NEXT
Das alte Fahrgestell
1/2 Das alte Fahrgestell
PREV
Technik
von UK1412IBK
13.09.13 11:46
5741 Aufrufe
  • Mehr als 4 TageMittel
  • Mehr als 4 TageMehr als 4 Tage
  • 500500,00 €

Wie macht man aus einem alten Wohnwagenanhänger einen Anhänger für ein sechs Meter langes Kajütboot. Eigentlich eine einfache Sache, wenn da nicht noch der TÜV und seine ganzen Vorschriften wären. Die Herausforderung bestand darin, dass es sich beim Rahmen um einen Z-Rahmen gehandelt hat, welcher nicht die vom Tüv vorgesehene Verwindungssteifigkeit hatte. Zudem durfte am Rahmen selbst weder geschweisst noch gebohrt werden.


Anhänger, Bootanhänger
4.4 5 22

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße
Profilrohre 1,6m lang  Stahl  40x60x5mm 
Richtlatte  Aluminium  2m 
Kotflügel     
Anhängerkabel 13polig   Kabel  7m 
Multipoint Leuchten  Kunststoff   
Windenstand  Stahl   
Kielrollen   Gummi  220mm 
Auffahrwippe  Stahl   
Seitenstützen verstellbar  Stahl  360mm 
Seitenmarkierungsleuchten  Kunststoff   
Leuchten weiss  Kunststoff   
Begrenzungsleuchten hinten  Kunststoff   
Ringschrauben  Stahl  M10 

Benötigtes Werkzeug

  • Winkelschleifer
  • Schlagbohrmaschine
  • Diverse Kleinwerkzeug

1 Aus alt mach neu

NEXT
Aus alt mach neu
1/4
PREV

Die erste große Herausforderung war es bereits, das Fahrgestell aus Hessen nach Berlin zu transportieren. Da es sich nur mehr um das reine fahrgestell ohne Beleuchtung und dergleichen handelte und dieses zum Transport verkehrssicher sein sollte, mussten wir Versteifungen und Beleuchtung sowie auch Kotflügel anbringen. Also erst mal her und ein paar Bretter besorgt die als Versteifung dienen und diese mit Draht am Fahrgestell verbunden. Dazu dann noch die Kotflügel mit einer Schnur angebracht und die Beleuchtung hinten drauf. So dann fast vierhundert Kilometer nach Berlin.
Da ich so schlau war und bereits im Vorfeld mir einen Sachverständigen bei der Dekra suchte der mir den Anhänger dann abnehmen würde und diesem bereits die Pläne der Anhängerumbauten zusendete,, wusste ich um was es geht. Also die für die Versteifung notwendigen Profilrohre sowie alle anderen Teile besorgt und der Umbau konnte beginnen. Wichtig war, dass man bei einem derartigen Umbau nur die bereits im Rahmen vorhandenen Löcher verwenden darf und nichts am Rahmen selbst verändert wird. Somit verwendete ich um auf der sicheren Seite zu sein, Profilrohre die bereits stärker waren als es der Tüv verlangt hätte. Diese wurden dann jeweils an den Stellen eingesetzt, an welchen die Löcher sowieso schon waren. Festgeschraubt wurden die Rohre mit hochfesten Schrauben. Da der Rahmen verzinkt ist, habe ich mich dazu entschlossen die Träger nur mehr mit Zinkspray zu grundieren und das Fahrgestell zu einem späteren Zeitpunkt dann zu lackieren. Vorerst einmal musste das Boot drauf, da dieses in einer angemieteten Garage stand und fertig aufgebaut werden musste. Allerdings benötigte der Besitzer die garage selbst und daher musste das Boot von den Böcken runter und entfernt werden. Der Leuchtenträger vom Boot wurde mit einer Aluminium Richtlatte realisiert und als abnehmbare Ausführung ausgeführt. Zum Schluss mussten dann nur mehr der Windenstand und die einzelnen Kielrollen sowie die Seitenstützen angebracht werden und danach stand der Anhänger fix und fertig da. Nachdem es sich ja um einen Anhänger handelt welcher fast sieben Meter lang ist und ein Boot von ca. 1 Tonne tragen muss, haben wir eine Menge Geld durch den Umbau gespart den wir dann in den Ausbau des Bootes stecken konnten. Zwischenzeitlich ist auch das Boot fast fertig und wartet nur mehr darauf in der nächsten Saison zu Wasser gebracht zu werden.

