PLR 50 C – Ein neuer Maßstab für Perfektion

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Messen und Dokumentieren in einem Schritt! 1 Kommentar
Vom 31.05.15 Geändert 2015-05-31 21:23:53
Wie beim letzten Mal auch habe ich für meinen Test wieder statt Fotos ein Youtube-Video erstellt:

Testvideo zum PLR 50 C bei Youtube

Erste Gedanken zum Gerät:

Mal was anderes als ein Werkzeug der anderen Kategorien! Ein kleines Stück High-Tech, dass fast schon an ein einfaches Smartphone erinnert. Eingeschaltet und intuitiv die ersten Messungen gemacht. Trotz der hohen Funktionsvielfalt ist das Gerät fast selbst erklärend. 

Was habe ich mit dem Messgerät gemacht?
Ich habe bei Wohnungsbesichtigungen einige Zimmer ausgemessen und mit Bildern und Zeichnungen in jeweils einem Projekt dokumentiert. Im Video zeige ich ein Beispiel davon. Natürlich dauert das jeweils seine Zeit, geht aber schneller, als bei der Vermessung mit Zollstock. Ausserdem ist es einfacher bei möblierten Wohnungen. 
Ausserdem kam uns bei einer Umbaumassnahmen im Verein während der Arbeiten eine Idee zur Änderung der Planung. Leider war der Kollege mit dem Anhänger schon auf dem Weg zur Baustoffhandlung. Ich habe dann ein Foto der Arbeitstelle gemacht und mit Messungen darin dokumentiert, welche Balken und Platten wir jetzt brauchen würden. Alles noch schnell per eMail losgeschickt und schon haben wir doch noch ohne Zeitverlust unser passenden Material bekommen.

Wie leicht fällt die Handhabung?
Das Gerät ist wirklich leicht zu bedienen. Die Menüs sind flach in der Hierarchie und darum leicht zu bedienen. Alles ist mit klaren Symbolen und kleinen Hilfe-Animationen erklärt. Lediglich bei den indirekten Messungen zum Beispiel in einem Fensterrahmen ist nicht eindeutig, welchen Anschlag am Gerät man verwenden soll, darum habe ich dabei immer den ausgeklappten Anschlag verwendet.
Die App ist grundsätzlich einfach zu bedienen, hat aber Optimierungsbedarf. Das Paring mit den Smartphones/Tablets klappt leider nicht immer auf Anhieb, mehrere Versuche sind notwendig. In der Ansicht Millimeterpapier kann leider nicht rein-und rausgezoomt werden, darum ist auf dem Smartphone die Dokumentation nur eingeschränkt in Details möglich. Auf demTablet mit Stylus-Pen geht das deutlich besser. Ist allerdings eine Linie ausgewählt und soll an den Enden verschoben werden, so wird häufig doch die Linie daneben ausgewählt (siehe Video). Beim Export vom Sony Xperia Z1 hatte ich teilweise beim Export der Dokumente per eMail am Ende ungültige PDF-Dokumente, vom Tablet aus ist das nicht passiert. In den PDF-Dokumenten ist das Millimeterpapier eine farbige Grafik mit Hintergrund. Richtige Linien auf weissem Papier wären besser.
Die Messwerte sind recht pixelig genau wie auf dem Bildschirm in schwarzen Blöcken und so teilweise recht unleserlich. Bei Details teilweise schlechte Übersichtlichkeit. Die App ist also insgesamt sehr gut im Ansatz, besonders die Bemaßung in Bildern fand ich Klasse, kann im Detail aber verbessert werden.

Wie zufriedenstellend ist das Arbeitsergebnis? Wie gut waren die Messungen?
Ich habe zur Kontrolle auch einige Messungen gegen definierte Längen (54mm, 85,4mm, 2m, 5m) durchgeführt und bin zu sehr genauen Ergebnissen mit Abweichungen von max. 1mm gekommen. Die können aber auch aus dem hobby-mäßigen Testaufbau kommen. bis knapp 50m konnte ich auch in der Tiefgarage und abends draußen gegen einen Baumstamm messen. Tagsüber wird es draußen schwieriger. Scheint die Sonne, lässt sich ab etwa 15m kaum noch der Laserpunkt ausmachen. Messwerte kommen dann nur noch selten zu Stande, in der Dämmerung klappt es bereits deutlich besser.
Die Unterkante des Geräts erlaubt eine recht gute Positionierung auf dem Untergrund. Bei Winkelmessungen in Seitenlage wird es schwieriger, die Seite des Geräts hat verschiedene Flächen, die zu einer leicht wackeligen Positionierung führen.
Der ausklappbare Anschlag sitzt sicher in der 180° Position. In der 90° Position hingegen kann man 1mm wackeln im Messwert erwarten.
Insgesamt bin ich davon überzeugt, dass die Messwerte sehr genau sind, man muss bloß die Positionierung des Geräts vernünftig hin bekommen.
Bei den indirekten Messungen ist es schwieriger, die Zielpunkte genau zu erwischen, da durch das Anwinkeln die Positionierung des Geräts nicht so einfach ist. 

Erfüllt das Gerät meine Erwartungen?
Ja, ich kann sehr genau messen. Für einfache Messungen speichere ich die Werte nur im Gerät und verbinde nicht extra das Smartphone. Für Räume/Wohnungen ist die Dokumentationsfunktion super, man muss bloß bei mehreren Additions-/Subtraktionsmessungen hintereinander aufpassen, dass man nicht auf den Touchscreen drückt und unnötig etwas verstellt. 
Die Batterielaufzeit könnte länger sein.

Was kann am Gerät verbessert werden?
- Die Batterielaufzeit könnte besser sein (einstellbare Displayhelligkeit?). Vielleicht helfen auch schon bessere Batterien beim nächsten Wechsel.
- Zusätzlich eine vernähte Gürtellasche am Etui, damit die Tasche nicht abfällt, wenn man irgendwo hängen bleibt
- Gummierung auch an der hinteren Unterkante für bessere Positionierung bei indirekten Messungen
- plane Seitenflächen gegen Wackeln bei Winkelmessungen
- bessere Erklärung der indirekten Messungen und der zu verwendenden Anschlagskanten
- Optimierung der sehr gut überlegten App (siehe oben)

Verwende ich das Gerät auch in Zukunft weiter?
Ja klar, ich habe es jetzt schon für viele Aufgaben verwendet, bei uns im Büro die Räume für die Neuplanung vermessen, im Verein für neue Bänke in der Umkleide die Strecken gemessen. Es ist jetzt immer bei meinem Werkzeug dabei. 
 

Kommentar schreiben

Hallo zusammen,

den Thread zur Diskussion über diesen Testbericht findet Ihr unter http://www.1-2-do.com/forum/showthread.php?p= 921441#post921441.

Viele Grüße,
Björn
2015-06-25 16:10:14

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!