PFS 2000 – Für einen schnellen, gleichmäßigen Farbauftrag

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Farbsprühsystem PFS 2000 .ein toller Helfer 2 Kommentare
Vom 30.04.15 Geändert 2015-04-30 00:28:31
Testbericht PFS 2000
Auf diesem Wege, noch einmal herzlichen Dank an Bosch, dass ich das Farbsprühsystem PFS 2000 testen durfte.
Beim Öffnen des Paketes, gefiel mir sofort die kompakte Größe, des Gerätes, viel handlicher als die PFS55 die schon in meiner Werkstatt steht (und des Öfteren auch für diverse Lackierarbeiten benutzt wird).
Kommen wir gleich zu den ersten Arbeiten, die ich mit der PFS2000, in Angriff nahm.
Dazu wurde, zum Probieren, Grundierung auf eine Wand im Schuppen aufgetragen. Zum besseren erkennen auf den Bildern, habe ich etwas grüne Abtönfarbe mit eingemischt. Wer noch nie eine Sprühpistole benutzt hat, muss sich erst einmal mit den Einstellungen, wie zum Beispiel Farbstärkenauftrag und Luftmengenregler auseinandersetzen. Sehr einfach und selbsterklärend gelöst .Die richtige Düse Grau oder Weiß, je nach Materialart, eingesetzt, den Farbbehälter gefüllt, Schultergurt um, Strom anschließen und schon ging es los. Etwas lauter als mein Staubsauger aber auch ohne Ohrenschützer noch gut verträglich. Naja, meine Ohren sind halt nicht mehr so empfindlich, trotzdem rate ich bei längerem Gebrauch Ohrenschützer zu benutzen.
Wenn wir schon bei den Sicherheitsvorkehrungen sind, Ohrenschützer, Staubmaske und Schutzbrille sollte man benutzen.
Beim ersten mal lief die Grundierung gleich die Wand herab und der Behälter war in nullkommanix leer, ein Zeichen dafür, dass der Regler für die Sprühmaterialmenge zu hoch eingestellt ist.
Der zweite Versuch gelang schon wesentlich besser, sprühen immer von links nach rechts und von oben nach unten (oder beides umgekehrt). Durch die Farbbeigabe zur Grundierung, sieht man sofort, wo man schon grundiert hat. Für ca.  6m² habe ich keine 5 Minuten gebraucht. Materialverbrauch ca. 600ml Grundierung mit Farbbeigabe.
Bilder 1-2-3-4
Sehr wichtig, nach jedem Arbeitsgang SOFORT die Sprühpistole und sämtliche Zubehörteile gewissenhaft reinigen.
Bilder 5-6
Kaffetrinken muss nach der Arbeit erfolgen!
Nach der Grundierung erfolgte der erste  Farbauftrag, hier in Grün. Abtönfarbe mit 10 Prozent Wasserzugabe, auf der rauen Wand ein sehr gutes Ergebnis, einmal gesprüht, für 6m² unter 10 Minuten, Verbrauch incl. Wasserzugabe 800ml.
Nach dem Trocknen, ein Abklebe Experiment. Man sieht sehr deutlich wann zu viel Farbe austritt, also Regler auf Minus. Auch die Randabgrenzung war soweit ganz gut, man brauchte, im Gegensatz zum Streichen mit der Rolle, kein Acryl an den Klebestreifenrand auftragen.
Bilder 7-8-9-10
Für das Treppengeländer wurde wasserverdünnbarer  Acryllack verwendet, das ließ sich Problemlos, mit der Grauen Düse erledigen. Treppenstufen etwas weiträumiger abdecken, es kleckert zwar nix aber der Sprühnebel beim Lackieren ist doch nicht zu unterschätzen. Auch hier beachten, sofort alles gründlich reinigen und dann ist erst Kaffeezeit!
Bilder 11-12
Das nächste Objekt war ein uralter Sichtzaun, der schon 20 Jahre keinen Farb/Lasuranstrich gesehen hat. Hier  wurde Gut und Günstig ein ganz normaler Holzschutz auf Wasserbasis verwendet. Es musste aber 2x Lasiert werden, das Holz war  sehr saugfreudig. Verbrauch ca. 1,5 Liter für 4m², Arbeitszeit ca. 2x 5 Minuten. Bilder 13-14-15-16
Nun wurde die PFS 2000  noch einmal gefordert. Eine neuverputze Wand (Struckturputz) wurde mit weißer  Wandfarbe, gesprüht anstatt wie bisher üblich, gerollt. Ein Farbauftrag und das Ergebnis kann sich sehen lassen (was man auf den Bildern leider nicht so erkennt).  Die Ecken waren ruck zuck vorgesprüht, schneller und besser als Pinseln,  die Wand dauerte etwas länger. Fläche ca.6m² Verbrauch incl.10 Prozent Wasser 800ml. Die Arbeitszeit lag bei 10Minuten. Kein kleckern, keine Tropfnasen. Sehr gut.
Bilder 17-18-19
Nun meine Antworten auf die geforderten Testfragen.
Das Gerät ist kompakt, klein, leicht und einfach zu bedienen. Wandfarbe, Grundierung mit Abtönfarbe, Lasurfarbe und Acryllack  wurde damit verarbeitet. Die Handhabung ist einfach und leicht, die Einstellungen und die Bedienung ohne Probleme. Das Arbeitsergebnis ist, nach erfolgter Eingewöhnung, sehr gut. Meine Anforderungen an das Gerät wurden voll erfüllt.
Verbesserungsvorschlag von meiner Seite, den Farbbehälter, greiffreundlicher zu machen, für kleine oder nicht ganz bewegliche Hände, schwer zu handhaben. Ein Reinigungsinstrument für die Farbröhre, nur mit Ausspülen bleibt dort trotzdem Farbrest enthalten.
Leider kein Aufbewahrungskoffer dabei.
Ich werde das Farbsprühsystem auch weiterhin oft benutzen, zum Lasieren, Lackieren, bei Wandfarben zum Ecken vorstreichen, kleinere Wandflächen lassen sich sehr schnell bewältigen, bei größeren Flächen wird es doch etwas schwerer mit der Zeit. Reinigung ist aber sehr viel schneller und sauberer als mit der Rolle, außerdem so gut wie keine Farb/Materialverluste, die sonst mit der Rolle immer ausgewaschen werden.

Fazit ; ich kann die PFS 2000 unbedenklich weiterempfehlen .
 
NEXT
1/19
PREV

Kommentar schreiben

Hallo zusammen,

den Thread zur Diskussion über diesen Testbericht findet Ihr unter http://www.1-2-do.com/forum/showthread.php?p= 912522#post912522.

Viele Grüße,
Björn
2015-06-09 17:06:51

Ein ausführlicher Testbericht, wobei das Gerät bei verschiedenen Anwendungen getestet wurde.
Endlich mal jemand der auch auf Sicherheitshinweise eingeht. Ebenso wurden exakte Zeitangaben gemacht und auch der Materialverbrauch genau angegeben.Geht auch gut auf die jeweilige Reinigung ein. Zu den versch. getesteten Objekten gibt es anschauliche Bilder....
2015-06-18 07:22:55

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!