Ein kleiner Galgen Ständer,Laterne,Galgen
1/1
Holz
von EggMan
16.07.16 16:13
722 Aufrufe
  • 1-2 TageLeicht
  • 1-2 Tage1-2 Tage
  • 00,00 €

Beim obligatorischen Tippspiel zur Fußball-EM hat eine Kollegin den letzten Platz belegt und als Trostpreis eine Tafel Schokolade und eine rote Laterne "gewonnen". Ich habe ihr angeboten, einen kleinen Galgen zu basteln, an den man die Laterne anhängen kann - das Angebot hat sie angenommen.
Wie üblich, habe ich mich auf Handwerkzeuge beschränkt (den Akkuschrauber zähle ich nicht als Maschine)...
Die Kosten habe ich mit null Euro beziffert, weil ich hierfür Holzreste verwenden konnte, die sonst wahrscheinlich in der Feuerschale gelandet wären.


Ständer, Laterne, Galgen
4.7 5 19

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße
Bastelleiste  Kiefer  30 * 10 * 300 
Vierkantleiste  Kiefer  30 * 30 * 300 
Vierkantleiste  Kiefer  19 * 19 * 300 
Vierkantleiste  Kiefer  10 * 13 * 200 
Öse  Metall   

Benötigtes Werkzeug

  • Akku-Schrauber
  • Stecheisen
  • Holzhammer
  • Winkel
  • Anreißmesser
  • Bleistift
  • Zinkensäge
  • Laubsäge
  • Hobel
  • Schleifpapier
  • Schmiege
  • Streichmaß
  • Zapfenstreichmaß

1 Houndstooth-Dovetail

NEXT
Houndstooth-Dovetail
1/3
PREV

Das gibt's bestimmt auch auf deutsch, da ich aber kein gelernter Tischler bin, erwende ich mal den englischen Begriff. Gemeint ist ein "Schwalbenschwanz im Schwalbenschwanz". Der wird angezeichnet, ausgesägt und das Innenleben ausgestemmt. Hierbei ist wichtig, nicht allzu stark zuzuschlagen, weil sonst das Stecheisen in die seiner Fase entgegengesetzte Richtung "wandert".
Ist der Innenteil ausgestemmt, werden die Seitenteile noch ausgesägt. Dann wird das fertige Stück gegen das Zinkenstück gedrückt, die Umrisse übertragen und ebenfalls ausgesägt und -gestemmt. Dann kommt die Passprobe: Es darf nicht zu locker sitzen, und das Holz darf nicht gequetscht werden.
Wenn das Holz ein wenig übersteht, ist das erstmal nicht schlimm - nach dem Verleimen wird das mit dem Hobel geglättet...

2 Der Standfuß

NEXT
Der Standfuß
1/5
PREV

Für den Standfuß baue ich ein einfaches, überblattetes Kreuz: Mit Winkel und Messer reiße ich eine Linie an der Bastelleiste an. Mit dem Messer winkle ich diesen Schnitt bis zur Mitte der Leiste (die ich mit dem Streichmaß markiert habe); dann verbreitere ich den Schnitt mit dem Stecheisen - so erhalte ich eine kleine Wand, gegen die ich die Säge setzen kann. Dann säge ich bis zur Mitte ein und stemme einen Teil mit dem Stecheisen weg - so erhalte ich eine etwas größere Wand, gegen die ich die andere Leiste ziehen kann, um die genaue Breite mit dem Messer anzureißen. Das wird ebenfalls eingestägt, ausgestemmt und mit dem Stecheisen vorsichtig das Holz bis zur Mitte der Leiste entfernt.
Mit der zweiten Leiste wird genauso verfahren. Im Idealfall lassen sich beide Leisten zu einem Kreiz zusammenstekcen, ohne dass sie auseinanderfallen oder das Holz gequetscht wird - oder beim Auseinanderziehen splittert...
Falls es etwas komisch aussieht: Die Fotos stammen von unterschiedlichen Standfüßen - ich habe ein wenig mit verschieden dicken Leisten gespielt...

