PMF 250 CES
der Alleskönner

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Testbericht PMF 250 CES 2 Kommentare
Vom 03.01.13 Geändert 2013-01-03 19:26:22
Zu Punkt 1:
Alle ausgeführten Arbeiten sind Teilaufgaben mehrerer Projekte. Es wurde kein Projekt  zur Gänze mit dem PMF 250 CES bearbeitet. Die mit dem Gerät ausgeführten Arbeiten wurden zügig und zur vollsten Zufriedenheit bearbeitet und abgeschlossen.

Zu Punkt 2:
Die Handhabung ist sehr einfach, speziell der schnelle Werkzeugwechsel. Besonders hat mir der Wechsel und die Art der Befestigung der Werkzeuge gefallen. Da hat man sich etwas einfallen lassen.
Anmerkung: Auf der Arbeit benutze ich das Oszillationsschneidegerät der Firma Fein. Die Einspannvorrichtung ist nicht schlecht, kann aber mit der von Bosch nicht mithalten. Der Kraftaufwand beim Werkzeugwechsel ist nicht zu vergleichen mit der anderen Einspanntechnik. Aufklappen, aufdrehen, Werkzeug raus, neues rein, zudrehen und einklappen – fertig. Die aufgetragenen Arbeiten wurden ohne einen nennenswerten Kraftverlust/Leistungsabfall zuverlässig durchgezogen bzw. erledigt.

Zu Punkt 3:
Die Handhabung ist nicht schwierig. Einfach einschalten und ansetzen, der Rest wird zuverlässig erledigt (geht leicht von der Hand). Der Werkzeugwechsel hat mich sehr überzeugt (einfach, schnell). Der zusätzliche Griff, der je nach Bedarf angeschraubt werden kann, ist eine Option für Arbeiten bei denen man keine Hand zum Halten braucht. Er gibt Sicherheit beim Führen des Gerätes, ist auch genauer möglich. Was ich nicht auf die Reihe bekommen habe, ist der Umgang mit dem Tiefenanschlag. Zuerst ist er gerollt, nachgelesen, ach hochschieben – OK. Trotzdem hat es bei mir nicht so geklappt. Ich konnte aufgrund der Lichtverhältnisse nicht erkennen, welche Schnitttiefe jetzt anliegt. Auch deshalb weil die Schrift sich nicht vom Untergrund abhebt.

Zu Punkt 4, 5:
Die Arbeitsergebnisse und Anforderungen entsprachen voll und ganz meinen Erwartungen. Hauptsächlich erwartete ich bei den bündigen Schnittarbeiten keine Überstände, also einen sauberen Übergang. Dies wurde erfüllt. (siehe Beschreibungen der ausgeführten Arbeiten)
Auch die Schnittarbeiten wurden gut umgesetzt. Allerdings muss man abhängig vom Material die Geschwindigkeit anpassen.

Zu Punkt 6:
Die Beschriftungen am Tiefenanschlag sind schwarz auf schwarzem Untergrund. Ich nehme an, das ist beim Herstellungsprozess die einfachste Möglichkeit (Gussteil?).  Wenn die Beschriftung in weißer Farbe wäre, wäre sie auch besser lesbar, auch bei ungünstiger Beleuchtung.  Noch eine  Anmerkung, ich fände es gut, wenn man in die Basispackung mehr Werkzeuge packen würde (wenn möglich).
Zu Punkt 7:
Selbstverständlich werde ich den PMF noch für weitere Projekte einsetzen. Es muss unsere Klappe zum Speicher noch isoliert werden. Es gibt bestimmt noch weitere Einsatzgebiete. Die Elektrik im Waschraum muss noch neu gestaltet werden.  Die Außenwand zum Öllagerraum muss noch fertig gestellt werden.
 
 
 
