NEXT
Teleskop horizontal
1/2 Teleskop horizontal
PREV
Holz
von Holzopa
30.07.15 12:38
1289 Aufrufe
  • 1-2 TageSchwer
  • 1-2 Tage1-2 Tage
  • 5555,00 €

Ein Freund hat ein früheres Hobby, die Astronomie, wiederentdeckt. Ein Teleskop dazu hatte er aus dem Keller geholt. Was fehlte, war ein entsprechender Ständer um das Mörderteil darauf zu platzieren.Der Ständer sollte drehbar sein (damit man in alle Richtungen schauen kann), er sollte zudem stabil und leicht zu transportieren sein.

Hier meine Umsetzung.

Emils Holzblog
Holzopa auf FB


Holz, Hobby, wood, Teleskopständer, telescope stand, Astronomie, observational astronomy, astronomy
4.9 5 20

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße
Sperrholzplatte 15 mm  Birke  150 x 100 cm 
Einschlagmutter    10 mm Gewinde 
Schlossschrauben    50 x 8 mm 
Holzkugeln  Buche  25 mm 
Rundstab  Buche  1000 x 8 mm 
Schlossschraube    40 x 10 mm 

Benötigtes Werkzeug

  • Oberfräse, Festool, OF 1400 EBQ
  • Oberfräse, TREND, T4
  • Band-/Tellerschleifer, Jet, JSG-96
  • Dekupiersäge, Hegner, Multicut-2S E
  • Tischkreissäge, Bosch Professional (blaue Linie), GTS 10 XC Professional

1 Wie mach ich das?

Plan
1/1 Plan

Nachdem wir besprochen hatten was das Teil können sollte und wie groß es in etwa werden muss überlegte ich mir, wie das am besten umzusetzen wäre.

Als ich entsprechende Vorstellungen hatte zeichnete ich mir mit Corel Draw einen Plan in Originalgröße (Bild 1). So konnte ich auch gleich schauen, wie ich alle Teile aus der Platte (100 x 150 cm) schneiden kann.

2 Seitenteile und Auflage

NEXT
Teile zusammenkleben
1/7 Teile zusammenkleben
PREV

Wie auf dem Plan ersichtlich habe ich die Seitenteile und die beiden Räder, die später auf den Seitenteilen aufliegen in einem gesägt, so dass die Rundungen genau zusammenpassen.

Zuerst habe ich die Teile - wie im Plan ermittelt - auf das Holz gezeichnet. Danach die Teile gesägt. Mittels Doppelklebeband wurden die Seitenteile möglichst passgenau zusammengeklebt (Bild 1).  Die Kanten (Bild 2) und die Rundungen (Bild 3) wurden im Doppelpack geschliffen und angeglichen.

Die beiden Auflageräder (ebenfalls zum Stapel zusammengeklebt) habe ich am Tellerschleifer gerundet (Bild 4). Dabei war meine selbstgebastelte Rundschleifeinrichtung eine große Hilfe. Beide Teile waren exakt gleich groß und absolut rund (Bild 5). Abschließend noch die Flächen glätten (Bild 6) und die Seitenteile waren fürs erste fertig (Bild 7).

3 Handräder

NEXT
Stapel vorbereiten
1/5 Stapel vorbereiten
PREV

Um das Teleskop leichter nach oben und unten drehen zu können fertigte ich zwei Speichenräder. Diese sind etwas größer als die Auflageräder und verhindern dadurch ein seitliches Abrutschen von der Auflage.

Die Vorlage dazu druckte ich aus, und klebte sie auf ein ausreichend großes Stück Sperrholz. Mit einem zweiten Stück zu einem Stapel verbinden (Bild 1), Innenschnitte machen (Bild 2), dann die Außenkante sägen (Bild 3). Abschließend alles schleifen (Bild 4).

Die Speichenräder wurden mit den Auflagerädern verleimt (Bild 5) und zusätzlich von hinten verschraubt. Mittels zweier Schlossschrauben und selbstsichernder Muttern wurden die Räder am Teleskoprohr befestigt. Zwischen Rohr und Rad kamen jeweils 3 Beilagscheiben um den nötigen Abstand zu den Seitenteilen zu erhalten.

4 Grundplatten sägen

NEXT
Zirkel
1/3 Zirkel
PREV

Da ich keinen Zirkel habe, der einen Kreis mit dem benötigten Durchmesser von 50 cm zeichnen kann bastelte ich schnell ein kleines Helferlein:
eine Restholzleiste bekam einen 6 mm Dübel eingepflanzt. Im Abstand von 25 cm schlug ich einen Nagel ein und zwickte den Nagelkopf ab (Bild 1).

