Biegevorrichtung für Alu-Profile

NEXT
Erste Erfolge
1/6 Erste Erfolge
PREV
Werkstatthelfer
von ichbinheimwerker
04.05.13 16:18
8191 Aufrufe
  • 2-3 TageLeicht
  • 2-3 Tage2-3 Tage
  • 2020,00 €

Für mein nächstes Projekt benötige ich die Möglichkeit, Alu-Profile gleichmäßig mit einem großen Radius biegen zu können. Daraus ist ein eigenes Projekt geworden.

Die ursprüngliche Idee stammt von spaceflakes.de. Ich habe sie allerdings noch etwas erweitert und komplett aus Holz gefertigt.

Ich habe damit bereits ein Alu-Profil mit 5 mm Stärke gebogen - Es hält also schon etwas aus. Wer wissen möchte, wie effektiv diese Vorrichtung ist, der fühle sich eingeladen, mit bloßen Händen ein Alu-Profil mit einer Stärke von 5 mm und einer Länge von 10 cm zu biegen :-)

Weitere Details gibt es auf meinem Blog.

Nachtrag: Ich habe bei zwei Rollen die eigentlichen Rollen bis auf die Achsen entfernt (Bild 4 - 6) - So funktioniert es schon wesentlich besser, auch wenn ich da vermutlich noch etwas ölen muss..

Das "Rund" ist übrigens beinahe kreisrung ;-)


Aluminium, alu, biegen, Biegevorrichtung
4.7 5 34

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße
Leimholzplatte 18 mm  Buche  800 x 300 mm 
Möbelrollen mit Anschraubplatte  Stahl  20 - 70 mm Ducrchmesser 
50  Jede Menge Spaxschrauben (Torx)    16 - 45 x 4 mm 

Benötigtes Werkzeug

  • Akku-Schrauber
  • Schlagbohrmaschine
  • Schwingschleifer
  • Stichsäge

1 Material

Kurz etwas zum Material: In der Konstruktion stecken ca. 1,5 Platten Leimholz (Buche) mit den Maßen 800 x 300 mm. Dieses Material ist ziemlich stabil, was auch notwendig ist. Die Möbelrollen 

2 Aufbau - Schlitten

NEXT
Schlitten auf der Führung
1/2 Schlitten auf der Führung
PREV

Im Prinzip ist der Aufbau ganz einfach: Es gibt einen Schlitten und eine Führung. Am  Schlitten ist eine der Rollen angebracht, die später das Alu-Profil gegen die Rollen an der Führung drücken und somit die Biegung erzeugen.

Der Schlitten besteht aus zwei Stücken Holz, einer Möbelrolle und einem "Stabilisator". Das erste Bild zeigt ihn in Verbindung mit der Führung (Kommt im nächsten Schritt).

3 Aufbau - Führung

NEXT
Führung Prototyp
1/4 Führung Prototyp
PREV

Die Führung besitzt eine Rückwand mit den Gegenrollen zu der Rolle des Schlittens. Ich habe in diese Rückseiten zwei Nuten gefräst, damit die Rollen horizontal bewegt werden können. Das kann man sich allerdings sparen, da dadurch die Länge des Teils vom Werkstück, dass sich _nicht_ biegen lässt, vergrößert wird.

Besonders bei diesem Teil nicht mit den Schrauben sparen und immer gut vorbohren (Siehe Bild mit dem gespaltenen Holz). Auf dem letzten Bild sieht man die zwei Backen, die verhindern, dass sich der Schlitten vertikal bewegen kann. Das ist äußerst wichtig, da er es sonst beim Benutzen später auf jeden Fall tut ;-)

4 Benutzung

NEXT
Erster Test
1/4 Erster Test
PREV

Da der Aufbau recht simpel ist, gehe ich nun direkt zur Benutzung über. Gebogene Profile erhält man, in dem man ein Profil zwischen die Rollen legt und diese so weit aneinander führt, dass das Profil dazwischen ganz leicht über die vorhandene Krümmung hinaus gebogen wird. Dann wird das Profil über die komplette Länge mehrmals durch die Rollen gezogen/geschoben.

