PTK 3,6 LI Office Set – Vielseitiger Helfer für Büro, Hobby und Haushalt

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Der universelle, kraftvolle Tacker und Hefter PTK 3,6 Li von Bosch 2 Kommentare
Vom 27.10.14 Geändert 2014-10-27 19:51:46
Zuerst einmal vielen Dank an das Bosch Team von 1-2-do, die mir die Möglichkeit gegeben haben, den Tacker PTK 3,6 LI office Set testen können, denn das trifft sich ganz gut. Wir feiern ein 20 jähriges Jubiläum und haben dafür Broschüren erstellt, die zusammen geheftet werden müssen.
Außerdem werden wir einige unserer Räume umgestalten um dort mit unseren Schülern selbst gestaltete Bilder aufzuhängen. Dafür benutzen wir Stoffe die auf einem Holzrahmen getackert werden sollen und auch die Rahmen sollen getackert werden, also kommt der Tacker zur genau richtigen Zeit.

Als das Paket angekommen ist und ich es ausgepackt habe war ich sehr beeindruckt. Der Tacker ist in einer Blech Dose verpackt, die wirklich aufwendig gestaltet ist. Auf dem Deckel sind farbige Bilder 2 dimensional gestanzt und eigentlich alles an der Dose ist sehr ansprechend.  Mein erster Gedanke war; der Tacker in dieser wertigen Dose eignet sich absolut zum Verschenken.
Beim Öffnen der Dose ging es weiter mit den Überraschungen. Der PTK 3,6 LI liegt in meiner Männerhand sehr gut. Sehr griffig, sehr wertig, sehr handlich, sehr gute Gewichtverteilung. Ich glaube für kleinere Hände könnte der Griff ein bisschen wuchtig sein.
Außerdem liegen dem Gerät je 1 Packung 6 - 8 - und 10 mm lange Tackernägel des Types 53 bei, also insgesamt 3000 Nägel. Überraschend und erfreulich viel, wie ich finde.
Das beigefügte Office Set besteht aus zwei Teilen. Zum Einen ein Aufsatz zum Lochen von Blättern und zum Anderen ein Untersatz zum Heften von Broschüren. Auch diese Teile machen einen wertigen Eindruck.
In der Gebrauchsanleitung ist zu lesen, dass, einmal zusammengesteckt, der Heftuntersatz nicht mehr auseinander zu nehmen ist. Eigentlich wäre das kein Problem. Nur passt dieser dann nicht mehr in die Dose und das ist bisher der einzige leicht negative Punkt, denn so müssen neben der Box auch der Untersatz separat transportiert oder gelagert werden. Besser wäre ein Scharnier oder eine Möglichkeit, den Aufsatz doch wieder auseinander zu nehmen.
Die Anleitung selber ist (ich bin überrascht, schon wieder, denn Bosch Anleitungen sind nicht immer so) sehr gut gelungen! Bilder, Erklärungen und Erläuterungen klar und übersichtlich. Toll.
Das Einlegen der Klammern ist genauso einfach, wie bei einem herkömmlichen Tacker. Hinten drücken, ziehen, Klammern einlegen, zurückschieben, einrasten, fertig!
Da ich sehr viel im Büro arbeite und natürlich sehr oft einen Tacker oder Hefter benutze, habe ich einen großen Vorrat an Klammern. Leider passen diese nicht in den Tacker von Bosch. Es können nur Klammern des Types 53 eingelegt werden, und laut Anleitungen soll man auch nur original Klammern von Bosch verwenden. Schön wäre eine Adapterschiene um herkömmliche Klammern nutzen zu können.
Na gut. Das ist kein großes Problem. Die Preise für Typ 53 Klammern liegen bei 1000 Stück bei ca. 4-5 Euro, ohne Porto. In das Gerät passen Klammern in der Länge von 4-10mm und einer Breite von 11,4mm.
Nachdem ich das Gerät geladen habe, starten die ersten Versuche. Noch eine Anmerkung zur Akkuladung; ein zweifarbige Lampe informiert über den Ladezustand. Je mehr das Gerät geladen ist, desto schneller blinkt die grüne LED. Aufgeladen leuchtet sie dauerhaft. Ist die Batterie entladen, leuchtet sie rot - Super. Auch bei jedem auslösen leuchtet sie grün.
Ein wenig gewöhnungsbedürftig ist, dass das Gerät fest nach unten gedrückt werden muss. Der Sinn ist eine Sicherung gegen versehentliches Auslösen einer Klammer. Eigentlich eine gute Eigenschaft, aber wenn über Kopf gearbeitet wird, muss entsprechend viel Kraft nach oben aufgewendet werden. Vielleicht wäre ein Knopf vor dem Auslöser als Sicherung besser.
Nun der praktische Teil.
