Der robuste Allrounder!

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Testbericht Bosch Säbelsäge PSA 900 E 0 Kommentare
Vom 14.07.11 Geändert 2011-07-14 08:01:10

Zunächst möchte ich mich erst einmal bedanken, dass ich als Tester ausgewählt wurde.

Die Bosch Säbelsäge PSA 900 E kommt in einem „schicken“ Pappkarton, aber wir wollen uns ja nicht beschweren, die Säge können wir ja nach dem Test behalten.

Lieferumfang:

- 1 x Säbelsäge PSA 900 E
- 2 x Sägeblatt (1 x f. Holz u. 1 x f. Holz/Metall)
- 1 x Bedienungsanleitung

Länge des Kabels 2,50 m, könnte von mir aus länger sein.

Bedienungsanleitung:

Kurz und knapp, leicht zu verstehen. Vorschlag von mir: Die Seiten mit den nummerierten Abbildungen die in der Anleitung weiter hinten erklärt werden, lieber zum Ausklappen aus der Anleitung erstellen. Dies erspart das ständige nervige hin und her Blättern zwischen den Seiten. (Seite 3 und 4 der Anleitung sollte zum Ausklappen sein)

Als Testobjekte hatte ich mir folgendes überlegt bzw. zurechtgelegt:

Holz: 4 x alte Türen, 1 x alter Fensterrahmen, 1 Stück Leitergerüst + div. Holzreste- /abfälle. + 1 x dicken Ast von Apfelbaum der zufällig abgebrochen war. (Zu alt, zu viele Äpfel.) Metall: 1 x Stück Schneefang, 1 x Stück Fallrohr Kunststoff: 2 Rohre

Test Holz:

Als erstes habe ich mal ein paar Probeschnitte mit div. Holzabfällen mit div. Stärken durchgeführt. Waren im Schraubstock eingespannt. Stärke von 2,5 cm bis 13,5 x 13,5 cm Balken. Wollte mich mit der Maschine ein wenig vertraut machen. Ging ohne Probleme. Probierte dann gleich bei einem 2,5 cm starken Brett den Tauchschnitt aus, funktionierte mit etwas Übung tadellos. Hätte ich nicht gedacht. Dann machte ich mich an das andere Holz: Zuerst das Leitergerüst und ein anderes Abfallstück. Der Durchmesser war hierbei ca. 7 – 8 cm, ging durch wie Butter (fast). Hatte sogar beim Kleinschneiden des Leitergerüstes einen Nagel mit durchgeschnitten. Hatte vorher aber das Sägeblatt für Holz und Metall eingesetzt. Hatte gar nicht gemerkt, dass ich einen Nagel durchgesägt habe, erst beim genaueren hinsehen. Tolle Sache das.
Dann ging es an den Fensterahmen und die 4 alten Türen (Paletten gehen auch gut), natürlich mit dem Sägeblatt für Holz und Metall. (Ist dabei immer die beste Wahl, wenn Ihr euch nicht sicher seit ob noch Nägel oder anderes Metall im Holz sein könnte). Razz fazz waren diese Teile zerlegt.

Bitte darauf achten, dass das zu zersägende „Werkstück“ gut fest gehalten wird, oder eingespannt ist. Wie auch immer. Wenn man Holz auf dem Sägebock damit klein sägen möchte, dies geht nicht. Das Holz wackelt zu sehr. Besser an Ort und Stelle in handlich Stücke schneiden, z. B. fest mit Bein drauf stellen. Hat bei mir alles bestens funktioniert.

Weil bei unserem Apfelbaum ein dicker Ast abgebrochen war, konnte ich auch gleich den „Obstbaumschnitt“ austesten. Tags darauf machte ich mich gleich dran und zerschnitt den Ast im Garten. Geht wirklich sehr gut. Die Äste hatten einen Durchmesser von 2 cm bis 19 cm (siehe Bild). Bei dem 19 cm Schnitt musste ich aber von zwei Seiten schneiden. Dies ging aber erstaunlich gut. So dicke Schnitte schafft die Säge zwar(bis 20 cm, lt. Anleitung), aber dafür ist Sie bestimmt nicht nur gedacht. Motorsäge geht hierbei besser. Dies war auch gleichzeitig das stärkste Stück Holz was ich im Test geschnitten habe.