Der erste Versuch wird auf dem ersten Bild gezeigt. Hier sieht man noch einen eklatanten Nachteil: Das Profil (3 mm) lässt sich zwar biegen, aber wie will man nun die Krümmung verstärken, ohne das Profil aus den Rollen heraus zu nehmen und wieder "einspannen" zu müssen? Außerdem sind die Kräfte, die auf die Vorrichtung einwirken, bereits bei diesem dünnen Profil so groß, dass sich das Holz nach außen biegt.

Die Lösung war, mit den Schraubzwingen nicht den Schlitten zu fixieren, sondern eine Verbindung damit zwischen dem Schlitten und Rückwand herzustellen. Dadurch können dann beide Seiten Stück für Stück zusammen gezogen werden.

Weil ich bei den ersten Versuchen zu ungeduldig gewesen bin, sind die Ergebnisse auch noch nicht berauschend, aber ich denke, man erkennt, dass es prinzipiell funktioniert :-)

Was noch geändert werden muss:
- Die Rollen benötigen einen kleineren Durchmesser. Konstruktionsbedingt bleibt jeweils an den Enden des Werkstücks ein Teil ungebogen, den man mit kleineren Rollen verkürzen könnte
- Die Gummierung erzeugt einen ziemlich hohen Rollwiderstand - Hier müssen Rollen aus Hartplastik oder am besen aus Metall her.
- Das Werkstück läuft immer wieder früher oder später oben oder unten aus den Rollen heraus - Hier benötige ich noch eine Art Blockade nach oben und unten.

50 Kommentare

zu „Biegevorrichtung für Alu-Profile“

Ganz schön raffiniert! Muß man erst einmal drauf kommen - Dir ein gutes Gelingen!
2013-05-04 17:26:52

super arbeit gemacht 5d
2013-05-04 17:36:09

die idee und die ausführung ist super, allein ich biege keine metalle.
aber sollte ich gebogenes benötigen ist die vorrichtung gemerkt.
2013-05-04 18:02:33

Nicht schlecht Herr Specht !!! ;-0

welche Radien / Durchmesser lassen sich da biegen ? von x cm bis xx cm ?
Ich denke mal, die Radien, welche man biegen kann, könnten in Zusammenhang dessen stehen, was man für Rollen-Durchmesser verwendet ?
2013-05-04 18:07:59

Richtig - die obere Größe ist nicht begrenzt. Allerdings ist der minimale Radius durch den Aufbau der Konstruktion vorgegeben. Der "Ring" auf dem einen Bild hat einen Durchmesser von ca. 15 cm (wenn er kreisrund wäre ;-)). Theoretisch gingen minimale Radien mit dem Durchmesser = dem der Rolle.

@Leimpinsel: Momentan habe ich auch nur das Projekt Tischlampe, wofür ich es benötigen werde. Aber es mal zu probieren, hat sich gelohnt :-)

Schade, dass ich da nicht schon den Test-Akkuschrauber hatte :-/
2013-05-04 18:13:07

Die Idee und Ausführung finde ich klasse
5D
2013-05-04 18:36:45

Klasse geworden und gemacht ....
2013-05-04 19:17:55

super Idee und gut umgesetzt. Im Prinzip arbeitet eine Biegemaschine genauso. 5D
2013-05-04 19:25:33

Ich habe noch mal eine Modifikation vorgenommen - Funktioniert wesentlich besser, aber 5 mm zu biegen, ist immer noch hart :-D

Wenn ich eine Möglichkeit finden würde, die Führungsrolle mit einem langen Hebel o. ä. zu bewegen, wäre das Ganze noch wesentlich einfacher...

@Baschtler: Das Minimum, dass ich mit 3 mm Stärke hin bekommen habe, ist ein Durchmesser von ca. 16 cm. Danach ist die Konstruktion im Weg.
2013-05-04 19:35:11

toll gemacht
2013-05-04 19:36:16

Nicht schlecht! 5 Daumen für dich und ein Lesezeichen für mich ;)
2013-05-04 20:04:48

die Idee ist schon gut und die 3-Rollen-Blech-Biege-Vorrichtung geht auch ... :-)))

ein Rad von den hinteren könntest Du mit einer Kurbel versehen, dann wird es leichter und geht außerdem noch zügiger.

