Carport für Fahrräder Ausbaustufe 1

Ergebnis Ausbaustufe 1
1/1 Ergebnis Ausbaustufe 1
Holz
Garten und Balkon
Umgestaltung
Lagerung
von xiszone
25.03.15 00:55
3008 Aufrufe
  • 3-4 TageMittel
  • 3-4 Tage3-4 Tage
  • 400400,00 €

Mein erstes größeres Projekt ist ein Carport für Fahrräder. Quasi ein Bikeport. Die Grundmaße betragen 2 Meter in der Breite und 3 Meter in der Länge wenn man von der Straße schaut. Die Fahrräder werden jedoch von der langen Seite in den Carport gestellt. Den Plan dazu habe ich komplett selbst erstellt. Die Statik ist pi*Daumen, daher übernehme ich keine Gewährleistung beim Nachbau :-)


Holz, CarportPfosten, Wellplatten
4.5 5 26

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße
Sparren  Konstruktionsvollholz  60x40mm x 2,5m 
Pfetten  Kiefer KDI  160x60mm x 4m 
Pfosten  Kiefer KDI  90x90mm x 2,4m 
Pfosten  Kiefer KDI  90x90mm x 2,1m 
14  Spax hi.force    6x120 
H-Anker  Feuerverzinkt  91x600mm 
Befestigungssatz für H-Anker     
Schrauben plus 2 U-Scheiben    M10x130mm 
Säcke  Ruck-Zuck-Beton   
250  Wellplattenschrauben  Edelstahl mit Dichtung   
250  Abstandhalter für Wellplatten  Kunststoff   
Wellplatten  PVC Transparent  80x200cm 

Benötigtes Werkzeug

  • Bosch Stichsäge, PST 1000 PEL
  • Akku-Bohrschrauber, Bosch Professional (blaue Linie), GSR 10,8 2 Li mit Bohrfutter Professional
  • Einhandzwingen
  • Gummihammer
  • Wasserwaage
  • Pfostenwaage (postlevel)
  • Einen Helfer
  • Erdbohrer 20cm Durchmesser

1 Planung

Als Erstes habe ich mir über ca. ein Jahr Gedanken gemacht wie es später aussehen soll. Ich habe viel gemessen und noch mehr in Sketchup gezeichnet. Bis am Ende dann ein fertiger Plan stand.


Bilder des Plans folgen.

2 H-Anker einbetonieren

Für die H-Anker habe ich mit meinem Fiskars Erdbohrer Löcher mit 20cm Durchmesser und ca. 70cm Tiefe gebohrt. Danach habe ich die Anker mit Hilfe von Papplatten in die Löcher gehängt und dann mittels Wasserwaage ausgerichtet. Geachten sollte man hierbei, dass die Wangen der Anker oft nach Innen geneigt sind, Abhilfe schafft hier ein passendes Holz zum spreizen. Zum Befüllen der Löcher habe ich Ruck-Zuck-Beton angerührt und vorsichtig eingefüllt. Danach sollte man nochmals den korrekten Sitz der Träger überprüfen und gegebenenfalls korrigieren.

3 Pfosten setzen

Die stehenden Pfosten
1/1 Die stehenden Pfosten

Nach dem der Beton eine Woche ausgehärtet war, habe ich mit dem Setzen der Pfosten begonnen. Hierzu habe ich die Pfosten auf ein kleines Brett als Abstandshalter gestellt und mit einer Einhandzwinge fixiert. Das Ausrichten ist mit Gummihammer und einer Wasserwaage für Pfosten (Postlevel) schnell erledigt. Die so ausgerichteten Pfosten habe ich durch die Löcher im H-Anker mit einem Schlangenbohrer in 10mm und meinem Bosch GSR 10,8-2-Li durchbohrt. Hier hilft ein Speedsquare zum richtigen Ausrichten des Bohrers. Nachdem beide Löcher fertig waren, habe ich den Pfosten mit zwei M8 Schrauben gesichert.

4 Pfetten aufsetzen

Fixierte Pfetten
1/1 Fixierte Pfetten

Die beiden Pfetten habe ich einzeln seitlich an dem Pfosten mit Einhandzwingen befestigt um die Ausklinkung am Pfosten anzuzeichnen. Da meine Pfosten 2,4m Vorn und 2,1m Hinten sind habe ich die Pfetten an der Oberkante der Pfosten ausgerichtet.Daraus ergibt sich bei 3m Pfostenabstand ein Gefälle von 10%. Für die Wellplatten werden zwar nur 7% benötigt, aber warum mehr Arbeit machen als nötig.

Nach dem Anzeichnen habe ich die Pfetten wieder gelöst und zur Seite gelegt. Nun habe ich mittels Stichsäge die Pfosten ausgeklinkt. Dies stellte sich mit 75mm Schnitttiefe und 90mm Pfosten als etwas schwieriger als gedacht heraus. Hier hätte ich die heute bestellte Säbelsäge mit 100mm Schnitttiefe gut gebrauchen können.
Nach dem die Pfosten ausgeklingt waren, habe ich beide Pfetten aufgelegt und wieder mit den Zwingen fixiert. Nach dem der Überhang bei beiden Pfetten gleichmäßig ausgerichtet war habe ich Pfette und Pfosten mit einem 12mm Schlangenbohrer durchbohrt und mit einer M10 Schraube gesichert.

