PSB 18 LI-2
der Akku- Schlagbohrschrauber

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Drehmoment und Ausdauer... 1 Kommentar
Vom 30.01.13 Geändert 2013-01-30 01:47:23
1. Welches Projekt hast Du gemacht? Wie bist Du vorgegangen? Wieviel Zeit hast Du gebraucht?

Neubau von mehreren Leichtbauwänden in Holz-Fachwerkhaus:
In unserem Vereinshaus wurden die Wände von zwei Räumen zum Flur auf einer Länge von 8m entfernt.
Neu sollten hier ein extra Duschraum und neue, versetzte Leichtbauwände entstehen. Insgesamt etwa 14m neue Wände! Leider, leider, leider habe ich danach die Speicherkarte meiner DigiCam mit in der Waschmaschine gewaschen und drum kann ich leider nicht mit Bildern dienen...

Das Drehmoment hilft:

Das Grundgerüst wurde aus Dachlatten aufgebaut. Dafür haben wir natürlich eine Unmenge an Spax-Schrauben verbraucht.
Das war der erste Test für das Bosch-Gerät. Mit dabei waren auch zwei hochwertige Geräte der Konkurrenz die jeweils mit Wechselakku am Start waren. Doch hier zeigt der Bosch keine Schwäche. In der Mittagspause habe ich den sicherheitshalber auf die Ladestation gesetzt, wäre aber wohl kaum nötig gewesen, die Akku-Anzeige war gerade erst auf zwei Balken runter. Besondere Performance zeigte der Bosch beim Drehmoment: Wenn die Konkurrenz die ganz langen Spax-Schrauben nicht mehr in die alten Eichenbalken des Hauses bekam, haben wir einmal den Bosch angesetzt und nochmal richtig fest gezogen.
Für die verschiedenen Schrauben und hier und da ein Loch musste ich immer wieder die Werkzeuge wechseln, doch das ging schnell. Der einfache Drehverschluss hielt die Bits und Bohrer stets fest und liess sich immer leicht lösen!

Akkutest - Ausdauer ist alles
An den nächsten beiden Tagen wurde der Akku gefordert: Alle Wände wurden je nach Raum mit mehreren Lagen OSB- und Rigips-Platten aufgebaut: Hunderte Schrauben!
Dieses mal war ich mutig und habe den Bosch in der Mittagspause mal nicht auf die Ladestation gesetzt. Kein Problem, ich konnte bis zum Feierabend fast ohne Leistungsverlust schrauben, der eine Konkurrenz-Schrauber hatte längst den zweiten Akku stecken, der andere schwächelte auch schon. Und am Ende zeigte sich, dass ein zweiter Akku nicht unbedingt notwendig ist. Denn der Akku kann geladen werden, während er am Gerät steckt: Das ist ein echter Vorteil: Während wir zwischendurch ein Platte an der Wand anzeichneten wurde der Bosch ohne lästiges An- und Abstecken des Akkus einfach für einen Moment in die Ladestation gesteckt... weiter ging es. Ich habe den zweiten Akku nicht vermisst.

Schlagbohren:
Um die Netzwerk-Installation in der Wohnung zu erweitern, soll ein neues Patch-Panel an die Wand. Dafür waren vier 6mm Löcher in Beton notwendig.
Meine Erfahrung in meiner Wohnung mit einer kleinen Netz-Schlagbohrmaschine: Das dauert bei den harten Beton-Wänden hier schon eine Weile, darum hatte ich dafür bisher einen pneumatischen Bohrhammer im Einsatz.
Heute also die kleine Akku-Bosch mit frisch geladenem Akku im Vergleich zu den anderen beiden. Meine Erwartungen waren nicht wahnsinnig hoch, aber immerhin: An dieser Wand kam die Maschine noch nicht an ihre Grenzen. Wer häufig Löcher in festen Beton hämmern muß, der sollte sicherlich etwas größeres Werkzeug an den Start bringen. Wenn ihr aber nur hin und wieder mal ein bis vier Löcher für ein Regal oder ähnliches im häuslichen Bereich in die Wand bringen müsst, dann könnt Ihr die Ausgaben für eine weitere Bohrmaschine durchaus einsparen.