An passender Stelle in der Platte bohrte ich ein 6 mm breites Loch. In diesem setzte ich das Helferlein ein und ritzte die Umrisse der Kreise in die Platte (Bild 2).
Diese wurden mit der Dekupiersäge ausgeschnitten (Bild 3).

Entgegen dem ersten Plan sägte ich nur zwei Kreise. In der Zwischenzeit hatte ich mir überlegt, alle Teile so zu verbinden, dass sie nur zusammengesteckt werden müssen und kein Werkzeug zum Auf-/Abbau nötig ist. Dazu gleich mehr.

5 Grundplatte und Seitenteile verbinden

NEXT
Schlitze in dr Grundplatte fräsen
1/4 Schlitze in dr Grundplatte fräsen
PREV

Hatte ich ursprünglich an ein Verschrauben der Teile gedacht, habe ich mich im Laufe des Baus umentschieden.

Ich fräste zwei Schrägfalze in die Grundplatte (der Abstand war so bemessen, dass das Teleskoprohr dazwischenpasst). Das machte ich mit der kleinen Handfräse und einer Leiste als Anschlag (Bilder 1+2).

Die Seitenteile wurden links und rechts mit dem Schwalbenschwanzfräser angefast. Zuerst habe ich an einem Reststück die exakte Einstellung ermittelt (WICHTIG: das Probestück muss exakt dieselbe Dicke haben wie das Originalteil!)

Nachdem ich mit dem Ergebnis zufrieden war fräste ich die Seitenteile. Wie man sieht, passen diese exakt in den Falz (Bilder 3+4).

6 Stabilisierungen

NEXT
Löcher für Rundstab bohren
1/7 Löcher für Rundstab bohren
PREV

Damit die eingesetzten Seitenteile nicht kippen können (auch wenn die Fräsverbindung sehr stabil ist, kommen durch das große Teleskop doch ordentliche Kräfte zum Wirken) habe ich mir überlegt, wie ich mehr Stabilität erreichen kann.

Um ein Kippen nach innen zu verhindern setzte ich ein Querbrett ein. Dieses wurde auf Maß gesägt und zwischen die Seitenteile geklemmt. Mit einem 8 mm Bohrer setzte ich an jeder Seite zwei Löcher für einen Rundstab (Bild 1). Nachdem das Brett fixiert war (Bild 2), kürzte ich die Rundstäbe so ab, dass 1 cm Überstand verblieb.
Ich hatte 25 mm Holzkugeln besorgt. In diese senkte ich mittig je ein Loch mit 1 cm Tiefe ein (Bild 3) und verleimte die Kugeln mit den Rundstäben (Bild 4).

Um ein Kippen nach außen zu verhindern sägte ich mir aus den Resten keilförmige Bretter zu. Nachdem ich in die Seitenteile mittig einen Falz gefräst hatte (wieder mit dem Schwalbenschwanzfräser) bekamen die Keile passende Fräsungen an der Längsseite (Bild 5). So können sie in die Seitenteile eingeschoben werden (Bild 6).
Zusätzlich setzte ich einen Dübel an der Unterseite der Stützbretter, welcher beim Einschieben der Stütze in der Grundplatte sitzt (Bild 7).

So wurde das Ganze sehr stabil und kann trotzdem schnell und werkzeuglos zusammengebaut werden.

7 Drehteller

NEXT
Mittelloch bohren
1/6 Mittelloch bohren
PREV

Damit das Teleskop horizontal gedreht werden kann wird die Grundplatte auf einer zweiten Platte befestigt.

Dazu habe ich beide Platten übereinandergelegt und mittig mit einem 12 mm Bohrer ein Loch gesetzt. Da die Platten zu groß für die Tischbohrmaschine sind nahm ich meinen mobilen Bohrständer zuhilfe, damit die Bohrung exakt senkrecht wird (Bild 1).

Von einem 12 mm (Außendurchmesser) dicken Alurohr, ein Überbleibsel meines Lauflernwagerls, trennte ich ein 24 mm langes Stück ab und setzte dieses in die Bohrung der unteren Platte. Da hinein kam die 10 mm Schlossschraube, von der ich die Umrisse des Sechskantkopfes nachzeichnete (Bild 2). Diese stemmte ich dann vorsichtig 6 mm tief aus (Bild 3), so dass der Kopf bündig versenkt wird. Zugleich wird so ein Verdrehen der Schraube verhindert wenn das Handrad angezogen wird.
Die Bodenplatte wird umgedreht (Bild 4) und die Grundplatte kann aufgesetzt werden.

Um die beiden Platten gegeneinander zu fixieren sägte ich einen einfachen Sterngriff. Dieser bekam mittig eine 12 mm Bohrung. Die Kanten wurden mit der Oberfräse gerundet (Bild 5) und ein 10 mm Einschlagdübel gesetzt (Bild 6).

