PWS 1300-125 CE - Der leistungsstarke Winkelschleifer von Bosch

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Innovativer Winkelschleifer - auch als Lamellofräse super. 2 Kommentare
Vom 23.11.14 Geändert 2014-11-23 18:53:53
"Hallo Schatz, hast Du etwas bestellt? Es wurde ein Winkelschleifer geliefert!" - So erfuhr ich von meiner lieben Frau, dass ich zum Produkttest des Bosch Winkelschleifers PWS 1300-125 CE ausgewählt wurde. Also erstmal ein herzliches Dankeschön an 1-2-do.com!

Erster Gedanke war: "Na, ob der Winkelschleifer etwas besonderes ist? An einem Winkelschleifer kann man nicht mehr viel verbessern ..." Gleich im voraus, ich habe mich getäuscht. Ich besitze drei Winkelschleifer, aber der neue PWS 1300 ist etwas ganz besonderes.

Nach der Arbeit stand der Karton im Haus und ich musste natürlich sogleich auspacken. Zugegeben, ich bin ein Systainer-Fan und habe alles in den kompakten Kunststoffkoffern verpackt. Nun lacht mich ein grüner - stabiler, vielleicht etwas groß geratener Koffer an. Die zwei roten Klappen geöffnet und der erste Eindruck: "Da hat jemand echt mitgedacht". Nomalerweise eher als Verkaufsverpackung gedacht, zeigt der Koffer gleich drei schöne Fächer für Zubehör. Es ist reichlich Platz vorhanden und das Kabelfach ist auch geräumig genung, um das Kabel einfach nur hineinzulegen. Von vielen anderen Koffern kennt man das nicht so. Da muss man das Kabel exakt auf 15 cm falten, dass man es überhaupt ins Fach bekommt. Nein, im Bosch-Koffer passt wirklich alles. Ds überzeugt schon mal. Der Winkelschleifer ist auch länger als meine anderen Geräte und so weiß ich jetzt bereits, dass der Winkelschleifer nicht umziehen wird, sondern in diesem Koffer auch in Zukunft seinen Platz haben wird. Hier hat Bosch wirklich hinzugelernt viele andere Koffer sind schon längst entsorgt ...
Koffer: 5 Daumen

Das Gerät erst mal herausgenommen. Fühlt sich gut an. Am Griff nicht das übliche grüne Hartplastik sondern gummiert. Klasse! Da hat man auch mit Handschuhen guten Grip. Der Handgriff hat einen guten Platz im Koffer, ist in sekundenschnelle angebracht. Durch den roten Ring schaut er interessant aus. Es heißt, es ist ein Anti-Vibrationshandgriff. Er ist von größerem Durchmesser und somit kann man die Maschine gut mit Männerhand halten. Häufig wird bereits hier am Material gespart und die Griffe sind zu dünn bemessen. Im Gebrauch spürt man tatsächlich keine Vibrationen am Griff. Das ist wirklich eine innovative Neuerung und sehr angenehm. Wie üblich kann der Griff links oder rechts angebracht werden und so für Rechts- und Linkshänder zu gbrauchen. Ist aber auch hilfreich bei z.B. Überkopfarbeiten, da bringe ich den Griff lieber an der anderen Seite an.
Handgriff: 5 Daumen

Als Mann muss ja man sofort alles ausprobieren. Einschalthebel ist leichtgängig und rastet leicht ein. Das ist auch nicht selbstverständlich. Bei manchem Winkelschleifer muss man mit Handschuhen schon etwas herumpfrimeln um den Hebel zu arretieren und wenn man Pech hat, rutsch diese gleich wieder beim Einsatz heraus und das Gerät bleibt stehen. So viel sei gesagt, das passierte mit dem PWS 1300 nicht und der Einschalthebel ist auch mit groben Lederhandschuhen mühelos zu bedienen. Zugleich ist eine Wiederanlaufsperre nach Strom-Aus verbaut. Sehr hilfreich, wenn die Sicherung mal herausfliegen sollte oder ein anderer den Stecker zieht, weil er auch mal nan den Strom will. So läuft der Winkelschleifer nicht wieder selbsttätig an.
Einschalthebel: 5 Daumen

