NEXT
Stapferl
1/3 Stapferl
PREV
Hausbau
von Kneippianer
16.09.11 14:57
5273 Aufrufe
  • 1-2 TageLeicht
  • 1-2 Tage1-2 Tage
  • 2525,00 €

An unserer Küchentüre fehlte noch eine Stufe für den Austritt zum Garten.


Da sich hier jedoch zwei Lichtschächte befinden und diese bedingt Zugänglich bleiben sollten, kam nur eine Version in Frage, welche mit wenig Aufwand entfernbar ist.


Der Wunsch meiner Frau nach einer Stufe aus Stein und Holz machte die Lösungsfindung nicht einfacher.


Herausgekommen ist eine Kombination aus Betonterrassenplatten und Terrassendielen aus Douglasie welche sich durch das Gewicht und die relativ rauhe Plattenunterseite von selbst an Ort und Stelle hält.


Bei der Arbeitszeit habe ich mit 1-2 Tagen angegeben, da die verwendeten Lasuren oder Öle unterschiedliche Trockenzeiten haben.


Die genaue Vorgehensweise seht ihr in der Bauanleitung...


Douglasie, Stufe, Trittstufe, Tritt, Stapferl, Terassenplatte
4.1 5 22

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße
Terassendielen  Douglasie  1000 x 125 x 29 mm 
Wegplatte  Beton  400 x 400 mm 
Holzschutzmittel  Öl oder Lasur  0,1 L 
18  Spenglerschrauben  Edelstahl  4,5 x 45 
18  Dübel  Kunststoff  6er 

Benötigtes Werkzeug

  • Winkelschleifer
  • Tischkreissäge
  • Schlagbohrmaschine
  • Diamantblatt
  • 6 mm Steinbohrer
  • 4 mm Holzbohrer
  • Biteinsatz
  • Hammer
  • Bleistift
  • Pinsel, Rollen etc.
  • 8 mm Betonbohrer
  • 3 mm Betonbohrer

1 Vorbereiten der Platten

NEXT
Anzeichnen
1/3 Anzeichnen
PREV

Da die Höhe bis zur Unterkante derTüre etwas mehr als 20cm sind, habe ich eine Terrassenplatte mit 40cm X 40 cm genommen und diese in der Mitte geteilt.


Dies habe ich mit meiner Flex und einer Diamant-Stein-Scheibe gemacht. Eleganter und einfacher ist es natürlich mit einem Steinschneider.


Damit entsteht, incl. der Auflage eineStufe von ca. 22cm X 42cm (hxt).
Das diese Maße nicht der Norm fürTreppenstufen entsprechen, ist mir auch klar, jedoch handelt es sich hierbei um nur einen Tritt.

Wegen der Höhe der Stufe habe ich dieVorderkante nicht, wie sonst üblich, überstehen lassen.


An der unteren Sockelkante musste ichnoch jeweils einen Ausschnitt von etwa 10 cm X 10 cm heraustrennen.

Damit dieser beim Heraustrennen nicht bricht, habe ich die Ecken vorgebohrt.(Siehe Bild 2)


Nachdem dies erfolgreich getätigt war,folgte die erste Stellprobe.

2 Vorbereiten der Dielen

Stellprobe nach dem Vorbereiten
1/1 Stellprobe nach dem Vorbereiten

Für die Beplankung wurden (von meinerFrau) Terrassendielen aus Douglasie mit einer Breite von 12 cm und der Stärke 27 mm ausgewählt.


Der Türstock hat knapp einen Meter,somit haben drei Stück a' zwei Meter gereicht.


Die Dielen werden zuerst alle auf 1m Länge gekürzt.


Nun werden ebenjene für die Einteilungauf die Betonsockel gelegt.
An der Vorderkante sollte – ausGründen der Stabilität - eine ganze Diele aufliegen.


In meinem Fall hat sich daraus ein Reststück direkt an der Türe von rund 4 cm ergeben.