8 Gewichtsreduktion

NEXT
Aussparungen anzeichnen
1/4 Aussparungen anzeichnen
PREV

Da der Ständer doch recht groß ist, kommt bei der 15 mm Platte einiges an Gewicht zusammen. Und wenn man die Teile samt Teleskop weiter schleppen muss, kommt es auf jedes Gramm an. Also überlegte ich mir, wie ich etwas Gewicht sparen kann, ohne die Stabilität zu beeinträchtigen.

Ich zeichnete an den Stützen, der Grundplatte und den Seitenteilen Aussparungen an (Bild 1). Diese wurden mit der Deku augeschnitten (Bilder 2+3).

So wurde der Ständer insgesamt deutlich leichter (Bild 4).

9 Geschafft

NEXT
vertikal
1/2 vertikal
PREV

Alle Teile wurden mit der Fräse an den Kanten leicht gerundet und nochmals fein nachgeschliffen. Um den Ständer witterungsbeständig zu machen wird der Besitzer sich etwas überlegen (er schwankt zwischen Klarlack und einer Bemalung).

Alle Teile werden ineinandergschoben und gesteckt. Dazu ist kein Werkzeug nötig wie diese kleine Animation zeigt (leider lassen sich hier keine Gif-Animationen einbinden).

Um ein besseres Ineinandergleiten zu gewährleisten habe ich die Fräsungen mit etwas Wachs eingelassen.

Die beiden letzten Bilder zeigen den Ständer mit aufgesetztem Teleskop in vertikaler (Bild 1) und horizontaler (Bild 2) Position. Zwei im Handrad eingesetzte Rundstäbe verhindern ein Abkippen.

21 Kommentare

zu „Drehbarer Teleskopständer“

Hammer und als nächstes möchte ich dein Projekt "Sternwarte" sehen. 5D
2015-07-30 13:26:58

Saugut! Da hat dein Freund ja Glück, dass er dich kennt!
2015-07-30 14:02:49

Klasse ARBEIT 5d
2015-07-30 16:07:02

Klasse ausgetüftelt. Da gibt es absolut nichts zu meckern. Sogar eine Schwalbenschwanzführung hast du mit eingebaut. Gefällt mir absolut.
2015-07-30 17:07:14

,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,Hammer,,,,, ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,, !
2015-07-30 17:52:40

Wahnsinn. Wie kommt man nur auf diese Idee. Einfach genial.
2015-07-30 19:25:01

Einfach nur genial - mir fehlen die Worte. Bei dir sieht alles immer so einfach aus. Neben dir komm ich mir vor wie ein Stümper :(
2015-07-30 19:32:47

thx @all

wichtig war hier im vorfeld genau zu besprechen, was von dem teil erwartet wird und wie das teleskop im einsatz bewegt wird, der rest war dann nicht mehr soo schwer ;-)
2015-07-30 19:48:29

Das ist ja der Hammer! Absolut genial geworden, toll beschrieben!
2015-07-30 21:27:47

Da ist schon Genauigkeit gefragt - Galileo Galilei hätte eine Freude daran gehabt. 5 Daumen
2015-07-30 22:09:23

Wahnsinn`s Beschreibung - Klasse Projekt
2015-07-31 07:02:17

Mein lieber Scholli , was für ein Mörderteil ! Dein drehbares Stativ ist aber auch spitze Holzopa , Supertolle Bauanleitung wie man es von dir gewohnt ist 5 Sterne
2015-08-01 07:36:04

danke

erster einsatz mittlerweile absolviert - alles im grünen bereich ;-)
2015-08-01 09:12:04

Das ist eine sehr gute Idee. Ältere teleskope sind ja noch viel schwerer als heute modern gebaute. Du scheinst sehr solide gebaut zu haben. Das hält sicherlich gut.
2015-08-01 09:12:58

Wie gewohnt, absolut saubere Arbeit und Beschreibung
2015-08-02 10:57:50

Wieder eine super Arbeit von dir . Klasse gemacht . 5 Monde von mir.
2015-08-02 20:04:38

Perfekt geplant und ausgearbeitet! Wieder mal eine sehr schöne Arbeit, sehr schön dokumentiert und geschrieben! Sieht zudem sehr edel aus! Gerne 5 Sterne für dich!
2015-08-04 07:34:51

wieder mal ein geniales Projekt von dir
2015-10-29 09:16:11

Das sieht stark aus und stabil auch noch .
Da wird dein Freund noch sehr lange Spaß dran haben .
Fünf Daumen bekommst du von mir dafür .
2015-12-20 19:21:45

1-2-do Wettbewerb

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!