PKS 66 AF- Die leistungsstarke Handkreissäge von Bosch

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Ein neues Bett mit der PKS 66 AF 2 Kommentare
Vom 31.01.15 Geändert 2015-01-31 21:12:55
Nach der Freude über die Nominierung zum Tester kam dann erst einmal lange nichts. Das Gerät ließ auf sich warten und kam dann über eine Woche nach der Benachrichtigung. Mein erster Gedanke, als ich das Gerät zum ersten Mal in Händen hielt: Mann, da hat man was in der Hand :-)
Doch dann kamen mir schon die ersten Projekte in den Sinn, die ich mit der Säge verwirklichen könnte. Die endgültige Entscheidung fällte dann allerdings (wie so oft) meine Frau:
Ein neues Bett sollte es sein. Die Wahl fiel auf ein Projekt aus einer älteren "Selbst ist der Mann" --> Link:http://www.selbst.de/moebel-holz-artikel/holzarbeiten-moebel/bett-selber-bauen-154186.html

Das Projekt schien mir gut geeignet, weil hier massives 27 mm dickes Buchenleimholz (aus Küchenarbeitsplatten) verwendet werden sollte.
Also eine echte Herausforderung für die PKS 66 AF und das Speedline Wood-Sägeblatt.
Zunächst habe ich mir drei Buche-Arbeitsplatten aus dem Baumarkt (3000 x 600 x 27 mm) geholt, die ich dann wie folgt bearbeitet habe:
Als erstes habe ich die Zargen ausgesägt, da dies die größten Teile des Bettes sind. Die Beine und die Bettrostauflager habe ich danach aus den Platten gesägt. Der aufwendigste Part war das Aussägen der Leisten für das Kopfteil. Hier mussten lange Schnitte her, um 40 mm breite Leisten zu sägen. Eine echte Herausforderung und sehr zeitaufwendig. Dank des Parallelanschlages war das aber machbar. Alle Bretter
mussten dann mit dem Exzenterschleifer geschliffen werden, was auch etliches an Zeit benötigte. Da mein Baumarkt auch nach 2 Wochen noch nicht die Bettbeschläge besorgen konnte, musste ich mir diese anderweitig organisieren, was nicht so einfach war. Aber ich wurde fündig und konnte dann das Bett fertig bauen. Alle Teile wurden dann noch mit Holzöl behandelt, so dass ich leider noch kein Bild des fertigen
Bettes hier einstellen kann (die Teile trocken gerade noch...). Das will ich aber in Kürze nachholen...

Insgesamt hat das Projekt nun doch längere Zeit gebraucht, als gedacht. Drei Wochen Arbeit stecken da drin, aber ich hoffe nun auf viele geruhsame Nächte in unserem neuen Bett :-)

Zur Handhabung/Bedienung:
Die Säge liegt gut in der Hand, sie ist zwar massiv, etwas schwer, aber solide verarbeitet und durch ihr relativ hohes Eigengewicht bleibt sie beim Sägen auch sehr spurtreu. Sehr gewöhnungsbedürftig ist der winzige Knopf zum Anschalten. Hier wäre ein größerer Taster sinnvoll (vor allem, wenn man Arbeitshandschuhe trägt). Durch den kleinen Knopf war das Starten gelegentlich mühsam. Die vielfältigen Einstellmöglichkeiten und
die große Schnitttiefe von 66 mm sind auf jeden Fall sehr große Pluspunkte. Die Einstellung mit dem Parallelanschlag war eine Wissenschaft für sich. Aus der Bedienungsanleitung bin ich hier nicht wirklich schlau geworden. Ich musste den Abstand von Sägeblatt zum Parallelanschlag mit dem Zollstock ermitteln, da die Anleitung auch nach dem dritten Lesen völlig unverständlich blieb. Der Sägestaubbehälter ist eine prima Sache. Hier störte mich nur das etwas hakelige Einführen in die Öffnung und dass die schwarze Klappe oft nicht richtig schloss.

