PTK 3,6 LI Office Set – Vielseitiger Helfer für Büro, Hobby und Haushalt

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Produkttest PTK 3,6 LI Office Set 1 Kommentar
Vom 31.10.14 Geändert 2014-10-31 20:03:42
Vorwort:
An dieser Stelle möchte ich mich bei Bosch- und dem 1-2-do-Team herzlich bedanken, dass Sie mich als Tester berücksichtigt haben.
Die Freude war groß, als die E-Mail mit der Bestätigung kam: “Wir freuen uns, Dir mitteilen zu können, dass Du als Tester ausgewählt wurdest.“
 
Kaum war die E-Mail eingegangen, wurde die PTK 3,6 LI Office Set auch schon verschickt. Da auch noch ein Urlaub im Raum stand, mussten nun die Tests in einem kurzen Zeitraum durchgeführt werden.

Lieferung und Lieferinhalt:
PTK 3,6 LI
Ladegerät
Papierhefter
Broschürenhefter
Betriebsanleitung
Klammern in drei unterschiedlichen Größen

Erster Eindruck:
Ein sehr leichter und handlicher Akku-Tacker. Der Akku wurde so positioniert, dass der Tacker gut und ergonomisch in der Hand liegt. Laut Bedienungsanleitung wird das Gerät teilgeladen ausgeliefert und der Akku sollte vor dem ersten Gebrauch vollständig geladen werden.
 
Sehr positiv ist mir die Auslösesperre aufgefallen. Hierdurch wird das Klammern nur ausgelöst, wenn die Tackernase fest auf den Gegenstand aufgedrückt wird, und somit werden Unfälle durch versehentliches Auslösen verhindert.
 
Für die Weiterentwicklung würde ich mir wünschen, wenn mit diesem Tacker auch genagelt werden könnte, denn dann wäre es ein wahres Multitalent.

Die Betriebsanleitung:
Die Bedienungsanleitung wurde kurz und knapp geschrieben.
Alle relevanten Informationen wurde hier gut verständlich in Wort und, wenn erforderlich, auch mit Bildern erklärt


Test mit dem PTK 3,6 LI:
Insgesamt habe ich drei unterschiedliche Arbeiten mit dem PTK 3,6 LI durchgeführt.
Das erste Projekt war ein Memoboard für meine Kinder. Dazu habe ich mir eine Sperrholzplatte, Schaumstoff und Stoff besorgt. Der Stoff wurde auf der Rückseite der Holzplatte mit den 8 x 10 mm Klammern befestigt. Damit kleinere Felder entstehen, wurden Stoffbänder von Vorne befestigt. Das Band dann aber nochmal über die gleiche stelle gespammt und wieder auf der Rückseite mit dem Tacker angeheftet. Dadurch sind die Klammern auf der Vorderseite nicht zu sehen. Es war kein Problem für den PTK durch den Stoff und die Schaumstoffmatte die Klammern ins Holz zu schießen.
 
Im zweiten Projekt musste ich einen Stuhl reparieren, der leider schon nach kurzer Benutzungszeit zu wackeln begann. Ich war sehr gespannt wie sich der PTK bei Leder und Buchenholz verhalten würde. Damit der Stuhl nicht wieder nach kurzer Zeit die gleichen Symptome aufweist, wurden die Beine diesmal verschraubt. Das Leder wieder vorsichtig zurückgeschoben und gespannt. Für den PTK war es kein Problem seine 10 x 10 Klammer ins Holz zu schießen. Man muss nur darauf achten, dass man, egal bei welcher Arbeit, den Tacker entsprechend fest aufdrückt damit die Klammern vollständig eingeschossen werden und nicht aus dem Material heraus stehen.
 
Im dritten Projekt ging es dann darum eine Broschüre herzustellen. Hier bin ich nach der Betriebsanleitung vorgegangen. Das oberste Blatt an der entsprechenden Stelle knicken um eine Markierung für die Klammern zu erhalten. Die Blätter dann alle in die entsprechende Vorrichtung eingelegt. Der Knick ist leider nicht so gut in der Vorrichtung zu sehen. Aber mit ein wenig genauerem Hinsehen ging es dann doch. Den Tacker im vorgesehenen Feld angesetzt und geklammert. Keine krummen Klammern kein zerfetztes Papier. Perfekte für diese Arbeiten. Wichtig ist, sich an die Vorgaben bzgl. der Klammergrößen und Anzahl der Seiten zu halten. Wählt man die Klammern zu groß so werden die Enden der Klammern durch das Papier zurück gedrückt. Das sieht zum einen nicht schön aus und birgt auch eine kleine Verletzungsgefahr mit sich.