Auf dem Koffer sind weitere wesentliche Merkmale des Winkelschleifers aufgedruckt. Ich gehe diese hier kurz durch - ergänze aber gerne um weitaus interessantere Dinge:
Kick-Back-Stop. ist mir nicht passiert, dass sich die Trennscheibe verkakt und es zu einem Rückschlag kommt. Aber wenn, ist das sicher sehr hilfreich um Verletzungsrisiko zu minimieren.
SoftStart. Das spürt man sogleich beim ersten Anschalten. Üblicherweise fängt ein Winkelschleifer  mit steigender Geschwindigkeit in der Hand mit einer Unwucht an. Ein pysikalisches Phänomen, schnell drehende Scheiben haben den Drang sich senkrecht zu stellen, deshalb kann ein Fahrrad beim Fahren nicht umkippen. Beim Winkelschleifer bemerkt man sofort nach dem Anschalten einen Druck am Zusatzhandgriff - eine eiernde Bewegung des Gerätes folgt daraufhin. Durch den Sanftanlauf - also eine verzögerte Geschwindigkeitsbeschleunigung der Scheibe  - entfällt das störende Geschlingere des Schleifers. Bei einer Maschine mit 125 mm Scheibendurchmesser sicher nicht wirklich notwendig, aber beim Kauf eines Zweihandschleifers für mich jetzt zwingend notwendig. Wer mit großen Diamantscheiben schon gearbeitet hat, weiß wovon ich rede ...
Dust Protection System. Der Elektromotor braucht Kühlung und deshalb auch Lüftungsschlitze am Gehäuse. Im Bild erkennt amn, dass diese sehr schmal gehalten sind. Die Konstrukteure werden hoffentlich wissen, wie viel Kühlluft die Maschine braucht - im Vergleich zu anderen Geräten sind diese nämlich extrem schmal. Die Gefahr, dass Späne oder gröbere Schmutzpartikel in die Maschine geaugt werden ist dadurch minimiert. Ich denke, das passt so.
1300 Watt. Das ist ausreichend Power. Durch den Sanftanlauf auch kein Problem bei 16 A-Sicherungen. Andere Geräte ziehen beim Start erheblich mehr Strom und so fliegt die eine oder andere Sicherung schon mal - was sehr ärgerlich ist. Hier hat Bosch vorgesorgt. Prima!
Handverstellbarer Scheibenschutz. Zwar nicht auf dem Karton aexplizit aufgeführt, aber enorm hilfreich: Der Scheibenschutz kann ohne Werkzeug verstellt werden. Bei günstigen Baumarktgeräten braucht es zumindest einen Schraubendreher. Hier genügt der Druck auf einen kleinen roten Hebel und die Schutzhaube wird in die für einen selbst geschickte Position gedreht. Das ist hilfreich und muss man häufiger als man zunächst denkt. Beim Trennen auf der Werkbank steht die Maschine in anderem Winkel zum Werkstück als beim Trennen am Boden. Oder der Funkenflug soll in eine andere Richtung umgelenkt werden. Ein Griff und der Schutz ist verstellt. Mit Handschuhen allerdings etwas schweirig, der Hebel sitzt leider etwas nah am Gerät. Aber die Schutzhaube ist durch diesen Hebel auch abnehm- und austauschbar. Und er ist rot, so dass er gleich als wesentlich erkannt werden kann. Die Haube sitzt nach Arretieren sehr fest, nichts wackelt und ich glaube auch bei einem Sturz des Gerätes dürfte keine Beschädigung zu erwarten sein.
Getriebekopf drehbar. Auch nicht explizit als Besonderheit benannt, aber der Getriebekopf ist drehbar. Es werden die vier Schrauben an der Verbindung Metall - Kunststoff komplett entfernt und der Getriebekopf wird problemlos gedreht. Dann wieder anschrauben. Leider passt der Winkelschleifer dann nicht mehr in den Koffer. Das musst ich ausprobieren. Getriebekopf gedreht und ich muss sagen, bem Trennen viel angenehmer. Die Trennscheibe wird ja senkrecht ins Material geführt. Dadurch kommt der Einschaltknopf auf waagrechte Stellung. Durch Drehen des Getriebekopfes ist der Schalter nun so dass man die rechte Hand sekrecht halten kann. (Versteht das jemand?) Es ist definitiv ergonomischer ...
Stufenlose Geschwindigkeitsvorwahl. Sehr hilfreich: Am Drehrad wird die Geschwindigkeit vorgewählt. Je nach Schleifmittel kann so die ideale Drehzahl eingestellt werden. Das macht einen erheblichen Unterschied. Fächerschleifscheibe sollte langsam drehen, Trennscheibe schnell. Das ist eine wesentliche Eigenschaft dieses Gerätes. Natürlich will man alles immer möglichst schnell. Aber beim Schleifen ist manchmal langsamer besser. Gerade wer mit Rundbürsten Holzmaserung hervorheben möchte, hat bei langsamerer Geschwindigkeit besseren Erfolg. Denn mit zunehmender Geschwindigkeit wird der Draht steifer und rasch sind die härteren Holzfasern gleich mit weggeschliffen. Und bei Metall überhitzen sich Bürste und Blech rasch, so dass es zu Farbveränderungen kommt. Die Geschwindigkeitsregulierung ist sehr hilfreich - und sie ist auf Stufe 1 extrem langsam, das hätte ich nicht gedacht. Beim Holz bürsten perfekt!
Besondere Features: 5 Daumen

