PTC 640 – Präzise Ergebnisse bei einfacher und schneller Handhabung

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Präzise, einfach und schnell? Definitiv! Der PTC 640 hat mich überzeugt! 0 Kommentare
Vom 30.03.15 Geändert 2015-03-31 04:28:40
  • Was waren deine ersten Gedanken, als du den Fliesenschneider PTC 640 in der Hand hattest?
    • Als ich den PTC 640 nun endlich am 12.03. ausgepackt hatte und zum ersten Mal sah war ich positiv überrascht. Er sieht hochwertiger aus, als ich erwartet hatte. dieser erste Eindruck bestätigt sich auch beim ersten Anfassen und anheben. Er ist massiv und schwer. Alle Teile scheinen sehr hochwertig verarbeitet. Meine Erwartungen an den PTC 640 wurden hiermit zunächst schon einmal übertroffen und ich freue mich auf das künftige arbeiten damit.
 
  • Projekt, Vorgehensweise, Dauer, Handhabung, Ergebnisse, Präzision...
Die restlichen für den Produkttest sicher wichtigsten Fragen, versuche ich mal in einer Art Fließtext/Tagebuch zusammenzufassen:
  • Mein Gesamtprojekt besteht darin im kompletten Keller (ca. 90qm auf 3 Räume und 3 Flur verteilt) Fliesen zu verlegen. Hierbei kommen 3 unterschiedliche Fliesen zum Einsatz. Für den Flur (ca. 12qm) haben wir die gleichen Fliesen wie im Flur im EG (600x300x11mm) vorgesehen. Ein Kellerraum (ca. 24qm) wird optisch ähnliche Fliesen, allerdings mit den Maßen 590x290x9mm, erhalten. Die beiden übrigen Räume (Werkstatt/Lagerraum mit ca.35qm und HAR/HWR mit ca. 15qm) bekommen eine Standardfliese in den Maßen 333x333x8mm verpasst. Da ich nun zum aller ersten Mal selbst und ohne fremde Hilfe Fliesen verlegen werde, habe ich mir nocheinmal eine kurze Anleitung von Bekannten mit Erfahrungen in dem Bereich und aus dem Internet eingeholt. Ich hatte zwar bereits ein paar mal zugeschaut und auch als Handlanger fungiert und so grob war mir alles bekannt, aber dennoch war ich mir einfach nicht mehr so wirklich sicher. Da nun das theoretische wissen angeeignet war, wage ich mich an die erste praktische Übung ran.
  • Tag 1 (13.03.):Beginnen werde ich mit den 590x290x9mm Fliesen im Kellerraum 1, da hier später eh überwiegend Regale stehen werden, sind kleinere optische Mängel die durch fehlendes handwerkliches Geschick evtl. entstehen könnten, noch am ehesten zu verkraften. Weiter will ich mit den größeren Fliesen beginnen zu üben, da im Flur später das bestmögliche Ergebnis erzielt werden soll. Nun geht’s aber endlich los auf dem “Übungsplatz”. Die Fliesen werden im Drittelversatz verlegt und in der ersten Reihe beginne ich mit einer ganzen Fliese. Am ende der Reihe dann der erste Schnitt mit dem PTC 640. Messen, Anschlag am PTC einstellen, Fliese einlegen, einklemmen (Bild 01) , ritzen, Brechhebel umklappen, brechen, Klemmvorrichtung lösen, Fliese herausnehmen und Ergebnis begutachten (Bild 02)…. Ich bin begeistert (auch wenns hier schon kleinere Verbesserungen geben könnte)… Ein absolut perfekter “schnitt”. Die gebrochene Kante ist kerzengerade. Und das als absoluter Laie, der zum aller ersten Mal einen Fliesenschneider bedient. Das ritzen ging wunderbar leicht ganz ohne Anstrengung und mit nur ganz wenig Druck. Beim Brechen war ich ebenfalls überrascht, wie wenig Kraft dafür notwendig ist. Die in der Beschreibung abgebildeten Oberarmmuskeln hatten bei mir den Eindruck erweckt, dass hierfür wohl eher mehr Kraft notwendig sein wird. Wunderbar. Also weiter geht’s. Fliese verlegen und da in der 2ten Reihe nun mit einer ⅔ großen Fliese begonnen wird, folgt sogleich der nächste Schnitt. Nochmals Anschlag einstellen, Fliese einlegen, einklemmen, ritzen, brechen, Klemmvorrichtung lösen, Fliese herausnehmen… Wieder eine 1-A Bruchkante. Das Ritzen und Brechen geht wirklich spielend leicht, selbst ohne Übung. Das Verlegen der Fliesen an sich hingegen erfordert da schon mehr Geschick und Übung. Um einen gleichmäßigen Abstand zu den Wänden zu erhalten habe ich mit Fliesenkeilen gearbeitet. Zur Einhaltung gleichmäßiger Fugen habe ich Fliesenkreuze (3mm) verwendet. In einem Drittel des Raumes sind die Fliesen nun innerhalb von 4 Stunden und einigen Korrekturen verlegt. Feierabend für heute.
