PSB 750 RCA: Geballte Kraft, kompakte Form!

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Produkttest Schlagbohrmaschine PSB 750 RCA 1 Kommentar
Vom 09.01.12 Geändert 2012-01-09 19:48:40

Als ich mein Paket bekam, habe ich es natürlich gleich auf gemacht und das Gerät getestet.

Zunächst einmal zur Verarbeitung allgemein:

Wie alle Geräte von Bosch stimmt die Verarbeitung. Der Kunststoff ist stabil und das Gerät liegt allgemein gut in der Hand.
Begeistert war ich auch von dem Koffer der mitgeliefert wurde und genau so groß ist wie der meiner Stichsäge. Das gefällt mir, weil so ist das alles gut zu verstauen, da gleiche Größen bzw. Abmaße der Koffer..
Auch das mitgelieferte Bohrer - Set passt rein -> einfach genial. Platz war auch für Klebeband, Markierstifte sowie Zollstock. So muss es sein...

Zum Test des Gerätes:

Ich habe bisher verschiedene Materialien getestet außer Eisen bzw. Stahl.
Ich bin Elektriker. Löcher in Beton, Metall, Holz und Kunststoff gehören zu meinem täglichen Arbeitsablauf.
Ich hoffe man erwartet hier von mir eine ehrliche und offene Dokumentation. Ich habe nämlich sowohl gute als auch schlechte Erfahrung mit dem Gerät gemacht.
Enttäuscht hat mich dir Bohrmaschine beim Bohren in Stahlbeton. Da ist Sie nicht besser als irgendwelche No-Name-Geräte. Nachdem ich mehrere Sekunden lang auf der Stelle gebohrt hatte und es mehrmals versuchte, kam der Bohrer nicht rein. Ich muss dazu sagen dass wir hier extrem harten Stahlbeton haben der mit Basalt verstärkt ist (Hochhaus). Dennoch erwarte ich von einer Bosch Schlagbohrmaschine, dass Sie in Beton ebenso wie in andere Materialien "wie Butter reingeht". Das hat Sie nicht geschafft leider. Um mich noch einmal zu vergewissern, habe mich meine alte Bosch Schlagbohrmaschine (PBH-14 E) rausgeholt und damit weiter getestet. Sie kam da rein wie Butter, wie gewohnt... Ich habe dies nur getestet weil es ja möglich wäre einen dicken Basaltstein oder einen Baustahl erwischt zu haben, aber wie gesagt, das 20 Jahre alte Gerät hatte überhaupt keine Probleme damit.

Zu Frieden bin ich mit dem Bohren in andere Materialien wie z.B. Holz und Kunststoff.
Ich hatte es sowieso schon seit längerem vor meine Stereo Anlage in meinem Wohnzimmerschrank zu verstauen. Da habe ich natürlich gleich die Möglichkeit des Produkttests hier genutzt und mit einer Lochkreissäge (Bohreraufsatz) angefangen daran zu arbeiten. Gut es ist zwar Preßspanplatte, aber Kunststoff überzogen. Innerhalb weniger Sekunden war das Loch gemacht.
Auch noch größere Ausschnitte z.B. für Halogen (oder LED) - Leuchten sind überhaupt null Problem.
Hierzu die Bilderreihe mit den Halogenlampen von mir. Sauber und ohne Problem haken oder sonstigem gingen bei diesem Material (Echtholz) die Ausschnitte.

Die mitgelieferte Staubaufnahme, halte ich für überflüssig. Da habe ich von Bosch schon bessere Lösungen gesehen, z.B. mit einer Möglichkeit einen Staubsauger an zu schließen. Bei der Staubsaugerlösung ist es wirklich so dass kein Bohrstaub auf den Boden fällt.

Im Gesamten muss ich leider sagen dass ich von diesem Gerät nicht so sehr überzeugt bin. Wie bereits erwähnt, Holz und Kunststoff sind zwar kein Problem, aber wenn ich nicht in Beton bohren kann, dann kann ich das Gerät nicht täglich mitnehmen, weil ich ja dann zwei Bohrmaschinen mitnehmen müsste, was nun wirklich nicht sinnig ist...

Eine weitere Frage stellt sich mir: Ein 20 Jahre altes Gerät scheint mir hier besser zu sein.
Auch wenn es kein intelligente Elektronik hat - Schlagbohren in Beton :-) kann die alte mit 750 Watt besser als die neue mit 750 Watt...

Dennoch fand ich es sehr gut von Euch dass ich dieses Gerät testen durfte, um genau zu diesem Schluss zu kommen.

Wenn jemand die Einbaustrahler nach bauen möchte, bitte ich sehr darum zu beachten, dass beim Einbau die Silikon-Schutzkappen verwendet werden um eine Brandgefahr aus zuschließen. Auch empfehle ich bei Einbau in wärmegedämmte Wänden oder Decken eben diese Silikon Kappen zu verwenden und/oder aber spezielle MÖBEL-Einbauleuchten zu verwenden. Diese entwickeln weitaus weniger Wärme und somit wird eine Brandgefahr bzw. die Gefahr einer unzulässigen, erhöhten Erwärmung zu reduzieren bis aus zu schließen.

NEXT
1/11
PREV

Kommentar schreiben

Ich dieser Vergleich ist total schlecht, der PBH 14 ist ein Bohrhammer, die PSB 750 eine Schlagbohrmaschine. Das ist eine Riesenunterschied, die Geräte haben völlig unterschiedliche Einsatzzwecke, die PSB ist mal zwischendurch für ein Loch in Beton gut, für mehr net. Die PBH ist speziell für Beton. Wenn du probiertst mit dem PBH ein Loch im Ziegel oder Kalksandstein zu bohren, dann wird das entweder 1mm zu gross oder der Ziegel geht kaputt, hier ist die PSB führend.

Bohrhammer:

Hat ein pneumatisches Schlagwerk, welches mit einem Hammer hinten auf die Welle schlägt, sehr hohe Schlagenergie, speziell für Beton und Stein, deshalb auch die SDS-Plus Aufnahme, Nur bedigt für Holz un Metall zu gebrauchen, da der Rundlauf nicht sehr genau ist.

Schlagbohrmaschine:

Hat sehr wenig Schlagenergie, schlägt aber ca 10x mal mehr pro min als ein Bohrhammer (50000 zu 5000 S/min). Kei pneumatischer Hammer, sondern eine Arte Ratsche welche das Bohrfutter 50000 mal pro min ca 1mm nach vorne drückt.

2012-12-03 13:26:14

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!