Bei dieser Arbeit sollte der Abstandzwischen den Brettern nicht vergessen und berücksichtigt werden! Hier kann der geneigte Nachbauer z.B Holzreste in der benötigten größe hernehmen.


Genauso wird an der Vorderkante verfahren.


Wenn diese Arbeit vollzogen ist, kommt der Ausschnitt am Türstock dran.


Da hier mein Verputzer ganze Arbeit geleistet hat, war das Ergebnis auf der einen Seite ein gerader Schnitt und auf der Anderen eine Schräge mit ca. 15°…


Jetzt wird auf den Unterseiten der Dielen die Mitte der Betonsteine angezeichnet und in einer Flucht die Bohrungen (zwei pro Diele und Seite) angezeichnet.


Da die Bohrungen von der Unterseite ausgeführt wurden habe ich, um ein Ausreißen der Löcher auf der Oberseite zu vermeiden, die Bretter zum Bohren plan auf einen Balken gelegt.

Jetzt wird das Ganze wieder an Ort und Stelle zusammengesetzt, um die Bohrungen auf der Unterkonstruktion zu markieren. Darauf achten, dass die Dielen keinen Bodenkontakt haben!


Dieses habe ich mit einem (Beton-) Bohrer, der eine Nummer kleiner ist als die Bohrungen in den Dielen, durch die selbigen gemacht.


Nach der Abnahme der Dielen hat man die nötigen Bohrungen in den Betonplatten optimal "angezeichnet", sprich Markiert.


Die Dielen können nun mit dem entspechenden Mittel gegen Umwelteinflüsse behandelt werden.


Ich habe es – unter Zuhilfenahme der PFS65- mit Hartholzöl behandelt.


Während der Trockenzeit werden die Betonplatten weiter vorbereitet.

3 Bohren und Streichen der Betonplatten

Die Platten gestrichen und  zum Verschrauben vorbereitet
1/1 Die Platten gestrichen und zum Verschrauben vorbereitet

Bei der Ausführung der Bohrungen in die Betonsteine ist Sorgfalt walten zu lassen, da die Gefahr des Ausbrechens besteht.

Beim Bohren sollten die Platten z.B. auf einer Werkbank fixiert werden.

Wenn diese Arbeit vollzogen ist, werden die Platten - in meinem Fall mit Sockelfarbe - gestrichen.

In die gebohrten Löcher (6mm) kommt jeweils ein Spritzer Silikon, gefolgt von 6er Dübeln.

Wenn hier alles trocken ist, kann mit der Endmontage begonnen werden.

4 Endmontage

Der fertige Tritt
1/1 Der fertige Tritt

Nun werden die Dielen auf die Betonsteine verschraubt.

Vorher habe ich jeweils noch mal einen Spritzer Silikon in die Dübel gegeben.

Dies sollte einem eventuellem Wassereindringen und gefrieren im Winter vorbeugen – hierbei würde der Stein zerstört werden.

Der Zusammenbau sollte wegen der einfacheren Handhabung am Aufstellort geschehen.

Ich habe mich für Spenglerschrauben in Edelstahl entschieden.

Dies geht sicherlich auch mit anderen Schrauben, jedoch haben die Spenglerschrauben eine "integrierte" Beilagscheibe, was der Optik und Haltbarkeit zu Gute kommt.

Nach der Montage werden noch die Seiten der Dielen verschliffen, um eventuelle Unregelmäßigkeiten auszugleichen.

Hierfür habe ich die PEX 400 AE genommen.

Anschließend noch die Seiten erneut Ölen und fertig!


Falls die Gitter der Lichtschächte abgenommen werden müssen, kann man die Stufe Anheben und auf die Seite stellen. Dabei keinen Bruch heben...

