Argentinische Parrilla (Grill) bauen

NEXT
Parrilla_1
1/2 Parrilla_1
PREV
Heimwerken
von winguru
21.06.10 20:01
41161 Aufrufe
  • Mehr als 4 TageSchwer
  • Mehr als 4 TageMehr als 4 Tage
  • 800800,00 €

Hier wird der Bau eines argentinischen Grills beschrieben.


GrillParrilla
4.5 5 6

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße
16  Säcke Zement     
25  Ytong Steine    je nach Rost und Wünschen 
  Mörtel feuerfest und frostsicher     
  Putz, Reibputz     
  Alteisen     
  Metallplatte    o.Ä. für Dach 
Gewindestangen    Dach 
20  Schamott Steine    dick 
50  Schamott Steine    dünn 
  Fliesen    3qm 
  Klinker    1qm 
  Flex Fliesenkleber     
  Flex Fugenmörtel     
  Holzfaserplatte    je nach Tür 
  Kleinteile     
  Farbe     
  Dachpappe     
  Parrilla Rost    Internetsuche 

Benötigtes Werkzeug

  • Bohrhammer
  • Spaten
  • Maurerwerkzeuge
  • Zementbütte

1 Fundament

Als Basis für unsere Parrilla dient ein Fundament von 110x80 Zentimeter.







Um das Ganze frostsicher zu machen wird es ca. 40 cm ausgehoben und geschalt.







Ein Zement-Alteisen-Altrohr-Gemisch füllt dann das Loch.

2 Unterbau

Unterbau
1/1 Unterbau

Nachdem das Fundament getrocknet ist wird der Unterbau gemauert.







Hier wird zwischen Fundament und der 2ten Reihe Steine Dachpappe verlegt, um Feuchtigkeit von unten abzuhalten.

3 Kamin und Aussen

NEXT
Kamin und Aussen
1/4
PREV

Der Unterbau ist fest, dann kann es mit dem Kamin weitergehen.
Hierfür werden ein paar Latten und eine Holzplatte benötigt.
Schräge Ytong Steine bilden den Abzug.
Die Aussenwände werden mit Putz und Mauermörtel bestrichen.
Übergänge zum Kamin werden geglättet.

4 Innenausbau

Innenausbau
1/1

Im inneren der Parrilla werden Schamottsteine mit feuerfestem und frostsicherem Mörtel eingestezt. Wichtig hierbei ist, die Schamotte vorher gut zu Wässern, da sie sonst die feuchtigkeit aus dem Mörtel saugen und der dann gleich bricht.

5 Rost einbauen, Fliesen, Verputzen, Dach

NEXT
pbh_1
1/2 pbh_1
PREV

Nun fehlt nur noch der Rost. Diesen gibt es in vielen größen und Ausführungen.

Am Besten nimmt man das gute Stück bei einem Argentinienurlaub als Gepäck mit nach Hause. In Deutschland sind die originalen Gestelle sehr teuer.



Zum Einbau: Führungsschienen angbringen und rechts ein großes Loch für die Kurbel bohren. Links genügt eine vertiefung oder Auflage als Führung (Ich habe auch links ein Loch gebohrt, allerdings nicht ganz durch).



Jetzt muss die Parrilla nur noch je nach Wunsch gefliest und Verputzt werden und das Dach montiert. Hierfür haben wir vier Gewindestäbe auf dem Abzug in Löcher einzementiert und darauf ein passendes Blech (nicht rostend) montiert.



Damit sind wir fertig. Nun sollte die Kohlenablage noch ein bis zweimal "vorgeheizt" werden. Dann steht dem Grillspass nichts mehr im Wege.



P.S. natürlich kam beim Bau der PBH 3000-2 FRE aus dem Produkttest bei allen Bohr- und Stemmarbeiten zum Einsatz.

16 Kommentare

zu „Argentinische Parrilla (Grill) bauen“

So bekommt man Süd-Amerikanisches-Grill-Flair in seinen Garten, wenn auch nicht ganz billig. Dafür siegt der Grill im Punkt Dauerhaftigkeit ;-)
Warum wird die Kohlenablage noch ein bis zweimal vorgeheizt?

Danke und weiter so!
2010-06-22 17:53:10

winguru, ich bin begeistert!!!
So ein feines Projekt, und dann auch noch im Rahmen des Produkttests: Super!
Jetzt musst Du mir bitte nur noch eines beantworten: Wofür braucht der Grill die Kurbel? Hühnchen? Spanferkel?
Und: Was ist anders als bei einem "normalen" Grill? Die feinsten argentinischen Steaks werden meines Wissens sehr langsam gegrillt, aber auf welche Weise wird das durch die Konstruktion begünstigt?
Und: Kann man dieses Prinzip vielleicht auch für einen Pizzaofen nutzen? :-)
2010-06-22 20:15:02

Hallo Susanne, hallo Christopher,

mit der Kurbel wird der Rost in der Höhe verstellt.
Begünstigt wird langsames Grillen durch die Konstruktion in dem Sinne nur Rost verstellmöglichkeit.
Mit Tür kann man ihn bestimmt auch als Pizzaofen nutzen.
Ausprobiert habe ich es allerdings noch nicht.
Das vorheizen hat mir mein Bekannter aus Argentinien gesagt.
Warum man das machen sollte weiss ich allerdings nicht.
Wahrscheinlich aus Tradtion?!
2010-06-23 09:34:38

