Entfernen der Feuchte in der Werkstatt

Entfernen der Feuchte in der Werkstatt Kondenswasser,Entlüftung bei Raumfeuchte
1/1
Innenausbau
von smiley
15.01.11 05:05
2079 Aufrufe
  • Unter 1 TagMittel
  • Unter 1 TagUnter 1 Tag
  • 150150,00 €

Das Haus meiner Partnerin ist irgendwann in den 50zigern erbaut worden. Wir bauen seit Jahren an allen Ecken, um einen guten Standard zu erreichen.

Die Werkstatt ist in einem Anbau. Nackter Stein, ohne Isolierung. Beheizt wird mit Gas. Das Problem ist, werden 11 Kilo Gas verheizt, werden dabei gleichzeitig rund 18 Liter Wasser als Kondenswasser in die Raumluft abgegeben. Diese Raumfeuchte kondensiert an den kalten Wänden und führt zu einer ständigen Feuchte in den Nischen hinter Schränken und Regalen.

Als Lösung beabsichtige ich eine Entlüftung für die feuchte Luft zu installieren. Mit einfachen Mitteln und regelbar.

Es wird ein Durchbruch in einem Fenster vorbereitet zur Aufnahme des Entlüftungsstutzens. Dahinter wird ein Flachkanal zur Decke geführt, der in einen Rundkanal übergeleitet wird. In den Rundkanal wird ein handelsüblicher Lüftungsmotor eingesetzt. In die elektrische Zuleitung wird ein Regler zur Steuerung der Drehzahl des Lüftermotors eingebracht.

Die Montage erfolgt wie in beigefügter Zeichnung beschrieben.


Kondenswasser, Entlüftung bei Raumfeuchte
4.5 5 2

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße

Benötigtes Werkzeug

1 Einpassen der Austrittsöffnung

Bei dem Entlüftungsstutzen darauf achten, daß Wetterschlag berücksichtigt wird! Evtl. bei Wetterschlag auf Rückschlagklappe und Wasserabfluß achten. An geschützter Stelle montieren!

Den Lüftungsstutzen auf der Scheibe anlegen und mit einem Stift den Aussenumriss anzeichnen. Je nach Material der Scheibe (Glas, Kunststoff etc.) mit geeignetem Werkzeug den Ausschnitt herstellen (das ist der schwierigste Teil, evtl. sollte man einen Glaser zu Hilfe nehmen!)

2 Entlüftungskanäle setzen

An den Austrittsstutzen werden die weiteren Entlüftungskanäle aufgesteckt (siehe Zeichnung).

Für die Befestigung verwendet man die handelsüblichen Klemmhalter.

Für den Übergang vom Flachkanal in das erforderliche Rundrohr verwendet man handelsübliche Übergangsstücke.

In das Rundrohr wird der Lüftermotor eingesetzt. Auf Drehrichtung achten!

Der Motor sollte nach beiden Richtungen 400 mm Platz haben. Die Aufhängung des motortragenden Kanals muss sicher und stabil sein.

Je nach Verbauung kann die Kabelzuführung aussen erfolgen oder muß durch Einschnitte im Rohr nach außen geführt werden.

Bei kurzer Anschlussleitung empfielt sich ein Anschluss über eine handelsübliche Zuleitung mit Schalter.

Ansonsten sind die Vorgaben für eine Kabelfestverlegung zu beachten, die nur von einer Elektrofachkraft vorgenommen werden dürfen.

Ein handelsüblicher Dreh-Stromstärkenregler kann zur Regulierung der Entlüftung verwendet werden.

9 Kommentare

zu „Entfernen der Feuchte in der Werkstatt“

Hallo

Ich würde die Werkstatt erstmal Isolieren mit Dampfsperre und so,spart heizkosten.

gruss
bernd
2011-01-15 10:25:02

Kann es sein, dass du dich da irgendwie verrechnet hast?
Aus einer 11 Kilo Gasflasche bekommt man ca 5.1 Kubikmeter Gas und als Praxiswert werden glaub ich ca 0.8 Liter Kondensat pro qm Gas gerechnet - damit wären es zwar immer noch um die 4 Liter - aber doch um etliches weniger als 18 Liter. Oder hab ich mich da wo vertan ?
Ansonsten ist deine Anleitung aber gut und verständlich.
2011-01-15 10:38:15

