PWR 180 CE – Das Universal-Gerät für die Wandbearbeitung

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Testbericht des Wandbearbeitungssystem PWR 180 CE 0 Kommentare
Vom 28.02.15 Geändert 2015-02-28 21:16:50
Ich fühle mich sehr geehrt, dass ich einer der wenigen Tester sein durfte. Ich war sehr überrascht, positiv natürlich. Wie auch das letzte Mal, schreibe ich keinen durchgehenden Text, sondern nur kurze Blöcke.
 
 
Die Betriebsanleitung:
Die Betriebsanleitung ist  gut strukturiert und verständlich. Alles ist mit vielen Bildern klar und eindeutig dargestellt. Besonders gut und übersichtlich ist die Darstellung,  wie welches Zubehör angebracht wird, ganz am Anfang. Darüber hinaus ist die Tabelle mit den Drehzahlen (S. 16-18) hervorzuheben.  Das ist sehr hilfreich, bei dem umfangreichen Zubehör die richtige Einstellung vornehmen zu können.
 
Zuleitung:
Wie auch bei andren Geräten dieser Klasse besteht die Zuleitung aus einer normalen PVC-Leitung (H05VV-F) mit angeschweißtem Stecker. Der Einsatzbereich dieses Leitungstyps ist auf eine mittlere mechanische Beanspruchung definiert und reicht für „Haushaltsgeräte“ in den meisten Fällen. Für die Verwendung im Temperaturbereich unter 5° bis -5°C ist dieser Leitungstyp nicht geeignet.
Sollte das Gerät  auch in einer kalten (Heim)Werkstatt, einem ungeheizten Haus Anwendung finden oder auch mal im Freien (in der kalten Jahreszeit), so ist die Leitung ungeeignet.
Für viel bewegte Handmaschinen eignet sich eine Gummischlauchleitung (H07RN-F) viel besser.
 
Das Zubehör:
Das erhältliche Zubehör (bzw. Werkzeuge) für dieses Gerät ist sehr vielseitig.  Es gibt verschiedene Topfscheiben zum Bearbeiten von z.B. Putz, Beton oder Entfernen von Kleberresten.  Verschiedene Bürsten und so weiter… Das ist hervorragend.  Das ist sehr positiv und musste unbedingt erwähnt werden.
 
Handling des Gerätes:
Das Handling der Maschine ist nicht ganz so überzeugend. Auf dem Boden gibt es kein Problem, allerdings bei der Bearbeitung der 30° Dachschräge oder unter der Decke ist das Gerät häufig „weggehüpft“.  Vielleicht Liegt das am Gewicht und/oder an dem vermissten zusätzlichen Handgriff an der Seite bzw. auf der Maschine, parallel zu dieser ;)
Der Absaugschlauch kann sich nicht drehen (ist fix am Gerät befestigt) und „verknotet“ sich dadurch relativ schnell. Durch ein einfaches Drehgelenk könnte dies verhindert werden.
Die Staubcontainer ist relativ leicht und hat nur hinten zwei Räder. Dadurch kann sie (auf weichen Böden) sehr schlecht am Schlauch gezogen werden. Sie fällt immer wieder um. Kein Rad oder vier Räder wären hier wahrscheinlich besser.
 
Funktion des Gerätes:
Das eigentliche Gerät  funktioniert prima. Die Drehzahl lässt sich gut einstellen und sie konnte beim Schleifen durch die Konstantelektronik nicht in die Knie gezwungen werden. Ebenso gut funktionieren  auch der Sanftanlauf und der Wiederanlaufschutz. Der Überlastschutz wurde bislang noch nicht gebraucht.
Der Staubcontainer lässt nichts durchgehen. Er sammelt fleißig und wenn man zwischendurch das Filterelement durch einfaches Drehen des Filterdeckels reinigt, bleibt die Leistung auch lange erhalten.
Das Wechseln der Werkzeuge ist wie bei einem Winkelschleifer durch Betätigen einer Arretierung möglich. Auch wie bei einem Winkelschleifer werden die Werkzeuge mit einer Mutter (mit Zweiloch-Schlüssel) befestigt. Klappt ohne Probleme.
 
Sonstiges:
Dadurch, dass nicht durch eine Absaugung abgesaugt wird, sondern das Gerät den Staub in den Staubcontainer pustet verbleibt Staub im Gerät. Dieser Staub fällt beim Ablegen des PWR 180 CE dann heraus. Der Großteil wird jedoch brav im Staubcontainer aufgefangen.
Das Wandbearbeitungssystem ist mit ca. 96dB(A) sehr laut, ohne Gehörschutz geht hier nichts. Aber gut, man kann nicht alles haben. Die Reinigung ist mit einem Pinsel sehr aufwändig, Druckluft stand leider nicht zur Verfügung, wäre aber mit Sicherheit viel einfacher gewesen.
 