Was ich allerdings wirklich vermisst habe, ist ein Tiefenanschlag und ein bißchen auch ein zweiter Handgriff. Der läßt sich bei diesem Modell anscheinend nicht nachrüsten.

Zeit:
Akku-Bosch: 3 Minuten
Netz-Bosch: 2 Minuten
pneumatischer Bohrhammer: 30 Sekunden

In normale Kalksandsteinwände hat sich der Bosch-PSB keine Blöße gegeben, da gab es nur einen geringen Unterschied zu den Netz-Maschinen.


2. Wie beurteilst Du die Akkuleistung? Wie lange hat der Akku bei Dir gehalten?

Wie oben schon beschrieben: Einen normalen Bautag des Heimwerkers übersteht der Akku locker. Erst als es an hunderte Schraubungen in Wände und Boden ging, wurde der Strom Nachmittags knapp, aber das Nachladen geht einfach!
Außerdem haben wir dort bewusst in der Mittagspause nicht nachgeladen um die Ausdauer besonders unter Druck zu setzen.

Für den täglichen Bedarf ist die Akku-Leistung mehr als ausreichend und wird sicher erst wieder interessant, wenn man viele Schrauben mit hohem Drehmoment einschrauben muß. Vielleicht hat ja jemand aus anderen Testberichten Erfahrungen damit gemacht.


3. Wie beurteilst Du die Leistung?

Die Schraub- und Bohrleistung ist für die Größe beeindruckend. Beim Drehmoment hat sie an den Bautagen die hochwertige Konkurrenz deutlich geschlagen!

Beim Schlagbohren erreicht sie fast das Niveau einer kleinen, netzbetriebenen Schlagbohrmaschine, kommt aber natürlich nicht an einen großen Bohrhammer heran. Aber da auch ein Tiefenanschlag und ein Handgriff fehlt, hat Bosch hier klargestellt, dass die Maschine mal ein Loch hämmern kann, dies aber nicht ihre Hauptaufgabe sein soll. Ansonsten nervt es nämlich, wenn man ständig die Bohrlochtiefe kontrollieren oder Tape um den Bohrer kleben muß.


4. Wie leicht fällt Dir die Handhabung?

Positiv:
- Der Werkzeugwechsel ist leicht, das Bohrfutter fasst die Werkzeuge sicher und lässt sich gut lösen.

- Die Beleuchtung der Bohrstelle mit der integrierten LED ist toll! Leider hatte ich überall gut ausgeleuchtete Plätze und musste das nicht weiter testen...

- Die Einstellung des Drehmoments ist leicht möglich. Allerdings gefällt mir die fortschrittliche PowerControl beim Bosch PSR besser. Schade, dass diese Maschine die nicht hat.

- Die Akkuladung ist möglich ohne den Akku von der Maschine zu nehmen. Das ist besonders für kurze Arbeitspausen ein unschlagbarer Vorteil gegenüber der Konkurrenz. So wird auch der Zweit-Akku fast überflüssig und dürfte nur noch von Hardcore-Handwerkern gebraucht werden, die jedes Wochenende Leichtbauwände oder Holzterassen zusammenschrauben.

Negativ:
- Das Einrasten des Einstellrings Bohren/Schlagbohren ist nicht immer sicher. Manchmal muß man nachfassen. Es ist aber deutlich zu sehen, dass der Ring noch nicht weit genug gedreht ist.

- Der Akku lässt sich nur schwer von der Maschine ziehen. Da man es aber fast nie machen muß, ist das eher nebensächlich.


