PSB 750 RCA: Geballte Kraft, kompakte Form!

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Das grüne kleine Kraftpaket 1 Kommentar
Vom 29.12.11 Geändert 2011-12-29 20:24:10
Test der Universal Schlagbohrmaschine PSB 750 RCA von BOSCH


Im Vorfeld, vielen Dank für die Möglichkeit diese super Maschine testen zu dürfen.


Die mit gerade einmal etwas mehr als 2Kilo recht leichte Maschine kommt zusammen mit einem Stababsaugungsausleger im grünen Boschkoffer, in dem auch noch zusätzlich viel Platz für Bohrer, Bit´s und Zubehör da ist.
Bei einer Stromaufnahme von 750 Watt und einer Abgabe von 400 Watt bei 10 Newtonmeter Drehmoment, hat die kleine Maschine erstaunlich viel Power unter der Haube.
Mit dem Elektronischen Drehzahlregler lässt sich selbige zwischen 50 und 3000 Umdrehungen in der Sekunde einstellen. Bei voller Drehzahl merkt man durch das Herumziehen beim Einschalten so richtig, wie sich die Kraft in der kleinen Maschine entfaltet.
Die Schlagzahl der PSB wird mit 48.000 angegeben, was sich beim Bohren durch ein recht lautes und helles Sirren bemerkbar macht.


Zuerst nach dem Auspacken musste ich mir aber die Staubabsaugung genauer anschauen, denn bisher kannte ich diese nur in Form eines Staubsaugerschlauches unter der Maschine. Diese ist eine tolle Erfindung muss ich schon sagen, auch wenn ich mich erst einmal damit zurechtfinden musste.

Beim ersten Bohrversuch musste ich zuerst die Verschlusskappe der Bohrerdurchführung entfernen.
Diese Kappe ist später auch sehr praktisch, wenn mal das Bohrmehl nicht direkt entsorgt werden kann , und man den Aufsatz zurück in den Koffer legen möchte. Durch die Verschlusskappe bleibt alles im Filter und kann nicht herausfallen und alles verschmutzen.
Danach kam die Entriegelung der Staubabsaugung an die Reihe, zuerst stellte ich mich etwas dusselig an aber dann hatte ich das simple System verstanden und die Absaugevorrichtung sprang mittels Federkraft auf eine erstaunliche Länge heraus.


Zum Testen nun schnell einen Bohrer eingespannt und los sollte es gehen, aber hoppla, die Führung der Absaugvorrichtung ist doch etwas wackelig, beinahe hätte ich mit dem Bohrer die Öffnung, welche nochmals mit Gummilamellen nach hinten abgedichtet ist, verfehlt und in das Gehäuse der Absaugung gebohrt, also Vorsichtiger zu Werke gehen. Das Absaugen funktionierte eigentlich Prima, zwar fielen vorne ein paar Staubkörnchen herunter aber das Groh landete da wo es hin sollte.

Bei dem losen Sandsteingemäuer in welches ich bohrte, ging der Bohrer dank Schlag recht schnell hinein, aber der kleine Staubfangbehälter war deshalb auch recht schnell gefüllt, mehr als 4-6 Bohrungen dann muss man ihn ausschütten.
Aber alles in allem finde ich die Staubabsaugung echt wunderbar, man sollte halt nur nicht zu Hektisch ans Werk gehen.



Nun zur PSB 750 selbst, die Maschine hat ein für mich gewöhnungsbedürftiges Schnellspannbohrfutter, welches beim festziehen des Bohrers mit Klicken anzeigt, dass der Bohrer nun festgespannt wird. Nach dem Bohren hatte ich allerdings das Problem, dass nach dem öffnen und entfernen des Bohrers das Bohrfutter nicht mehr weiter aufgehen wollte, nach ein wenig hin und herdrehen, ging es dann plötzlich wieder. Auch das schnelle Auf- und Zudrehen mittels einschalten der Maschine wollte zuerst nicht so wie ich, aber ein paar freundliche Flüche später ging dies auch Problemlos.