Wir haben ca. 250 Broschüren vor uns, die hoffentlich das Gerät bewältigt. Als ersten Versuch, schließlich muss ja zuerst einmal das Gerät kennenlernen, habe ich den Aufsatz zum Papierheften aufgeklickt. Das geht sehr einfach und ist eigentlich selbsterklärend. Zwei Blatt Papier untergelegt und Schuss. Dabei war ich doch überrascht, schon wieder, denn das Gerät macht einen ordentlichen Lärm beim Auslösen. Bei dem kleinen handlichen Gerät unerwartet. Nach dem ersten “Schuss” erinnerte ich mich an den Hinweis in der Anleitung; das Gerät muss fest aufdrückt werden. Das habe ich nicht wirklich gemacht und die Klammer war nicht ganz in das Papier eingedrungen.
Was aber seltsam war, war ein Fleck um die Klammer. Wie sich herausstellte, war es bei den ersten 6-8 Klammern so. Anscheinend wurde das Gerät gut geölt oder gefettet. Ist halt neu, ok, es sollte aber schon eine Erwähnung in der Anleitung finden. Denn dadurch sind einige Blätter sinnlos verschwendet gewesen.
Das Eintreiben der Klammern war überhaupt kein Problem. Also muss ein höherer Anspruch her; 50 (!) Blätter eingespannt und die 10mm Klammern eingelegt. Als Gegner ein herkömmlicher Leitz Hefter! Naja, eigentlich war ja klar, der Leitz kam noch nicht mal in die ersten paar Blätter. Der PTK 3,6 Li jedoch hat nicht im geringsten Probleme damit. Im Gegenteil, mehr Blätter wären auch noch drin, wie die Fotos zeigen. Beeindruckend, das Teil. In der Anleitung stehen als Höchstmenge 60 Blätter in 80 Gramm.
Als nächstes habe ich mich an die Broschüren gemacht. Die Tackerklammern wurden mittlerweile ohne Fett in das Papier geschossen...
Ein DinA4 Blatt muss entlang der späteren Faltung vorgefaltet werden. Denn an dem Untersatz zum Heften von Broschüren sind Sichtbereiche, damit das Blatt genau justiert werden kann. Der Heftuntersatz wird aufgeklappt, das Blatt eingelegt, zugeklappt, an der Falzung oben und unten justiert und schließlich gedrückt (damit das Blatt nicht mehr verrutschen kann). Dadurch wird das Papier leicht gebogen und fest gehalten. Nun wird die PTK in die vorgesehenen Einbuchtungen gedrückt und ausgelöst. Das Ergebnis ist sehr gut. Ein kleines Manko ist die Stelle um die Heftung herum. Diese ist durch die enorme Kraft des PTK leicht gedellt. Da würde ich mir eine verstellbare Einstellung der Schlagstärke wünschen. Nach dem Falten der Broschüre fällt diese Delle aber nicht mehr auf. Der Untersatz zum Broschüren heften ist eine wirklich geniale Ergänzung zu diesem Gerät. Einfach zu bedienen und sehr gut im Ergebnis. Das Gerät hat 250 Broschüren mit einer Akkuladung gepackt und war immer noch nicht am Ende! Schon wieder sehr gut!
Eigentlich würde das PTK 3,6 Li auf meinem Schreibtisch bleiben und ich würde mich vom mechanischen Leitz Hefter trennen- leider ist das Gerät recht laut und sicherlich würden sich alle drumherum bei jedem Schuss erschrecken… schade.
Das nächste Projekt ist schon ein wenig passender für ein solch kraftvolles Gerät. Zugeschnittene Buchenholzrahmen als Bilderrahmen sollen mit den 10mm Klammern zusammen gehalten werden und anschließend farbige Stoffe auf den Rahmen mit den 6mm Klammern getackert werden.
Und tatsächlich; hier kommt der Tacker mit seiner Kraft an die richtige Stelle. Mühelos treibt er die 10er Klammern in das Buchenholz. Von beiden Seiten getackert, hält der Rahmen bombenfest! Auch die Lautstärke im Werkraum ist nicht so aufdringlich wie im Büro. Was auffällt, ist die etwas langsame Arbeitsweise. Bis der Tacker Vorgang beendet ist, dauert es schon eine Sekunde. Andere, allerdings kabelgebundene, machen das in nicht feststellbarer Schnelligkeit. Aber wirklichen Einfluß auf die Arbeit hat das nicht wirklich.
Wir haben 23 Rahmen gefertigt und 11 davon mit Stoff befestigt. Das PTK 3,6 Li hat in keinem Moment Schwächen gezeigt. Auch der Akku beeindruckt. Man vergisst fast, dass es keinen Stromkabel hat…
Ich bin sehr beeindruckt von dem Tacker (oder Hefter). Er ist stark, zuverlässig und liegt auch bei längeren Arbeiten immer gut in der Hand.
(Eigentlich habe ich 68 Bilder gemacht. 20 können leider nur hochgeladen werden...)