Zum Gerät und Zubehör:
Zu einem Testbericht gehört natürlich, dass man alles testet, was man mit dem jeweiligen Gerät auch machen kann. Ein Winkelschleifer kann nicht nur schleifen, sondern auch trennen, polieren, schruppen und auch fräsen - zu letzterem später ausreichend Informationen.

Beim Blick in die Bedienungsanleitung musste ich zunächst feststellen, dass man mit diesem Gerät ohne eine weitere Zusatzausstattung lediglich Schruppscheiben verwenden kann und darf. Das hat mich erstaunt. In den Hinweisen wird verwiesen:
- Trennen - Verwenden Sie beim Trennen mit gebundenen Schleifmitteln immer die Schutzhaube zum Trennen. Diese Schutzhaube ist nach kurzer Recherche beidseitig geschlossen, also nicht nur einseitig wie die dem Gerät beigelegte Schutzhaube. Das wundert mich sehr, denn ich habe noch nie gesehen, dass irgendjemand eine beidseitig geschlossene Haube verwendet hat. Aber ich gebe der Anleitung recht, dieses Sonderzubehör werde ich mir anschaffen, bei Bruch einer Trennscheibe ist diese definitiv sicherer. Schade, diese Schutzhaube ist nicht mitgeliefert. Dabei ist das Trennen wohl mit die wichtigste Anwendung des Winkelschleifers. Weiter geht es mit dem Trennen von Stein. Hier ist eine Staubabsaugung notwendig. SIcher hilfreich, aber bisher habe ich das immer ohne gemacht. Und man soll einen Führungsschlitten verwenden. Auch hilfreich, aber eben (teures) Zubehör. Werde ich mir wohl auch anschaffen, ich wusste gar nicht, dass es so etwas gibt ... Schleifen ist wohl der Grund, warum das Gerät Winkelschleifer heißt. Zitat Bedienungsanleitung: "Montieren Sie beim Arbeiten mit dem Gummischleifteller" - Zubehör - wer hätte es nicht gleich gedacht? - "oder mit der Topbürste/Scheibenbürse/Fächerschleifscheibe immer den Handschutz" - Oha! Handschutz - nicht Handgriff! - Den Handschutz muss man extra kaufen. Man kann also mit dem Winkelschleifer ohne weiteres Zubehör lediglich mit Schruppscheiben schleifen. Wer hat es gewusst? Ich hätte gewettet, maximal einer von zehn. Natürlich geht Sicherheit vor - und das nicht nur in Bedienungsanleitungen, man sollte sie als Anwender von Maschinen auch selbst beherzigen. Dass aber sicherheitsrelevantes Zubehör nicht mitgekauft wird, ist schon reichlich gefährlich. Aber hierzu an Bosch keine Kritik, ich habe im Netz geschaut, gleich welcher Hersteller, jeder verkauft seine Maschinen ohne besonderes Zubehör. Die teuren Profihersteller verkaufen die Maschinen mit dem passenden Zubehör - aber eben nur für diese spezielle Anwendung und dann auch zu entsprechenden Preisen. Also nichts für den typischen Heimwerker. Gerne möchte ich hier Bosch kritisieren, und darum bitten, typisches Zubehör mitzuliefern, aber der Markt mit der "Geiz ist geil!"-Mentalität würde hierfür keinen Euro mehr ausgeben und die Maschine bliebe im Regal liegen. Insofern traurig und ich muss mich damit abfinden, Zubehör muss angeschafft werden (da ich die Maschine kostenlos bekam ist das für mich aber gut zu verschmerzen ;-)
SDS-click. Statt mit dem Schlüssel von Hand die Schleifmittel spannen. Tolle Innovation, der Schlüssel nervt einfach. Ein Must-Have, das aber auch zwischen 12 und 16 Euro kostet,
Zubehör: 3 Daumen
(Zum Abzug führt, dass man dieses kaufen muss, obwohl sicherheitsrelevant)

