Ein Lebensraum für Bienen
1/1 Ein Lebensraum für Bienen
Heimwerken
von Lautrer
03.11.09 14:39
6211 Aufrufe
  • Unter 1 TagLeicht
  • Unter 1 TagUnter 1 Tag
  • 00,00 €

Wir alle freuen uns über die nützlichen schwarz-gelbe Gefährten, die im Sommer über die Wiesen schwirren und für leckeren Honig sorgen. Als fleißige Bestäuber bescheren sie uns auch eine reiche Obsternte.
Um den Bienen ein wenig mehr Lebensraum zu bieten, haben wir uns für den Bau eines Bienenhotels entschieden. Es bietet eine Lebensgrundlage für viele Solitär lebende Wildbienen Arten. Diese Bienen leben ohne Schwarm sind sehr friedlich und meist deutlich kleiner als die uns bekannte Honigbiene. Also keine Angst.
Das Projekt ist auch sehr gut für Kinder geeignet – es muss nicht sehr genau gearbeitet werden und es ist pädagogisch wertvoll.


Bienenhotel, Holzreste
5.0 5 5

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße
  Holzreste     
  Metallwinkel     
  Schrauben     
  Holzöl (wenn gewünscht, frei von Wirkstoffen!)     

Benötigtes Werkzeug

  • Akku-Schrauber
  • Schlagbohrmaschine
  • Gliedermaßstab
  • säge

1 Bau einer Rahmenkonstruktion

NEXT
Aus Resten etwas schönes Bauen
1/4 Aus Resten etwas schönes Bauen
PREV

Zunächst braucht das Hotel einen Rahmen. Wir haben hierzu Reststücke von Balken aus Fichte und Kiefer verwendet. Drei Balken haben wir mit der Kapp-Zug-Säge auf eine Länge von 90cm zugeschnitten – Man kann aber auch eine normale Säge verwenden. Um auch – wie bei einem Haus – einen gewissen Dachüberstand zu haben, wurde der obere Balken auf 100 cm zugeschnitten. (Bild 1) Die Balken wurden anschließend mittels Metallwinkel miteinander verschraubt. Um beim verschrauben immer den gleichen Abstand zu haben kann man einfach einen Abschnitt vom Holz unterlegen (Bild 2). Da das Restholz aus dem Hausbau von Community Kollege Jörg einige Zeit der Witterung ausgesetzt und daher nicht mehr besonders ansehnlich war, haben wir es anschließend mit einem Schleifer sorgfältig komplett angeschliffen und mit Holzöl gestrichen (Bild 3 und 4). Das sieht gut aus und verlängert die Lebensdauer unseres Hotels. Das Öl sollte unbedingt wirkstofffrei sein um die Bienen nicht zu gefährden. Am besten lässt sich das Öl mit einem Schwamm auftragen.

2 Die Nisthilfen

Viele Bienenarten leben in der Natur und Löchern in Holz. Für diese Arten möchten wir eine Nisthilfe bauen. Hierzu haben wir verschiedene Resthölzer (Balken, Holzscheite, Terrassenholz etc.) verwendet. Zunächst haben wir die Hölzer auf eine gleichmäßige Länge zugeschnitten, in unserem Fall 10cm.
In die nun vorhandenen Holzblöcke haben wir mit verschiedenen Holzbohrern Gänge mit einen Durchmesser von 2-10 mm gebohrt. Der Bienenprofi rät, anteilsmäßig mehr Gänge in der Größe 3-6mm zu bohren, da in dieser Größe die meisten Arten vertreten sind. Die Gänge sollten so tief wie möglich ins Holz gehen, jedoch sollte es innen in jedem Fall abgeschlossen sein. Das Holz darf also nicht ganz durchbohrt werden.
Da das Terrassenholz bereits Rillen hat, braucht hier nicht zusätzlich gebohrt werden. Durch Stapeln der Terrassenholzstücke ergeben sich automatisch Nistlöcher.
Abschließend werden die Hölzer außen geglättet (in unserem Fall mit einem Exzenterschleifer), damit keine Splitter die Eingänge zu den Nisthilfen blockieren.

3 Der Zusammenbau

Nach dem Einpassen der einzelnen Hölzer haben wir diese mit dem Rahmen bzw. Holz für Holz mit Schrauben entsprechender Länge verbunden. Einfach solange schrauben bis alles gut fest ist. Dabei aber nicht übertreiben sonst steckt in jedem gebohrten Gang eine Schraube.
Und schon ist das Bienenhotel bereit für seine Gäste.
Die Steine in unserem Bienenhotel sind nur vorübergehende Gäste. Man könnte Sie auch anbohren. Bei uns dienen Sie aber nur als Platzhalter und werden im Frühjahr durch kleine Tonkinstäbe ersetzt. Diesen ersparen wir aber den nun kommenden Winter.

4 Das Aufstellen

Nur noch aufstellen und auf die Gäste warten
1/1 Nur noch aufstellen und auf die Gäste warten

Das Bienenhotel sollte dann möglichst regensicher aufgestellt werden. Die Gänge sollten waagerecht ausgerichtet sein und möglichst viel Sonne erhalten. Wer möchte kann noch Dachpappe auf das Dach nageln. Besser ist es aber das Hotel unter einem Dachvorsprung aufzuhängen. Dabei muss man einen Abstand zur Wand lassen damit das Holz nach Regen schnell trocknen kann. Achtung beim Befestigen – so ein Hotel kann sehr schwer werden

8 Kommentare

zu „Bau eines Bienenhotels“

Sehr schön geworden, Lautrer! :-)
2009-11-06 10:52:08

Danke ;-)
2009-11-08 17:23:32

So etwas habe ich gesucht.
2013-08-09 08:34:08

Sehr schön!
2013-12-17 03:35:40

SIEHT GUT AUS 5d
2013-12-31 15:14:45

Sieht toll aus, sehr gut gemacht!
2014-03-16 12:27:55

Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!