Bodenplatte mit Streifenfundament oder Frostschürze

NEXT
Bodenplatte mit Streifenfundament oder Frostschürze Beton,Haus,Fundament,Bodenplatte,Streifenfundament,Bewährung,Frostschürze,Frostschutz
1/4
PREV
Hausbau
von Giacomo
24.10.15 18:39
1846 Aufrufe
  • Mehr als 4 TageSchwer
  • Mehr als 4 TageMehr als 4 Tage
  • 45004.500,00 €

Hier ist es nun; mein Projekt Teil 1.
Ich möchte einen Unterstand für meinen Traktor und die Arbeitsgeräte, sowie eine Werkstatt und noch einen Raum um die Geräte und Maschinen für die Weinherstellung bauen. Sollte ich es schaffen, wird noch eine Decke eingezogen, aber das dauert noch...
Ursprünglich wollte ich es in Massivbau machen, doch mittlerweile werde ich ein Holzständerwerk mit OSB Platten bauen.
Die Dimensionen;
10x5 Meter Bodenplatte, 22cm dick
Fundamentstreifen oder Frostschürze insgesamt 80 tief, 30 breit. 
Die Frostschürzen bekommen Armierungskörbe, die Bodenplatte bekommt 2 Ebenen Armierungsmatten.

Das Ganze geschah in Ein-Mann-Arbeit.


BetonHausFundament, Bodenplatte, Streifenfundament, Bewährung, Frostschürze, Frostschutz
4.8 5 17

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße
50T  Schotter    0/32 
18, 5  Beton    qm3 
22  Platten Verschalung  Osb 3  2000x620x15 
32m  Pfosten  Holz  60x80 
30m  Körbe Armierungseisen  Metall  52x20 
Matten Armierungseisen  Metall  6000x4300 
25  Distanzstreifen  Plastik  100x30 
25  Distanzstreifen  Metall  Ca. 150x16 
Rolle  Metalldraht   
50  Maurerschnur    Meter 

Benötigtes Werkzeug

  • Bosch Akku-Bohrhammer, Uneo Maxx
  • Bosch Akku-Säbelsäge, PSA 18 LI
  • Bosch Akku-Stichsäge, PST 18 LI
  • Wasserwaage
  • Rotationslaser
  • Entfernungsmesser

1 Vorbereitung

NEXT
Vorbereitung
1/7
PREV

Eines der Probleme war das Ausmessen. Das Grundstück kennt leider keine Geraden;-) Alles verläuft abschüssig... Der Höhenunterschied der höchsten Stelle zur tiefsten war 1,3 Meter!

Zuerst habe ich von der bestehen Garage eine Flucht mit der Maurerschnur gezogen. 50cm über die 10 Meter hinaus habe ich einen Pfosten in den Boden gehauen und die Schnur Fluchtgerecht angebracht. Danach 5 Meter nach unten (+50 cm) und wieder ein Pfosten. Danach habe ich einen rechten Winkel bestimmt. (80cm auf der 10 Meter Schnur, 60 cm auf der 5 Meter Schnur, die Verbindung der Punkte muss 100 cm ergeben=rechter Winkel).
Dann wieder 10 Meter + 50, Pfosten und Schnur. Das Ganze habe ich mit einem langen Maßband diagonal überprüft, ob die Werte gleich sind.
Dann mit einem 3 Tonnen Bagger gebuddelt, was das Zeug hält.
Ich musste noch an der abschüssigen Seite einen 7 Meter langen Hügel von ca. 1,5 Meter Höhe aufschütten. Dieser soll verhindern, dass der Schotter weggedrückt wird.
Das waren 2 Tage Arbeit...

2 Auffüllen der Grube mit Schotter

NEXT
Auffüllen der Grube mit Schotter
1/4
PREV

Wenn ich soviel Geld hätte, wie ich Schotter bestellt habe...
Insgesamt 3 LKW mit insgesamt 50 Tonnen wurden angeliefert. Zum Verteilen hatte ich den 3 Tonnen bagger und einen Mini- Radlader, sowie meinen alten treuen Traktor mit Lade-Container.

Hierfür habe ich erneut die Maurerschnur nachgemessen. Alle 15 cm habe ich mit einer Rüttelplatte die Schicht aufgefüllten Schotter verdichtet. Als es zur erreichten Höhe von 30cm kam, habe ich Pfosten an mehreren Stellen eingetrieben und eine Schnur in der 30cm Höhe gezogen. So wußte ich wie hoch ich war und wo ich nachfüllen musste.  Ich denke, dass ist auf einigen der Bilder zu erkennen.

Vor die Bodenplatte soll noch ein Bereich von 10x3 Meter mit Pflastersteinen gelegt werden. Diesen habe ich mit ausgehoben und mit 30cm Schotter gefüllt. Steht an anderen Stelle in meinem Projektordner hier bei 1-2-Do.