Zu den Testfragen:

Wie leicht fällt Dir die Handhabung/Bedienung des Winkelschleifers?
- liegt ausgewogen und gut in den Händen
- Gummi am Griff gibt guten Grip
- Schalter sehr gut zu bedienen
- Kabel ausreichend lang
- Sanftanlauf ist spürbar und hat Komfort
- Anti-Vibrationshandgriff ist sehr angenehm
- Geschwindigkeitsregulierung enorm hilfreich
- Getriebekopf drehbar hilfreich und sinnvoll für ergonomische Handhabung
Mit der Handhabung bin ich absolut zufrieden, es gibt nichts, was mich stört.

Bist Du zufrieden mit den Arbeitsergebnissen? Wie präzise war das Schleifergebnis?
Ich bin zufrieden. Ich habe lediglich zum Test ein T-Eisen angeschliffen. Das Ergebnis war sehr gut, Rost ging problemlos herunter - auch oder besonders bei langsamer Geschwindigkeit. Da ist das Betriebsgeräusch gering und dadurch die Belastung für Nachbarn deutlich geringer. Das Trennen, Schruppen, Schleifen macht einfach mehr Spaß, weil einfach alles am Gerät besser ist als an anderen Geräten.

Erfüllte der Winkelschleifer Deine Anforderungen und Erwartungen?
Erwartungen hatte ich keine - ich dachte eigentlich, Winkelschleifer ist Winkelschleifer.
Anforderungen habe ich hohe. Ein neues Gerät muss einfach mehr können als ein altes. Und hier hatte ich einige Aha-Erlebnisse. Der PWS 1300 ist innovativ. Ich hätte nicht geglaubt, dass man an Winkelschleifern noch so viel verbessern kann!

Was können wir zukünftig noch am PWS 1300-125 CE verbessern?
Hierüber habe ich mir viele Gedanken gemacht. Mal abgesehen von der oben umfassend geschilderten Zubehörsituation habe ich nur einen - aber sicher interessanten - Vorschlag: Der drehbare Getriebekopf ist klasse, aber wenn ich jedesmal vor Gebrauch überlegen muss, ob es hilfreich wäre diesen in diese oder jene Richtung zu drehen, einen Torx-Schraubendreher holen muss, vier Schrauben lösen und wieder einschrauben und später um die Maschine wieder ordentlich im Koffer lagern zu können den Umbau wieder rückgängig machen muss - ja dann ist schon viel zu viel Aufwand. Das müsste anders zu machen sein. Durch einen Arretierknopf und einfaches Drücken und Drehen des Getriebekopfes. Das wäre eine sehr hilfreiche innovative Lösung. Ich wünsche mir das.