Hi Smiley
dein Projekt ist gut erklärt ! bringt Dir aber nichts, da auch(siehe Ricc) Warmluft abgeht!
Hoppel liegt gut mit den Tipp zur Wärmedämmung!
Die Dämmung aber keinesfalls direkt auf die Wand, sondern auf ein Lattenrost, das die Luft dahinter zirkulieren kann. Dann Dampfsperre, Dämmung und Vorwandmontage.
Erkundige Dich auch mal bei einer Trockenbaufirma, die geben auch Ratschläge.
Such mal im Forum, ich glaub da waren auch schon Beiträge über Wärmedämmung !

LG Muldi
2011-01-15 12:05:30

Hallo zusammen!

Zunächst vielen Dank für die konstruktiven Kommentare! Ich freue mich darüber und war auf die freundlichen Reaktionen eigentlich gar nicht vorbereitet.
Also, die Sache ist zudem so, dass dieser Anbau, in dem sich jetzt die Werkstatt befindet, auf kurz oder lang abgerissen wird. Wie bereits beschrieben, handelt es sich um ein altes Haus. Die Kernsanierung im Innern ist fertig. Die Aussenanlagen sind halbwegs fertig. In den kommenden Jahren steht der Ausbau des Dachbodens, die Dacherneuerung und die Aussendämmung an. Alles in einem Zug. Und dann spätestens fällt der Anbau weg und wird in die neue Aussenfront neu integriert. Natürlich dann mit Dämmung und Anschluss an die Heizung.
Daher ist die jetzt beschriebene Maßnahme nur eine Notlösung, um im Winter den Gammel von den Werzeugen fernzuhalten und mir den Aufenthalt angenehmer zu machen. Im Sommer stellt sich das Problem eh kaum.
LG
smiley
2011-01-17 02:38:39

Hallo Funny08!
Ich habe die 18 Liter Kondensat pro 11 kg Propan mal in einem Campingforum gelesen, finde es jetzt aber nicht wieder. Ich habe nachgesehen und Du hast recht:
Nach verschiedenen Quellen kann man in einer 11 kg Flasche zwischen 5,6 und 6,8 Kubikmeter Gas vermuten, je nach Umgebungs und Ausdehnungsbedingungen.
Pro Kubikmeter sollen zwischen 0,8 und bis zu 1,6 Liter Kondensat entstehen. Dann wären wir bei max. 10,88 Liter. Also war meine Angabe deutlich überzogen und Deine Berechnung kommt der Realität näher!
LG
smiley
2011-01-17 03:02:43

Hallo Muldenboy, Ricc und HOPPEL,
Ihr habt natürlich alle Recht! Aber für zwei, drei Jahre, bis der Anbau erneuert wird, lohnt der Aufwand einer gescheiten Isolierung nicht. Auch nicht die Verwendung einer anderen Heizung für die knapp 15 qm. In die spätere neue Werkstatt kommt zudem ein konventioneller Werkstattofen (Allesbrenner). Und ich habe mir die Sache eigentlich gut überlegt: der Wärmeverlust ist gegenüber der verminderten Feuchte durchaus vertretbar. Der Gasofen liefert über 3 kW und kann nur auf "Minimal" oder "Voll" reguliert werden. Das reicht im Winter bei beschränkter Aufenthaltszeit, schnell eine mollige Wärme zu erzeugen. Auf dem Flohmarkt habe ich einen "Plug-in Dimmer" für 8 Euro gefunden, mit dem ich die Drehzahl des Lüftermotors steuern kann. Somit kann ich regulieren, dass der Lüfter tatsächlich nur kontinuierlich etwas von der erwärmten und feuchten Deckenluft wegnimmt. Wenn das Ganze installiert ist, werde ich weiter berichten.
LG
smiley
2011-01-17 03:34:11

Also für 2-3 Jahre würd ich da auch nicht mehr viel Zeit investieren - mit etwas "Belüftung" bekommst du Übergangsweise das ganze sicher auch passabel entfeuchtet - viel Spaß bei deinem Projekt.
2011-01-17 06:05:42

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!