PBD 40 – neue Maßstäbe in Präzision und Handhabung

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Willkommen zu meinem Testbericht! 2 Kommentare
Vom 17.01.12 Geändert 2012-01-17 21:20:00
Ich stell euch einige Video´s mit ein, aber verzeiht mir Stotterer, "Ähm`s" oder schlechte Satzenden.
Ich habe das zum allerersten Mal gemacht und hoffe es gefällt euch allen!



Die Kennenlernphase

Die Maschine ließ sich extrem schnell und einfach aufbauen! Ohne Anleitung wusste ich wo welches Teil hinkam und viele Sachen brauchte man nicht montieren. Das was zu montieren war, öieß sich mit einem mitgelieferten Imbusschlüssel leicht anbauen.
Alles macht einen sehr hochwertigen Eindruck, der sich später beim Arbeiten noch verfestigte!

Klasse war auch der Lieferumfang:
Drei Bohrer (HSS 6, 8, 10 mm) und zwei Forstnerbohrer!

Schlecht:
Die Anleitung hat mal wieder 27 Sprachen und ist mit Sicherheitspunkten überladen. 3,5 Seiten sind zu viel und viele Sachen wie akkubetriebene Werkzeuge oder Staubsaug- und Auffangeinrichtungen sind nicht mit im Lieferumfang. Da merkt man, dass Bosch in der Beschreibung viel pauschalisiert.

Gut:
Bild und Zeichenerklärungen sind hervorragend gelungen, technische Daten sind knackig und Sinnvoll aufgeschlüsselt, die Erklärungen der Funktionen sind klasse gemacht, verständlich und sehr gut nachvollziehbar. Damit lässt sich die Theorie in die in die Praxis sehr gut umsetzen.


Das Arbeiten und die Anwendungen:


Ich habe verschiedene Bohrungen durchgeführt, von Stiftbohrungen bis hin zu einzelnen Sackbohrungen.
In meinen Video´s sieht man, dass ich für mein Badregal mehrere Holzdübelbohrungen gemacht habe, diese spiegelten den Wiederholungseffekt sehr gut wieder. Verschiedengroße Bohrungen gaben auch Einsicht in die Unterschiede, die bei verschiedenen Bohrer-Stärken oder Bohrer–Modellen (Forstnerbohrer oder Holzspiralbohrer) mit der PBD 40 auftreten.

Bei meinen Metallbohrungen habe ich einen Spiralbohrer für Stahlblech benutzt, dieser musst sich durch 1,5 mm dickes Lampenblech schneiden. Das Blech der Lampe konnte ich nicht wirklich einklemmen und die Maschine musste dennoch gezielt und gut dosiert meine Kraft übertragen.
Es klappte sehr gut, mit einem 4 mm Bohrer habe ich vorgebohrt und mit einem 10 mm Bohrer dann meinen gewünschten Durchmesser erlangt.

Die Leistung:


Durch die mittgelieferte Tabelle (an der PBD 40 und im Handbuch) für die Drehzahlen, bei verschiedenen Materialien und Bohrerstärken, war schnell klar welche Drehzahl, wann das effektivste und idealste Leistungsverhältnis von Maschine auf Werkstück darstellt.
Das Ergebnis hat sich einwandfrei bestätigt. Die Leistung der PBD 40 hat mich hierbei nie enttäuscht.
Solange die Bohrer natürlich nicht stumpf ins Werkstück eingedrückt wurden. Sonst hätte man schnell Brandflecken/spuren im Holz wie im Metall.

Die Handhabung:

Dabei wurde ich in mehreren Punkten immer wieder enttäuscht.

1. Beim Einklemmen der Werkstückes mit dem Schnellspanner, hat dieser mit dem Druckfuss abgefärbt und mein Holz mit schwarzen Streifen gezeichnet. Zudem hat sich der Schnellspannhebel manchmal nicht ganz leicht bedienen lassen, da der Weg (das Hoch.-oder Runterdrücken) sehr kurz ist und bei meinen Lampenbohrungen ließ er sich schlecht bedienen (vom Werkstück verdeckt und blockiert).