Tipp: such mal bei google nach 3 Walzen Blechbiegemaschine, da findest eine mit 3 Rollen
2013-05-04 20:30:07

Wie geil ist das denn! Super idee!! Tolle umsetzung!
2013-05-04 20:42:41

Oh mann - Jetzt, wo ich die Walzen-Blechbiegemaschine gesehen habe, frage ich mich, warum ich das nicht gleich so gemacht habe?! Ein Gestell mit drei Walzen. Die einzelne nach oben und schon hat man eine perfekte Konstruktion. Die Walzen müssten nur noch mit einem Kugellager aufgehangen werden. Wenn eine davon gummiert ist o. ä., hätte man eine Welle, die man als "Antrieb" nutzen könnte.

Ich vermute, dass ich das als nächstes baue - Man lernt immer wieder dazu :-D

Vielen dank für die positiven Kommentare :-)
2013-05-04 20:52:12

Klasse Idee und Ausführung, die 5D verdient hat.
Hatte auch den Gedanken mit einer Kurbel am Gummierten Rad...evtl. auch mit einer Sechskantschraube als Achse, die dann mit entsprechender Nuss mit dem Akkuschrauber als Antrieb genutzt werden kann.
2013-05-04 21:41:24

Irre auf was für nützliche Ideen ihr so kommt . Jaja Deutschland , das Land der Dichter und Denker kann ich nur sagen .
Perfekt 5 Daumen
2013-05-04 21:59:30

Dass das Teil Klasse ist, hab ich ja schon geschrieben... aber :
da ließe sich vielleicht noch was ändern :

Die beiden festen Rollen könnte man verschiebbar machen. Die müssten aber gleichlaufend zu verschieben sein, um die Mitte gegenüber der Druckrolle beizubehalten. Lösbar mit einem Seil-Spanner; der hat links-rechts-Gewinde. (man kann alles zweckentfremden... ;-) )

Den Vorschub der Druckrolle würde ich mit einer Gewindestange realisieren, somit sparste die unhandlichen Schraubzwingen... und mit ner 8er oder 10er Gewindestange sollte Kraft genug sein.

Alles zusammen erlaubt den Wechsel unterschiedlicher Rollen und somit auch der Radien...
2013-05-05 00:44:48

@Baschtler meint das wie hier: http://home.datacomm.ch/phmu/UP/Rohrbiegevorr ichtung.jpg oder so etwas.http://www.boote-forum.de/attachment.ph p?attachmentid=4430&d=1085866859
2013-05-05 06:09:02

richtig gut gemacht
2013-05-05 07:25:00

Coole Idee!
2013-05-05 07:41:20

Das Ergebnis passt. Toll gebaut. Und einige Verbessrungen hast du ja auch schon in der Pipe.
2013-05-05 09:05:28

Die Idee von "spaceflakes" hast du beim Nachbau "verschlimmbessert". Er spricht in seiner Konstruktion von Versteifungen eben aus dem Grunde weil große Kräfte wirken. Die Versteifungen hast du weggelassen, und jetzt ist genau das eingetreten: die großen Kräfte verbiegen deine Biegevorrichtung. Und Gummirollen sind gut fürs Parkett ...
2013-05-05 09:06:18

@Bastler2: Ich meinte jetzt natürlich nicht, dass komplett im Kreis zu biegen, sondern überhaupt zu biegen ;-)

@Baschtler: Die Gewindestange und passende Muttern habe ich auch schon genau dafür gekauft :-). Das Problem ist aber, dass die Kraft möglichst genau auf der Höhe der Rollen wirken muss, da sich sonst der Schlitten trotz der "Backen" oben drauf beginnt, zu verkannten und die Rollen nicht mehr parallel zueinander stehen. Daher ist die Lösung mit den Schraubzwingen in diesem Fall besser: Die Kraft wirkt auf die richtige Stelle und durch die Arme ist auch dem Werkstück nichts im Weg.
2013-05-05 09:48:37

Hinterher ist mir aufgefallen, dass man gar keine unterschiedlichen Rollen und Abstände benötigt. Die Lösung, eine "richtige" Führungsrolle und zwei schmale "Gegenrollen" zu benutzen, ist genau richtig. Die große Rolle sollte noch einen etwas geringeren Durchmesser als die von mir benutzte haben (so ca. 5 cm). Die Gegenstücke auf der gegenüber liegenden Seite sollten ca. jeweils ein Viertel der großen Rolle eingerückt sein. Dann ist der nicht biegbare Teil auf ein Minimum reduziert. Für unterschiedlich große Radien hat man ja den unterschiedlichen Abstand der Rollen zueinander.

