PBD 40 – neue Maßstäbe in Präzision und Handhabung

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Die PBD 40, eine "runde" Sache 2 Kommentare
Vom 31.01.12 Geändert 2012-01-31 01:46:34
TESTBERICHT BOSCH PBD 40

Zunächst möchte ich mich hier noch einmal Bedanken für diesen Test ausgewählt worden zu sein.

Lieferumfang:
positiv Die PBD 40 wurde mit einer Ausstattung geliefert, welche ein sofortiges Beginnen der Arbeit ermöglicht:
- Bohrer 6mm
- Bohrer 8mm
- Bohrer 10 mm
- Forstnerbohrer 10 mm
- Forstnerbohrer 30 mm
negativ Leider fehlt einer Übersicht weiterer verfügbarer Werkzeuge (mit Bestellnummern).
Für den beiliegenden Imbusschlüssel habe ich ein Loch in die Abdeckung des Führungsrohr gebohrt um ihn bei Bedarf schnell zur Hand zu haben.

Inbetriebnahme:
Nachdem die Maschine auf der Fußplatte montiert war, konnte der Test sofort starten. Schon bei der ersten Inbetriebnahme schlägt das Herz des Heimwerkers höher.
Sofort wurden die ersten Funktionen erkundet und die Höchstdrehzahl angefahren. Die Maschine glänzte sofort mit satten 2500 Umdrehungen.

Bedienung:
Da die Anleitung nicht sofort nach dem Auspacken gelesen wurde, erfolgte hier nun zunächst ein kurzes Studium, um mich mit den einzelnen Bauteilen und deren Funktionen vertraut zu machen.

Bohren I:
Zunächst erfolgte das Erstellen von Serienbohrungen als Sacklöcher. Bereits nach kurzer Einstellung der Maschine konnten x-Fach wiederholbare Bohrungen angefertigt werden.
Das hierbei entstandene Projekt „Multifunktions-Spielbrett“ folgt in kürze.
positiv Die feine Justierung der Bohrtiefe durch die Anzeige im Bedienfeld war hier eine der großen Stärken.
Auch der Laser konnte hier Punkten, da hierdurch ein schnelles neupositionieren des Werkstück möglich war.
negativ Leider kam hier bereits die erste Schwäche der Maschine zum Vorschein, da das Laserkreuz um ca. 0,5 mm von der Mitte des Bohrlochs abweicht.

Bohren II:
Nach dem Bohren von Sacklöchern auf einer Fläche, wurden die Anforderungen beim Bohren einer Kugel nun etwas angehoben. Da das Bohren einer Kugel auf der Fußplatte nicht ohne weiteres möglich ist, wurde zunächst eine Auflage gefertigt. Die Resultate sind im Projekt „Party-Igel für herzhafte und süße Spieße“ zu bestaunen
positiv Auch hier zählte die feine Justierung der Bohrtiefe durch die Anzeige im Bedienfeld zu den wahren Stärke der Maschine.
negativ Leider setzte sich hier der negative Effekt des Laserkreuz fort und brachte ein neues zum Vorschein. Wie auf dem Video zu erkennen ist, wird das Laserkreuz auf den letzten Millimetern vor dem Eintauchen in das Werkstück durch den Bohrer verdeckt.
Des Weiteren ist die Arbeitsfläche durch die LED zwar sehr schön ausgeleuchtet, doch leider kommt es auf den letzten Millimetern vor dem Eintauchen in das Werkstück zu einem Schattenwurf auf dem Werkstück welcher durch den Schnellspanner verursacht wird.

Bohren III:
Durch die präzise Einstellung der Drehzahl lassen sich auch Materialien wie Edelstahl, ohne Probleme bearbeiten

Bohren IV:
Durch die Form der Fußplatte und den Schnellspanner lassen sich auch runde Materialien ohne weiteres Zubehör bearbeiten.

