PTC 640 – Präzise Ergebnisse bei einfacher und schneller Handhabung

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Testbericht zum Fliesenschneider PTC-640 1 Kommentar
Vom 23.03.15 Geändert 2015-03-23 22:03:14
So dieses ist mein erster Versuch einen Produkttest zu schreiben, ich hoffe er ist verständlich.

Zu Frage 1:

Was waren Deine ersten Gedanken, als Du den Fliesenschneider PTC-640 in der Hand hattest?

Bis jetzt kannte ich nur die kleinen Fliesenschneider von den Baustellen, oder halt die großen elektrischen Schneider, daher war ich erst über die Ausmaße verwundet. So groß hätte ich ihn mir nicht vorgestellt. Er ist stabil aufgebaut, machte aber beim ersten Anfassen bei mir einen labilen, empfindlichen Eindruck. Es wirkte durch den verbauten Kunststoff und den leicht wirkenden Hebel zum Schneiden so auf mich, dieser Eindruck ist aber nur visuell, kommt wahrscheinlich auch aus meiner Zeit im Handwerk und den Baustellen. Die Verarbeitung ist vollkommen in Ordnung und mein der Fliesenschneider ist entgegen meinem ersten Eindruck für den Heimwerker, auf jeden Fall Stabil genug. Die Kunststoff Teile sind nicht an Verbindungen oder belastbaren Stellen verbaut, sie dienen nur als Abdeckungen oder Auflage.
 
Zu Frage 2:

Welches Projekt hast Du mit dem PTC 640 gemacht? Wie bist du dabei genau vorgegangen und wie viel Zeit  hast Du benötigt?

Beworben habe ich mich damit, dass ich den unter meine Terrasse liegenden Abstellraum fliesen wollte. Diese habe ich auch damit erfolgreich getan. Es ist mein erstes Fliesenprojekt gewesen. Jetzt weiß ich auch warum ich Elektriker und kein Fliesenleger geworden bin. Das liegt nicht am Fliesenschneider, sondern an der Arbeit, sie liegt mir nicht so, aber es hat doch irgendwie funktioniert. Zum Vergleich habe ich mir noch einen elektrischen Fliesenschneider geborgt, diesen habe ich nach einem kurzen vergleich schnell wieder weggepackt.
Mit dem PTC 640 wurden von mir zuerst einmal einige Testschnitte durchgeführt. Dazu hatte ich einige verschiedene Fiesen  besorgt und geschnitten. Normale Fliesen gingen wie Butte, einmal anritzen und brechen, simpel und exakt. Habe auch schmale Streifen von ca. 2 – 3 cm abgeschnitten, jedes Mal perfekt. Die Skala mit dem verschiebbaren Anschlag ist genau und hilfreich. Dazu drücken die zwei Kunststoff Teller die Fliesen durch Federdruck etwas nach oben, um die Fliese zum Ausrichten gegen den Balken der Schneidführung zu drücken, dadurch verrutschen sie nicht so leicht.
Beim Schneiden von einer ca. 50 cm langen und 9 mm starken Feinsteinzeug Fliese ging es nicht mehr so einfach. Musste zweimal anritzen und  dann brechen, leider ist mir dann trotzdem einige Male beim brechen, die Fliese auf der einen Seite übergebrochen. Glaube hier liegen die Grenzen des Fliesenschneiders, vermute aber das es bei anderen mechanischen Fliesenschneider auch nicht besser geht, da ist dann der elektrische Schneider eher geeignet, aber langsamer. Es kann aber auch sein, dass ich etwas falsch mache, bin leider hierbei ein Anfänger.
Wie bin ich vorgegangen? Na zuerst habe ich rechts an der Vorderen Ecke angefangen, hier ist eine kleine Stufe (ca. 3 cm hoch) und habe mich dann nach linke hinten durchgearbeitet. Erschwerend kann für mich hinzu, dass wie man auf den Fotos sehen kann, ein Wasserfass auf einem Sockel steht welches nicht weggenommen werden konnte. Dadurch musste ich zum Fliesen immer unter das Fass kriechen, das hat viel Zeit verbraucht. Viele Fliesen mussten geschnitten werden, dadurch ist der Berg an Abschnitten erst gestiegen, aber zum Schluss hin gingen mir die Fliesen aus, so habe ich dann den Berg der Abschnitte nach brauchbaren Fliesen durchsucht und nochmals passend geschnitten. Zum Ende sind dann wirklich nur noch Fliesenstücke übrig geblieben. Hab auch an einigen Fliesenstreifen nur Streifen von ca. 1 cm abgeschnitten und gebrochen. Hierfür bin ich dann mehrmals mit dem Schneider über die Fliese gegangen und der Streifen ist dann abgebrochen. Ist bestimmt nicht so vorgesehen, aber es hat funktioniert. Mir hat das Arbeiten mit dem Fliesenschneider viel Spaß gemacht, nur das kleben ist nicht so ganz meins.
 
Zu Frage 3:
 
Wie leicht fällt Dir die Handhabung/Bedienung des Fliesenschneiders?
 
Hierzu kann ich nur ein sagen. Für die Bedienung brauchte ich nicht einmal die Bedienungsanleitung. Der Fliesenschneider ist sehr bedienerfreundlich und intuitiv aufgebaut. Wer schon einmal gesehen hat wie ein Fliesenschneider bedient wird, kommt hiermit problemlos zurecht. Das ein zigste was etwas Beachtung benötigt, sind die beiden Skalen für den Anschlag. Doch das ist schnell in Fleisch und Blut übergegangen worauf man zu achten hat. Gut fand ich auch die Feder zur Druckbegrenzung des Schneidwerkzeuges und der Brechvorrichtung. Dadurch wird die Kraft ein wenig reguliert und Fliesen mit Rillen lassen sich sehr leicht schneiden. Auch beim brechen der Fliese wird ein Teil der Energie beim überbrechen aufgefangen.
 
