NEXT
Die Wasserrakete Wasserrakete
1/5
PREV
Technik
von Der1ASchaffer
27.09.15 19:43
1163 Aufrufe
  • Unter 1 TagMittel
  • Unter 1 TagUnter 1 Tag
  • 2525,00 €

Nach der Wasserraketenrampe und nach den Anfragen, gibt es jetzt die Beschreibung der Wasserrakete mit 2 Behälter und Fallschirm.

Was mir bei den üblichen Wasserraketen, die aus 2 Flaschen gebaut sind, nicht gefällt, ist die Explosionsgefahr. (Es wird versucht 2 transversale geschnittene PET-Flaschen zusammengeklebt. Mein Vertrauen zum Kleber hält sich in Grenzen).
Es geht ihr nicht nur um Splittern, die herumfliegen können, sondern auch um Verletzung durch die Schallwellen am Trommelfell zu vermeiden. Trotz diesem, wie ich finde sicheren Aufbaus, sollte stehts eine Sicherheitsbrille und ein Hörschutz getragen werden.
Ich habe mit 6-7 Bar (laut Anzeige meiner Fahrradpumpe [Angabe ohne Gewähr]) gearbeitet. Wobei der Druckkörper nicht beschädigt sein sollte, und die hier von mir vorgestellten Abschussrampe benutzt wurde.

Ich übernehme keine Verantwortung für die Folgen aus diesem Projekt. Wer nicht den gesunden Menschenverstand besitzt und für den evtl. aufkommenden Schaden nicht haften kann oder möchte, der sollte die Finger davon lassen.
Das ist kein Spielzeug!


Wasserrakete
4.4 5 16

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße
2   Pepsi-Flasche 1,5 l     
Pepsi-Flasche 2 l     
Gewinderöhrchen mit zwei Muttern    30 mm M10 
Gummi-Quetschdichtung für Quetschverschraubung    10 mm x 18 mm x 4 mm ½‘‘  
Zweikomponenten Kleber Epoxid     
GARDENA Hahnstück     ¾ 
Stockschirm      
Ösen     > 5 mm 
Vielzweckschnur     1,3 mm 
  Ventilgummi   o. vergleichbares  80 cm 
Modellbau Scharniere      
Schraube mit Mutter    M2 
Panzertape     
Schlüsselring     

Benötigtes Werkzeug

1 Der Druckkörper

NEXT
Der Druckkörper
1/6
PREV

Der Druckkörper besteht aus zwei ganzen PET-Flaschen. Die Bodenmitte der Apollinaris-Flasche und die Mitte des Schraubverschlusses der Pepsi-Flasche werden durchbohrt (Durchmesser 10 mm). Die Bohrungen müssen mit der Rundfeile etwas vergrößert und entgratet werden. Nun können die Pepsi-Flasche und die Apollinaris-Flasche über das Gewinderöhrchen (siehe Bilder 4, 5 & 6) miteinander verbunden werden. Das Gewinderöhrchen wird mit der Mutter und dem Quetschgummi mit einem dünnen Metallrohr mit Durchmesser 10 mm (zum Beispiel: Regenschirmstange) von innen durch die Apollinaris-Flasche eingeführt und gegen den Flaschenboden gepresst. Gleichzeitig wird der Schraubverschluss der Pepsi-Flasche auf dem Gewinderöhrchen mit einem Gabelschlüssel festgeschraubt. Der Quetschgummi dient hier sowohl als Dichtung wie auch als Sicherung für die Mutter. Ein 15,5 cm langes Stück der Vitalitasia-Flasche wird zwischen die Apollinaris und die Pepsi-Flasche geschoben. Durch die rinnenförmigen Vertiefungen und Form der beiden Flaschen hält das Stück ohne Kleben und kann so bei Bedarf über die Apollinaris-Flasche geschoben werden. Nun kann die Pepsi-Flasche in ihren Schraubverschluss eingeschraubt werden (Siehe Bild 2).
Der Schraubverschluss der Apollinaris-Flasche wird in der Mitte durchbohrt (Durchmesser 10 mm). Die Bohrung wird anschließend mit dem Schälbohrer auf 15 mm vergrößert. Die äußere Fläche des Apollinaris Schraubverschlusses und die innere Fläche des GARDENA Hahnstücks werden angeschliffen und anschließen mit Epoxidkleber verklebt (Siehe Bild 3)

2 Die Flugstabilisatoren

NEXT
Die Flugstabilisatoren
1/2
PREV

Aus Sicherheitsgründen sollten die Flugstabilisatoren nicht direkt am Druckkörper angebracht werden. Deshalb wird eine Vitalitasia-Flasche als Schürze benutzt, auf der die Stabilisatoren befestigt werden. Es gibt verschiedene Möglichkeiten Stabilitätsflügel zu bauen. Zum Beispiel ist es möglich aus 0,5 Liter Hohes-C-Flaschen (siehe Bild 1) zylindrische Teile auszuschneiden und auf die Schürze zu tackern (siehe Bild 2). (Hinweis: Die Stabilitätsflügel sollten nicht mit Heißkleber auf die Schürze aufgeklebt werden, da PET ein thermoplastischer Kunststoff ist. Evtl: mit selbstklebendes Klettband verbinden)

3 Der Fallschirm

NEXT
Der Fallschirm
1/2
PREV

Für den Bau des Fallschirms wird der Stoff des Regenschirms benutzt. An den Ecken des Schirms werden Löcher eingestanzt und mit Ösen verstärkt. Im nächsten Schritt werden Schnüre durch die Ösen gezogen, nach etwa 40 cm miteinander verknotet und mit einem Schlüsselring verbunden (siehe Bild 1). Anschließend wird der Schirm mit einer Schere von seinem Gestell befreit. Auf den Pepsi-Flaschenboden des Druckkörpers wird ein Schlüsselring mit Panzertape angebracht. Der Fallschirm wird mit einer Schnur an diesen Schlüsselring verbunden.

