Arbeitsbock/Unterstellbock selbst gemacht

NEXT
Bild 1
1/2 Bild 1
PREV
Werkstatthelfer
von Lionsreich
09.05.14 14:09
7156 Aufrufe
  • Unter 1 TagLeicht
  • Unter 1 TagUnter 1 Tag
  • 1515,00 €

Da ich mit meinen 2 Vorhanden Unterstellböcken immer relativ schnell Belegt war wollte ich mir jetzt ein paar zusätzliche Unterstellböck selbst Basteln. In den Baumarkt brauche ich dafür nicht, da würde ich viel zu viel Geld dafür bezahlen.

Die Kosten belaufen sich für die gekauften Dachlatten


Arbeitsbock, Unterstellbock, Ablagehilfe
4.6 5 22

Bauanleitung

Benötigtes Material

Stk. Beschreibung Material Maße
999  Holzlatten   Holz  48x24x3000mm 
Holzleim  je nach Bedarf 
999  Luftdrucknadeln  Stahl  40mm 
Versteifungsdreiecke aus Hartholz  Multiplex  2 stck je Bock und größe nach Bedarf 

Benötigtes Werkzeug

  • Tischkreissäge
  • Kapp- und Gehrungssäge
  • Luftdrucknagler
  • Streichmaß
  • Schraubzwingen

1 1. Der Zuschnitt

NEXT
Bild 1
1/6 Bild 1
PREV

Die erste Überlegung war es aus welchen Material ich die Böcke fertige. Nehme ich Voll/Konstruktionsholz oder vielleicht kleine fertig gehobelten Balken?
Ach ne dachte ich, wieso unötig Geld ausgeben. Ich mach mir einfach ein paar gehobelte Balken selbst aus Leimlatten.
Gesagt getan gleich ab zum Baumarkt. Da hab ich für ne 3m Latte gerade mal 1,49 Euronen Blechen müssen. Ich dachte mir nimmste halt mal nen 10ner Pack mit.

Zuhause erst einmal Ausladen und schauen ob mein erster Kontrollblick (wegen Verwindungen und Geradesein) gut war. Na bis auf eine hatte ich einen guten Fang gemacht :-).
Jetzt erst einmal immer 2 Latten zu einen kleinen Konstruktionsholz/Balken zusammen Leimen. Ich hab den Leim mal Zeit zum Trocknen gelassen und habe erst am nächsten Tag die fertig geleimten Teile als allererstes einmal durch meinen Abricht&Dickenhobelmaschine durchrauschen lassen, damit alles im Winkel und Sauber ist. Direkt danach folgte der zuschnitt der Einzelteile. (Bild 1 - 3)
Um immer gleich lange Teile zu bekommen und nicht jedes einzelne Holzstück abmessen zu müssen habe ich einfach jeweils ein Länge vorgefertigt und an einem Ende ein Reststück Holz befestigt das somit als Anschlag dient.  (Bild 4 - 6)
 

2 Verbinden der einzelnen Elemente unten

NEXT
Bild 1
1/6 Bild 1
PREV

Da ich das ganze nicht einfach auf Stoß und mit Spax zusammen schrauben wollte dachte ich mir wieso das ganze nicht via Zapfenverbindung bewerkstelligen? Allerdings sollten es kein Sichtzapfen werden. Zuerst einmal habe ich die Zapfen an den Säulenstreben mit meiner TKS zurecht gesägt (siehe Bild 1 und 2).

Danach habe ich die Ausfräsungen an den Fußteilen mit meiner Tischfräse erledigt wo sich später die Zapfen der Säulenstreben befinden sollen (siehe Bild 3-5).

Nachdem alle Arbeiten Erldigt waren habe ich jeweils ein Säulen mit einem Fußteil zusammen geleimt (siehe Bild 6).


 

3 Verbinden der einzelnen Elemente oben

NEXT
Bild 1
1/8 Bild 1
PREV

Nachdem der Leim getrocknet war habe ich mich über die Oberteil und zwischenstrebe her gemacht.
Das Prinzip war ja das gleich wie schon bei den Füßen. Tischfräse Justieren und dann losfräsen. Nach dem fräsen wieder zusammen Leimen (siehe Bild 1 - 3).

Hier habe ich schon mal eine kleine Besonderheit berücksichtigt. Ich habe als zusätzliche
versteifungs Dreiecke seitlich mit angeleimt und angeschossen. (siehe Bild 4 und 5).

Nachdem das ganze fest war habe ich auch im Bereich der Fußteile versteifungs Dreiecke mit angeleimt und angeschossen. Ich konnte im Anschluss direkt dann auch die Querstrebe via Rundzapfen mit den Säulenstreben verbinden. Diese sind natürlich auch geleimt. (siehe Bild 6 und 7).
Das Bild 8 zeigt die fertigen Unterstellböcke gleich in benutzung

 

4 Noch ein paar Infos

Es sollte hier noch erwähnt werden das ich alle Teile nach dem Bearbeiten und vor dem Verleimen immer geschliffen habe.
Desweiteren seht ihr im letzten Arbeitsschritt auf Bild 8 unten an den Füßen kleine Absätze. Bei mir sind manchmal nicht alle Böden 100 Prozentig gerade und damit der Arbeitsbock nicht wackelt habe ich diese Absätze darunter gemacht.