Zu Frage 4:
 
Bist Du zufrieden mit Deinen Arbeitsergebnissen? Wie Präzise war das Schneidergebnis?
 
Dafür dass ich noch nie gefliest habe bin ich zufrieden. Habe ja auch erst einmal an einer Stelle probiert, an der man Fehler nicht direkt sieht. Das Schneidergebnis ist meiner Meinung nach sehr präzise, die Skale vom Anschlag stimmt mit meinem Gliedermaßstab soweit überein, der Schnitt ist gerade und auch der 45° Winkel stimmte. Sehr positiv ist, dass der Winkelanschlag rastend ist. Er rastet bei 0° und 45° jeweils ein. So ist eine genaue Wiederholgenauigkeit gewährleistet.
 
Zu Frage 5:
 
Erfüllt der PTC 640 Fliesenschneider Deine Anforderungen und Erwartungen?
 
Ja dem würde ich so voll und ganz  zustimmen. Zum Vergleich hatte ich mir ja noch einen elektrischen Nass Fliesenschneider geliehen, doch in Punkt Geschwindigkeit und Lautstärke kommt der elektrische nicht an den PTC 640 heran. Die Präzision ist gleichwertig, wobei mit dem elektrischen Schneider auch gewisse Ausschnitte möglich sind und man mit dem schmale Stücke abschneiden kann. Doch diese Vorteile wiegen die Nachteile nicht auf. Für die Ausschnitte habe ich dann eine Mini Kreissäge mit einem Fliesenschneidblatt verwendet, das funktioniert super. Man kann auch eine Flex dafür nehmen. Also ich bin von dem PTC 640 bis jetzt begeistert. Toll ist auch die Feder für die Schneidkraft Regulierung in der vorderen Halterung. Hierdurch werden Rillen die in den Fliesenmustern sind, beim Schneiden ausgeglichen und auch die Kraft im Brechmoment aufgefangen. Diese Vorrichtung habe ich sonst noch nicht gesehen. 
 
Zu Frage 6:
 
Was können wir zukünftig an dem PTC 640 verbessern?
 
Ich würde mir für die Oberfläche der Kunststoffteller eine auswechselbare Gummi Auflage wünschen. Dann finde ich die Parkposition des Schneidegriffs etwas ungünstig. Das  Schneiderad steht immer auf der Metallschiene, habe Angst dass das Rad dadurch auf Dauer Schaden nimmt. Auch ist das Band zum Fixieren des Hebels bei mir zu kurz, wäre wahrscheinlich etwas besser, wenn man dieses Band durch den Hebel ziehen könnte. Dadurch kann dieser auch nicht hin und her laufen. Schön fände ich es auch, wenn es eine passende Aufbewahrungsbox dafür geben würde. Schließlich liegt der Schneider ja auch länger unbenutzt rum und kann dann beschädigt werden. Wenn man den Hebel irgendwie in eine Position bringen könnte, wenn er nicht benutzt wird, in der er flacher ist, ist der PTC 640 besser und sicherer zu verstauen.
 
Zu Frage 7:
 
Würdest Du den Fliesenschneider PTC 640 auch in Zukunft für weitere Projekte verwenden?
 
Das ist keine Frage, klar, auch wenn Fliesenlegen nicht zu meiner Lieblings Disziplin zählt, werde ich noch einige Projekte, im und um unseren Haus mit dem Fliesenschneider durchführen.
 
Mein Fazit zum Fliesenschneider PTC-640:
 
Der Schneider ist für mich gesehen ein tolles Gerät, es ist zwar etwas groß, aber dafür kann man auch größere Fliesen diagonal schneiden. Zum Tragen ist jeweils ein Langloch auf jeder Seite vorgesehen. Beim Tragen bleibt der Fliesenschneider ziemlich gerade. Die Skala vom Anschlag ist gut abzulesen, der Kontrast, schwarz auf hellgrau  ist gut gewählt, nur wir langlebig diese Skale ist muss sich zeigen. Auch wenn der Anschlag einfach aussieht, er ist vollkommen ausreichend und genau genug. An der Verarbeitung ist nicht auszusetzen, die verwendeten Materialien sind hochwertig genug für den Heimwerker, leider gibt es hier oder da noch ein Kleinigkeit zu verbessern. Das Schneidrad ist hochwertig, konnte bis jetzt noch kein nachlassen der Schneidkraft feststellen. Ich bin froh, dass ich den Fliesenschneider testen durfte, er hat mich auf jeden Fall als Anfänger überzeugt.
 
 
 
NEXT
Hier soll das erste Fliesenprojekt durchgeführt werden.
1/13 Hier soll das erste Fliesenprojekt durchgeführt werden.
PREV

Kommentar schreiben

Hallo elektroelo,

Gratulation zum ersten Testbericht, der dir sehr gut gelungen ist.

Mein Tipp zum Fliesenschneiden:
nur einmal anritzen, Feinsteinzeug mit etwas mehr Druck, keramische Fliesen mit etwas weniger Druck.
Streifen von ca. 1cm kann man anritzen, ein Reststück auf das schmale Stück neben der angeritzten Linie legen, den Brechhebel aufsetzen und normal brechen.

Vielen Dank für deinen Bericht.
5D
2015-05-08 00:51:28

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!