3 Die Vereinigung

NEXT
Die Vereinigung
1/5
PREV

Galgen und Standfuß müssen irgendwie zusammen gebracht werden. Ich habe mich dafür entschieden, den Standfuß in den Galgen einzulassen. Also reiße ich mit dem Streichmaß den Bereich an, den ich ich ausstemmen will. An der Seite  markiere ich die Dicke des Holzkreuzes, damit ich weiß, wie weit ich sägen muss. Dann säge ich möglichst gerade herunter bis zu der Markierung, die ich eben gesetzt habe - ich achte darauf, dass ich lieber etwas zu viel Holz stehen lasse (es ist einfacher, hinterher etwas Holz mit dem Stecheisen "abzuschaben", als es wieder anzukleben).
Den Großteil entferne ich mit der Laubsäge; dann kann ich den Rest leicht mit dem Stecheisen entfernen.

4 Die Stützen

NEXT
Die Stützen
1/4
PREV

Eigentlich bin ich fertig: Die Laterne ist nicht so schwer, das Ganze dürfte also halten, wenn es erstmal verleimt ist. Trotzdem finde ich das Gebilde ein wenig "nackt". Also kommen noch zwei Stützen dazu.
Für die untere schneide ich ein Stück Leiste im 45°-Winkel zu. Die Zapfen (etwa sechs Millimeter lang) reiße ich mit dem Streichmaß an und säge die Seiten so tief ein, dass ein etwas mehr als vier Millimeter dicker Zapfen übrig bleibt. Dann halte ich die Stütze an die Seite und markiere die Stellen am Standfuß und dem Galgen - wie sich später herausstellt, muss man hierbei extrem genau arbeiten...
Mit dem Zapfenstreichmaß werden zwei Linien angerissen, zwischen denen ein kleiner Schlitz ausgestemmt wird (wie das geht, habe ich diversen anderen Projekten beschrieben).
Jetzt zu dem genauen Arbeiten: Ich habe es geschafft, den Schlitz länger machen zu müssen, als er sein sollte - so war eine nicht unerhebliche Lücke übrig geblieben (die ich nicht fotografisch dokumentiert habe). Hier blieb nur übrig, nach dem Verleimen ein Stück Holz in der Passenden Größe hinein zu stecken... Das wird dann vorsichtig abgesägt und mit dem Stecheisen gelattgeputzt. Wenn man nicht danach sucht, wird man die Unregelmäßigkeit in der Maseung nicht sofort finden.
Die obere Stütze wird prinzipielle genauso hergestellt, lediglich der Winkel wird mit der Schmiege abgenommen - 45° wären hier zu viel...

5 Aufhübschen

NEXT
Aufhübschen
1/4
PREV

Die obere Leiste, an der die Laterne hängen wird, gefällt mir noch nicht - ist halt 'ne Leiste. Ich möchte hier einen geschwungenen Abschluss. Also zeichne ich mir eine kleine Schablone auf ein Stück Restholz, schneide sie aus und übertrage den Umriss auf die Leiste. Wenn ich die Schablone umdrehe, kriege ich damit beide Seiten nahezu identisch angezeichnet. Das wird dann ausgeschnitten (der Großteil mit der Laubsäge, der Rest mit Stecheisen und Raspel).
Jetzt ist Zeit fürs Verleimen. Aufgrund der Stützen muss eine bestimmte Reihenfolge eingehalten werden, wenn man das Ganze nicht auseinander biegen will, um die Stützen nachträglich einzufügen. Was man noch machen kann (ich bin nicht sicher, ob das ein "Muss" ist), ist das Kreuz mit dem Galgen zu verschrauben (dafür der Akkubohrer)...
Jetzt werden die überstehenden Schwalbenschwanzteile (es handelt sich hier um Bruchteile eines Millimeters) mit dem Hobel geglättet und alles mit 240er Schleifpapier geschliffen. Das ist auch eine gute Gelegenheit, die Kanten zu brechen...
Zum Schluss wird die Laterne an den Haken gehängt (das Loch dafür habe ich irgendwann im Laufe der Arbeiten - vor dem Verleimen - vorgebort).
Fertig ist der Laternengalgen. Ich überlege noch, ob ich ihn mit roter Kreidefarbe anmale. Auf jeden Fall wird er eine oder zwei Lagen Schelllack abkriegen und dann gewachst werden (unabhängig von der Kreidefarbe).
Ich hoffe, meine Kollegin freut sich so sehr, dass ich was von der Schokolade abkriege...