Broschürenhefter:
Der Broschürenhefter lässt sich, auch wenn anders in der Betriebsanleitung beschrieben wieder auseinander nehmen. Allerdings muss man hier sehr behutsam die beiden Einzelteile auseinander ziehen. Die Aussparungen für die Tackernase ist ausreichend dimensioniert. Von Vorteil wäre es, wenn es wie bei einem Locher einen verstellbaren Kunststoffanschlag geben würde. Somit würden sich verschiedene Formate leichter zentrieren lassen und man muss nicht die Knickkante des obersten Blattes in den Klammeröffnungen suchen.

Papierhefter:
Der Papierhefter lässt sich leicht aufsetzen. Auch hier sollte man die Klammergröße und Anzahl Blätter laut Betriebsanleitung beachten.

Der Akku und das Ladegerät:
Der Akku ist im Handgriff integriert. Am Ende des Griffs wird das Ladegerät angeschlossen.
Eine Anzeige gibt Auskunft darüber wann der Akku wieder geladen werden muss. Eine gut durchdachte Anordnung.

Fazit:
Es macht sehr viel Spaß mit dem Tacker zu arbeiten...Skepsis bestand am Anfang darin, ob ein Akku Tacker ausreichend Leistung hat um auch in festeren Holzarten zu bestehen. Jedoch bin ich über die Leistung positiv überrascht

zu den Negativen:
 
  • Fehlende Maßeinstellung beim Broschürenhefter
  • Vorrichtung um auch Nägel zu schießen fehlt

und nun zu den Positiven:
 
  • Leichtes Gerät
  • Ergonomische Lage in der Hand
  • Ausreichende Schlagkraft um auch in festem Holz zu bestehen
  • Der Griff liegt angenehm in der Hand


Verbesserungsvorschläge:
 
  • Magazinanpassung für Nägel
  • Maßeinstellung (wie beim Locher) für den Broschürenhefter
Alles in allem ein Leistungsstarker Tacker der mir viel Spaß beim Arbeiten bereitet hat. Wenn sich die beiden Verbesserungsvorschläge einbauen lassen würden, wäre der Tacker ein wahres Multitalent. Aber auch in seiner jetzigen Ausführung ist das Gerät sehr empfehlenswert

Und nun zu den Fragen

Welches Projekt hast Du mit dem Akku-Tacker PTK 3,6 LI gemacht?
Broschüre
Reparatur eines Eßzimmerstuhls
Ein Memoboard

Welche Materialien wurden verwendet?

32 Blatt Papier
Leder, Schaumstoff, Buchenholz
Holz, Schaumstoff, Stoff und Stoffbänder

Mit allen benutzten Werkstoffen hatte der PTK 3,6 LI Office keine Probleme

Wie beurteilst du die Leistung der PKS?

Bei meinen Test's habe ich die Maschine in unterschiedlichsten Holzarten und Holzstärken getestet, dabei habe ich keinerlei Schwächen bemerkt ...die Leistung ist für diese kleine Maschine sehr gut, wie ich finde...

Bist du zufrieden mit Deinen Arbeitsergebnissen?

Mit den Ergebnissen bin ich sehr zufrieden dank dieser kleinen, aber starken Maschine.
Ein wenig Übung bedarf es bis man den richtigen Anpressdruck auf die Tackernase gefunden hat.



Was hat dir besonders an dem Gerät gefallen?

Die Kraft des Einschlagens der Klammern
Das leichte Einlegen von Klammern
Du gute Lage in der Hand
Das leichte Gewicht


Was können wir zukünftig an der PTK 3,6 LI verbessern?

Möglichkeit auch Nägel zu verarbeiten
Größenregler für den Broschürenhefter

Würdest Du den PTK 3,6 in Zukunft auch für weitere Projekte verwenden?

Auf jeden Fall, dieser Akku Tacker kommt nun bei jedem möglichen Projekt zum Einsatz.

Schlusswort:
Mit diesem Tacker macht es Spaß auch unliebsame Aufgaben z.B. Reparaturen zu erledigen. Das nächste Projekt steht schon vor der Tür. Im Frühjahr werde ich das Dach eines Schuppens neu einkleiden müssen, hier wird der PTK 3,6 LI bestimmt auch zum Einsatz kommen.



 
NEXT
9/9
PREV

Kommentar schreiben

Hallo zusammen,

den Thread zur Diskussion über diesen Testbericht findet Ihr unter http://www.1-2-do.com/forum/showthread.php?p= 844611#post844611.
2015-02-11 15:36:02

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!