Der robuste Allrounder!

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Testbericht Säbelsäge PSA 900 E 0 Kommentare
Vom 27.07.11 Geändert 2011-07-27 08:25:04
1. Welche Anwendungen hast Du mit der PSA 900 E gemacht?

Im Haus wurden mehrere Fenster und Türen getauscht. Dazu wurden die alten eingebauten Holzrahmen zersägt, um die Rahmen leichter heraus zu bekommen. Anschließend wurden die ausgebauten Rahmenteile noch in handliche Stücke zersägt.

Des Weiteren wurden alte, teilweise verrottete Balken (10 x 10 und 12 x 8 cm) zum besseren Entsorgen in kleine Teile gesägt.

2. Wie beurteilst Du die Leistung der PSA 900 E?

Ich bin positiv überrascht. Die Säbelsäge kam bei keiner Aufgabe an Ihre Grenzen und durchsägte alle getesteten Materialien (Holz und Metall) scheinbar mühelos. Das Gerät erwärmte sich bei längerer Benutzung nur gering.

3. Wie leicht fällt Dir die Handhabung?

Die PSA 900 E läßt sich durch die gummierten Griffe sehr angenehm und sicher halten. Die Bauform trägt natürlich auch ihren Teil dazu bei. Erfreulicherweise sind die Vibrationen im Gegensatz zu einem anderen Modell in dieser Preisklasse wesentlich geringer, so dass auch längeres Arbeiten möglich ist. Selbst meine Frau wollte die Säge unbedingt an ein paar Fensterrahmenteilen testen. Für längeres Arbeiten ist ihr die Säge zwar zu schwer, dennoch ist sie beeindruckt, wie einfach das Sägen ging.

4. Erfüllt die PSA 900 E Deine Anforderungen und Erwartungen?

Meine Anforderugnen wurden auf jeden Fall erfüllt. Das Sägen jeglicher Art von Holz stellt in Verbindung mit den zur Verfügung gestellten Sägeblättern überhaupt kein Problem dar. Das Holz- und Metallsägeblatt verzeiht auch das Durchsägen von Nägeln im Holz. Für das Durchtrennen von Metallwinkeln habe ich mir entsprechende Sägeblätter gekauft. Selbst pures Metall ließ sich damit angenehm einfach durchsägen.

5. Was können wir zukünftig an der PSA 900 E verbessern?

Für die Säbelsäge wäre eine Hubvorwahl wünschenswert. Evtl. analog zu den Bohrmaschinen über ein Drehrad am Schalter zum Beispiel. Obwohl der Schalter sehr gut zu dosieren ist, ist es gerade bei wenigen Hubbewegungen nicht immer leicht die Geschwindigeit konstant zu halten.

Das Gerät verdient unbedingt einen Koffer. Generell sollte Bosch unbedingt für jedes Gerät einen Koffer anbieten. Kartons halten das mehrmalige Benutzen schon nach kurzer Zeit nicht aus und dann hat man keine Unterbringung mehr. Schön wäre hierbei ein vernünftiges Ablagefach für verschiedenste Sägeblätter.
1/1
Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!