschrieben
2012-03-04 16:46:16

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!