Was war Dein erster Eindruck, als Du das PTK 3,6 Li Office Set das erste Mal in der Hand hattest?
Ehrlich gesagt: Wow.
Die Dose ist sehr gelungen und wertig. Das Gerät selber vermittelt einen sehr robusten Eindruck. Das 3000 Klammern enthalten sind, ist erfreulich. Auch die beiden Aufsätze sind robust und genial einfach. Wie geschrieben, hatte ich den ersten Gedanken; Das eignet sich hervorragend als Geschenk!
Wie findest Du die Ergonomie/Handhabung und der Zubehöre?
Es liegt richtig gut in der Hand, egal in welcher Richtung es gehalten wird. Das Gewicht ist genau richtig. Es vermittelt Robustheit und zeigt, dass es zu mehr als reiner Blätterhefter geeignet ist. Auch das Zubehör ist wertig, der Kunststoff ist hochwertig. Einziger Gedanke von mir bei dem Untersatz für Broschüren ist, es passt nicht in die Box. Es wäre eine andere Lösung, wie Scharniere, besser. So muss man doch zwei Teile transportieren.
Wie intuitiv findest Du die Bedienung?
Ich hoffe, ich trete niemanden auf die Füsse, wenn ich sage, die Anleitung ist für Bosch ungewohnt übersichtlich, einfach und überschaubar. Klasse!
Welche Projekte hast Du durchgeführt?
250 Broschüren geheftet. 23 Buchenrahmen und 11 davon mit Stoff getackert. Und natürlich viele Seiten geheftet.
Welche Materialien hast Du dabei bearbeitet?
90 Gramm Papier, Buchenholz, Stoff
Wie lange hast Du mit dem PTK  gearbeitet?
Broschüren: 4 Stunden, Bilderrahmen: 3 Stunden
Wie zufrieden warst Du mit dem Ergebnis Deiner Arbeit?
Völlig zufrieden. Die Klammern wurden immer komplett eingetrieben und das Zusammenführen der Klammern bei Papieren mit den Aufsätzen auf der Rückseite der Papiere war immer sehr gut.
Was hat Dir besonders am Produkt gefallen?
Kabellos an alle Stellen und Bereiche herankommen, Handlichkeit und Kraft. (und die Dose….)
Was hat Dir weniger gefallen? Hast Du etwas vermisst?
Eigentlich nur, dass ich den Broschürenuntersatz nicht wieder zusammen legen oder auseinander nehmen kann. Auch die Lautstärke ist schon heftig. Vermissen würde ich eine Schlagstärkenverstellung. Nägel, nicht nur Klammern, damit einzuschlagen wäre toll.
Würdest Du das Produkt weiterempfehlen?
Auf jeden Fall! Ein hochwertiges Gerät für alles, was geheftet oder getackert werden muss. Wer sich einen Tacker, auch einen mit Stromkabel zulegen möchte, muss sich unbedingt vorher den PTK 3,6 Li anschauen.
Gibt es Projekte, die Du in Zukunft planst? Hast Du noch mehr Ideen oder Anregungen welche Projekte man noch machen könnte?
Auf jeden Fall wird es weiterhin für Broschürenheftung benutzt.
Da wir als Musikschule öfter Plakate und Werbeschilder an verschiedenen Veranstaltungsorten anbringen, wird das PTK 3,6 LI auf jeden Fall dabei sein. Das erspart viel Zeit und ist für alle Situationen kraftvoll.
Außerdem beziehen wir öfter unsere Klavierhocker und Keyboardhocker mit neuem Bezugsstoff, denn sie nutzen sich natürlich schneller ab. Der Stoff ist recht dick. Auch hierfür wird das Gerät eingesetzt. Damit kommt man ganz einfach an alle engen Stellen.
Und um Bilderrahmen zu Klammern wird immer wieder vorkommen.
Schaufensterdekoration ist bestimmt ein weiteres Einsatzfeld des PTK. Und natürlich für alle, die Stoffe und Deko Objekte zusammen bringen wollen.
NEXT
1/20
PREV

Kommentar schreiben

sehr ausführlich geschrieben, für meinen Geschmack ein klein wenig zu ausführlich
2015-01-17 12:29:45

Hallo zusammen,

den Thread zur Diskussion über diesen Testbericht findet Ihr unter http://www.1-2-do.com/forum/showthread.php?p= 842799#post842799.
2015-02-09 16:21:19

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!