Einschießbock
1/1 Einschießbock
Holz
von Holzopa
07.04.14 00:54
6721 Aufrufe
  • Unter 1 TagMittel
  • Unter 1 TagUnter 1 Tag
  • 33,00 €

Als begeisterter Sportschütze stehe ich öfter vor der Aufgabe, das Zielfernrohr eines Gewehrs richtig einstellen zu müssen. Dazu ist es nötig, das Gewehr in einer bestimmten Position fixieren zu können. Und genau dafür habe ich mir diese (variable) Stütze gebaut.

Alle die mit dem Schießen nichts am Hut haben einfach nicht weiterlesen  ;-)


Holz, Gewehr, Einschießbock, Einschießhilfe, Zielfernrohr, Gewehrstütze
4.7 5 28

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße

Benötigtes Werkzeug

  • Bandsäge
  • Tacker
  • Akku-Bohrschrauber
  • Schleifgeräte und -mittel
  • Klammern 14 mm

1 Vorbereitungen

NEXT
ein exakter Plan
1/6 ein exakter Plan
PREV

Wichtig bei solchen Arbeiten ist erst einmal ein exakter Plan. Einen solchen habe ich gezeichnet (Bild 1). Als soweit klar was ich alles benötigen werde durchwühlte ich sämtliche Restekisten und Sammelbehälter. Ich hatte Glück und fand:
* diverse Plattenreste für den Sockel (Bild 2)
* ein Stück Leimholzbalken für die Klemmbacken (Bild 3)
* ein Stück Buche (Bild 4) und
* diverses Kleineisen (Bild 5)

Zufällig wollte mein Haushaltsvorstand gestern ein Paar Siefel und einen nie verwendeten Rückenprotektor (aus einer Motorradjacke) wegwerfen. Beides habe ich "gerettet" und in meine Bastelhöhle geschleppt (Bild 6).

Soweit hatte ich alles nun beisammen um mich ans Werk zu machen.

2 Erste Holzarbeiten

NEXT
Führungsnut fräsen
1/7 Führungsnut fräsen
PREV

Die dickste der Restplatten sägte ich auf das gewünschte Maß. In der Mitte fräste ich eine 20mm breite und 10mm tiefe Nut. Da es bei diesem Projekt nicht um Schönheit sondern um den Gebrauchswert geht habe ich der einfachheithalber  die Nut komplett durchgefräst (Bild 1).

Der Leimholzblock wurde auf Maß gesägt und bekam eine Einkerbung (Bild 2). Beides mit der Bandsäge. Aus dem Buchenrest sägte ich ein passendes Stück für den Führungsblock (Bild 3) und halbierte das doch recht dicke Teil (Bild 4).

Mit dem Spindelschleifer glättete ich den Ausschnitt im Leimholzblock (Bild 5). Danach konnte ich das Teil halbieren und erhielt so zwei spiegelgleiche Teile für die Klemmbacken (Bild 6). Jetzt wurden die Außenseiten geschliffen (Bild 7).

3 Klemmbacke anpassen

NEXT
Führungsstück anleimen
1/5 Führungsstück anleimen
PREV

Die linke Klemmbacke wird später fest montiert, die rechte ist verschiebbar, um sie an unterschiedliche Gewehrschäfte anpassen zu können.  Daher waren an der rechten Backe einige Anpassungen zu machen:

Zuerst wurde an der Unterseite eine Führung angebracht. Dazu sägte ich ein Stück des Buchenrestes zurecht. Die Länge entsprach der Breite der Backe und die Breite der der gefrästen Nut (also 20mm). Diese wurde mittig angeleimt (Bild 1) und zusätzlich mit zwei Schrauben fixiert. Natürlich wurde vorgebohrt und Einsenkungen gemacht (Bild 2). Der beim Anschrauben austretende Leim wurde mit einem Plastikhalm aufgenommen (Bild 3).

An der rechten Seite der Klemmbacke (die an den Führungsblock grenzt) befestigte ich ein Metallblättchen. Ich stemmte eine Aussparung in der nötigen Größe und Tiefe (Bild 4) und passte das Teil ein (Bild 5). Es wurde mit ein paar Schrauben fixiert.
Dieses Teil dient als Gegenstück für die 10mm Schraube, welche die Klemmbacke vorwärts schiebt und an den Schaft anpresst.

4 Klemmbacken polstern

NEXT
erste Lage antackern
1/3 erste Lage antackern
PREV

Um ein Verkratzen oder Beschädigen der Gewehrschäfte zu verhindern wurden die Klemmbacken gepolstert. Dazu verwendete ich die "geretteten" Stiefel und den Rückenprotektor.

Aus letzterem schnitt ich mir passende Stücke und befestigte diese mit ein paar Klammern in zwei Lagen (Bilder 1+2). Den Stiefeln schnitt ich die Schäfte ab (passt ja zum Thema) und fertigte daraus einen Überzug für die Polsterung. Dieser wurde ebenfalls mittels Klammern befestigt (Bild 3).

Jetzt sollte - auch bei festem Druck - nichts mehr passieren.

