PSB 18 LI-2
der Akku- Schlagbohrschrauber

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Testbericht PSB 18 LI-2 1 Kommentar
Vom 13.01.13 Geändert 2013-01-13 17:04:12
Dann mal frisch ans Werk und einen Testbericht verfasst.

Ich habe den PSB 18 LI-2 jetzt etwa 10 Tage im Haus auf Herz und Nieren getestet. Leider fällt mein Fazit nicht nur positiv aus.

Aber mal von vorne.

Ich hatte im ganzen Haus noch Decken- und Wandleuchten aufzuhängen und habe mir das, nachdem ich erfahren hatte, dass ich für den Produkttest ausgewählt wurde, für den PSB aufgehoben. Hierbei wurde sowohl Beton als auch Bisotherm-Isolierblock und auch Keller-Bims gebohrt.

In den beiden Steinformen hat der PSB sich auch pudelwohl gefühlt und hatte auch keine größeren Probleme. Sehr angenehm war hier, dass die Schlagfunktion nicht so stark wie bei meiner blauen Schlagbohrmaschine ist und dadurch dann auch weniger Putz/Gips an den Bohrrändern in Mitleidenschaft gezogen wurde.
Die Löcher in den Steinen waren auch ganz fix gebohrt, ich glaube, hier wäre ich mit meiner Blauen auch nicht schneller gewesen. Im Gegenteil, denn das lästige Verlängerungskabel, welches man bei der Schlagbohrmaschine immer ziehen muss, brauchte ich ja hier nicht und bis ich das dann immer wieder aufgewickelt habe, das braucht schon seine Zeit.

Das ist für mich schon mal ein Pluspunkt zu den kabelbetriebenen Maschinen.

Bei den Löchern für die Deckenleuchten in Beton-Fertigdecken stieß der PSB dann aber voll an seine Grenzen. Hier fehlt dem Schlagwerk einfach die nötige Kraft um den Bohrer in das Material vorzutreiben. Ausserdem hat mir hier auch der zusätzliche Handgriff gefehlt um zusätzlichen Druck auf die Maschine auszuüben. Hier kam dann doch die Blaue zum Einsatz.

Die Akkuleistung des PSB ist für den Hausgebrauch ausreichend. Beim Bohren und Schrauben hat er immer genügend Power zur Verfügung. Beim Schlagbohren könnte er etwas mehr Kraft vertragen, besonders in Beton, wie bereits oben erwähnt, wobei ich denke, dass hier eher die Schlagkraft fehlt.
Ich konnte ohne Probleme zwei Stunden mit einer Akkuladung arbeiten. Die Ladegeschwindigkeit ist ausreichend, wobei man hier, wenn man größere Projekte angehen will, vielleicht etwas Geld in einen Zweit-Akku investieren sollte.

Die Handhabung des Testgeräts ist denkbar einfach. Bohrer oder Bit in das Schnellspannfutter einlegen, Spindel im Uhrzeigersinn drehen und das Werkzeug sitzt fest verriegelt im Futter. Beim Ausspannen des Werkzeugs verfährt man einfach umgekehrt.
Das Abnehmen und besonders das Aufsetzen des Akkus auf die Ladestation ist im Vergleich zu anderen Herstellern etwas gewöhnungsbedürftig, sollte aber niemanden vor all zu Große Probleme stellen und nach einigen Akkuladungen sollte das jedem Anwender einfach von der Hand gehen.
Der Unterschied vom normalen Betrieb zur Powerautomtik konnte ich leider nicht feststellen. Für mein Empfinden ist beides nahezu gleich, bzw. der Unterschied nur marginal.

Im Großen und Ganzen bin ich mit den Ergebnissen, die ich mit dem PSB 18 Li-2 erzielt habe sehr zu frieden. Beim Bohren und Schrauben kann er sich durchaus mit den anderen Angeboten in der Preisklasse messen. Für den Heimwerkerbereich sollte die Maschine absolut ausreichend sein.
Wenn ich allerdings den PSB mit einem anderen Akku-Schrauber in meiner Werkstatt vergleiche, hinkt er hier in Punkto Leistung und Ausstattung etwas hinterher. Dieser ist allerdings in der Anschaffung auch etwas teurer. Fällt aber auch schon in die Profi-Schiene
Beim Schlagbohren muss man allerdings Kompromisse eingehen. In Stein, Bims, Kalksand usw arbeitet er sehr gut, in Beton stößt er leider sehr schnell an seine Grenzen. Hier muss man dann doch auf einen herkömmlichen Schlagbohrer zurück greifen.

Was könnte man verbessern ?
Ich für meinen Teil habe den zusätzlichen Handgriff vermisst, um beim Bohren in Stein oder Beton mehr Stabilität und Kraft zu haben. An der Akku-Aufnahme könnte man die Verriegelung vielleicht anders gestalten und insgesamt darauf achten, das Gehäuse etwas wertiger zu verarbeiten und die Verbindung zwischen Akku und Maschine genauer zu arbeiten. Der Akku sitz etwas wackeilig in der Aufnahme.
Ich wurde das Gefühl beim Arbeiten mit der Maschine einfach nicht los, ich hätte eine Maschine einer Baumarkt-Linie in der Hand.
Ich weiß für meinen Teil nicht, ob man sich nicht besser einen reinen Akku-Schrauber und eine Schlagbohrmaschine zulegen sollte.

Ich werde den PSB 18Li-2 dennoch weiterhin bei meinen Projekten und bei Arbeiten im und ums Haus einsetzen, da er mich weitestgehend überzeugt hat. Allerdings vermehrt zum Schrauben und Bohren in Holz oder Kunststoff. Metall steht leider nicht so oft auf meinem Programm.
Wenn ich etwas in Beton zu bohren habe, werde ich auf meine Blaue zurückgreifen. 
Ich möchte aber auch die Vorzüge der Maschine nicht schmälern. Wenn man schnell mal eine Leuchte oder eine Haltestange oder etwas in der Art an einer Wand aufhängen muss und man mit einem kleinen Bohrerdurchmesser arbeiten kann, dann ist die Maschine einfach, schnell und gut.

Mir ist schon klar, dass ich mir mit meinem Testbericht hier nicht nur Freunde machen werde, aber ein solcher Testbericht ist ja immer eine subjektive Meinung.
Des weiteren ist mir völlig klar, dass ihr gerne Bilder sehen wollt, wie ich mit der Maschine gearbeitet habe, aber ob es wirklich sinnvoll ist ein Bild zu zeigen, wie ich ein Loch in eine Wand bohre oder eine Schraube in ein Stück Holz drehe, sei dahin gestellt. Ausserdem fällt es mir schwer bei solchen Arbeiten mit einer Hand zu arbeiten und mit der anderen Hand ein Foto zu machen.

Kommentar schreiben

Hallo Zusammen,

den Thread zur Diskussion über diesen Testbericht findet Ihr unter http://www.1-2-do.com/forum/showthread.php?p= 305081#post305081.
2013-02-18 17:19:29

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!