19 Kommentare

zu „Ein kleiner Galgen“

Tolle Idee und deine Beschreibung ist Klasse
2016-07-16 16:53:01

Sieht doch toll aus und die Beschreibung finde ich klasse.
2016-07-16 20:38:07

Ein bischen viel Aufwand für eine Laterne . Aber es ist eine gute Gelegenheit , verschiedene Sachen auszuprobieren .
Gute Anleitung .
Fünf Daumen von mir dafür .
2016-07-16 22:20:57

Ich finde super gebaut
diese doppelte Schwalbenschwanzverbindung hab ich noch nicht gesehen
... bin ja auch kein Tischler .... ;-)
sieht echt super aus
Daumen hoch sag ich da
2016-07-16 23:15:02

Was für ein Glück das du nicht zur Westernzeit geboren wurdest , da würde der zu Tode mit dem Strang verurteilte ewig warten müssen so viel Mühe wie du dir mit dem Galgen machst *hahahaha*
Klasse Verbindung dieser doppelte Schwalbenschwanz .
Daumen ebenfalls 5 x hoch
2016-07-17 08:39:47

Super gemacht ,sehr schön.
2016-07-17 09:25:11

das sieht sehr gut aus
2016-07-17 10:06:20

Tolle Handarbeit! Dazu hätte ich einfach nicht die Geduld und würde zu Maschinen greifen....
2016-07-17 12:14:43

Ich danke Euch allen für die positiven Rückmeldungen.
Was die Fertigung dieses galgens mit Maschinen angeht: Das würde nicht schneller gehen - man müsste die Maschinen auspacken, einstellen, reinigen, wegpacken und hinterher den Dreck wegmachen. das eigentliche Bearbeiten des holzes mag schneller gehen als mit Handwerkzeugen, aber wenn man das ganze Drumherum bedenkt, hat man dich den Einsatz von Maschinen keinen Geschwindigkeitsvorteil (es sei denn, man steigt in die Massenproduktion ein, dann würden sich Maschinen lohnen).
Mittlerweile ist das Finish gereift: Anstatt Schellack und Wachs habe ich zwei Schichten Leinölfirnis aufgetragen - dadurch kommt die Maserung des Holzes recht hübsch zu Geltung...
2016-07-17 13:43:18

KLasse gemacht 5d
2016-07-17 14:30:23

Den Doppelten Schwalbenschwanz sieht man selten
2016-07-17 18:47:57

Nettes Projekt. Deine Beschreibungen sind immer sehr ausführlich.
2016-07-17 22:03:29

Sehr schönes Ergebnis und klasse Beschreibung.
2016-07-18 07:27:41

Ein eigentlich kleines Projekt sehr aufwendig gestaltet. Die "doppelte Schwalbenschwanzverbindung" ist mir völlig neu-danke fürs Zeigen!
2016-07-18 12:19:45

Ich finde den Galgen auch klasse, auch wenn er hier eigentlich eine Lampenhalterung darstellt. Die "richtigen" Galgen verabscheue ich. Aber das hat ja nichts mit der Bearbeitung durch deine Hand zu tun! Wieder mal eine coole Beschreibung einer handwerklich einwandfreien Arbeit!
2016-07-19 19:29:12

Steckt viel Arbeit drin.
2016-07-20 15:06:51

Sehr gut gemacht. Respekt vor der Arbeit.
2016-08-11 18:45:53

hübsch!
2016-08-14 18:21:44

so eine rote Laterne gibt es bei den Armbrustschützen auch
2016-11-16 16:17:57

Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!