Würdest Du dern PWS 1300 auch in Zukunft für weitere Projekte verwenden?
Aber klar doch. Ich gebe zu, der Winkelschleifer wird nicht so oft im Einsatz sein, wie ein Akkuschrauber aber durch meinen nachfolgend beschriebenen besonderen Einsatzzweck werde ich ihn beim Möbelbau regelmäßig nutzen.

Testberichtsprofis werden es bemerkt haben, die zweite Frage habe ich nun hintenangestellt:
Welches Projekt hast Du mit dem PWS 1300-125 CE gemacht?
Vermutlich durch den Hinweis, dass ich den Winkelschleifer mit meiner Lamellofräse testen möchte, habe ich den Zuschlag erhalten. Und das habe ich ausgiebig getestet und auch beschrieben:

http://www.1-2-do.com/de/projekt/Weinregal-fuer-die-Kueche-mit-Lamellofraese-gebaut/bauanleitung-zum-selber-bauen/4000710/

Um den Testbericht nicht unnötig lange werden zu lassen, verzichte ich auf doppelte Ausführungen. Nur so viel sei gesagt. Das Vorbaugerät ließ sich problemlos montieren und das Ergebnis der Fräsungen ist perfekt. Die Handhabung war ausgezeichnet. Ich werde den PWS 1300 hauptsächlich hierfür verwenden und meinen alten Winkelschleifer für die dreckigen Arbeiten beim Schneiden von Stein und Metall verwenden. Der PWS 1300 wird wohl hauptsächlich in der Holzwerkstatt genutzt werden.

Fazit: Der PWS 1300-125 CE ist ein hochwertiges Gerät, das viele innovativen Features besitzt, die meine Anforderungen vollauf befriedigt. Ich kann diese Maschine nur empfehlen, ich bin voll von ihr überzeugt. Negativ fiel mir nur auf, dass sicherheitsrelevantes Zubehör zugekauft werden muss. Das dürfte es bei keiner Maschine geben, ist leider aber allgemein üblich.

Alles in allem gebe ich 5 Daumen - mehr geht hier auf 1-2-do.com auch sonst nicht. Wer meint, dies sei ein geschöntes Testergebnis im Sinne von "Einem geschenkten Gaul ..." möchte ich heftig widersprechen. Vergleicht mal, was man sonst so auf dem Markt bekommt. Und lasst die 30 Euro-Geräte mal Außen vor. Bei Schleifarbeiten von länger als ein paar Minuten brennen die Bürsten durch, erhitzt das Gehäuse so stark, dass man Brandblasen in den Handschuhen bekommt ... Alles schon selbst erlebt. Und die detaillierten Unterschiede kann man oben ausreichend nachlesen!

Bitte Bilder durchklicken - Am Ende Fotos für Zubehör.
NEXT
1/19
PREV

Kommentar schreiben

Ja der Bericht ist, denke ich, mehr als aussagekräftig. Wer wissen will was das gute Stück kann soll hier nachlesen. Und ich werde mir davon auch eine Scheibe abschneiden, vielleicht komme ich ja nochmal irgendwann in den Genuss ein Gerät testen zu dürfen. 5 Daumen!!
2015-01-16 12:44:13

Mensch Rainer!
Deinen Test hatte ich total übersehen.. Ein dickes Sorry und 5 Daumen von mir!
Hast das Gerät gut unter die Lupe genommen und entsprechend beurteilt.
Den Einsatz als Lamellofräse finde genial (und auch dafür: Daumen hoch), anderseits kommen mir restlichen Einsatzgebiete "zu kurz" *hust*, aber dafür hast Du ja Erfahrung.

Würde mir für die Zukunft ein wenig mehr Bild aus dem Einsatz und weniger Bilder vom Koffer und Anleitung wünschen. Trotzdem: Alles geil, weiter so!
2015-01-29 21:27:01

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!