5. Bist Du zufrieden mit Deinen Arbeitsergebnissen?

- Die Arbeitsergebnisse sind auf jeden Fall super! Das Futter packt die Bits und Bohrer gerade, so dass beim Schrauben und Bohren nichts eiert.

- Das eingestellte Drehmoment bringt in Holz sehr gut zu reproduzierende Ergebnisse, in Rigips wirken die Ergebnisse etwas ungleichmäßiger, kann aber auch an dem grundsätzlichen Verhalten der Platten liegen.


6. Erfüllt die Maschine Deine Anforderungen und Erwartungen?

Die Bosch-Maschine hat mich beeindruckt. Kleiner als die direkte Konkurrenz, mehr Drehmoment, Akku hält durch UND man kann auch mal Schlagbohren (das fehlte den beiden Konkurrenzschraubern).


7. Was könne wir an der Maschine verbessern?

- In der Bedienungsanleitung müssten die Einstelloptionen zwischen Schnell- und Normalgang und Bohren und Schlagbetrieb für verschieden Materialen und Bohrerstärken in Tabellen aufgeführt sein. Anfänger und Ungeübte stehen sonst echt davor und müssen rumexperimentieren.

- Der Transportkoffer sieht von außen toll und solide aus. Drinnen passt auch alles toll rein. Aber ansonsten finden sich unregelmäßige Fächer und Abteilungen deren Nutzen unklar ist. Selbst bei einfachen Akku-Bohrern haben die Koffer meist Halter und Fächer für Bits und Bohrer. Da müsste aus meiner Sicht dringend nachgebessert werden. Dann kann ich mit einem Koffer los und Kleinteile und Werkzeuge mitnehmen ohne dass ich eine Rassel in der Hand habe. Für die Bedienungsanleitung hat der Koffer auch zwei Halter. Bloß leider funktionieren die gar nicht. Ich kann das Heft dort reinstecken und den Koffer zumachen -> dann wieder aufmachen und die fliegen lose herum... Hat wohl nie einer ausprobiert...

- Die Lichtsignale am Ladegerät sind merkwürdig: die Anzeige bei Übertemperatur ist die gleiche wie bei "Fertig geladen"... wer hat sich sowas ausgedacht? Eine gelbe LED für den Fall wäre toll! Achja, die gleiche Anzeige bedeutet auch: kein Akku gesteckt... (was wenn der Akku mechanisch defekt ist und gar nicht vom Ladegerät erkannt wird? Dann stecke ich den an und er wird als voll geladen angezeigt...). Für die Erkennung eines defekten Akkus wäre noch eine gelbe Blinkanzeige oder eine rote LED toll!
Aber im Normalbetrieb alles kein Problem!

- Gut wäre zumindest ein einfacher Tiefenanschlag, der zumindest für normale 6mm bis 8mm Löcher im Hausgebrauch ausreicht.

- Das Plastik des Akkus wirkt weniger wertig als die Maschine. Das Kunsstoffgehäuse fühlt sich irgendwie leer und billiger an als der Rest.

- Die PowerControl aus der PSR sollte auch in der PSB Einzug finden.


8. Würdest Du die Maschine auch in Zukunft verwenden?

Der Bosch-PSB hat seinen festen Platz in meinem Werkzeugbestand gefunden. Er schlägt meinen alten Billig-Schrauber um längen und hat sich auch beim Wandprojekt gegen hochwertige Modelle der Konkurrenz bestens geschlagen.

Wer braucht den Bosch PSB?: Du schraubst und bohrst häufig und mußt hin und wieder mal ein Loch in Stein oder Beton hämmern und hast a) noch keine Schlagbohrmaschine oder b) möchtest auch mal schnell ohne Kabel ein Loch schlagbohren.




Kommentar schreiben

Hallo Zusammen,

den Thread zur Diskussion über diesen Testbericht findet Ihr unter http://www.1-2-do.com/forum/showthread.php?p= 309503#post309503.
2013-03-01 19:39:14

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!