NEXT
Esstisch Industriestil Tisch,Esstisch,Industriestil
1/3
PREV
Möbel
von Der1ASchaffer
28.02.16 14:55
650 Aufrufe
  • Mehr als 4 TageMittel
  • Mehr als 4 TageMehr als 4 Tage
  • 350350,00 €

Hiermit beschreibe ich den Bau eines Esstisches im Industriestil. Ich habe mich an die Bilder des Tisches "Rivet", den es bei Butlers gibt (oder gab), angelehnt. Das Projekt diente als Übung und Erfahrungssammlung. Somit habe ich im Vergleich zum Originalen nicht gespart. Im Gegenteil, ich habe einige Teile doppelt gekauft, damit ich genügend "Puffer" habe im Falle von Fehlern.

Wer weiß was er tut und passendes Werkzeug hat, kann bei etwa 350 € bleiben.


TischEsstisch, Industriestil
4.6 5 17

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße
gleichschenkliger Winkelstahl  Stahl S235JR  7900 x 35 x 4 mm 
Stabstahl  Stahl S235JR  2000 x 30 x 6 mm 
Schalbrett  Tanne  2000 oder 3000 x 100 x 23 mm 
Beize  Kirschbaum  250 ml 
Beize  Teak  250 ml 
Hartwachsöl  Farblos  750 ml 
Stahlplatte  Stahl S235JR  120 x 120 x 5 mm 
16  Linsenkopfschrauben mit Innensechkant schwarz  ISO 7380 10.9  M8 20 mm 
24  Stahlvollnieten    8 mm 
  Holzschrauben    3,5 25 mm 
  Holzschrauben    3,5 30 mm 
  Grundierung     
  Anthrazitgrau RAL 7016     

Benötigtes Werkzeug

  • Akku-Bohrschrauber
  • Kapp- und Gehrungssäge
  • Oberfräse
  • Exzenterschleifer
  • Bandschleifer
  • Winkelschleifer

1 Stahlrahmen für die Platte

NEXT
Stahlrahmen für die Platte
1/11
PREV

Die Seiten des Rahmens sind aus 35 mm x 4 mm gleichkant Baustahl.

Es sind 2 Teile der Länge 1650 mm und 2 Teile der Länge 850 mm nötig. Diese Teile werden auf Gehrung mit dem Winkelschneider gesägt und geschweißt. Um einigermaßen gescheite 90° Winkel herzubekommen, habe ich eine Art Anschlagwinkel aus Reststahl geschweißt (siehe Bilder).
Das Sägen mit dem Winkelschneider und der Halterung von Wolfcraft hat sich für meine Zwecke als zu unpräzise erwiesen. Freihand ging es am besten. Eine gute Feile Hilft nachzukorrigieren.
Die Querstreben sind aus 30 mm x 6 mm Baustahl. Sie dienen unter anderem zur Positionierung der Holzbretter. Die Querstreben wurden aufeinander geschweißt. Ich hatte nämlich keine 12 mm dicke Stahlstangen. Außerdem war es eine gute Übung für das Schweißen.
Ich habe insgesamt 4 Querstreben angebracht. Diejenigen an den Rändern wurde so gekürzt, dass ich später die Nieten befestigen konnte.

2 Tischbeine

NEXT
Tischbeine
1/4
PREV

Die Tischbeine sind aus 35 mm x 4 mm gleichkant Baustahl. Sie sind ungefähr 725 mm lang, damit der Tisch später ungefähr 760 mm hoch ist. Auch hier ging alles freihand mit dem Winkelschneider.

Die Auflage der Tischbein wurde mit einer 5 mm dicke Restkante gemacht und geschweißt.

3 Winkel

NEXT
Winkel
1/12
PREV

Ich empfehle hier den Fotoverlauf anzuschauen. Es ist alles selbsterklärend. Sollten Fragen auftauchen, werde ich hier die Beschreibung aktualisieren.

Das erste Bild zeigt den ersten Versuch die Winkel herzustellen. Und zwar indem ich eine 3 mm Platte gebogen habe. Das war aber nichts! Zu ungenau und nicht stabil. Ich habe mich für die 5 mm Stahl variante mit 120 x 120 mm Quadrate entschieden. Ein Quadrat wurde bündig mit dem Rahmen befestigt. Das 2. ragte 5 mm über. Deshalb wurde das eine Quadrat später um 5 mm gekürzt (siehe Bilder).

Die benötigten Schrauben sind: M8 Linsenkopfschrauben mit Innensechskant DIN 7380 in Schwarz.

4 Tischplatte

NEXT
Tischplatte
1/6
PREV

Die Holzplatte besteht auf Fichte/Tannenholz-Bretter 100 mm x 23 mm, so wie man sie im Baumarkt bekommt.
Sie wurden gedübelt und mit Holzleim verklebt.

Die Kanten wurden mit einem Fräser entgratet und an den Ecken wurde etwas von der Dicke abgenommen, so dass die Nieten später genügend Platz haben (siehe Bilder).

Die Tischplatte wurde anschließend mit einem Bandschleifer plan geschliffen und mit einem Exzenterschleifer wurde die Riefen oder Fehler, die der Bandschleifer hinterlassen hat, korrigiert. Auch die Sichtbaren Kleberflecken wurde so entfernt.

