NEXT
Do it yourself-Vintage-Kerzenhalter Deko,Deko,Kerzenhalter,Kerzenständer,vintage
1/7
PREV
Dekoration und Wandgestaltung
von ichbinheimwerker
22.02.14 10:12
981 Aufrufe
  • 1-2 TageLeicht
  • 1-2 Tage1-2 Tage
  • 1010,00 €

Dieses Mal nur ein kleines Deko-Objekt. Ich hatte das schon lange geplant und nun endlich mal umgesetzt. Anfangs ungewiss, ob mein Vorhaben überhaupt so werden würde, wie ich es mir vorgestellt hatte, hat sich der Kerzenhalter letzten Endes so wie geplant umsetzen lassen. Das Ausgangsmaterial war ein übrig gebliebenes Stück Kantholz, ein paar Kupferrohrverbindungsstücke und Lasur, ebenfalls aus einem anderen Projekt.

Natürlich wieder mit Blog-Story.

Das war das erste Projekt mit Video-Begleitung. Diese sind zwar noch weit von "gut" entfernt, aber Spaß hat es trotzdem gemacht :-)


DekoDekoKerzenhalterKerzenständer, vintage
4.4 5 14

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße
Kantholz  Holz  300 x 60 x 40 mm 
Lasur Palisander  Lasur  ein bisschen 
Verbindungsstücke  Kupfer  24 (Außerndurchmesser) x ca. 30 mm 

Benötigtes Werkzeug

  • Schlagbohrmaschine
  • Oberfräse
  • Bohrständer
  • Schraubzwingen
  • Forstnerbohrer
  • Konturfräser
  • Pinsel

1 Material

NEXT
Material
1/2
PREV

Praktisch war, dass ich noch ein etwa 30 cm langes Kantholz übrig hatte. Prinzipiell funktioniert es aber auch mit einem Stück Brett. Die Kupferrohrverbindungsstücke sind Euro-Artikel im Baumarkt. Ich habe, wenn ich mich recht erinnere, zehn Stück für knapp zwei Euro bekommen.

2 Das Kantholz vorbereiten

NEXT
Das Kantholz vorbereiten
1/4
PREV

Viel gab es hier nicht zu tun. Ich habe die eine Seite noch einmal etwas abgesägt, da ich das Teil schon mal für einige Säge-Experimete verwendet hatte. Danach habe ich die Kanten mit einem Konturfräser "verschönert", was leider aufgrund meiner mangelnden Ausrüstung (Lediglich eine Oberfräse, ein paar Zwingen und eine etwas wackelige, mobile Werkbank) etwas unpräzise geworden ist.

Danach wurden die Versenkungen gebohrt. Die Tiefe beträgt die Hälfte der Kupfer-Verbindungsstücke, damit die "Rille" in der Mitte nicht sichtbar ist.

Am Ende wird das Teil abgeschliffen, wo sich die pmf 250 ces als äußerst wirksam bewies. Als ungünstig hat sich beim nass Schleifen herausgestellt, dass sich die ausgefrästen Kanten kaum schleifen ließen - Keine Ahnung, warum. Nachdem das Holz wider trocken war, haben sich diese aber auch wieder von allein geglättet.

Der Forstnerbohrer hat den selben Durchmesser wie der Außendurchmesser der Verbindungsstücke. Dadurch saßen diese bereits jetzt ziemlich stramm in den Versenkungen. Das sollte sich später noch als problematisch erweisen :-)

3 Lasieren

NEXT
Lasieren
1/3
PREV

Was soll ich sagen - Ich habe halt das Kantholz mit Lasur in Palisander-Optik lasiert. Wie immer ist zu beachten, dass man mit möglichst dünnen Schichten arbeiten sollte. Ansonsten habt ihr eine durchgehend braune Fläche - Nicht gerade Vintage-Look :-)

4 Die Kupfer-Verbindungsstücke

Die Kupfer-Verbindungsstücke
1/1

Diese hatten eine relativ verschrammte Oberfläche - Klar, sie sollen ja auch funktionieren und nicht toll aussehen. Mit einem ganz weichen Schleifschwamm habe ich die aber recht hübsch hinbekommen.