5 Sparren

Die lackierten und aufgeschraubten Sparren
1/1 Die lackierten und aufgeschraubten Sparren

Auf die fertigen Pfetten habe ich die Sparren geschraubt. Um den Carport mit transparenten Wellplatten zu decken sollte man die Sparren entweder weiß streichen oder mit Alutape auf der Oberseite bekleben. Dies verhindert durch die hohe Reflexion einen Hitzestau zwischen Sparren und Platte, welcher zu einer Braunfärbung des Kunststoffs führen würde. Die Sparren habe ich mit einem 52cm langen Stück Holz gleichmäßig auf den Pfetten verteilt. Befestigt habe ich die Sparren mit Spax hi.force 6x120. Bei der Wahl der Schrauben muss man beachten, dass der gewindefreie Teil der Schraube mindestens so lang ist wie die Sparren hoch sind. In meinem Fall sind die Sparren 60mm hoch, die Schraube 120mm lang und das Gewinde 60mm.

6 Wellplatten

NEXT
Platte auf jedem zweiten Berg verschraubt
1/3 Platte auf jedem zweiten Berg verschraubt
PREV

Da ich mir die Platten nicht teuer liefern lassen wollte habe ich mich für 2m Platten aus dem Baumarkt entschieden. Diese habe ich mit den entsprechenden Abstandshaltern und Schrauben befestigt. Je nach Wetterlage sollte man die Platten an der langen Seite um ein bis zwei Wellen und an der kurzen Seite um 15cm überlappen lassen. Um die Platten fest zu schrauben habe ich die Platten mit Zwingen fixiert und die Abstandshalter an ihre Positionen zwischen Sparren und Platte gesteckt. Dann habe ich die Platte mit einem 3mm Metallbohrer vorgebohrt und sehr langsam mit einem 8mm Bohrer aufgebohrt. An dieser Stelle empfehle ich jedem das Geld für einen Kegelbohrer auszugeben. Das Gefummel mit 2 Bohrern und einem Schrauberbit ist grausam, zumal es sehr schnell passieren kann, dass die Platte reißt. Nachdem die Löcher auf die richtige Größe gebohrt waren, habe ich die Schrauben ohne Vorbohren im Holz in die Sparren geschraubt.

7 Was ich nächstes Mal besser machen würde

Schmutzablagerung an der Sägekante
1/1 Schmutzablagerung an der Sägekante

Beim nächsten Mal würde ich zum Ausklinken eine Säge mit ausreichender Schnitttiefe nutzen. Zum Vorbohren der Wellplatten würde ich einen Kegelbohrer kaufen. Und zu guter letzt würde ich durchgängige Wellplatten nehmen. Bei der Naht der Platten kommt es bei Regen zu einem kleinen See an der Sägekante der oberen Platte, was zur Ablagerung von Schmutz führt. Diese Ablagerung kann man auf dem Bild sehr gut erkennen. Bei einem Carport ist mir dies zwar nicht so wichtig, bei einer Terrassenüberdachung würde mich das jedoch stören.

8 Aussichten auf Ausbaustufe 2, 3 und 4

NEXT
Ansicht von Vorne/Links auf die Planung zur Phase 2
1/2 Ansicht von Vorne/Links auf die Planung zur Phase 2
PREV

In Ausbaustufe 2 werde ich den Carport an 3 Seiten verkleiden um die Räder gegen die Umwelteinflüsse besser zu schützen.

Der Rahmen wird aus den gleichen Latten (60x40mm) wie die Sparren gebaut. Die mittlere Querlatte wird um 45° angeschrägt um damit ein French-Cleat-System im Carport zu ermöglichen. Hier werden später Halter für Luftpumpe und Schränke für Helme und Krams befestigt.
Die Beplankung wird entweder in Boden-Deckel Bauweise oder mit Nut und Federbrettern gebaut. Die Beplankung bekommt rundum die gleiche Höhe. Die Schräge und der obere Bereich der höheren Seite werden mit Plexiglas gefüllt.

In Stufe 3 werden noch Lampen, zwei Bewegungsmelder und Steckdosen angebracht.

In Stufe 4 wird rechts neben der vorderen Wand eine Tür gebaut und daneben eine kleine Wand. Dies schließt dann den Carport an das Haus an und ermöglicht das unangeschlossene Abstellen der Fahrräder. Die Tür erhält ein, mit der Haustür, gleichschließendes Schloss.

