Der Schleifroller PRR 250 ES

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

BOSCH PRR 250 ES – Die Lösung für die schwierigeren Schleifaufgaben! 5 Kommentare
Vom 08.09.13 Geändert 2013-09-08 12:07:09
Die Freude darüber, dass ich den PRR 250 ES testen durfte, war riesig. Schon lange war mir unsere alte Flurtreppe ein Dorn im Auge. Sie wurde von dem Vorbesitzer mit PVC beklebt und die Kanten mit einer PVC-Leiste und vielen Nägeln verziert. Die Kanten haben sich teilweise gelöst und wurden immer mehr zu Stolperfallen.

Wie es aber so ist, schiebt man die Sache immer vor sich her und flickt die defekten Stellen. Meine Frau war auch skeptisch, da wir uns nicht sicher waren, was uns unter dem PVC erwartet.

Dann kam die Info zum PRR 250 ES als Testgerät. Perfekte Zeitpunkt, da der Testzeitraum in meinen Jahresurlaub fällt. Nach der Meldung der Teilnehmer ging dann die Planung los.

Die ersten Stufen wurden freigelegt, um zu sehen, was gemacht werden muss. Zu unserer Überraschung war die Holztreppe noch gut erhalten, sodass abschleifen, beizen und versiegeln für den Anfang ausreichen sollte.

Dann kam der PRR 250 ES an und ich war sehr überrascht über das schlanke Gerät.
In meinem Übermut konnte ich es nicht lassen und bin damit sofort in den Garten und habe angefangen an einem alten Holzliegestuhl rumzuschleifen. Es war erstaunlich, wie gut man mit den unterschiedlichen Aufsätzen an gewisse Stellen ran kommt. Gerade im Sitzbereich, wo die Latten alle leicht gebogen sind, bin ich mit den normalen Schleifern nie richtig weiter gekommen.

Das Gerät liegt sehr gut in der Hand und der Werkzeugwechsel ist dank Schnellwechselaufnahme super einfach. Sei es das Wechseln der Schleifhülsen, oder das Umstecken des ganzen Werkzeugs. Beides geht schnell und einfach von der Hand. Mit der Geschwindigkeit muss man etwas spielen. Je nach Aufsatz und Arbeit sind andere Einstellungen sinnvoll.

Weiterhin war ich sehr erfreut über die Vielzahl des Zubehörs. Es gibt für jeden Anwendungsfall die passenden Aufsätze. Ich habe die verschiedenen Schleifhülsen ausprobiert (konisch und gerade) sowie die Lammelenrollen (in unterschiedlichen Breiten) und die Bürstenaufsätze.

Auf den Bildern sieht man den PRR 250 ES mit den unterschiedlichen Aufsätzen. Im Testvideo kann man sich den Wechsel ansehen.
 
Nun noch mal kurz zu meinen beiden Projekten:
Leider sind beide Projekte noch nicht vollständig abgeschlossen, was aber nicht am PRR 250 ES liegt. Für den Test ist dies aber nebensächlich, da man ja auch jetzt schon sieht, wo die Stärken und Schwächen des Gerätes sind.

Schleiftest am Liegestuhl:
Bisher hatte ich immer meine Probleme mit den nach innen gewölbten Flächen. Diese waren nur sehr schwer zu bearbeiten. Mit dem PRR 250 ES ist das kein Problem. Mit den Lammelenrollen ist man sogar zwischen die Latten gekommen. Leider war mir die Schutzabdeckung etwas im Weg sodass ich meist ohne gearbeitet habe. Es fehlte dann auch die Absaugung. Im Video sieht man schön wie der Staub durch die Gegend fliegt. Schutzbrille und Mundschutz sind dann auf alle Fälle angesagt. Hier lag dann auch der erste Kritikpunkt am Schleifer. Die Abdeckung sollte ebenfalls eine Schnellspannung haben, sodass man sie einfach abnehmen kann. Das ständige An- und Abschrauben ist recht nervig. Beim Wechseln der Schleifhülsen war sie mir ebenfalls im Weg.

Hauptprojekt Treppensanierung:
Die Treppe war mit PVC beklebt und es sind einige Klebereste und alte Lackreste übrig geblieben. Diese wurden mit einem Deltaschleifer und mit dem PRR 250 ES entfernt. Gerade in den Ecken und an den Formteilen der Stufen konnte der PRR seine Stärken voll ausspielen. Es gibt kaum einen Winkel, wo man nicht hinkommt.

Das Gerät sollte immer in Bewegung bleiben, damit man nicht eine Rille in die Oberfläche schleift. Da die Schleifhülsen sich durch die Klebereste zugesetzt haben, musste häufig die Hülse gewechselt werden. Zum Glück ging das sehr schnell. Der Schleifer hat eine automatische Arretierung, sodass sich die Welle beim Wechsel nicht mit dreht. Die Hülsen lassen sich einfach rauf und runter drehen. Der Werkzeugwechsel geht per Knopfdruck ebenso zügig. Im Video kann man sich dies gerne genauer ansehen.

Es fällt mir diesmal sehr schwer etwas über das Testgerät zu berichten. Der PRR 250 ES macht einfach was er soll. Leicht bedienbar kommt er an fast alle Stellen ran. Dank dem Zubehör gibt es hier kaum Grenzen. Ich habe einige Versuche mit dem Bürstenkopf gemacht, um z.B. auch lose Lacke zu entfernen. Geht einwandfrei, man sollte hier aber mit einer langsameren Geschwindigkeit arbeiten.