25 Kommentare

zu „Arbeitsbock/Unterstellbock selbst gemacht“

Super, deine Böcke Marke "Ratz-Fatz-Schnell-Gemacht". Finde ich klasse und habe ich mir auch gleich mal markiert. 5D von mir!
2014-05-09 18:47:40

Klasse gemacht 5d
2014-05-09 19:15:52

@ MN1971
Ja vorallem muss man auh bedenken das die 4 stck gerade mal 15€ an Material gekostet haben. Im Baumarkt würde man bestimmt 100 Euronen dafür los werden!
2014-05-09 19:56:47

klasse Arbeit ... Böcke machen - ist immer besser als Böcke schießen ;-))))
2014-05-09 19:59:11

einfach, stabil und gut
2014-05-09 20:06:28

Interessante Bauanleitung und noch interessanteren Frästischaufsatz hast du.

Für 4 Böcke 999 Latten zu verschleißen ist schon krass :D
2014-05-09 20:42:40

also die 1000 hättest du bei den Latten und den Nadeln schon noch voll machen können- hast ja eine praktische Sache gebaut
2014-05-09 21:26:30

@ Woody
welchen Fräsaufsatz meinst du?
2014-05-09 22:02:47

Bist ganz schön bockig. 5 Daumen
2014-05-09 22:11:10

Nicht übel, sprach der Dübel... ;-) Behalte ich mal im Auge, da ich meine Werkstatt ja in der Garage habe und öfters auf Holzböcke angewiesen bin!
2014-05-09 22:47:38

Die kann man immer gebrauchen.
2014-05-10 03:47:03

Klasse geworden ......
2014-05-10 07:18:05

Super worden und eine sehr anschauliche Beschreibung
5D
2014-05-10 07:33:14

ich meine den Parallelanschlag, der sieht nicht so aus, wie eigentlich sonst üblich
2014-05-10 08:38:50

Quick & garnicht Dirty. Aber eins hast Du verheimlicht (oder ich habs überlesen) Hast Du die Zapfen kürzer gemacht, oder an den Ecken abgerundet, damit sie in die runden Zapflöcher passen?

Hmmm, ich brauch doch einen Abricht und Dickenhobel...........
2014-05-10 09:36:19

einwandfreie Arbeit! 5D
2014-05-10 11:52:34

@subgrobi
Die Zapfen selbst sind 3,5 cm breit und die Ausfräsungen sind 4,0cm breit. Allerdings sollte ich erwähnen das die Säulenstreben eine breite von 4,5cm haben und somit die Ausfräsung Abdecken.

@ Woody
Ja es nicht der Orginal-Anschlag, diesen hatte ich schon wenige Wochen nach Erwerb der Maschine, gegen den wo auf dem Bild zu sehen ist Ausgetauscht. Der Orginal war nicht wirklich brauchbar! Ich habe die Tischfräse auch irgendwann mal 2007 oder so gekauft, ist also schon sehr lange her! Und ich bin ja erst seit 2013 Mitglied!!
Ich werde aber bei gelegenheit mal einen neuen Basteln da ich sowieso vor habe die Tischfräse in eine Tischplatte zu versenken um mehr Arbeitsfläche zu erhalten (wegen Kippeln und so).

@sugrobi
Ja ich kann dir wirklich einen Abricht und Dickenhobel nur wärmsten Empfehlen, selbst mit einem Handhobel bekommst du kein so gutes Ergebnis! Und um von der Zeitersparniss zu einem Handhobel erst garnicht zu Reden! Wenn du in erwägung ziehst dir eine solche Maschine zu zulegen dann solltest du eine mit 260 mm Hobelbreite nehmen, nicht kleiner.
Ich selbst habe über Internet eine Woodster (Ist ein Scheppach abklatsch, sofern dir das nicht bekannt ist) beordert und bin mit der Maschine echt zufrieden. Hatte jetzt mal einen Defekt an der Maschine. Bin mit dem Geschäfft Telefonisch und via E-mail in Kontakt gegangen und die Maschine wurde eine Woche später direkt, durch eine Spetitionsfirma, an den Hersteller geliefert worden. Da dort anscheinend der Fehler größer als gedacht war haben mir die gleich ein neues Gerät zugeschickt!
2014-05-10 12:07:24

Cool gemacht,aber ich hätte das dreieck nicht vorn sondern unterhalb der Latten angebracht,Klasse
2014-05-10 19:05:52

Einfach, schnell, kostengünstig und viel Stabiler als das was man im Baumarkt kaufen kann.
2014-05-11 11:27:49

@schnurzi5858
Die Versteifung von der Seite ist wesentlich einfacher zu Händeln. Wenn die Versteifungsdreiecke von unten Angebracht werden sollen sind wieder Zapfen oder sonstiges von nöten. Ich wollte es so einfach wie möglich gestallten. Zudem bieten die Unterstellböcke an den Stellen wo die Dreiecke angebracht sind, noch etwas mehr Auflagefläche. Zudem sollte auch der 45° Winkel erwähnt werden, wenn man schnell einenzum Anzeichnen etc. braucht hat man ihn an der Seite relativ leicht!

@Funkenmann
Also auch im Baumarkt gibt es Stabile Böcke, auch aus Holz aber da legt man locker für ein paar über 60 - 70 Euronen hin! Mir Persönlich einfach viel zu Teuer!

Wenn man bedenkt das ich jetzt für 4 Unterstellböcke gerade mal 15€ und ein bischen Arbeitszeit Investiert habe ist das wirklich kein vergleich ;-). Zumal ich ja sie mit den Abmessungen gemacht habe die mir am besten zusagen!
2014-05-11 15:16:30

Klasse Böcke und Anleitung.
2014-05-14 18:36:00

echt klasse gemacht, und dazu noch Kosten reduziert:-)
2014-05-25 09:17:39

Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!