3 Verteilen des Erdaushubes

NEXT
Verteilen des Erdaushubes
1/2
PREV

Schlicht und ergreifend auf dem Land verteilt. Viel Arbeit, denn so ein Hügel will erst mal halbwegs gerade verteilt werden....

4 Frostschürze oder Streifenfundament ausheben

NEXT
Frostschürze oder Streifenfundament ausheben
1/2
PREV

Die alternative hierzu wäre gewesen, erst die Streifen ausheben und gießen, Armierungen nach oben heraus stehen lassen, Bodenplatte ausheben und gießen.
Der große Haken an der Geschichte ist aber, dass der Bereich nur mit einer Betonpumpe erreichbar ist. Bedeutet; 2 x 500,- Euro für die Betonpumpe und noch mal An- und Abfahrtskosten für die Betonmischer.

Also habe ich nachdem alles mit Schotter eben aufgefüllt war, die Streifenfundamente ausgehoben. Zwar ist hier und da ein wenig Schotter in die Streifenfundamentgruben gefallen, aber das konnte ich wieder mit der Schüppe herausschüppen.
Geholfen hat mir hierbei mein Traktor.

Zuerst habe ich die 30 cm Schicht Schotter abgetragen und aufgefangen, danach die Erde ausgehoben und auf dem Land verteilt. Insgesamt bin ich 60 cm tief. Mit Oberkante Bodenoplatte habe ich dann die erforderlichen 80cm. Die Bodenplatte wird ja wieder angeschüttet, damit ich die Frostsicherheit bekomme.

5 Verschalung herstellen

NEXT
Verschalung herstellen
1/2
PREV

Alle 100cm einen 1,5 Meter 6x8cm Pfosten in den Boden gerammt. Anschließend mit den OSB3 Platten verbunden.
Nachdem das fertig war, habe ich von außen Schotter aufgefüllt, damit der Beton die Verschalung nicht herausdrückt.

6 Armierung einsetzen

NEXT
Armierung einsetzen
1/6
PREV

Auch viel Arbeit....
1. Armierungskörbe einsetzen
2. Körbe mit Draht verbinden und die Höhe zur Unterkante Bodenplatte anpassen
3.Folie einlegen
4.Plastik Abstandsstreifen einlegen
5.erste Armierungsmatte einlegen (vorher natürlich zuschneiden)
6. Abstandhalter aus Eisen verteilen und mit der unteren Matte verbinden
7. 2te Matte auflegen und verbinden

7 Der Beton kommt - der große Tag

NEXT
Der Beton kommt - der große Tag
1/7
PREV

18,5 Kubikmeter Beton - was für eine Menge...
Dafür habe ich mir 2 Leute bestellt, die das schon mal gemacht haben. Das rate ich auch jedem! Wer es dann schon mal gemacht hat, kann das auch selber machen.

Viel zu schreiben gibt es hier nicht.
Vorher habe ich eine umlaufende Schnur von innen an die Verschalung angebracht, die die endgültige Höhe der Bodenplatte markiert - 22 cm. Dafür ist der Rotationslaser unabdingbar...

Beton rein, verteilen, mit einer Rüttelflasche verdichten, glatt ziehen. 3 Stunden!

8 Verschalung entfernen

Verschalung entfernen
1/1

Mindestens 3 Tage soll die Verschalung dran bleiben. Ich habe sie 1 Woche gelassen. Danach wird sie unten abgeschnitten und herausgebrochen. Das nennt man Verlorene Schalung...

9 Schlußbemerkung

Alles in Allem ein ziemlich heftiges Projekt - aber es hat auch Spass gemacht. Wann kann man(n) schon mal einen Bagger benutzen und Löcher buddeln? Und der Mini-Radlader war total lustig...ein bisschen wie im Phantasialand auf dem Teil.

Was mich ebenfalls dazu bewegt hat die Bodenplatte selber zu machen, waren die Kostenvoranschläge dafür. Diese reichten bis 11.000 Euro...und ich bin mir sicher, die Arbeit wäre nicht so geworden, wie sie nun geworden ist. Dazu waren zuviele Hindernisse da, die von fremden schnell schnell gemacht wären und ich später Probleme dadurch bekommen hätte.

Naja, sie ist nun fertig und ich bin froh darüber. Im Frühjahr fange ich dann mit dem Holzaufbau an.
Mal sehen....