26 Kommentare

zu „Bootsanhänger“

Auf diese Idee muss man erst mal kommen, alle Achtung.
Für dieses aufwendige und schweißtreibende Projekt natürlich 5 D und ich hätte noch gerne ein Bild von hinten, wenn machbar, um auch Rückleuchten und dgl. bewundern zu können.
Schiff ahoi und lieben Gruß
2013-09-13 12:06:49

Klasse geworden ....
2013-09-13 12:09:20

@BiggiR
Leider kann ich Dir derzeit nichtmit einem solchen Bild dienen, da der Bootsanhänger samt Boot in Berlin im Jachtclub steht und ich in Österreich bin. Werde aber gegen Ende Oktober das Bild nachliefern.
2013-09-13 12:17:30

Viel Spass nächste Saison mit dem Bootfahren und immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel.
Toll nun bist du beweglich und kannst Fahren wohin du möchtest,
so ein Trailer ist schon sehr teuer, wohl wahr...

5D
2013-09-13 13:23:55

Sehr gut gemacht!
2013-09-13 13:30:53

Toll, das ist zwar für mich ein Buch mit 7 Siegeln aber die Beschreibung liest sich mehr als aufwendig und schweißtreibend.

Hut ab, 5 D
2013-09-13 13:33:38

Ein Anhängerumbau ist immer sehr sinnvoll, da man es den eigenen Bedürfnssen anpassen kann. Super gemacht.
2013-09-13 13:53:17

Eine Menge Arbeit!
Tolle Idee!
5 D!!!
2013-09-13 13:58:48

Das hört sich ja sehr mühselig an. Kann mir gut vorstellen, das es ohne TÜV alles viel einfacher gewesen wäre. Aber ob es letztendlich auch sicher genug gewesen wäre bezweifele ich. Hast du toll gelöst, und sicherlich auch noch gut Geld gespart. 5 Daumen
2013-09-13 14:05:11

Gut gemacht.
2013-09-13 15:39:33

Nicht schlecht der Umbau.
2013-09-13 16:20:23

Ein super Teil
2013-09-13 16:26:19

Gut geworden
2013-09-13 16:27:37

Schiff ahoi und immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel. Tolle Arbeit mit schönen Ergebnis.
2013-09-13 18:25:40

sieht gut aus
2013-09-13 21:00:09

Lass mal das Boot sehen. Sieht geil aus!
2013-09-13 22:37:41

Gut ist immer wenn man sich den Fachmann gleich mal sichert und ihn frägt, dann kann nicht mehr viel schief gehen
2013-09-14 07:55:50

Deine Beschreibung liest sich sehr gut. Für dieses geldsparende Projekt muss ich Dir 5 Daumen geben. Liebe Grüße von Ronny und Pedder
2013-09-14 08:23:44

Ich wollte ja zu Metallprojekten erstmal nix schreiben, solange der Wettbewerb läuft. Hier mache ich eine Ausnahme. Astrein geworden und bestimmt was für mind. 3Leute, die ich kenne. Danke, habe das Projekt gleich weitergegeben.
2013-09-14 11:41:00

@Coco
Wenn es um Fahrgestelle und deren Umbauten geht, kann ich gerne hilfreich zur Seite stehen. habe einen guten Kontakt zu jemanden der mit Wohnwagenfahrgestellen handelt. Und auch bei der Planung des Umbaus kann ich gerne behilflich sein..
2013-09-14 11:49:22

@ fuffy1963 und Janinenz
Das mit dem Fachmann ist so eine Sache bei einem derartigen Projekt. Nachdem der TÜV und die DEKRA eigentlich so gut wie nie mir derartigen Vorhaben konfrontiert werden, ist es fast unmöglich eine qualifizierte Aussagen von einigen dieser Leute zu erhalten. Bei meiner ersten Anfrage beim TÜV-Nord wurde mir gleich einmal bekannt gegeben, dass so ein Projekt nicht abgenommen werden kann. Bei einer Stelle des TÜV-Süd sagte man es ist kein Problem soweit die Festigkeit gegeben ist. Und erst bei der Dekra Tempelhof fand ich dann einen halbwegs kompetenten Fachmann. Allerdings fuhr ich da auch ersteinmal vergeblich mit dem Anhänger vor. Denn plötzlich kam man drauf, dass sich der Z-Rahmen doch verwinden könte und forderte noch einiges an Nachbesserungen. Und zu den Festigkeitswerten konnte mir eigentlich gar niemand Auskunft geben. Also selbst geschaut welche Profile ich benötige um die Durchbiegefestigkeit die ich brauche zu erhalten.
2013-09-14 11:55:25

RESPEKT!!

Eine SUPER Weiterverwendung
2013-09-14 13:43:55

Ich habe mich früher auch in einer Anhängerbauwerkstatt rumgetrieben. Eine ausführliche Bauanleitung mit aussagekräftigen Bildern hätte ich jetzt schon erwartet...
2013-09-15 23:09:45

tja das Thema Tüv...aber gut gelöst
2013-09-21 07:38:04

Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!