  • Am nächsten Tag geht’s weiter. Da im Keller noch Chaos herrscht und alles Lagert was noch in Geräteschuppen, Carport (beides noch nicht errichtet) gehört, und auch noch einiges an Baumaterial für die noch fertigzustellenden Räume/ Außenanlagen benötigt wird, muss nun erst einmal erneut umgeräumt werden um weitermachen um können.  Also so viel wie möglich in den Kellerraum2 (Werkstatt/Lagerraum) packen, den Rest in den Flur. Nun geht es weiter. Heute ist auch der erste längsschnitt an der Reihe (Bild 03) mit (wie bereits von mir erwartet) perfekten Ergebnis. Gefliest wird heute bis der Raum fast zur Hälfte fertiggestellt ist (Bild 04). Mehr geht in diesem Raum leider nicht mehr, da noch 2 Europaletten mit den Fliesen für die anderen Räume hier stehen, die nirgendwo anders mehr Platz finden. Nun heißt es 24 Stunden warten, bis die Fliesen begehbar sind. Beim erneuten Lesen der Hinweise auf dem Kleber stellte ich jedoch erschreckenderweise Fest… Belastbar erst nach 3-4 Tagen?! Das bringt meinen Plan nun etwas durcheinander. Aus logistischen Gründen muss ich die bereits geflieste Fläche zum Lagern von Materialien verwenden um weitermachen zu können. Nun gut. Dann geht es eben nicht anders
  • Tag 3 (16.03.): Fertige Fläche verfugen, erneut 24 h warten.
  • Tag 4 und 5 (17./18.): Pause… Aus beruflichen Gründen finde ich leider keine Zeit
  • Tag 6 (19.03.): Fertige Fläche nochmal ordentlich putzen und Ergebnis begutachten (Bild 05+ Bild 06): Ich finde für den ersten Versuch kann es sich sehen lassen. Die ein oder andere Fuge ist nicht optimal ich musste auch das ein oder andere mal trotz Fliesenkreuze vermitteln (beim Nachmessen der Fliesen stellte ich auch fest, dass nicht alle wirklich so 100%-ig gefertigt waren. Da gab es schon deutliche Maßtoleranzen. Sowohl bei den Kanten als auch in der Höhe. Aber zu nem Schnäppchenpreis von 1€/qm bei angeblich ursprünglich 25€/qm musste ja irgendwo ein Haken sein.), aber mit dem Ergebnis bin ich zufrieden. Ein klein wenig Material/Gegenstände mit ganz geringem Gewicht hab ich dann auch schon mal dort geparkt. Auch wenn die Fläche nun voll belastbar sein soll… so eine Palette mit knapp 1t Fliesen traue ich mich doch noch nicht drauf zu stellen….
  • Tag 7 (20.03.): Heute war ein stressiger Tag. Also gönne ich mir mal einen Tag Pause. Dass ich das gesamte Projekt zeitlich nicht mehr Schaffen kann ist eh schon klar.
  • Tag 8-10 (21.03. - 24.03.): krankheitsbedingter Ausfall. So ein Mist!!!