23 Kommentare

zu „Bodenplatte mit Streifenfundament oder Frostschürze“

Na das sollte ne stabile Platte für deine Gerätschaften sein - war ordentlich Arbeit - aber dafür hast nun da für Jahrzehnte gebaut ;) -Tolles erstes Projekt
2015-10-24 19:28:09

Muss man mal gesehen haben, gut gelungenes Großprojekt ;o)
2015-10-24 20:38:47

Sehr schön. Ich hab sowas in klein vor mir. Werde nächstes Jahr einen Schuppen bauen, ebenfalls aus Holz. Möchte den Untergrund jedoch genau so vorbereiten wie du.
2015-10-24 22:09:19

An nachcaracho. Dann brauchst du sicherlich kein Streifen Fundament. ...
2015-10-24 22:12:14

Will auch noch mal ein Anbau machen da weiß man echt was man zu tun haben wird
2015-10-24 22:16:20

Klasse Projekt 5d
2015-10-25 06:36:03

Klasse gemacht . So ein Projekt hab ich auch noch vor mir . Wird aber noch ein wenig dauern . Die Anregungen find ich ja jetzt bei Dir . Alles alleine gemacht Respekt ...
2015-10-25 08:22:32

Super Arbeit
2015-10-25 10:32:52

perfekt, so muß es sein. Das wird ein guter Schuppen, das Fundament und die Sohle sind eine gute Basis. Habe das vor einigen Jahren auch praktiziert, allerdings mit gebrauchten Backsteinen massiv gemauert. werde mal Bilder suchen und ein Projekt daraus versuchen.
2015-10-25 11:49:47

Ganz schön viel Arbeit hast du da geleistet, es hat sich aber gelohnt.
2015-10-25 13:25:08

An rostprofi:das würde mich sehr interessieren! Bitte unbedingt benachrichtigen! !
2015-10-25 13:57:27

tolle Leistung, kannst stolz darauf sein
2015-10-25 15:38:35

Hammer Arbeit, als ich noch Jung war hatten wir das mit Picke und Schippe gemacht ;O)) ist Spaß ,,,, Hammer
2015-10-25 16:39:43

hammer arbeit - für meine begriffe bißchen viel bewehrung drinn fürne bodenplatte mit streifenfundament. auch für ein massivbau wäre es bißchen viel. auch fehlen die abstandshalter für die armierung gegen die schalung - so kann es passieren das die armierung nicht genügend betondeckung hat , von mir aber trotzdem 5 D.
2015-10-25 20:49:00

Hallo redfox. Wofür denn Abstand Halter für die Schalung? Die Schalung liegt min. 3cm von Schalung entfernt. Alles ist dermaßen miteinander verbunden, dass sich nichts mehr bewegen konnte.
Zum Thema Dicke. Zum einen stelle ich dort Traktor und Gerätschaften mit viel Tonnen rein zum anderen wollte ich sicher gehen, dass am Hang nichts mehr rutschen oder brechen kann.
Darüber kann man eigentlich nur urteilen, wenn die Umstände und Gegebenheiten bekannt sind. Pauschal kann man nicht einfach sagen die platte ist zu Dick oder dünn. ..
2015-10-25 21:02:06

hallo giacomo - du kommst ziemlich profesionell daher. alles ok. jetzt fragst du - wofür abstandshalter ? ja wofür wohl ? diese 3cm werden ganz schnell überbrückt durch bewegungen beim einfüllen des betons und verdichten desselben. dadurch verringert sich die gewünschte deckung der armierung und es kann passieren das im laufe der zeit die armierung rostet und den beton sprengt. aber bitte jeder so wie er will. bei dem aufwand den du betrieben hast und dann sparst du an ein paar abstandshaltern .........................
2015-10-25 22:31:08

Sowas könnte ich nicht und wäre jetzt um ca. 11.000 Euro ärmer! Bombig!
2015-10-26 06:25:55

Sehr solide Ausführung! Gut gemacht. Bin schon auf die weiteren Arbeiten gespannt!
2015-10-26 11:27:41

der der das wieder abreisen muß tut mir jetzt schon leid.
2015-10-26 17:36:02

Tipp: Redfox ist vom Fach. Ich nicht, aber 3 cm sind wirklich mager am Rand für ausreichenden Rostschutz.

Deine Arbeit muss gewürdigt werden. Richtig viel Aufwand für eine Bodenplatte. Alle Achtung!
2015-10-26 22:37:54

An redfox und rainerle: ich habe mich nicht nur bei einer Baufirma erkundigt, die sagten, 3 cm Abstand an allen Seiten ist ausreichend. Auch das ist im Internet so beschrieben...mehr kann ich als Laie auch nicht machen.
Wenns denn nach 50 Jahren rosten sollte, sprüh ich das Ganze halt mit Antirostspray ein...;-)

(Ps: Das war ein Scherz!)
2015-10-27 08:49:14

Oh Oh - Baufirma ! Klar reichen 3 cm aber nur wenn Abstandshalter verwendet werden. Aber gut, jeder wie er kann und will. Haste denn wenigstens richtig verdichtet, und nicht nur eingefüllt und abgezogen ? Aber ansonsten sehr viel Aufwand, sehr viel Arbeit, hat sich sicher gelohnt. Ich zieh den Hut vor dir.
2015-10-27 14:22:31

An redfox: Habe mit einer Rüttelflasche verdichtet.
2015-10-27 15:19:13

Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!