PPS 7 S
Unterflur-Zugsäge

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Testbericht über die PPS 7 S 1 Kommentar
Vom 25.02.13 Geändert 2013-02-25 18:55:21


 
Nach der ersten optischen Begutachtung ging es an das Eingemachte!
Wie diese Maschine verpackt und aufgebaut wird haben sicher schon andere berichtet. Ich erspare mir das.
 
Testprojekte waren ein Fenster und eine Tür.
Material:  Nordische Kiefer.
 
Bohlen von 52 mm starke Kammergetrocknete Stammware durfte die PPS gleich als erstes zersägen.
Bei den Längen von 2100mm half mir meine selbstgebaute Rollenauflage.
Nachdem ich die benötigten Teile abgerichtet und auf Maß gehobelt habe, begann ich mit dem Schneiden von Falzen. Säge musste dazu umgerüstet werden. Sägeblattschutz und Laser entfernen.
Einlegeplatte entfernen. Sägeblatt in höchster Stellung mit Kurbel gedreht um an die Befestigungsschraube (60) zu kommen. Schrauben sind mit Mutter gekontert. Maulschlüssel holen. Schrauben gelöst und Spaltkeil nach Vorschrift (5mm unter Oberkante Sägeblatt) eingestellt und befestigt. Einlegeplatte wieder eingesetzt und verschraubt. Sägeblatt mit Kurbel 18 nach unten gedreht bis das Sägeblatt nur noch für die benötigte Falzhöhe von 24 mm heraus schaute. UPS....wo ist der Spaltkeil hin? Auch bei der billigsten Bausäge hebt und senkt sich  bei der Sägeblattverstellung der Spaltkeil  synchron mit. Bei der PPS 7 S nicht. Was nun? Ich habe es gern wenn der Spaltkeil etwas beim Sägen mitführt. Also, Einlegeplatte entfernen um den Spaltkeil nach zu justieren. UPS...wie kommt man an die Schrauben 60, wenn das Sägeblatt unten ist? Gar nicht!! Die untere Sägeblattabdeckung deckt alles ab. Also Sägeblatt hoch-Schrauben 60 lösen - Spaltkeil einstellen. Nur wie? Nach dem Motto-Schätzen sie mal...ungefähr genau auf das gewünschte Maß gebracht. Alles wieder verschraubt. Sägeblatt eingestellt. An der rechten Seite Universalanschlag 1 befestigt. Meine ersten zu falzenden Teile waren 1300mm lang, 70mm breit und 36 mm stark. Dafür ist der Anschlag für meine Begriffe zu kurz. Anschlag wurde daraufhin von mir verlängert. Beim Einstellen selbigen half die  Skala 14. Sie ist leider nur vorn. wenn man aber den Anschlag hinten befestigen möchte fehlt dort diese Skala. Bei langem Anschlag würde sie hinten auch hilfreich sein. Ansonsten stimmen die Zahlenangaben, nur beim Falzen kann man sie nicht wirklich gebrauchen. Im Handbuch stand was über die Benutzung eines Tunnelschutzes beim Nuten und Falzen, welcher nicht vorhanden ist. Wäre besser gewesen auf die verschiedenen Hilfsmittel (Sägestock, Schiebebrett) und auf Fachmännische Unfallschutzhinweise hinzuweisen. Es gibt Berufsgenossenschaften welche Maschinenlehrgänge   TSM 1-3  anbieten. Der Hauptsitz für Tischler befindet sich in München.
Erste Schnitte von 24 mm Tiefe wurden gesägt und nun musste das Sägeblatt umgestellt werden. Ich brauchte jetzt eine Höhe von 12 mm. Sägeblatt runter gedreht, Spaltkeil fort und das nervt! Alles von vorn.
Nachdem endlich alle Falze geschnitten waren ging es an das genaue ablängen der einzelnen Teile. Anschlag 1 umgesetzt und Sägeblatt hoch gedreht, Spaltkeil eingestellt, Laser und Schutzhaube montiert. Beim Querholzsägen ist leider das Sägeblatt mit zu wenig Zähnen ausgerüstet. Habe, da bereits vorhanden, das Sägeblatt mit einem Neuen, 60 Zähne, ausgetauscht. Etwas schwierig da mit einer Hand die Arretierung 56 gedrückt werden und mit der anderen Hand die Schraube 57 gelöst werden muss. Danach sauberer Schnitt, ohne ausfransen.
Rahmen und Fensterflügel wurden mit Schlitz und Zapfen gearbeitet. Mit entsprechender Vorrichtung und die Eigenschaft der Unterflur-Zugsäge- war dies ein leichtes Unterfangen. Da das Werkstück bei dieser Arbeit fest steht und man das Sägeblatt durch Zug einsetzt ist eine sehr saubere Arbeit das Ergebnis.
Die Fensterflügel habe ich mit Kreuzsprossen versehen.
Dabei kam wieder die Zugsäge zum Einsatz. Das Sägeblatt wurde auf 45° Gehrung und einer Höhe von 9mm eingestellt....lacht nicht , es ist so,  Spaltkeil musste wie bereits beschrieben verstellt werden.
 Mit entsprechendem Längenanschlag (selbst gefertigt) an der Anschlagschiene konnten diese Schnitte durchgeführt werden. Beim Bedienen der Zugsäge verstellt sich allerdings die Höhe des Sägeblattes sehr leicht. Es kommt dabei zu ungleichmäßigen in der Höhe unterschiedlichen Schnitten. Die Höhe des Sägeblattes müsste zu arretieren sein. Beim absetzen und Abplatten passiert es noch viel schneller. Durch das gleichzeitige bedienen von der Arretierung 24 und vorziehen der Zugvorrichtung 23 kommt man ungewollt an die Kurbel 18 und verstellt dabei das Sägeblatt 28 in seiner Höhe! Beim Abplatten mit der Säge, sprich Schnitt neben Schnitt, entsteht ein sehr schlechtes Schnittbild (keine gleichmäßige Tiefe - Höhe) was man beim Schlitz und Zapfen nicht gebrauchen kann. Eine Kurbelumdrehung 18 ergibt einen Sägeblattweg von ca.4mm (Zollstock). Ich hatte die Kurbel 18 auf 1 Uhr stehen und ehe ich mich versehen und ich es bemerkt hatte stand sie auf 6 Uhr, fast 2 mm Unterschied.
Beim Falzen der großen Rahmenteile hatte ich das Sägeblatt in der Mitte arretiert, leider  hat sich diese Arretierung beim Sägen gelöst und das Sägeblatt ist in seine Ausgangsstellung gerutscht! So etwas darf nicht passieren!! Ist nicht nur einmal passiert.
Die Lasereinrichtung ist nur für grobe Hilfe zu gebrauchen. Nach  ein- und ausstellen muss sie immer wieder neu justiert werden. Leider kann man die Schutzhaube 3 nicht ohne die Lasereinrichtung montieren. Aber auch das werde ich ändern.
Nach Abplatten der Kreuzsprossen waren alle Sägearbeiten am Fenster beendet und ich habe mich der Tür zugewendet. Im Wesentlichen wurden alle bisher genannten Arbeiten wiederholt. Es ist alles nur etwas größer. Dazu kommen das Fertigen von Glasleisten und das auf Gehrung passgenaues Schneiden. Bei entsprechender Einstellung der Maschine waren das Ergebnis saubere Schnitte.
Eine benötigte Türfüllung habe ich ebenfalls auf der der PPS 7 S abgeplattet. Auch bei solch schwierigen Schnitten hat sie eine gute Figur gemacht. Sie zieht kraftvoll durch, auch wenn man die optimale Führung verwackelt.
Beim Absetzen der Zapfen des Türrahmens sind größere Holzteile in den unteren Sägeblattschutz 54 gefallen und haben den Spanauswurf 10 verstopft. Sollte man den Unterboden 39 angebaut haben, kommt man nicht von unten an die Reinigungsklappe 55. Also von oben, die Einlegeplatte 5 entfernen und dann die Reinigungsklappe 55 öffnen und Holz und Späne entfernen. Es liegt dann auf dem Unterboden 39. Mit Sauger kann man dann alles säubern. Klappe 55 wieder schließen, Einlegeplatte 5 aufschrauben und den zuvor entfernten Laser 2 und Sägeschutz 3 montieren. Danach kann man seine Arbeit fortsetzen.
Beim Arbeiten an der Maschine sollte man zu den bestehenden Schutzvorrichtungen, Brille, Gehörschutz auch feste  Kleidung tragen. Die Kanten und Ecken haben eine starke Anziehungskraft und man bleibt sehr schnell an ihnen hängen. Auch der Universalanschlag hat sehr scharfe Kanten.
 