Coole Idee und die Bilder mit dem BBH gefallen mir besonders gut ;O)
Da bekommt man gleich Appetit auf Hüftsteak im Kilobereich. Der Sommer kann kommen sag ich da nur. Klasse, gefällt mir.
2010-06-25 08:56:09

Habe gerade Deinen Grill entdeckt...sieht echt klasse aus und deine Anleitung ist auch dazu noch nachvollziehbar. Von mir auf jedenfall 5 Daumen
2010-07-23 12:28:47

Sorry aber mit einer Argentienischen Parilla hat das nun wirklich nichts gemein.Will mich nicht als Besserwisser aufspielen, aber wir sind sehr oft in Südamerika/Argentinien.
und das was hier gebaut wird ist nichts anderes als ein Grill den ich imm Baumarkt für kleine Kohle kaufen kann.
Es fehlt -eine Türe damit man garen kann
es fehlt der Bereich wo das Feuer für die Holzscheite von wo aus die Kohle abgestoßen wird und dann unter den Grillrost geschoben wird
ja und ein Wachbecken
2010-08-02 18:51:01

fehlt auch damit man nicht dauernd ins casa muß
Parilla hat nicht mit unserem Grillen gemein
2010-08-02 18:52:55

Kein Problem. Ich bin offen für Kritik. Der Grill hebt sich locker von Baumarktdingern ab.
Alleine der emaillierte Rost ist erste Sahne. Meine Kohle zünde ich mit einem Anzündkamin an. Auch gibt es mehrere größen und Arten von Parrillas. Wie bei Autos. Polo und Phaeton. Beides Autos, aber eine andere Klasse.
Noch was: Der Grill wurde von einem Argentinier entworfen. (von dem kommt auch der Rost)
2010-08-02 20:47:02

Hallo,
man macht meißtens einen haufen kohle in einer ecke und lässt ihn "durchziehen". wenn er fertig ist verteilt man ihn auf der ganzen Fläche. Das Stück Fleisch legt man in einem Stück auf das Rost. lomo ist meistens so 40 cm lang. wenn die kohle nicht mehr warm genug ist macht man wieder an einer seite einen haufen und verteilt die kohle.
2010-10-10 19:36:29

das fleisch braucht so ca 4 stunden. die kurbel an der seite ist dafür da das man das grillrost verstellen kann.wenn die gluht nicht mehr so warm ist kann man das rost weiter runter kurbeln damit das fleich noch mehr wärme bekommt. ich habe es noch nicht gesehen das eine parilla eine tür hatte. achso meistens hat das rost eine V artige form damit das wasser und fett vom fleisch nicht auf die kohle tropft
2010-10-10 19:36:46

sieht super edel aus...
2011-01-24 20:10:47

Ich finde Ihn auch klasse egal ob Argentinisch oder Deutsch oder Englisch oder Hindu usw.
Hauptsache eine gute Idee und die gleich umsetzen. Des Weiteren soll es ja auch Spass machen vor allem beim Grillen oder?
Es hätten ruhig ein paar Bilder mehr sein können auch aus anderen Perspektiven, na ja beim nächsten mal.
2011-11-03 01:27:57

sehr schön aber mir zu teuer
2013-02-22 11:14:40

sieht auch sehr schön aus ;) ****

übrigens wird der griller nicht nur in südamerika vor der ersten benützung richtig aufgeheizt... auch wenn du dir im baumarkt einen griller für wenig geld kaufst wird dir lt. betriebsanleitung (ja, sowas gibts auch^^) geraten, den griller beim ersten befeuern mal richtig aufzuheizen. hat den grund, dass verunreinigungen beseitigt werden. auch der lack kann bei dieser aktion schon mal feuer fangen. macht aber nichts, ist auch besser so. damit wird verhindert, dass giftige dämpfe ans grillgut kommen.
noch was... speziell in argentinien werden riesige fleischmengen z.b.auf einem maschendraht gegrillt, der ist verzinkt. damit das giftige zink (zinkvergiftung) entfernt wird, macht man eben ein grosses feuer. dauert schon sein weilchen ;) mfg
2013-10-14 21:52:35

Hallo...komme selbst aus Argentinien und mein Vater war Grillmeister in einem großen Restaurant...glaub mir...nicht der Grill ist entscheidend, sondern das Fleisch und Bediener :-) ... sogar der Einkaufswagen vom Lidl kann im Notfall reichen.
Das Ding schaut sehr gut aus, allerdings machen wir die Wände mit Backsteine/Klinker (meistens)! Ich habe vor mir auch so ein Grill zu bauen, allerdings mit Rost auf der einen Seite und Pizzaofen auf der Anderen...eine Kleinere Stückholzofentür habe ich schon besorgt. Mein Vater hat was ähnliches gemacht (mit verstellbaren Grillrost/Kurbel), aber die Backsteine haben die deutschen Temperaturen nicht wirklich lange gehalten und sind irgendwann gerissen.
Hast auch solche Erfahrungen mit den Gasbetonsteinen?
Wie dünn, dick sind die Steine, die du verwendet hast?
Kannst du die Bilder etwas genauer beschreiben (Maße, etc.)?
Gruß!
2014-07-21 22:21:02

Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!