PSA 700 E - robustes Gerät für grobe Sägearbeiten

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Testbericht Säbelsäge PSA 700 E 1 Kommentar
Vom 30.10.12 Geändert 2012-10-30 14:29:05
Hallo liebe Community,
 
anbei erhaltet Ihr meinen ersten Testbericht.
Vorab nochmals Vielen Dank das ich teilnehmen durfte, es hat wirklich richtig großen Spaß gemacht!!
 
So nun zu den Fakten:

1. Folgende Arbeiten wurde mit der Säbelsäge durchgeführt:
  • Absägen von Fliederbaum
  • Halbieren meiner Buchenhecke.
 
Begonnen habe ich mit dem Flieder. Da es zwei Flieder direkt nebeneinander sind habe ich einen Flieder direkt unten gekappt, da diese Äste auf unsere Terrasse gewachsen sind. Der Stamm war relativ dick.
Ich habe dann die Säge unten angesetzt und losgelegt. Bis ich den Stamm (ca. 10 cm Durchmesser) durchhatte waren ca 3-4 Minuten vorbei und das Sägeblatt sowie der restliche Baumstumpf haben relativ stark gequalmt.
Ich habe den Flieder dann auch noch in kleine Stücke geschnitten. Dauer war hier ca. 15 Minuten. Die kleinen Äste waren ruck-zuck ab, aber der Stamm hat wieder die meiste Zeit in Anspruch genommen und beides (Sägeblatt+Holz) waren wieder am qualmen.
 
Der zweite Test ist leider etwas geringer ausgefallen als ich es mir gewünscht hatte, aber leider hat mir der Wintereinbruch einen Strich durch die Rechnung gemacht.
Aber für einen Bericht reicht es trotzdem.
Wir haben eine ca. 12 Meter lange Buchenhecke im Garten die mittlerweile ca. 2,50 Meter hoch ist (Bild 1). Dies gefällt uns nicht mehr und wir haben beschlossen die Hecke auf ungefähr die Hälfte zurückzuschneiden. Die Hecke besteht aus zwei Teilen. Eines ist ca. 2 Meter lang, dann kommt eine Gartentür und dann die restlichen 10 meter.
Ich habe mit dem kleinen Stück lang angefangen. Zuerst habe ich oben die Heckenschere angesetzt und gesehen wie weit ich komme (bild 2). Da war relativ schnell Schluss. Also kam die PSA zum Einsatz und es ging wirklich schnell (Bild 3). Die Äste waren ruck-zuck durchgesägt, nur kurz angesetzt, angeschaltet und schon war der Ast durch. (Bild 4). Das einzige „Manko“ bei der Arbeit ist, das wenn man auf der Leiter steht und sich immer relativ weit zu den Ästen vorbeugen muss (zu den mittleren oder evtl zu den hinteren) wird das Gerät mit der Zeit sauschwer.
Beschäftigt war ich mit den reinen Sägearbeiten eine knappe Stunde da ich erstmal in kleinen Schritten vorgegangen bin. Das Aufräumen hat dann nochmal eine dreiviertel Stunde gedauert.
Das fast fertige Ergebnis seht Ihr unter Bild 5. Es wurde dann natürlich noch der linke Teil so gekürzt das es eine gerade Linie ergibt. 
  1. Die Leistung halte ich für die Arbeiten die ich durchgeführt habe als ausreichend. Größere Bäume, bzw. Äste mit mehr als 10 cm Durchmesser kann man meiner Meinung nach damit nicht sägen bzw. nicht oft. Aber wie gesagt für den normalen Gartengebrauch ist die Säge mehr als ausreichend.
 
Die Handhabung war sehr einfach, auch habe ich das Sägeblatt zu Beginn ein paar mal herausgenommen und wieder eingesetzt um eben das Handling zu testen. Auch das hat ohne Probleme geklappt und ging kinderleicht.
 
  1. Wie schon geschrieben ist die Handhabung der Säge, das Wechseln der Sägeblätter, etc. kinderleicht.

  1. Mit meinen Ergebnissen bin ich mehr als zufrieden!!!
 
  1. Die Sägelsäge erfüllt meine Erwartungen komplett. Wenn ich mir vorstelle das ich die dicken Äste meiner Hecke mit einer Heckenschere durchschneiden hätte müssen bekomme ich das blanke Entsetzen. Deswegen habe ich die Aktion auch immer weiter vor mir hergeschoben. Aber mit der Säge ist das Ganze ein Kinderspiel :)
 
  1. Als einziger Verbesserungsvorschlag fällt mir ein Griff ein. Wie gesagt wird die Säge bei langen Arbeiten auf der Leiter sehr schwer. Noch dazu wenn man sich vielleicht auch noch vorbeugen muss um an entferntere Äste oder ähnliches zu kommen und dadurch die Säge nur hinten halten kann. Vielleicht wäre es das hilfreich wenn es zu der Säge einen abnehmbaren Griff für vorne gibt. Ich stelle mir das vielleicht so vor wie den Griff bei einer Bohrmaschine. Eben aus Plastik oben die Manschette zur Befestigung und dann unten den Griff. Dadurch könnte man die eine Hand/Arm entlasten weil man die Säge durch den Zusatzgriff dann doch mit zwei Händen halten könnte. Mir persönlich würde dies gefallen, aber wie gesagt ist nur mein Empfinden während der Arbeit gewesen.
 
  1. Die Säbelsäge kommt auf jeden Fall zu weiteren Einsätzen, ich habe ja auf jeden Fall noch 10 Meter Hecke vor mir :). Aber auch danach bekommt sie auf jeden Fall noch genügend Einsatzzeit.

So zum Abschluss nochmal Vielen Dank das ich am Test teilnehmen durfte und hoffe einen halbwegs brauchbaren Bericht abgeliefert zu haben.
Liebe Grüße
Rainer123
NEXT
1/5
PREV

Kommentar schreiben

Hallo Zusammen,

den Thread zur Diskussion über diesen Testbericht findet Ihr unter http://www.1-2-do.com/forum/showthread.php?p= 250117#post250117.
2012-11-12 17:12:13

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!