5 Führungsblock

NEXT
Mitte ankörnen
1/5 Mitte ankörnen
PREV

Der Führungsblock ist aus Buche und wird auch fix angebracht. Er dient dazu, die Schraube zum Verschieben der beweglichen Klemmbacke und einiger Rundstäbe (damit alles "in der Spur" bleibt) aufzunehmen.

Erst ermittelte ich die Mitte und körnte diese an (Bild 1). An dieser Stelle bohrte ich mit einem 12mm Holzbohrer etwa 15mm tief, ehe ich die Bohrung mit einem 10mm Bohrer durch das restliche Holz führte (Bild 2).

An drei Stellen (zwei an der Oberkante, eine unten in der Mitte) setzte ich Bohrungen mit einem Durchmesser von 8mm (Bild 3). Hier kommen später die Rundstäbe durch, die als Führungsstäbe dienen.

Der Führungsblock wird mit dem Klemmblock bündig ausgerichtet und die drei Bohrungen für die Rundstäbe werden auf den Klemmblock übertragen (Bild 4) und an diesem etwa 20mm tief eingesenkt.

In das Loch in der Mitte wird auf der Rückseite (da, wo mit dem 12mm Bohrer vorgebohrt wurde!) das Schlaggewinde angebracht. Gerade ansetzen, ein paar kräftige Hammerschläge und das Gewinde sitzt (Bild 5).

6 Sockel

NEXT
Kanten angleichen
1/6 Kanten angleichen
PREV

Der Unterbau der Stütze besteht aus unterschiedlich dicken Plattenresten. Diese bekamen jeweils zwei Dübel an der Oberseite und an der Unterseite (etwas versetzt) zwei Löcher in welche die Dübel der nächsten Platte passen. Das Durchnummerieren hilft, die richtige Reihenfolge (und somit die passenden Dübellöcher) zu finden.

Sind die Platten zu einem Stapel zusammengesteckt werden die Kanten mit der Bandsäge besäumt und angeglichen (Bild 1). Die Schleifmaschine sorgt für eine glatte Kante (Bild 2). Das ganze muss nicht unbedingt winkelig sein, aber schöner ist's (Bild 3).

Die Kanten noch etwas runden (Bild 4) und an jeder zweiten Platte kleine Aussparungen (Griffmulden) an den Schmalseiten sägen (Bild 5). Diese erleichtern es, einzelne Platten bei Bedarf abzunehmen. Soweit ist der Sockel nun fertig (Bild 6).

7 Endmontage

NEXT
linke Klemmbacke ausrichten und anleimen
1/8 linke Klemmbacke ausrichten und anleimen
PREV

Erst einmal wird die linke Klemmbacke mittels Leim und vier Schrauben (vorbohren und einsenken nicht vergessen) auf der obersten Platte des Sockels (die mit der Nut) befestigt (Bilder 1+2).

Rechts der Mitte befestigen wir auf dieselbe Art den Führungsblock (Gewinde nach außen). Die rechte Klemmbacke bekommt in jede Bohrung etwas Leim und wird in die Nut eingesetzt. Die Rundstäbe werden durch den Führungsblock in die Backe gesteckt und fest eingepresst. Austretenden Leim gleich mit einem feuchten Stück Werkstattrolle entfernen.

Ein erster Test mit einem Gewehr mit sehr breitem Schaft (Bild 3). Passt. Das nächste Gewehr hat einen deutlich schmäleren Schaft (Bild 4). Da konnte ich die Funktion der "Mechanik" testen. Auch dass funktionierte einwandfrei (Bild 5).

Die Überstände der Führungsstäbe wurden abgesägt. Um den Führungsblock nicht zu zerkratzen schützte ich ihn beim Sägen mit ein paar Streifen Malerkrepp (Bild 6).

Zum Abschluss wurden alle Teile gewachst und die Einschießhilfe war fertig (Bilder 7+8).

8 Funktionsweise

so funktioniert's
1/1 so funktioniert's

Das Gewehr liegt am Vorderschaft stabil auf, der Verschluss ist entfernt. Man schaut durch den Lauf auf das Ziel. Um die Höhe anzupassen werden Platten des Sockels entfernt /dazugegeben. Steht das Ziel mittig im Lauf wird das Gewehr in dieser Position geklemmt.
Wie die Klemmechanik funktioniert zeigt das kurze Video.

Nun schaut man durch das Zielfernrohr (ohne die Einschießhilfe zu verschieben) und stellt es auf die Mitte des anvisierten Ziels. Ein Schuss sollte nun jedenfalls auf der Scheibe liegen. Je nach Trefferbild wird die Optik verstellt bis der Treffer dort liegt, wo man auch hingezielt hat.

Üblicherweise sollte man auf diese Art ud Weise mit 3-5 Schuss zu einem ansprechenden Ergebnis kommen.