Leider ist damit anscheinend die Oberflächenversiegelung weg, so dass sie nach ein paar Tagen wieder anlaufen. Aber allzu dramatisch ist das nicht.

5 Endmontage

Endmontage
1/1

Uiuiui... Das wurde schwierig. Bis hierher habe ich alles an einem Samstag geschafft, nun war es halb 10 Sonntag früh. Die Lasur ist über Nacht schön getrocknet, also konnte es gleich los gehen.

Tja - Nun zum oben angesprochenen Problem: Etwas Lasur ist in die Versenkungen gelaufen. Nur ganz wenig, aber dafür ausreichend, es unmöglich zu machen, die Verbindungsstücke da hinein zu bekommen.

Der erste Versuch war, mit einem Hammer und einem Stück Holz als Dämpfung die Verbindungsstücke auf Biegen und Brechen hineinzutreiben (Auf dem Balkon wohlgemerkt). Beim ersten Schlag merkte ich, dass das keine gute Idee war - 1. funktionierte selbst das nicht und 2. konnte man mit der Lautstärke Tote aufwecken - Denkbar schlecht für einen Sonntag Morgen. Unsere Nachbarn sind zwar sehr tolerant, aber ich wollte das nicht überstrapazieren.

Die Lösung war, mit einer Schere die "Lasur-Nasen" heraus zu kratzen und dann mit vollem Körpergewicht die Stücke hineinzudrücken, was dann auch gut funktionierte.

Um zu verhindern, dass die Flamme mit dem Holz in Berührung kommt, habe ich zuerst kleine Stücken einer Teelicht-Umrandung auf den Boden geklebt, später aber der Vollständigkeit halber den Boden der Versenkungen mit Alufolie bedeckt.

Das war es dann auch schon - Effektive Arbeitszeit etwa sechs Stunden mit meinen begrenzten Mitteln :-)

13 Kommentare

zu „Do it yourself-Vintage-Kerzenhalter“

sieht klasse aus mit den Cu-Fittingen
2014-02-22 12:19:29

Danke :) Jetzt musste ich erst mal nachschauen, was ein Fitting ist :D
2014-02-22 13:52:32

Klasse geworden .....
2014-02-22 15:16:26

schön geworden.....
2014-02-22 16:39:07

fitting=Einpassung im Engl. auch die Verbindung von 2 Rohren ;) von "to fit"= passen
***Kl.sch.modus aus*** :D:D:D
nöö ehrlich, hab mir die Videos gespart, ist doch mit den Fotos schon sehr gut erklärt und humorvoll beschrieben

2014-02-22 16:42:14

Hast du super hinbekommen und deine Videos sind durchaus gelungen.
Deine Beschreibung zu den Bildern liest sich gut und ich finde es toll, dass du auch von gewissen Schwierigkeiten berichtest.
5D für jede Kerze einen
2014-02-22 17:55:22

Cu Fittinge wenn das mein Chef sehen würde der stellt sich wegen jeden Fitting an der nicht in einer Heizung oder Trinkwasserleitung eingebaut wird hast aber gut gemacht und durchdacht
2014-02-22 18:24:06

gefällt mir auch,dafür 5 Fittinge
2014-02-22 18:28:49

eine hübsche Idee mit den Kupferrohrteilen
2014-02-23 21:31:38

Klasse Idee muss man erst draufkommen 5d
2014-02-25 14:52:09

Sehr schön geworden. Die Kombi Kupfer und Holz gefällt mir sehr gut
2014-02-28 09:58:48

Schönes Projekt, nur eine Anmerkung noch dazu:
Wenn du schon eine Oberfräse hast, warum benutzt du dann einen Bohrständer für die großen Löcher?
Meiner Erfahrung nach ist der eingespannte Fräsmotor wesentlich präziser, außerdem ist es quasi ein mobiler Bohrständer.
Nur so zur Anregung ;)
2014-06-05 09:52:15

Du hast schon recht. Allerdings habe ich keinen passenden Forstner-Bohrer :-)
2014-06-05 10:12:45

Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!