Ausgeführte Arbeiten:
Meine gefliesten Flächen sind auch schon ein  paar Jahre alt. Einigen Fugen sieht man dies auch an. Die maroden Fugen und die am Badfenster  habe ich aufgearbeitet.  Für diese Aufgabe habe ich mir den entsprechenden Aufsatz von Bosch besorgt. Der PMF 250 CES hat sich leicht in das Material gearbeitet. Die Fugen hat er einfach und schnell freigelegt. Das  Material hat sich problemlos entfernen lassen. Die Maschine hat sich gut führen lassen und ohne großen Druck diese Arbeit ausgeführt. Mit dem Extragriff war eine exaktere Führung der Maschine möglich. Diese Aufgabe wurde mit „sehr gut“ bestanden.
Im Waschraum musste die Installation verändert werden. Die Abwasserführung aus den Waschmaschinen erfolgte zuerst in ein im Boden eingelassenes Fass, von dort über eine Tauchpumpe durch ein Steigrohr in das Abflussrohr zum Kanal. Einen Teil der Rohre habe ich abgeschnitten und die Waschmaschinenausläufe direkt mit dem Abfluss verbunden. Die Schneidearbeiten hat der PMF zügig und bündig über dem Boden erledigt.  Meine Erwartungen in dieser Hinsicht und das Ergebnis sind deckungsgleich. Die Rohre wurden exakt bündig zum Boden ab- und zugeschnitten. Der Schneidevorgang war ohne großen Druck oder Kraftaufwand ganz einfach ausführbar. Auch diese Aufgabe hat er mit „sehr gut“ bestanden.
Wir haben unseren alten Ablufttrockner durch einen modernen Trockner mit Wärmetauscher ersetzt. Das Abluftrohr (DN 100) vom Wäschetrockner musste abgeschnitten und entfernt werden. Dieses führte vom Trocknerauslass in ein Steigrohr und durch zwei Wände nach draußen.  Aufgabe war es das Rohr bündig zur Wand abzuschneiden. Diese wurde überzeugend umgesetzt. Exakt zur Wand erfolgte der Schnitt, genauso wie ich es erwartet hatte. Die Maschine lies sich ohne großen Kraftaufwand genau führen.
Eine weitere Aufgabe war die Reparatur der Dekorplatte an der Spülmaschine. Die Dekorplatte hatte, aufgrund der Wechsel der Spülmaschinen, nicht mehr befestigt werden können bzw. hatte sich aus der Halterung gelöst. Die Schraubenlöcher waren „ausgeleiert“. Mit dem Holzbohrer habe ich dann Löcher für die Holzdübel gebohrt. Diese mussten dann nach dem Einleimen und Abbinden bündig abgeschnitten werden. Dafür war das PMF 250 CES genau das richtige Gerät. Mit diesem konnte ich exakt bündig die Holzdübel kürzen. Diese Arbeit war zu leicht für das Gerät, es wurde nicht gefordert. Für mich erfüllte es genau das, was ich erwartete. Die Dekorplatte konnte wieder montiert werden.
Ein Kabelkanal musste gekürzt werden. Diese Arbeit erledigte der PMF einwandfrei. Der Schnitt war einfacher umzusetzen als mit der Stichsäge. Zu beachten ist allerdings die Geschwindigkeit bei Kunststoffen herunterzuregeln, sonst kommt es zur Schmelze. Der Zuschnitt eines Kabelführungsrohres war auch ohne Probleme umsetzbar. Ebenfalls war ein Wasserrohr zu schneiden, auch diese Arbeit war problemlos ausführbar.  Die Gardinenschiene an der Decke wurde von den Vorbesitzern mit Farbe bestrichen, so dass die Decke und die Schiene eine Verbindung hatten, die gelöst werden musste. Es soll dort eine neue Gardinenschiene aus Aluminium installiert werden. Die Trennung entlang der Achse Schiene/Decke war sehr gut umsetzbar.  Unsere neuen Fenster hatten noch hervorgequollenen, ausgehärteten Montageschaum, der noch abgeschnitten werden musste. Auch diese Herausforderung, sauberer, ebener Abschnitt, war sehr gut umsetzbar.
Eine Eckleiste für den Schornstein sollte auch abgelängt werden. Der Schnitt war exakt umsetzbar, das Ergebnis war wie erwartet.
Probleme hatte ich mit dem Tiefenanschlag. Dieser wurde nach Anleitung an der Maschine angebracht. Ich kam allerdings mit diesem Ring nicht zurecht. Zuerst rollte er nur hin und her. So suchte ich nach einer Feststellmöglichkeit. Er lies sich nicht so arretieren wie ich es erwartet hätte bzw. habe ich keine Arretierung gefunden. Auch ist die Tiefe schlecht ablesbar. Mein Vorschlag hier, eine große weiße Aufschrift. Vielleicht lässt sich das noch etwas bedienungsfreundlicher gestalten. Das Holz habe ich dann ohne geschnitten.
Eine Knaufgipsplatte mit Styropor habe ich auch zugeschnitten, auch dies bewältigte die PMF wie erwartet ohne Probleme.
NEXT
1/14
PREV

Kommentar schreiben

Sehr schön geschrieben und uch viele verschiedene Materialien verarbeitet und wie von mir vermutet, eignet sich die PMF auch sehr gut für Kunststoffrohre....
2013-02-01 10:37:09

Hallo Zusammen,

den Thread zur Diskussion über diesen Testbericht findet Ihr unter http://www.1-2-do.com/forum/showthread.php?p= 302631#post302631.
2013-02-12 16:33:59

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!