4 Die Raketenspitze

NEXT
Die Raketenspitze
1/2
PREV

Die Raketenspitze ist das obere Teil (25 cm) einer 2 l Pepsi-Flasche. Oberhalb der unteren Kante werden vier Löcher ringsum im gleichen Abstand gestanzt. Durch die beiden gegenüberliegenden Löcher wird nun ein Gummi (oder Ventilgummi) gespannt (siehe Bild 1). Je breiter die Gummis, umso geringer die Chance, dass sie am Fallschirm vorbei rutschen (siehe Bild 2). Das Ende einer Schnur wird mit dem Schraubverschluss eingeklemmt, das andere Ende wird an den Schlüsselring des Druckkörpers geknotet. Die Länge der Schnur muss so gewählt werden, dass die Raketenspitze nicht gegen die Flugstabilisatoren stößt.

5 Die Raketenspitze

Die Raketenspitze ist das obere Teil (25 cm) einer 2 l Pepsi-Flasche. Oberhalb der unteren Kante werden vier Löcher ringsum im gleichen Abstand gestanzt. Durch die beiden gegenüberliegenden Löcher wird nun ein Gummi (oder Ventilgummi) gespannt (siehe Bild 1). Das Ende einer Schnur wird mit dem Schraubverschluss eingeklemmt, das andere Ende wird an den Schlüsselring des Druckkörpers geknotet. Die Länge der Schnur muss so gewählt werden, dass die Raketenspitze nicht gegen die Flugstabilisatoren stößt.

6 Fallschirme Abwurfsystem

NEXT
Fallschirme Abwurfsystem
1/2
PREV

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten für ein Fallschirmabwurfsystem: elektronische Systeme (Zeitschalter mit Servomotoren), chemische Systeme (Spritze mit Essig und Soda), mechanische Systeme (Aufziehspielzeug),… Hier wird ein einfaches und zufälliges System vorgestellt.
Der Fallschirm wird mehrfach gefaltet und anschließend mit der Schnur aufgerollt wie unten abgebildet. Der aufgerollte Schirm wird in die Raketenspitze gegen die Gummis gedrückt.

Abschließend wird die Raketenspitze auf die Rakete aufgesetzt. Das Panzertape-Band wird über die Raketenspitze gelegt. Das Gummiband wird auf die Büroklammer eingehakt, und die Klappe blockiert. Das untere Scharniergelenk (Siehe Bild 1 in Rot) verhindert mit der Schraube das Aufklappen der Klappe. Das Scharniergelenk wird nach dem Start nach hinten gedrückt (hier wurde noch ein Stück Plastik auf die Schraube gebracht um den Luftwiderstand zu vergrößern. Die Klappe bleibt mit dem „Fahrtwind“ gegen den Raketenkörper gedrückt solange die Rakete schnell genug fliegt. Kurz vor dem höchsten Punkt öffnet sich die Klappe, befreit das Band und somit die Raketenspitze. Der Fallschirm ist befreit.


Hinweise zum Bild 1:
  1. 1) Band aus zwei zusammengeklebten Panzertape-Bändern. Das Band ist an einem Ende auf dem Druckkörper festgeklebt.
  2. 2) Gummi band
  3. 3) Scharniergelenk. Es ist mit Doppelkleber an dem Druckkörper festgeklebt und an der Klappe mit zwei kleinen Schrauben verbunden. Das Scharniergelenk wurde zusätzlich mit Panzertape gesichert.
  4. 4) Haken aus einer Büroklammer. Sie ist mit Panzertape auf der Klappe befestigt.
  5. 5) Klappe aus einem Stück von einer 1,5 l Pepsi-Flasche.
  6. 6) Scharniergelenk mit Schraube. Es ist mit Doppelkleber an dem Druckkörper festgeklebt. Auch hier wurde das Scharniergelenk zusätzlich mit Panzertape gesichert.

13 Kommentare

zu „Die Wasserrakete“

So ganz hab ichs nicht verstanden, aber es liegt sicher nicht an deiner detaillierten Ausführung ;) 5 Schüsse dazu
2015-09-27 22:45:55

Ich hab einen Neffen, der gerade in die Schule kam und der steht total auf solche Sachen. das darf ich dem nicht zeigen, sonst muss ich das nachbauen. Ich höre schon die bösen Worte der restlichen Familie :-)
Cooles Teil mit mächtig Rumms und Bumms. Klasse!
2015-09-27 23:25:57

Auf die Idee wäre ich nie gekommen, so etwas überhaupt zu bauen. Sehr schönes Projekt und klasse Beschreibung dazu.
2015-09-28 08:21:50

Heißes Teil. Sehr gute Bschreibung und Fotos.
2015-09-28 09:42:53

Und ab geht die Post ;)
2015-09-28 09:51:53

Klasse geworden 5d
2015-09-28 11:04:43

na dann immer einen guten Start
2015-09-29 09:24:10

das ist wie in der Schule im Physikunterricht, schöne Beschreibung
2015-10-01 13:30:12

Sehr gute Beschreibung
2015-10-02 08:43:55

Coole Sache und wie immer super erklärt!
2015-10-03 13:59:44

Als Modellbauer finde ich sowas immer ziemlich effektvoll... Macht Spaß, sowas zu lesen und vielleicht mal nach zu basteln... :-)
2015-10-03 22:24:34

Tolles Projekt - hat mich auch schon immer fasziniert...
2015-10-05 09:53:04

Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!