 Zusammenfassung:
zu 1.  Als Projekt habe ich ein zwei flügelieges Drehfenster mit Mittelsäule und auf Gehrung                        
           geschnittene Kreuzsprossen sowie eine Eingangstür mit Blendrahmen gebaut. Dabei wurden
           alle Möglichkeiten der PPS 7 S genutzt um gute Ergebnisse zu erzielen.
Durch die umständliche Umrüstung und damit verbundene lange Rüstzeit hat sich die Arbeitszeit in die Länge gezogen.
zu 2. Die Leistung ist gut. Ich konnte jede Brettstärke schneiden. Auch eine 40mm starke          Eichenbohle wurde ohne Probleme geschnitten.
            Maßhaltigkeit beim Einstellen von Winkeln und Anschlag sind gegeben.
zu 3. Die Handhabung ist umständlich und zeitraubend
zu 4. Nachdem ich mich auf die Maschine eingeschossen habe, sind mein Fenster und Tür          tageslichttauglich geworden.
zu 5. Anforderungen wurden erfüllt. Erwartungen waren größer (einfacherer Bedienung).
Zu 6.   Höhenverstellung Sägeblatt und Spaltkeil Synchronisieren.
            Bei der Sägeblatt Höhenverstellung sollte eine Arretierung vorhanden sein
            Arretierung Sägeblatt Mittelstellung verbessern. Macht sich beim Sägen selbständig.
            Anschlag 1 verlängern.
            Maßskala auch hinten aufkleben.
            Spanauswurf- bessere Saugeranschlußmöglichkeiten.
            Handbuch sollte auf  TSM Lehrgang und reale Hilfsmittel hinweisen.
            Kanten und Ecken entschärfen.
Zu 7. Ich werde die PPS weiter verwenden. Sie ist für kleine Arbeiten bei entsprechender          Einrichtung der ideale Helfer!

Kommentar schreiben

Hallo Zusammen,

den Thread zur Diskussion über diesen Testbericht findet Ihr unter http://www.1-2-do.com/forum/showthread.php?p= 314254#post314254.
2013-03-13 15:48:53

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!