32 Kommentare

zu „Einschießhilfe“

Vom bauen sicher gut. Waffen ?
2014-04-07 03:16:35

Klasse Beschreibung. 5d
2014-04-07 05:50:26

Ich kann damit zwar nicht viel anfangen, aber die es zählt das Ergebnis und die Ausführung.
Wird die Waffe beim schießen auch eingespannt gelassen? Da ich mit Waffen nicht viel am Hut habe kann ich mir nicht ganz vorstellen wie gut der Nutzen und die Funktion in der Praxis ist. 5D
2014-04-07 06:00:20

Sieht sauber verarbeitet aus. Schön gepolstert ist die Auflage auch und mit Sicherheit günstiger als was gekauftes!
2014-04-07 07:27:49

klasse Fixierung und gute Beschreibung
2014-04-07 07:29:24

Klasse geworden ......
2014-04-07 08:55:12

danke

@mopsheim
savage mark II btv, .22lr (für 100m kk-bewerbe)
remington 700 sps tactical, .223 (für 100 und 200er-bewerbe)
mosin-nagant 1891/30, 7,62x54r (für ordonnanzbewerbe)

@funkenmann
waffe bleibt beim schuss eingespannt
eingeklemmt sind meist nur 1-2 schüsse nötig, die "feinarbeit" wird im normalen anschlag erledigt
2014-04-07 09:17:05

Ich bin kein Schütze, warum durfte ich nicht weiterlesen (ha, ha, hab ich aber doch gemacht)
Ich kann doch als Nichtschütze auch eine handwerkliche Arbeit bewerten, und die finde ich ausgesprochen sauber und präziese. Auch deine Beschreibung finde ich klasse. Als ist doch alles o.k.
2014-04-07 09:31:57

Klasse gemacht 5d
2014-04-07 10:18:29

Gute Idee, 5D
2014-04-07 11:40:34

finde ich gut,werde sie mal mein Schwiegersohn (Jäger)zeigen
2014-04-07 12:20:36

Gute Arbeit. 5 Daumen
2014-04-07 12:20:40

danke

@fuffi1963
natürlich durftest du weiterlesen ;-)
dieser satz ist eher für leute gedacht gewesen die dann kommentare schreiben wie: ... kann ich nichts damit anfangen ... keine ahnung wozu sowas gut ist ... wer braucht sowas ...

freut mich aber umso mehr wenn es auch "nicht betroffenen" gefällt ;-)
2014-04-07 14:43:25

Saubere Arbeit! Gut beschrieben. Ich verstehe es ... :-)
2014-04-07 19:03:10

Ich bin zwar kein Schütze aber wenn ich einer wäre würde ich Deine Idee nachbauen. Volle fette 5 Daumen für Dein Projekt.
2014-04-07 19:17:34

Klasse gemacht, ist als Lesezeichen markiert. :-)
2014-04-07 19:28:08

Hammer idee, soetwas selber zu bauen! Kleine Anregung: nimm doch ein Holzstück, schneide einen Schlitz rein, und schon hast eine Kurbel bei der Stellschraube...
2014-04-07 19:42:34

Da ist mir HB nun zuvorgekommen. Wollte auch vorschlagen, eine Kurbel oder Stellrad statt der Schraube zu verwenden. Tolles Teil Harry.
2014-04-07 20:33:44

Ich habe auch keine Ahnung von Waffen etc, aber das Ding sieht multifunktional aus, ich könnte es mir auf meiner Werkbank auch sehr gut vorstellen.

Mir gefällt es!
2014-04-07 21:00:48

Klasse Arbeit gefällt mir auch, bin auch Sportschütze und kenne die Probleme beim Einschiessen. Von mir auch 5 Patronen dafür.
2014-04-07 21:41:11

danke für das viele + echo

kurbel/stellrad wäre natürlich eine möglichkeit. dachte anfangs an einen sterngriff, da ich sicher war, einen solchen noch irgendwo herumliegen zu haben. habe aber keinen gefunden und es daher so einfach wie möglich mit den vorhandenen teilen gemacht.
aber auch so lässt sich alles ausreichend schnell - und vor allem genau dosiert - verstellen. und sooo viel kurbeln muss man ja nicht
2014-04-08 00:10:42

ich schieß zwar nur Armbrust und kann das daher nicht brauchen, aber gebaut ist es gut und das zählt ja hier und die Beschreibung ist wie immer bei Dir auch supi
2014-04-08 08:22:01

gut gebaut
2014-04-08 13:53:17

Alles Klasse! Idee, Arbeit und Bauanleitung.
2014-04-08 18:05:11

Sehr schön 5d
2014-04-09 20:39:24

tolle BEschreibung und sauber ausgeführt
2014-04-09 21:54:17

Klasse Sache...5D
2014-04-11 10:00:11

perfekt, bist Du Sportschütze, Jäger oder Wilddieb? letzteres ist natürlich Spassss. :-)
Gut beschrieben und bebildert. 5 Daumen
2014-04-11 14:27:10

only (mittelprächtiger) sportschütze ;-)
2014-04-11 15:23:23

Jeepp... das hab ich schon für ne Diana Luftdruck gesucht !

Danke !!!
2014-04-15 22:09:04

Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!