Allgemeiner Eindruck / Resümee
+ Einfaches Handling auf dem Boden
+ Guter Staubcontainer, es wird sehr wenig in die Luft aufgewirbelt
+ Umfangreiches Zubehör bzw. Werkzeug
+ sehr gutes Schleifergebnis
+ sehr schnelles Schleifen möglich
- Schwieriges Handling an Dachschräge (30°) oder unter der Decke
- Zusätzlicher (abnehmbarer) Griff könnte hilfreich sein
- Reinigung etwas aufwändiger
- Schleifblätter über 120 nicht im Programm
- Absaugschlauch verheddert sich schnell
 
 
 
1. Was waren deine ersten Gedanken, als du das Wandbearbeitungssystem PWR  180 CE in der Hand hattest?
Schwer. Ich wusste ja schon, was ich damit machen will.

2. Welches Projekt hast du mit de PWR 180 CE gemacht? Wie bist du dabei genau vorgegangen und wie viel Zeit hast du benötigt?
Ich habe meine mit Gipskartonplatten neu verkleidete Dachschräge und Decke geschliffen. Genauer gesagt, die gespachtelten Bereiche. Ich habe den Schleifteller mit einem 120 Schleifblatt ausgestattet.  Den Drehzahlregler habe ich erst mal auf die kleinste Stufe gestellt, damit die Maschine nicht mit mir arbeitet ;). Langsam habe ich mich dann vorgetastet, um das PWR 180 CE kennen zu lernen.  Lange gebraucht habe ich für die ca. 25m² nicht, war an einem Nachmittag erledigt.
Dann habe ich mir gedacht, ich könnte noch schnell eine Zimmertüre schleifen. Also Türe ausgebaut und auf den Boden gelegt. Hier hatte ich dann mit der Körnung 80 angefangen, und dann 120. Im Anschluss noch schnell mit dem Excenter-Schleifer mit 240 und 320 geschliffen. Dazwischen (240 und 320) mit einem feuchten Lappen die Fasern zum Aufrichten gezwungen ;)

3. Wie leicht fällt dir Handhabung/Bedienung des Wandbearbeitungssystems?
Anfangs war es recht schwierig an der Dachschräge zu schleifen, das PWR 180 CE ist öfters „weggehoppelt“. Das ist mir im Laufe der kompletten Schleifarbeit immer wieder passiert. An der Decke sogar öfters.  Das liegt vielleicht auch an dem höheren Gewicht.
Worüber ich mich hier nur stark aufgeregt hatte war der „Absaug“schlauch. Dieser verknotete sich ständig und hat so den Arbeitsbereich eingeschränkt. Hier wäre ggf. ein Verschluss sinnvoll, der sich mitdrehen kann.
Bei der auf dem Boden liegenden Türe hatte ich das Gerät komplett unter Kontrolle.

4. Bist du zufrieden mit den Arbeitsergebnissen? Wie präzise war das Schleifergebnis?
Die Ergebnisse bei der Gipskartondecke war ich sehr zufrieden, alles schön glatt :) Obwohl es viel Arbeit war hat es letztendlich gut geklappt.
Das Ergebnis der Türe war nicht so toll. Es waren starke Riefen zu erkennen, was aber wahrscheinlich auf das 120er Schleifblatt zurückzuführen ist. Aber eins mit einer kleineren Korngröße (240/320 etc.) habe ich nicht gefunden.

5. Erfüllt das PWR 180 CE Wandbearbeitungssystem Deine Anforderungen und Erwartungen?
Grundsätzlich ja. Die Schleifleistung ist gut, die „Absaugung“ ist gut, solange der Schleifraum von dem Bürstenkranz komplett abgeschlossen ist. Da aber nicht aktiv abgesaugt wird, sondern herausgeblasen, sammelt sich viel Staub im unteren Bereich des Gerätes.

6. Was können wir zukünftig noch an dem PWR 180 CE verbessern?
Ich denke, ein zusätzlicher (abnehmbarer) Handgriff an der Seite oder auf dem Gerät, im 90° Winkel zu dem vorhandenen, würde bei Über-Kopf-Arbeiten nicht verkehrt sein.
Den Anschluss des Absaugschlauchs drehbar machen.

7. Würdest du das Wandbearbeitungssystem PWR 180 CE auch in Zukunft für weitere Projekte verwenden?
Ja, definitiv. Ich muss noch viel Tapete entfernen und Teppichkleber abschleifen. Bei dieser Arbeit wird das PWR 180 CE mir mit Sicherheit sehr gute Dienste erweisen.
 
NEXT
Knoten im Schlauch
1/11 Knoten im Schlauch
PREV
Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!