Der robuste Allrounder!

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Die PSA 900 E Säbelsäge – teuflisch gut !!!! 0 Kommentare
Vom 27.07.11 Geändert 2011-07-27 12:28:13
Vorneweg einmal vielen Dank, dass ich zu diesem Test auserwählt wurde, leider machten mir das Wetter und Omi den Test nicht leicht. Die Sonne scheint hier in Strömen und Opas Bäume darf ich erst im Herbst kürzen. Dann musste es halt anderen Dingen an den Kragen gehen.

Der alte Gartenstuhl:

Eines der ersten Opfer meiner Zerstörungswut wurde ein alter Gartenstuhl aus Plastik, der sein Leben ausgehaucht hatte und für den Transport zur Deponie im Kofferraum viel zu viel Platz wegnehmen würde. Also schnell die Säbelsäge aus dem Pappkarton, dank dem SDS-Verschluss, innerhalb Sekunden mit dem Sägeblatt aufgerüstet und den Stecker in die Steckdose und schon war die Maschine einsatzbereit. Den 900 Watt und dem guten Sägeblatt hatte das dünne Plastik nur heftiges zittern und lautes Rattern entgegenzusetzen, was die Säge allerdings in keinster Weise beeindruckte. Binnen Minuten wurde aus dem sperrigen Stuhl ein trauriges Häufchen Plastik.

Der Stamm:

Vom letzten Herbst hatte ich noch, zu meiner Schande“ etwas dickeres Holz herumliegen, welches ich eigentlich einmal mit der Kreissäge schneiden wollte. Da ich die Bäume nicht stutzen durfte ( da machte Oma einen Aufstand, da Opa dies immer erst im Herbst machte) musste ich mich dann halt an diesen Holzstücken austoben. Auch hier schnitt die Säge wie durch Butter, ich glaube sogar dies ging besser als mit der Kreissäge. Die PSA liegt mit ihren ca 4 Kilo sehr gut in der Hand und durch die Antirutschoberfläche fühlt man sich dabei auch recht sicher.

Die Eisenstange:

Um die Säbelsäge auf Herz und Nieren zu testen, ging es auch einer T-Förmigen alten Eisenstange an den Kragen. Die Stange ist ein Überbleibsel eines alten Wäscheleinenhalters, welcher vor einigen Jahren durch eine Wäschespinne ersetzt wurde. Da auch ich von den Jägern und Sammlern abstamme, hoffte ich immer, für ihn eine weitere Verwendung zu finden. Nun ist dies geschehen, er wurde zum Testobjekt auserkoren. Auch bei dem massiven Metall machte die PSA 900 E einen recht ordentlichen Eindruck. Binnen Minuten war die Stange durchgesägt, da ich kein Kühlmittel hatte, habe ich vorsichtshalber immer mal etwas abgesetzt bzw hin und her gependelt um das Sägeblatt nicht schon gleich zu beschädigen.

Die Leistungsbeurteilung:

Schlicht gesagt, ich für meinen Teil, konnte die PSA nicht in die Knie zwingen, mit ihren 900 Watt schnitt sie alles wie ein Heises Messer in der Butter. Da es mir hier und da passierte, dass ich die Fußplatte nicht richtig am Werkstück ansetzte, wurden entweder ich oder das andere Teil mal ordentlich gerüttelt, das machte munter und diente als Denkstütze, dass ich die Fußplatte doch besser fest andrücken sollte um die pure Kraft zu bändigen.

Die Handhabung:

Die Handhabung der Säge ist eigentlich Kinderleicht, sofern man von den ca 4 Kilo Gewicht einmal absieht. Dank des SDS-Systems kann man Sägeblätter im Handumdrehen ohne Werkzeug wechseln, allerdings empfand ich die Entriegelung als etwas zu klein geraten, da war weniger leider nicht gleich mehr. Dank des Spatengriffs liegt die Maschine hervorragend in der Hand und mit dem schlanken Maschinengehäuse ist die PSA 900 E schon fast die Claudia Schiffer unter den Säbelsägen. Dank der griffigen Softtouch-Flächen und den Wulst als Abrutschschutz bekommt man ein sicheres Gefühl auch bei etwas problematischen Schnitten. Auch die elektronische Leistungsregelung über den Handschalter ist sehr gut, da man so die Leistung etwas besser dosieren kann, allerdings hätte ich, ähnlich wie bei den Bohrmaschinen, eine einstellbare Drehzahlvorwahl noch etwas Idealer empfunden.

Die Arbeitsergebnisse:

Also hier kann man wirklich nicht meckern, da konnte die Maschine in allen Bereichen Punkten. Die Arbeit ging flott und ohne viel Verrenken von der Hand, die Schnittergebnisse waren im Rahmen einer Säbelsäge sehr ordentlich, sofern man daran dachte, die Säge immer fest am Werkstück anzusetzen.

Anforderungen und Erwartungen:

Von einer solchen Säge wünschte ich mir kraftvolles Sägen und erwartete das dies unkompliziert und schnell in der Handhabung ist. All dies erfüllte die Maschine zur vollsten Zufriedenheit.

Verbesserungen:

Was könnte man da überhaupt anprangern, eigentlich nicht viel, höchstens Wünsche könnte man da äußern. Zum einen wäre da die Hubzahlvoreinstellung die evtl. hilfreich wäre. Zum anderen wünschte ich mir ein flexibleres Anschlusskabel und für Arbeiten wie Holzsägen würde ich einen anmontierbaren Auslegerarm noch wünschen.


Fazit:

Die PSA 900 E ist die ideale Maschine für ein großes Spektrum an Anwendungen, bei denen es nicht auf den Millimeter ankommt. Dicke Äste, Eisenstangen und Plastikrohre sind für diese Maschine kein Hindernis. Auch für Abrissarbeiten wie das heraustrennen von Fensterrahmen oder alten Heizungsrohren ist die PSA super geeignet. Alles in allem eine sehr kräftige und handliche Maschine die man anstandslos weiterempfehlen kann
NEXT
1/11
PREV
Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!