26 Kommentare

zu „Außen-Trittstufe“

Nur rein aus Interesse, werden die Dielen nicht normalerweise mit der geriffelten Seite nach Oben gemacht ? :) - Ansonsten aber ein Urpraktisches Teil, und Respekt dass die Betonsteine das Bohren überlebt haben - gibt von mir 5 Dielchen :)
2011-09-16 15:38:02

Toll erklärt und bebildert. 5 Daumen
2011-09-16 15:38:52

@Hans-Joachim - ahhhh deswegen - ich dacht auch schon - nach dem Zoom klar erkennbar. Die Sorte kannt ich nun noch nicht - die wo ich kaufte waren sicher die Billigvariante .
2011-09-16 17:42:34

Praktisch und gut gebaut.
Optisch gefällt es mir allerdings nicht so gut, weil es meiner Meinung nach nicht zum Rest passt (bitte nicht falsch verstehen).
Ich würde noch die Lücke zwischen den Lichtschächten verfüllen, damit das keine Stolperfalle ist. Man kann da schnell mal mit den Fuß umknicken, wenn man z.B. mit einem Tablett die Treppe herunter geht.
Der Einwand von HansJoachim scheint auch logisch - die Trittkante würde ich auch noch mit 2 weiteren Schrauben versehen. Damit der Stein nicht ausbricht, vielleicht in die Dielen, die vorne angeschraubt sind.
2011-09-16 19:55:17

Da gibt es nichts zu meckern. Nur die Stolperfalle. Wenn man das "inteligent "löst läst sich ein seitliches Verrutschen ausschließen.
2011-09-16 21:38:51

Schönes Ergebnis und gute Beschreibung!
2011-09-17 08:34:26

Super Ergebnis
2011-09-17 09:04:56

Sehr Schöne und Schnelle Lösung,Super ;-)
2011-09-17 14:14:18

Danke erestmal...

Die Lücke zwischen den Lichtschächten wird, wie deer Rest um's Haus selbstverständlich noch "gefüllt", sprich, es kommen noch Randsteine hin und der Bereich zwischen HAus und Randsteinen wird mit Kies aufgefüllt...

Das vorderste Brett wird vorne auch noch verschraubt, nur bekomme ich dafür noch von meinem Schwager entsprechende Edelstahl Beilagscheiben... hoffentlich bald...

Es wird dann mit dem ersten senkrechten Brett verschraubt, da ich sonst gefahr laufen würde, dass der Stein doch noch reisst...(wie von Kindergetümmel schon erkannt...)

@Funny: die Wahl der Oberfläche war Sache meiner Frau und die wollte nunmal die Feingeriffelte - man kann beide Seiten oben lassen.

mfg Dieter
2011-09-17 14:47:46

*g - naja Frau mögen halt "feingeriffeltes" solange es nicht unter der Wäsche getragen wird :)
2011-09-18 08:49:41

Sieht gut aus!
2011-09-18 15:44:10

Ist echt toll geworden und sehr gut beschrieben. Kann man einfach nachbauen. 5D
2011-09-19 07:53:53

Klasse gelöst,ich hätte aber zwei Stufen gemacht.
2011-09-20 17:58:13

@HerpaD09: durch die vorgegebene Höhe bis zur Unterkante der Türe von rund 20 cm wären die zwei Stufen jedoch sehr flach ausgefallen und die Ausladung durch die doppelte Tiefe würde dann bis in den Garten reichen, was wiederum zu einer Stolperfalle führen würde... (die Spielburg meines Sohnes ist direkt nebenan...)

mfg Dieter
2011-09-21 10:28:01

Da ist sie ja, die schon im Forum erwähnte Küchentreppe! Ist wirklich klasse geworden, kneippianer, und super erklärt! :-)
2011-09-21 19:35:13

ja das muss ich auch sagen.
2011-09-29 22:37:42

geht so, geschmack sache,mir gefällt es nicht
2011-10-20 11:22:57

Gut gelungen5d
2013-05-19 11:15:31

ein schönes Projekt gefällt mir gut Daumen hoch
2014-08-21 21:47:58

Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!