PSA 700 E - robustes Gerät für grobe Sägearbeiten

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Gut für den Heimwerker, wenn die Sägeblattaufnahme nicht wäre.... 1 Kommentar
Vom 27.10.12 Geändert 2012-10-27 20:38:49
Zunächst mal Dank, Dank, Dank und immer wieder Dank, dass ich die PSA 700 testen durfte!

Wie angekündigt habe ich die PSA 700 zum einen mit der GSA 1200 sowie dem PFZ 500 verglichen und dies auch in dem angehängten Video dokumentiert.

Zuerst aber zu den Fragen vom Produktmanagement:

1. Projekt?
Ein konkretes „Projekt“ gab es mit der PSA nicht. Das Absägen von Ästen, das Entrinden von Holz würde ich nicht als „Projekt“ titulieren. Insgesamt habe ich im Rahmen des Tests ca. 3 Stunden mit der Säge verbracht.

2. Leistung?
Die Leistung ist für den Heimwerker absolut ausreichend. Das hat vor allem der Vergleichstest mit der GSA 1200 gezeigt. Funktional ist ja nicht viel zu sagen – sie sägt, und das gut. Siehe hierzu auch die Videos, die ich dazu erstellt habe.

3. Handhabung?
Zur Handhabung ist folgendes zu sagen:
  • Die Säge liegt sehr gut in der Hand und die Vibrationen sind (gefühlt) besser gedämpft, als an der GSA 1200. Das mag aber auch an der geringeren Kraft liegen.
  • Die Vibrationen und auch die Geräuschentwicklung am PFZ 500 sind viel stärker
  • Die Geschwindigkeitsregelung über den Schalter ist sehr feinfühlig und vor allem ideal geeignet, um langsam in das zu sägende Material reinzukommen und dann mit Vollgas weiterzusägen
  • Sehr schlecht in Bezug auf die Handhabung ist der Wechsel des Sägeblatts. Das ist wirklich ein absolutes Manko der Säge. Vor allem auch hier im direkten Vergleich zu GSA, aber auch im Vergleich zum PFZ 500 ist es wesentlich futzeliger, das Sägeblatt in die Halterung einzuführen und es dann auch noch so zu schaffen, dass es korrekt verriegelt.
     
4. Sägeergebnisse?
Die Sägeergebnisse sind einwandfrei, siehe auch hier meine Videos

5. Erwartungshaltung?
Die Erwartung, die ich hatte wurden, was das Sägen angeht, voll erfüllt. Was mich überhaupt nicht zufriedengestellt hat, ist der Wechsel des Sägeblattes. Das finde schlicht eine Fehlkonstruktion, alldieweil im Hause Bosch ja bereits bessere Lösungen existieren (s. o.)

6. Verbesserungen?
Was kann verbessert werden:
- Die Sägeblattaufnahme
- Die Sägeblattaufnahme
- Die Sägeblattaufnahme
- Die Sägeblattaufnahme
- Die Sägeblattaufnahme
- ein Gummikabel anstelle dem Plastikkabel
- ein Koffer und nicht wieder so ein bekloppter Karton. Meinethalben auch als Zusatzprodukt zu kaufen
- die Verstellung des Anschlags sollte auch per Knopf wie bei der GSA 1200 möglich sein, so dass kein Werkzeug benötigt wird

7. Weiterverwendung?
ja klar verwende ich sie weiter. Zum Einen brauche ich immer wieder zum Grillen entrindetes Holz und grobe Sägearbeiten ohne Fichtenmoped gibt es ja auch immer ums Haus rum.
Hier aber nun zu den Vergleichstests, die ich durchgeführt habe:

Erläuterungen zu den Bildern

Bild 1: Auf diesem Fahrzeug ist der auf Bild 2 zu sehende „Bosch-Showroom“ verlastet (OK, es hat sich ein Makita-Akkuschrauber eingeschlichen J). Für die Feuerwehrler unter uns: es handelt sich hier um unseren RW 2, Baujahr 2010

Bild 3: Praktisch – aber für den Heimwerker nicht unbedingt erforderlich – eine Halterung zum rausklappen an der GSA 1200, mit der man sie z. B. am Gerüst einhängen kann.

Bild 4 und Bild 5: Der Koffer der GSA *heul*

Bild 6: An der GSA 1200 ein Knopf, mit dem sich der Anschlag verstellen lässt vs. zwei Inbus-Schrauben an der PSA 700

Bild 7: Der Stein des Anstosses: Die Sägeblattaufnahme J

Bild 8: Selbst die PFZ 500 kommt mit einem Koffer
 
Weitere Infos und Vergleiche mit unterschiedlichen Materialien im Video. Darin habe ich mit mehreren Materialien Vergleichstests gemacht und auch die Zeiten für das Durchtrennen dokumentiert.
 
Fazit:
Alles in allem ein gelungener Nachfolger zur PFZ 500 und für den Heimwerker eine völlig ausreichende Säbelsäge. Sie liegt angenehm in der Hand, die Geräuschentwicklung ist relativ gering und die Vibrationen sind auch sehr reduziert. Ebenso ist die Drehzahlregulierung über den „Gashebel“ einfach und intuitiv handzuhaben. Eigentlich eine glatte 2, wenn da nur nicht diese völlige Fehlkonstruktion der Sägeblattaufnahme wäre….ja, ich weiss, ich wiederhole mich, aber das muss DEUTLICH nachgebessert werden. Wenn das Sägeblatt – wie im Video zu sehen – nicht korrekt verriegelt ist und einem ins Gesicht fliegt…ojeoje…. :-/
NEXT
Produkttest
9/9 Produkttest
PREV

Kommentar schreiben

Hallo Zusammen,

den Thread zur Diskussion über diesen Testbericht findet Ihr unter http://www.1-2-do.com/forum/showthread.php?p= 248185#post248185.
2012-11-07 15:43:53

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!