@Electrodummy: Ich verstehe nicht - Ich habe doch Versteifungen angebracht..? Das Problem ist einfach, dass das Holz zu weich ist. Die Konstruktion selbst verbiegt sich kaum. Es werden lediglich sämtliche Spielräume benutzt und das Holz verbiegt sich in sich. Alternativ hätte ich die Biegung auch in kleineren Schritten machen könnten, dann wäre das Problem auch nicht so groß gewesen.
2013-05-05 09:54:06

@Redscorpion: Das mit der Kurbel über ein Gewinde der Rolle ist eine gute Idee. Das werde ich mal probieren.
2013-05-05 09:54:30

@Stromer: Jetzt habe ich das verstanden :-)
2013-05-05 09:57:41

Das Holz sieht aus wie Buchen-Leimholz. Und das ist viel härter als einfache Fichte. Ich meinte auch die Abstützung der Platte mit den beiden Rollen. Der Druckkraft steht im Grunde nichts entgegen. Durch die Langschlitze wird die Platte zusätzlich geschwächt. Wenn die Faserrichtung waagerecht verlaufen würden, gäbe das auch mehr Stabilität.
Im übrigen finde ich die Beschreibung auf deinem Blog interessanter ...
2013-05-05 10:26:11

Die Rückwand wird an den Seiten gestützt. Aber es stimmt insofern, als das die Platte zu lang ist. Aber durch die Schraubzwingen ist das Problem nicht mehr existent :-)


Durch die Kommentare angeregt, habe ich eine zweite Vorrichtung konzipiert. Ich werde mal versuchen, die diese Woche fertig zu stellen. Nach den bisherigen Erfahrungen wird die wesentlich mehr Potential und Praktikabitlität mit sich bringen.
2013-05-05 11:02:35

Gutes Projekt, mir gefällts. 5 Daumen
2013-05-05 11:16:38

Die Idee find ich gut.
2013-05-05 11:43:35

Klasse Idee, zumindest für denjenigen der es brauchen kann.
2013-05-05 11:59:27

2 Rollen sind für die Blechstärke, die Umlenkrolle für den Biegeradius !!
2013-05-05 21:49:55

klasse Idee
2013-05-06 00:00:23

@Muldenboy: Eins noch: Die Position der zwei Rollen beeinflusst die Länge der Abschnitte des Werkstücks, dass sich nicht biegen lässt.
2013-05-06 07:52:06

Geniales Helferlein... gut beschrieben... 5 D
2013-05-06 10:07:35

Sehr gute Vorrichtung! Hab mal ein Bookmark gesetzt. Das kann ich bestimmt auch mal brauchen!
2013-05-06 11:17:45

Raffinierte Vorrichtung
2013-05-08 08:03:02

Gut umgesetzt, Geniale Idee, Bookmark und 5 D für dich.
2013-05-09 10:45:30

genau deshalb liebe ich 1-2do.... geniale Idee, gute Umsetzung und was ich noch mehr liebe sind die Kommentare, Hinweise und Hilfestellungen der Mitglieder. Ich glaube vor der Erstellung meines nächsten Projektes frage ich vorher nach, wies am besten geht. Leute Ihr seid genial!!! und fünf daumen an Dich!!!
2013-05-09 12:03:25

gewußt wie, auch wenn ich sowas nicht brauche. Ob´s was taugt, wird der weiter Gebrauch zeigen, viel Glück bei den Verbesserungen
2013-05-10 12:32:08

Echt gut gemacht und erklärt, aber mal ehrlich wie kommt man auf so was? Das so zu machen hat was
2013-05-10 13:17:48

Der Grund für die Konstruktion war meine geplante Tischlampe, für die ich ein gekrümmtes Alu-Profil benötige. Ich habe vorher einige Ansätze versucht (Per Hand biegen, auf einem runden Gegenstand hämmern, etc.), aber das war alles nicht von Erfolg gekrönt.

Dann habe ich diese Idee gesehen und habe einfach mal ein Projekt draus gemacht, weil mich interessiert hat, ob und wie das klappt.

Naja - Und morgen werde ich die zweite in Angriff nehmen :-)
2013-05-12 15:49:10

super gemacht
2013-06-22 17:59:22

Ein super Projekt 5d
2014-01-13 18:23:02

Sieht KLASSE aus 5d
2014-01-27 22:19:03

Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!