Da ich am Bauen einer Halterung bin, testete ich dann gleich mal die Maschine mit einem richtig dicken 19 mm Metallbohrer in Holz. Da der Spannbereich des Bohrfutters natürlich viel kleiner ist, bei der Bosch liegt er zwischen 1.5 und 13 mm, nahm ich einen auf 12 mm abgedrehten Bohrer.

Meine letzte Maschine aus dem Discounter mit dem A im Namen, gab bei diesem Bohrer in Holz schon den Geist auf, die PSB wurde dabei im Vergleich noch nicht einmal warm.


Hier zeigte dann auch die Elektronische Drehzahlregelung direkt ihre Stärke, mittels des Einstellrads auf der Oberseite und dem Schalterdrücker konnte man den Bohrer wohldosiert anfahren und laufen lassen. Allerdings sollte hier auf die Bedienungsanleitung geachtet werden, denn wenn man länger mit niedriger Drehzahl bohrt, dann wird das Innere der Maschine natürlich durch den eingebauten Ventilator nicht mehr gekühlt und sollte dann ca. 3 Minuten mit voller Drehzahl laufen um die Wärme aus dem Inneren abzuführen.



Jetzt noch einige Worte zu dem Gehäuse und dem Kabel der Maschine.


Wie schon öfter bei den Maschinen angesprochen wurde, so besitzt auch die PSB 750 RCA ein recht steifes Kabel, was beim Arbeiten doch recht schnell nerven kann. So ein schönes geschmeidiges Kabel wie früher wäre bei Maschinen die in den Händen gehalten werden müssen wirklich ein Vorteil und ich finde hier sollte Bosch etwas mehr investieren. Was mir hier auch noch aufgefallen ist, der Knickschutz am Handgriff der Maschine schließt nicht dicht um das Kabel es hat sicherlich 2-3 mm Luft. Dies ist soweit ja nicht schlimm, aber was ist, wenn das Kabel einmal feucht ist, weil es auf dem Boden lag und beim Arbeiten läuft dann Wasser an der Leitung entlang in die Maschine? Ich empfinde dies als eine Gefahrenquelle.

Dann steht das Gehäuse unter dem Schalterdrücker um einige mm weiter auseinander als am Rest, dies ist zwar recht Undramatisch aber sollte einmal erwähnt werden da dort evtl. verstärkt Staub eindringen könnte.
Ansonsten aber liegt die Maschine dank Softgrip wirklich super in der Hand, der Umsteller für Rechts- Linkslauf ist gut zu erreichen, aber extrem groß geworden. Dahingegen liegt der Schalter für Dauerlauf sehr schön in einer Mulde und ist eigentlich bequem zu drücken.

Unverständlich ist mir die Aussage über die neue Kabelführung, insbesondere die Aufhängevorrichtung, die große Kerbe im Gummi der Aufhängevorrichtung wirkt nun wirklich nicht vertrauensfördernd und erinnert irgendwie an eine Sollbruchstelle.

Noch eine kleine Anmerkung zum Koffer, wie man auf dem letzten Bild sehen kann, passen die Bohrer mit den Boxen sehr prima in das Seitenfach, hierfür ein Extralob an den Designer.


Fazit

Alles Zusammengefasst, ist die PSB 750 RCA eine sehr gute, kräftige und vor allem handliche Schlagbohrmaschine. Die mitgelieferte Staubabsaugung funktioniert recht ordentlich und wäre das steife Kabel nicht, wäre alles andere Nörgeln auf hohem Niveau. Dies ist eine der Maschinen, welche in keinem Heimwerkerkeller fehlen sollte.
NEXT
1/20
PREV

Kommentar schreiben

Hallo Zusammen,

den Thread zur Diskussion über diesen Testbericht findet Ihr unter http://www.1-2-do.com/forum/showthread.php?p= 154383#post154383.
2012-01-27 10:30:21

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!