Test Metall: (Sägeblatt f. Holz und Metall)

Der Schneefang ging gut durchzuschneiden, noch leichter ging der Schnitt durch das Fallrohr. Das schneiden von Metall macht natürlich etwas mehr „Spektakel“ wie bei Holz.

Test Kunststoff:

Hierfür hatte ich mir 2 Rohre mit den Durchmessern 5 cm und 11 cm ausgesucht. Ruck zuck ist man durch das Werkstück durch. Das Werkstück sollte aber fest eingespannt sein oder irgendwie fest fixiert sein, sonst passiert es das das Werkstück reist/splittert. Ist mir bei dem 11 cm Rohr passiert. Danach ging es aber sehr gut.

Beurteilung der Maschine:

Die Maschine liegt gut in der Hand. Ich finde sie auch nicht zu schwer. Das Schnittbild war bei allen Werkstoffen die ich geschnitten habe gut, franzt nicht zu sehr aus. Die Leistung ist auf alle Fälle ausreichend, würde sogar meinen auch für Profis. Die Handhabung der Säge viel mir wirklich sehr leicht und ist positiv in Erinnerung geblieben. Hatte nicht gedacht, dass das alles so leicht und einfach ist. Auch finde ich die Säge nicht zu laut. Mir habe zwar nach dem Test (Dauer ca. 3 Std. + Vor-, Nachbereitung) die Hände etwas gekribbelt, dies ging aber schnell vorbei.

Wichtig ist auch, die Säge erst ansetzen, dann anfangen zu schneiden und darauf achten, dass die Fußplatte beim Sägen immer an Werkstück anliegt. Es ist dann alles stabiler beim schneiden und wackelt nicht so rum. (Steht aber auch in Bedienungsanleitung, wer lesen kann ist klar im Vorteil) Von Vorteil wäre auch, wenn das Werkstück irgendwie fest gespannt, gehalten oder sonst fest ist. Geht dann alles viel leichter.
Wie oben schon erwähnt, könnte für mich das Kabel etwas länger sein. Vielleicht darf es das aber auch nicht. (Gibt bestimmt ne Vorschrift dafür in Deutschland). Die Säbelsäge PSA 900 E ist wirklich eine sehr gut gelungene Säge für uns Heimwerker. Sie sägt einfach alles was ihr so in den Weg kommt. Ideal für Abbruch-, Abbau-, Umbauarbeiten. Man braucht auch keine Angst für Nägel und Schrauben im Holz zu haben, mit dem richtigen Sägeblatt kein Problem. Mit etwas Übung bekommt man sogar gerade Schnitte hin.

Verbesserungsvorschläge:

Die Schrift auf den Sägeblätter verschwindet doch sehr schnell. Wäre es möglich, am hinteren Ende wo BIM oder HCS steht, noch drauf zu schreiben was auch in der Mitte stand?

Vielleicht könnte Bosch mal überlegen sowas wie ein Magazin für einige Sägeblätter an der Maschine anzubringen. Dann hätte man immer welche dabei, auch Ersatz. Ich nehme nicht immer den Koffer oder Karton mit hin wo ich schneide. Dies teilte mir auch ein Profi mit, der auf der Baustelle auch nicht immer auf dem Gerüst oder sonst wo den Koffer mit hat.

Für kleinere Hände ist der vordere Handgriff etwas zu stark. Eine zufällig vorbei kommende „Testperson“ sagte mir dies nach dem Test. Könnte man evtl. Vertiefungen anbringen?

So, jetzt muss ich mir nur noch irgendwie einen geeigneten Koffer organisieren. Und noch ein paar Sägeblätter. Ist dieser Koffer von Bosch geplant???? Auf alle Fälle wird die Säge in meiner Werkstatt nicht zu weit weggeräumt, wir ab jetzt öfters benutzt.

Vielen Dank noch mal an Bosch, dass ich die Säge testen durfte. Werde die Säge weiter empfehlen.

Euer Sascha
NEXT
1/10
PREV
Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!