Handhabung:
Im Gesamtbild, der Leistung und der Bedienung macht die PBD 40 einen soliden Eindruck welcher sich beim Arbeiten bestätigt.
positiv Sehr positiv hat sich die feine Justierung der Bohrtiefe, gerade bei wiederholbaren Ergebnissen, hervorgetan. Auch die hervorragende Einstellmöglichkeit für die Drehzahl (ohne Riemenwechsel) hat mit sehr gefallen.
negativ Leider hat das Handrad etwas Spiel (was sich jedoch nicht negativ auf die Ergebnisse auswirkt).
Auch die Knebel zum Feststellen der Höhe sowie der Bohrtiefe machen zunächst einen „billigen“ Eindruck, da sie wackelig sind. Auch die Aussage der Bedienungsanleitung dass diese sich durch herausziehen und verstellen in eine „ergonomische“ Stellung bringen lassen träg nicht wirklich zu einer Verbesserung dieses Eindruck bei.

Nun zu den Testspezifischen Fragen:
1. Welche Anwendungen hast Du mit der PBD 40 gemacht ?: Zum Test der PBD 40 wurden Sacklochbohrungen in flache und runde Werkstücke angefertigt. Bei der Erstellung lag sowohl die präzise Bohrtiefe als auch die Wiederholbarkeit der Bohrungen im Fokus des Test.
Zur Abrundung des Tests erfolgten des Weiteren Bohrungen in Edelstahl, Aluminium und die Anwendung eines 30mm Forstnerbohrer.

2. Wie beurteilst Du die Leistung der PBD 40 ?: Ich habe die Maschine sowohl in verschiedenen Hölzern als auch in verschiedenen Metallen, mit Bohrern verschiedener Durchmessern getestet. Die jeweils gewählte (und an das Material und den Durchmesser angepasste) Geschwindigkeit wurde von der Maschine ohne Probleme geleistet. Auch die elektronische Nachregulierung ließ an dieser Stelle keine Wünsche offen.

3. Wie leicht fällt Dir die Handhabung ?: Die Handhabung ist mir vom ersten Moment an in Fleich und Blut über gegangen. Einzig die Bedienknöpfe am Display könnten in der Größe an „Männerhände“ angepasst werden.

4. Bist Du zufrieden mit den Arbeitsergebnissen ?: Alle Arbeitsergebnisse erfüllen meine Ansprüche in vollem Umfang. Hier wurde eine Maschine mit Fokus auf den Kunden entwickelt.

5. Erfüllt die PBD 40 Deine Anforderungen und Erwartungen ?: Für den Hobbybereich lässt diese Maschine nur wenige Anforderungen offen. Lediglich das Spiel des Handrad sowie der Feststellknebel lässt hier noch etwas zu wünschen übrig.

6.Was können wir zukünftig an der PBD 40 verbessern ?: Die Qualitätserwartungen welche auch bei dieser Maschine mit dem Namen BOSCH verbunden werden sollten auch bis zum Ende verfolgt werden.
Auch wenn die Maschine noch sehr neu am Markt ist, hätte ich mir einen Hinweis auf bereits vorhandenes Zubehör gewünscht.

Fazit: Da ich bereits in der Vergangenheit eine Standbohrmaschine besaß, habe ich die Vorzüge einer Standbohrmaschine bereits kennen und schätzen gelernt. Die neue PDB 40 hat mich mit ihren Funktionen begeistert und stellt das Ergebnis einer durchdachten Entwicklung dar.

Alle Arbeitsergebnisse des Test werden in Kürze als Projekte veröffentlicht
NEXT
Kugel bohren
1/6 Kugel bohren
PREV

Kommentar schreiben

Hallo Zusammen,

den Thread zur Diskussion über diesen Testbericht findet Ihr unter http://www.1-2-do.com/forum/showthread.php?p= 161490#post161490.
2012-02-17 11:49:39

Hallo benedikt,
vielen Dank für Deinen Testbericht sowie Deine Hinweise. Diese haben wir gerne mit aufgenommen.
Deine Carina
2012-02-23 10:14:46

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!