Bisher haben wir nur die Stufen selbst bearbeitet. Das Treppengeländer und die Wangen kommen in einer nächsten Aktion dran.
 
Gerne möchte ich jetzt noch die offiziellen Fragen beantworten:
1) Welches Projekt hast Du mit dem Schleifroller PRR 250 ES gemacht? Wie bist du dabei genau vorgegangen und wie viel Zeit hast du benötigt?
Mein erstes Versuchsobjekt war ein Holzgartenstuhl. An diesem hatte ich schon mehrfach mit einem Deltaschleifer rumhantiert. Nun wurde er mit dem Schleifroller dort abgeschliffen, wo ich vorher nicht hingekommen bin. Sprich an alle nicht ebenen Flächen. Ich bin erst zur Hälfte fertig und habe dafür bisher ca. 2 Stunden gebraucht. Gearbeitet wurde mit unterschiedlich gekörnten Schleifhülsen und Lamellenrollen.

Mein eigentliches Projekt war eine 14 stufige Holztreppe, welche von Farb- und Kleberesten befreit werden musste. Hierbei wurden mit dem Schleifroller und Schleifhülsen zuerst die Klebereste direkt beseitigt (partiell). Für die größeren ebenen Flächen wurde ein Deltaschleifer eingesetzt. Für alle schwer erreichbaren Ecken dann wieder der Schleifroller mit zum Teil auch konischen Schleifhülsen. Die vordere Trittkante ist schön geschwungen (S-Form) und hat keine ebenen Flächen. Hierfür wurden am Schleifroller die Lamellenrollen eingesetzt. Ein paar Versuche mit dem Bürstenaufsatz habe ich an den Wangen gemacht, um dort lose Lackreste zu entfernen. Für die Treppenstufen gingen ca. 10 Stunden drauf und jede Menge Schleifhülsen, da diese durch die Klebereste schnell verschmutzen.

2) Wie beurteilst Du die Leistung des PRR 250 ES?
Die Leistung ist sehr gut. Dank der Geschwindigkeitsregulierung kann man das Tempo ideal einstellen. Je nach Anpressdruck kann man gut das Schleifergebnis beeinflussen und auch an schwierigen Materialen gut arbeiten.

3) Wie leicht fällt Dir die Handhabung?
Beim Führen des Schleifers muss man ein gewisses Gefühl entwickeln. Gerade wenn man unterschiedliche Arbeitsrichtungen hat, driftet einem das Gerät gerne mal weg. Dies bekommt man aber nach kurzer Zeit in den Griff. Der Werkzeugwechsel geht sehr schnell und einfach. Einziger Nachteil ist die fummelige Schraube für die Schutzhaube.

4) Bist Du zufrieden mit Deinen Arbeitsergebnissen?
Ja, sogar sehr. Wenn ich daran denke, wie viel leichter einem der PRR 250 ES manche Arbeiten macht. Den Gartenstuhl hatte ich grob mit dem Deltaschleifer bearbeitet und dann halb fertig stehen gelassen, da ich mit der Hand keine Lust hatte daran rumzuschleifen. Nun kann es endliche beendet werden. Erstaunt hat mich, wo man mit dem Schleifer überall hinkommt.

5) Erfüllt der PRR 250 ES Deine Anforderungen und Erwartungen?
Auch diese Frage kann ich nur positiv beantworten. Ich war skeptisch, ob man wirklich auch nach innen abgerundete Objekte mit den Lammelenrollen sauber bearbeiten kann. Ab ja, es geht völlig problemlos. Mit den schmalen Lamellen oder den konischen Schleifhülsen kommt man auch in die hintersten Ecken.

6) Was können wir zukünftig am Schleifroller PRR 250 ES verbessern?
Da gibt es meiner Meinung nach erfreulich wenig. Als einziges Manko sehe ich die Schutzhaube. Die Befestigung über die Schraube empfinde ich als unhandlich. Die Schraube ist dazu noch sehr klein. Hier könnte schon ein größerer Rändelkopf das Thema entschärfen. Am schönsten wäre ein Schnellverschluß, so wie er z.B. bei der Werkzeugspindel vorhanden ist.

7) Würdest Du den PRR 250 ES in Zukunft auch für weitere Projekte verwenden?
Keine Frage, natürlich werde ich den PRR 250 ES für weitere Projekte verwenden. Es gibt immer wieder Einsatzmöglichkeiten. Ich sehe eher, dass ich mein Handschleifpapier mit Schleifklotz in Rente schicke. Gerade für die Bereiche, bei denen ich bisher von Hand ran musste, kann ich nun den Schleifroller verwenden. Viele Anwendungen wie z.B. Fensterrahmen, Türrahmen, usw. bei denen schmale Kanten vorhanden sind, ist der Schleifroller die ideale Lösung.
 
Nochmals vielen Dank, dass ich als Tester ausgewählt wurde. Ich hoffe mein Testbericht vermittelt dem Leser meinen sehr positiven Eindruck von dem PRR 250 ES!
NEXT
11/14
PREV

Kommentar schreiben

schön, dass du für mich die Treppen vorgetestet hast :D - nun wünschich ihn mir noch mehr zu Weihnachten :D:D:D
2013-10-30 19:11:37

Ein Testbericht wie er m. E. sein soll... klasse geschrieben... 5 D
2013-10-31 16:29:45

ja, das mit den Treppen schiebe ich auch schon Jahrhunderte vor mir her
2013-10-31 20:40:23

Läßt ansich keine Frage mehr offen 5D
2013-11-11 19:46:18

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!