PBD 40 – neue Maßstäbe in Präzision und Handhabung

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Produkttest zur PBD 40 2 Kommentare
Vom 31.01.12 Geändert 2012-01-31 21:43:41
Ein herzliches Dankeschön an Bosch, dass ich die Maschine testen durfte,
und ein dickes Entschuldigung, dass der Bericht so spät kommt, Aber mein Rechner hatte sich zersetzt und ich habe ihn grade erst wieder bekommen. Leider sind damit auch einige der Bilder meiner Arbeit verloren gegangen, ich bitte das zu entschuldigen.

Dann zum Test
Der erste Eindruck hat mir ein "Aber hallo" entlockt, nicht nur die Maschine war im Karton sondern auch 5 Bohrer dazu (3 Metall-, 2 Forstnerbohrer)
Also als erstes die Gebrauchsanleitung gelesen und die PBD nach Vorgabe zusammen gebaut. Da ich dieses in der Küche gemacht hab, fiel mir ein unangenehmer Geruch auf, der in der Werkstatt aber nicht mehr stört.
Nach dem Zusammenbau, hab ich dann das gute Stück an die Stromversorgung angeschlossen und die vielen Knöppe ausprobiert, wobei sich ungemeine Begeisterung breit machte. Bisher war ich ja nur meine Einhell gewöhnt, die schon recht klapprig ist (oder war sie das schon immer?).

1. Welche Anwendungen hast du mit der PBD 40 gemacht?
Ich habe verschiedene Bohrungen mit Bohrern unterschiedlicher Größen (3 - 85 mm) fast ausschließlich in Holz durchgeführt. Mit einem 3 mm Bohrer habe ich die Löcher an kleinen Möbelrollen aufgebohrt.

2. Wie beurteilst du die Leistung der PBD 40?
Da ich bisher nur eine Tischbohrmaschine mit Riemenantrieb hatte, bin ich begeistert davon, dass selbst Bohrungen mit einem Bohrkranz von 85 mm reibungslos und ohne Leistungsverlust zu meistern war. Und das obwohl als maximaler Durchmesser von Bohrungen in Holz 40 mm angegeben war. Also an ihre Leistungsgrenze habe ich die PBD nicht bringen können.

3. Wie leicht fällt dir die Handhabung?
Nachdem ich mich mit der Gebrauchsanweisung vertraut gemacht hatte und wusste, welcher Knopf und welcher Hebel für welche Einstellung relevant war, war die Handhabung denkbar einfach. Das Rad hat mir besonders gut gefallen, da ich "stufenlos" umgreifen konnte, nicht wie bei dem Dreiarm der alten Maschine. Schön wäre es allerdings, wenn ich die Wahl gehabt hätte, das Rad auch links anzubringen.
Nach einigen Versuchen hatte ich dann auch den Dreh mit dem Schnellspannfutter raus und war begeistert davon, wie leicht der Wechsel der Bohrer zu bewerkstelligen ist.
Die Arbeitsleuchte fand ich sehr hilfreich, da sie den Arbeitsplatz meiner Meinung nach ausreichend beleuchtet und ich so einen guten Blick auf das "Geschehen" habe.
Sehr angenehm war der genau ausgerichtete Laser, so dass ein Antesten, wo der Bohrer wohl eintaucht, nicht nötig war und die vorgezeichneten Löcher maßgenau gebohrt wurden.
Der Werkstückhalter war für die Regalbretter ideal, bei manchen Teelichthaltern war er einfach nicht klein genug.

4. Wie zufrieden bist du mit den Arbeitsergebnissen?
Die Ergebnisse waren sehr sauber und mehr als zufriedenstellend. Selbst bei der 85 mm Bohrung in Buchenholz, war eine saubere Kante ohne ausreißen das Ergebnis. Einmal eingestellt blieb der Tiefenanschlag bis zum Ende meiner Arbeiten in vorgegebener Tiefe, und die Löcher waren alle ohne Probleme reproduzierbar.

5. Erfüllt die PBD 40 Deine Anforderungen und Erwartungen?
Meine Erwartungen wurden um Längen übertroffen, nachdem ich bei meiner alten Tischbohrmaschine immer nachjustieren musste, war ich erstaunt wie wertig und genau die Anschläge hielten, auch nach langen Arbeitsgängen, oder nach einer längeren Pause, konnte ich da weiter machen, wo ich aufgehört hatte.

6. Was können wir zukünftig an der PBD 40 verbessern?
Ich frage mich ob eine Gebrauchsanweisung tatsächlich den Umfang braucht, den die der PBD 40 auf Grund der vielen verschiedenen Sprachen hat. Diese könnte man sicher reduzieren.
Wie schon erwähnt fände ich persönlich es schön, wenn ich die Wahl gehabt hätte das Rad auch links anzubringen.
Und wie schon angesprochen war bei manchen Arbeiten der Werkstückhalter zu klein, aber dafür gibt es dann ja weiteres Zubehör, das nun ganz oben auf dem Wunschzettel steht.

Fazit:
Das Arbeiten mit der PBD hat mir großen Spaß gemacht und mir das bohren ungemein erleichtert, somit kann ich sie Bekannte / Freunden guten Gewissens weiterempfehlen.
NEXT
Werkstückhalter mit Regalbrett und Laser am Bohrer
1/4 Werkstückhalter mit Regalbrett und Laser am Bohrer
PREV

Kommentar schreiben

Hallo Zusammen,

den Thread zur Diskussion über diesen Testbericht findet Ihr unter http://www.1-2-do.com/forum/showthread.php?p= 162392&posted=1#post162392.
2012-02-20 14:31:57

Hallo sandburg,
vielen Dank für Deinen Testbericht sowie Dein Feedback. Dies haben wir gerne aufgenommen.
Deine Carina
2012-02-23 09:40:22

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!