28 Kommentare

zu „Carport für Fahrräder Ausbaustufe 1“

Gut gemacht. Was mir auffällt ist du hast weder eine Diagonal noch Querverstrebung die die Kräfte aufnehmen können. Heisst die Ganze Kraft geht in die Verankerung. Hast du keine Bedenken bezüglich der Stabilität?
2015-03-25 07:45:39

Die Diagonalen kommen mit Phase 2 in den Wänden. Hier werden die Rahmen der Wände mit den Pfosten verschraubt und in jeder Ecke der Wand wird eine diagonale Verstrebung in den Rahmen gesetzt. Bis dahin sollte das Ganze halten, hat ja bis dahin kaum seitliche Angriffsfläche.

Sehe gerade, dass schoengemacht1 schneller war als ich ;-)
2015-03-25 10:55:50

Schaut doch schon sehr gut aus. Gute Beschreibung.
2015-03-25 11:01:34

Da bin ich auf Phase 2 gespannt. Gut gemacht!
2015-03-25 11:28:56

super gemacht 5d
2015-03-25 12:44:13

Dein Bikeport ist dir gelungen. Und ich habe wieder was dazugelernt. Der Begriff Pfetten war mir nicht geläufig, deswegen dazu gleich Tante Gockel befragt. :-)
2015-03-25 16:46:23

Ich bin auch mal Gespannt, sonst schon mal Prima
2015-03-25 16:54:31

Toll geworden 5d
2015-03-25 17:25:52

Weiter geht's sobald ich die Preise der Verkleidungsoptionen verglichen habe und die finanziellen Mittel akquiriert sind :-)
Beim Streichen bin ich mir noch nicht über die Methode sicher. Ich schwanke zwischen Sprühen mit dem PFS 105, Pinseln, Tauchen oder Rollern. Habt ihr da Erfahrungen mit Brettern?
2015-03-25 18:03:44

5D! Das Ist Großartig!
2015-03-25 18:21:39

So was fehlt mir noch ;-). Die Diagonalen wurden ja schon erwähnt. Ich würde sie wesentlich grösser machen als im Sketchup Plan gezeichnet. Am besten wären echte Diagonalen von Ecke zu Ecke.
2015-03-25 18:27:39

So große Diagonale verbauen mir aber mein French-Cleat-System ;-)
Außerdem denke ich, dass das bei einer Wandfläche von max 6m² auch nicht nötig ist, zumal die Beplankung ja auch noch zusätzlich versteift
2015-03-25 18:41:52

Bin auch auf die nächste Stufe gespannt . Aber sieht doch jetzt schon mal gut aus.
2015-03-25 20:34:34

Und das wichtigste, die Räder und der Anhänger stehen schon mal im Trocknen
2015-03-25 20:48:41

Klasse geworden und gemacht .....
2015-03-26 01:05:45

Klasse geworden und gemacht .....
2015-03-26 02:13:38

Bis jetzt alles Top
2015-03-26 12:07:20

Eine schönes Bikeport! Gute Umsetzung und nachvollziebar beschrieben.
2015-03-26 12:10:19

Gute Arbeit bisher - ich bin gespannt wie es weitergeht ;) 5D für Phase 1 *g
2015-03-26 12:30:31

Sehr schönes Bike-Port. Klasse vor allen Dingen, dass du darauf hinweist, was man eventuell besser machen könnte!

Als ehemaliger Maler halte ich nicht viel von Ansprühen, Pinsel, Flächenstreicher sind, wenn man damit umgehen kann, immer noch das Beste zum lasieren.

Bin ebenfalls auf Ausbausstufe zwo gespannt!
2015-03-26 16:57:55

Vielen Dank für deinen Tipp mit dem Flächenstreicher. Mein erster und einziger Versuch mit dem Sprühsystem vor 2 Jahren war eher ernüchternd. Seit dem liegt das Gerät im Karton im Keller.
2015-03-26 21:24:48

Top , schön das die Fahrräder auch so geschützt werden . Dann bin ich mal gespannt wie es wird wenn Ausbaustufe 3 kommt ;) 5 D
2015-03-27 07:53:20

Super Arbeit und Beschreibung. Würde wie auch oben Beschrieben das Holz mit dem Pinsel bearbeiten.
Bin mal auf die nächsten Ausbaustufen gespannt. 5D
2015-03-28 15:03:30

gute Beschreibung und ein tolles Projekt
2015-03-29 15:18:22

ist schon eine praktische Sache so ein Bikeport
2015-03-29 20:33:19

Klasse gemacht und beschrieben, vielen Dank. Das gleiche kommt in den nächsten Wochen auch auf mich zu. Allerdings kann ich das Grundgerüst -eine ehemalige Sonnenterrasse- komplett übernehmen und brauche nur noch zu betonieren und das Dach drauf zu bauen.
Aber jetzt weiß ich dank Deines Projektes, worauf ich achten muß. 5 bikes für Dich!!!
2015-03-30 18:12:06

Kleines Update nach dem Sturm:
Trotz etwas mulmigem Gefühl über die noch fehlenden Versteifungen hat der Bikeport dem Sturm super standgehalten. Ich bin froh, dass er diese heftige Feuerprobe gut überstanden hat. In direkter Nachbarschaft hat es Bäume mitsamt Wurzeln ausgerissen.
2015-04-03 09:36:24

Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!