  • Tag 11 (25.03.): heute muss endlich wieder was passieren und ich muss vorwärts kommen. Heute beginne ich im Flur… Für den PTC aus meiner Sicht die Königsdisziplin meiner Projekte. 600x300x11mm Fliesen. Bis 12mm schafft er ja laut Produktbeschreibung. Die hab ich zwar nicht ganz, aber ist schon sehr nahe dran. Lost geht’s. Erste Reihe und schon die erste Herausforderung… an der Treppenwange  ausschneiden. Mit dem PTC aus meiner Sicht schon aus physikalischen Gründen nicht machbar. Also greife ich auf einen Nassschneider zurück (Bild 07).  Am Ende der Reihe, erster Schnitt mit dem PTC 640 in der “Königsklasse”. Ergebnis: Perfekt (Bild 08+Bild 09). Hier war beim Ritzen und Brechen jedoch etwas mehr Kraft erforderlich und es Ergaben sich weitere Verbesserungsideen. Ging aber trotzdem noch recht leicht von der Hand. 2te Reihe, beginnen mit ⅔ Fliese (allerdings wieder mit Ausschnitt, diesmal für die Tür), alles super… nun aber das Ende der Reihe…. hier muss jetzt ein 4cm breiter Streifen rein…. oh je… Ob das klappt? Da bin ich trotz aller Überzeugung vom PTC schon etwas skeptisch… Aber, versuchen muss ich es. Anschlag einstellen, einlegen (Bild 10), ritzen, Brechen (Bild 11) und Ergebnis begutachten (Bild 12). Bruch an der Fliesenoberfläche: Perfekt. Richtung Unterseite wird der Bruch aber etwas unsauber. Nach dem Verlegen ist allerdings hiervon nichts mehr zu sehen.  Ergebnis des heutigen Tages: 2 Reihen Fliesen verlegen, in 3,5h… mir reicht es für heute…
  • Tag 12 ( 26.03.): Der Flur wartet…. Heute habe ich aber auch wieder nur 2 Reihen in 4h geschafft. Wieder “fummeligge” Schnitte, einige Korrekturen…
  • Tag 13 (27.03.): Heute geht nichts!
  • Tag 14 (28.03.): Nochmals krankheitsbedingter Ausfall.
  • Tag 15 (29.03.): heute hab ich weitere 5 Reihen in 4h geschafft (Bild 13).
  • Tag 16 (30.03.) Experimentieren und Bericht:
    • Serienschnitt für Fliesensockel 7,5cm:
      Funktioniert wunderbar, geht schnell und sehr präzise (Bilder 14,15)
    • minimale Schnittbreite bei der 600x300x11mm Fliese:
      2cm funktionieren noch (Bild 16)
      1,5cm nicht mehr…. hier ist das Brechen dann nicht mehr möglich 
    • Gleiches mit der 333x333x8mm Standardfliese:
Sockel 7,5 Serienschnitt, perfekt (Bild 17)
minimale breite: Hier ist bei 2,5m schon Schluss….
Mein Fazit:
Der PTC 640 ist ein super Produkt welches meine Erwartungen deutlich übertroffen hat. Die Handhabung ist sehr einfach und es gelingen auch als Laie präzise und saubere Schnitte. Gerade die Klemmvorrichtung war für mich eine enorme Erleichterung um zu einem sauberen Ergebnis zu kommen. 2 Punkte sind aus meiner Erfahrung mit dem PTC heraus jedoch noch verbesserungswürdig. Zum einen wäre es sehr hilfreich, wenn es seitlich noch eine zusätzliche Stütze/Auflagenverbreiterung gäbe. Gerade beim schneiden der 4cm breiten Streifen  aus den 600x300mm Fliesen war es etwas umständlich die Fliese korrekt anzulegen und dann die Klemmvorrichtung zu arretieren. Die grünen Verbreiterungen sind bei Längsschnitten zwar hilfreich, in diesem Fall steht die Fliese aber zu weit über und die Stütze bringt gar nichts. Zum zweiten ist die Führung des Hebel in der Klemmschiene leider etwas wackelig. Solange man nur minimale Druck beim Ritzen benötigt fällt das gar nicht auf. Wird aber mehr Druck benötigt, bewegt man den Hebel auch leicht mal nach links oder rechts, was zu einem nicht 100% sauberen einritzen und dementsprechend auch nicht ganz sauberen Brechen führt.
Alles in Allem kann ich den PTC jedoch jedem der sich einen Fliesenschneider zulegen will/muss nur wärmstens empfehlen. Ich werde ihn sicher noch sehr intensiv weiter nutzen und glaube auch nicht, dass in ähnlichem Preissegment was vergleichbares erhältlich ist. Zumindest was ich bisher in dieser Preisklasse in Baumärkten begutachten konnte, war qualitativ nicht vergleichbar.
NEXT
Bild 01
1/17 Bild 01
PREV
Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!