2. Der Schnellspanner rutschte sehr oft auf den Bohrtisch runter, wenn man das Werkstück davon löste und wegnahm. Könnte man ihn zur Seite schieben und damit in einer bestimmten Höhe halten wäre es perfekt.

3. Das Drehrad ließ sich ab einem bestimmten Tiefenpunkt nur noch schlecht weiter drehen, da man dann umgreifen musste (mit der linken Hand das Rad festhalten um mit Rechts dann nachzugreifen), musste man das Werkstück komplett loslassen. Zudem wurde das Handgelenk im unteren Bereich nach hinten verdreht, was das Arbeiten sehr erschwerte!
So was ist schlecht für Sicherheit und Komfort des Bedieners/Heimwerkers.

4. Der Laser wurde ab bestimmten Tiefen verdeckt, dies behinderte beim mechanischen Einstellen der Maschine und des Werkstückes, die Sicht auf das Angezeichnete Maß und des angezeichneten Bohrpunktes.

Das Gute war aber, dass man einen mechanischen Tiefenstopp hat, ist dieser eingestellt, kann man sehr gut damit arbeiten.
Anschlagwinkel, Bedienknöpfe und Fixierhebel (Klemmhebel für Höhenverstellung oder Tiefenanschlag) sind für Rechtshänder sehr gut bedienbar und geben sehr viel Komfort beim Arbeiten. Die Federung zum Ausgangspunkt des Antriebsmotor´s ist sehr gut abgestimmt, somit drückt sich der Motorblock in den Ausgangspunkt zurück.
Sehr klasse ist ein “NotAUS“-Knopf, der bei Notfällen die PBD 40 sofort die Stromzufuhr stoppt. Das gibt in Notfällen großen Rückhalt!


Die Arbeitsergebnisse:


Mit den Arbeitsergebnissen war ich sehr zufrieden. Die Maschine hat bei vielen Bohrungen, durch die Bank weg, einwandfreie Ergebnisse abgeliefert. Man könnte auch sagen, meine Bohrlöcher waren alles Zwillinge.


Meine Erwartungen und Anforderungen
wurden zumeist erfüllt.
Das Bohrfutter hat die jeweiligen Bohrer gut eingeklemmt und sich nicht überdreht, das Werkstück ließ sich in fast allen Fällen sehr gut fixieren und der Wechsel der Bohrer lief erstaunlich leicht.
Die Leistung war überzeugend und teilweise großartig. Besonders das Display ist nicht nur ein Hingucker sondern auch ein extrem Praktisch, mit Laser und Arbeitslicht, sind Werkstück und Anzeichnungen gut zu treffen und zu sehen. Auch schräges Einspannen viel einfach und ging meistens leicht von der Hand.
All diese Punkte, haben die Fehler der Handhabung nicht weg gemacht, aber stark in den Schatten gestellt.

Habe ich hier einiges nicht erwähnt so kann es im einen der Video´s zu finden sein.
Ich danke euch und es hat mir Spaß gemacht, die PBD 40 für euch zu testen! Sie ist gut und dynamisch verarbeitet, was man immer wieder durch die Ergonomie der Maschine merkt!

Viele Grüße,
Pirenci
NEXT
Vorstellung der Bosch PBD 40 (1.Part)
1/4 Vorstellung der Bosch PBD 40 (1.Part)
PREV

Kommentar schreiben

Hallo Zusammen,

den Thread zur Diskussion über diesen Testbericht findet Ihr unter http://www.1-2-do.com/forum/showthread.php?p= 159384&posted=1#post159384.
2012-02-11 10:07:36

Hallo pirenci,
vielen Dank für Deinen Testbericht sowie Dein Feedback. Dies haben wir gerne aufgenommen.
Deine Carina
2012-02-23 10:24:11

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!