Arbeitsergebnisse:
Die Säge arbeitete sich mit dem Speedline Wood-Sägeblatt auch schnell und präzise durch das harte Buchenholz. Manches Mal war aber an gewissen Stellen zu spüren, dass sehr viel Widerstand bestand. Dann wurde das Sägebild rauh und unebenmäßig. Dies war zum Glück nicht oft der Fall und konnte beim Schleifen dann wieder beseitigt werden. Gelegentlich blockierte auch das Sägeblatt und machte den Anschein, rückwärts laufen zu wollen. Das führte dann zum Ausreißen des Holzes oder im schlimmsten Fall zum Ausbrechen des Sägeblattes mit unschönen Kerben im Holz. Ich hatte auch den Eindruck, dass das Sägeblatt, obwohl auf "0"-Stellung eingestellt (also senkrecht), ab und an schräg statt senkrecht sägte. Das konnte ich mir allerdings nicht erklären. Ansonsten waren die Sägeergebnisse gut.

Verbesserungsmöglichkeiten:
1.) Die Bedienungsanleitung ist nicht sehr gelungen. Die Einstellung des Parallelanschlages war nur durch Versuch und Irrtum korrekt zu ermitteln. Hier
sollte dringend nachgebessert werden (evtl. mit aussagekräftigeren Schaubildern).
2.) Der Staubauffangbehälter läßt sich nur sehr hakelig in die Säge einführen. Sicher, er muss gut und fest sitzen, aber das könnte man auch mit einer
mit der Hand zu bedienenden kleinen Arretierung erreichen. Daneben schließt der schwarze Schieber oft nicht richtig bzw. läßt sich nicht richtig
schließen. Das hat auf jeden Fall Verbesserungspotential.
3.) Der Maschine würde auch ein Laseraufsatz gut tun. Sicher kann man mit der gut gelungenen Führungsschiene auch ohne dieses Hilfsmittel gerade sägen,
aber die Führungsschiene muss aufwendig angebracht werden. Ein Laser könnte für schnell zu erledigende gerade Schnitte eine nützliche Alternative sein.
4.) Die Säge hinterließ ab und zu schwarze Streifen vom Sägen auf dem Holz. Evtl. könnte man über eine Kunststoffabdeckung für die Bodenplatte
nachdenken. Das würde das Material schonen.
5.) Die Säge startet sofort mit voller Leistung. Meine alte Handkreissäge hat zwar nicht die Qualität der PKS 66 AF, sie hat aber einen Softstart, d.h.,
das Sägeblatt dreht sich erst mit geringer und dann immer schnellerer Geschwindigkeit beim Starten. Aus Sicherheitsaspekten und bezüglich der Qualität der
Arbeitsergebnisse wäre das sinnvoll.
6.) Der obere Einschalttaster ist viel zu klein. Bei der Verwendung von Arbeitshandschuhen ist es schon etwas schwierig, diesen Schalter korrekt zu betätigen.
Hier könnte man mit wenig Aufwand einen etwas größeren Schalter anbringen.
7.) Die Führungsschiene war mir mit ihren drei Teilen zu kurz. Einige der Teile, die ich sägen musste, waren über 2 m lang, da stieß ich mit der
Führungsschiene und ihrer gut 1 m Länge an Grenzen. Daher musste ich hier auf den Parallelanschlag zurückgreifen, dessen Freund ich aber noch immer nicht
geworden bin (s.o.).

Fazit:
Die Säge ist sehr gelungen und ausgewogen, hat aber auch noch einiges an Verbesserungspotential. Ich habe sehr gerne mit ihr gearbeitet und mir während des Projektes auch schon weitere Arbeiten überlegt, die ich mit Sicherheit mit der Säge ausführen werde. Meine alte Handkreissäge hat nun auf jeden Fall ausgedient und
darf meinem Schwiegervater gute Dienste leisten :-D
NEXT
Welcome to the machine
1/6 Welcome to the machine
PREV

Kommentar schreiben

Hallo zusammen,

den Thread zur Diskussion über diesen Testbericht findet Ihr unter http://www.1-2-do.com/forum/showthread.php?p= 904975#post904975.

Viele Grüße,
Björn
2015-05-21 16:47:36

Ein insgesamt guter Bericht, einige Bilder mehr hätten nicht geschadet.........................
2015-06-13 12:39:08

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!