5 Zwischenschritte

NEXT
Zwischenschritte
1/3
PREV

Die 8 mm Nieten konnte ich leider nicht so reinbekommen, wie es sich gehört. Also habe ich geschummelt und sie von hinten geschweißt. Da ich einen sicheren Tisch haben wollte, habe ich die Winkel unten am Rahmen angeschweißt (so dass man es nicht sieht und die Tischbeine genügend Platz haben). 

Nachdem "Nieten-Anschweißen" habe ich stützen für die Tischplatte an den Kanten angeschweißt. Dummerweise hatte ich schon grundiert.

Die Holzplatte wurde auf dem Tisch gelegt und die Bohrung auf den Stahlrahmen markiert, sodass bei jeder Strebe ein Holzbrett 2 mal verschraubt ist.

6 Farbe

NEXT
Farbe
1/3
PREV

Rahmen und Beine wurden grundiert und mit Anthrazit-Grau Seidenmatt lackiert.

Die Tischplatte wurde mit einer Mischung 50/50 Kirschbaum und Teak gebeizt und mit Hartwachsöl behandelt.

18 Kommentare

zu „Esstisch Industriestil“

Schön ist er geworden - von mir ganz klar 5 d ! (finde ihn besser als die Vorlage....)
2016-02-28 15:46:10

Eine Arbeit mit Metall, da geht mir das Herz auf.
Gut gemacht, Schweißnähte sieht gut aus. Tolles Zusammenspiel Holz/ Eisen
2016-02-28 16:38:49

Ist zwar nicht mein Geschmack, aber gut Arbeit.
2016-02-28 17:29:00

Deine Arbeit ist Perfekt, aber ich mag sowas nicht in meiner Wohnung, das Erinnert mich an meiner Kindheit :O) ist nicht mein Stiel
2016-02-28 17:51:25

Klasse Arbeit 5d
2016-02-28 17:58:18

Da hast du eine saubere Arbeit abgeliefert. Der Tisch gefällt mir.
2016-02-28 20:44:32

Ganz tolle Arbeit, sehr schönes Design!
2016-02-29 08:07:50

Ein tolles Projekt! Über Geschmack kann man streiten. Deine Ausführung und die Beschreibung sind top, das Resultat entsprechend. Warum hast Weichholz genommen? Der Tisch kommt so wertig rüber, da wäre doch ein schönes Hartholz passender gewesen. Davon unabhängig - 5 Daumen.
2016-02-29 09:20:23

Massives Teil - gefällt mir gut.
2016-02-29 10:20:43

Wowww... wer kann der kann . Beneide Menschen die Schweißen und mit Matall arbeiten können . Ohne Farbe sieht das Gestell richtig häßlich aus , aber mit der Farbe ist es um längen schöner . Super gearbeitet und klasse Baudoku
2016-02-29 12:50:38

Vielen Dank!

Ich habe Fichte bzw. Tanne genommen, hauptsächlich weil es für mich im Baumarkt am zugänglichsten ist (vom Preis her auch noch sehr günstig). Nebenbei ist es einfach zu bearbeiten und die Maserung sieht sehr schön aus. Nach dem Bearbeiten, kann ich auch bestätigen, dass es die Beize sehr gut aufnimmt. Es gibt noch andere postive Nebeneffekte, die ich zurzeit noch nicht bestätigen kann: Der Schwund soll angeblich sehr gering sein.
Mängel, die sich durch die Benutzung ergeben gehören zum Industriestil dazu, finde ich! (solange keine ungebeizte Stelle sichtbar wird)
2016-02-29 13:23:35

Also, was den Schwund angeht, dürfte eher das Gegenteil der Fall sein. Aber wenn es wirklich mal Thema werden sollte, wäre ein Austausch der Platte ja ein überschaubares Vorhaben.
2016-02-29 21:13:58

@Bine: Es sollte auch heißen, "wer will der kann!". Ich habe mit dem Elektrodenschweißen geübt als ich Gelegenheit hatte (als Werkstudent), war in einem VHS-Kurs und habe mir Bücher und Youtube-Videos über das Thema angeschaut. Mit Übung geht alles! D. h. Du kannst es auch, Du brauchst nur das passende Projekt oder Traum, der Dich dazu motiviert. Mein Motivationsprojekt ist als Avatar zu sehen, mein Traumprojekt kommt irgendwann noch.
2016-03-01 15:29:28

Sehr gutes und schönes Projekt der Tisch hat ein richtig guten Stil.Außerdem Bewunderung für die Metallkünste.
2016-03-01 18:40:43

Solide Arbeit und Stabil obendrein . Sehr schön gemacht.
2016-03-01 19:10:00

klare einfache Linie, mir gefällts
2016-03-03 11:08:54

Ein stabiler Esstisch. Nicht so mein Geschmack. Aber gut gemacht.
2016-03-06 08:02:16

ist nicht so ganz meines( am Besten gefällt mir der Stuhl dahinter) - aber eine tolle Arbei
2016-05-29 21:09:42

Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!