PCM 7 S – für präzise Zuschnitte!!

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Hoher Spaßfaktor beim sägen 1 Kommentar
Vom 25.06.11 Geändert 2011-06-25 16:56:39
Erster Eindruck:

Ein recht beeindruckender Klotz Maschine, er vor einem steht. Da wackelt erstmal nix.
Nun habe ich die Gebrauchsanweisung bestaunt. So groß wie die Maschine, so groß ist auch die Gebrauchsanweisung. Dieses war aber Täuschung. Denn das Buch ist in den verschiedensten Sprachen geschrieben und so ist mein muttersprachlicher Teil doch recht überschaubar.


Nun habe ich mir die Maschine mal etwas genauer angeschaut:

Erstmal ein Test, wobei es ging die verschiedenen Verstellarten kennenzulernen. Dieses hat auch auf Anhieb gut ausgesehen. Da schaut erst einmal ein Innensechskantschlüssel aus einer Halterung. Dieser ist für einen Sägeblattwechsel gedacht.
Das Batteriefach an der Oberseite fand ich etwas verwirrend. Für was brauch eine elektrische Säge ein Batteriefach? Für den Laser ! Wofür brauch man einen Laser ? Wird wohl schon Sinn machen !
Für die Gehrungsschnitte gibt es je eine gut lesbare Skala für Horizontal- und Vertikalschnitte. Leicht verstellbar und selbsterklärend.
Die Feststellschraube für die Zugfunktion ist genauso gut erreichbar.
Die lange Schraube hinten ist der Tiefenanschlag, der die Sägetiefe durch ihre Länge begrenzt Die beiden Kunststoffklötze sind Sägetischverlängerungen und vielfach ansteckbar.
Es gibt außerdem eine Klemme, die an den Führungstisch angebracht werden kann, um das Werkstück festzuhalten.
Zudem gibt es noch einen Staubsack, den man an die Maschine anbringen kann, um den Arbeitsplatz sauberer zu halten.

Nachdem ich mir das Gerät angeschaut habe, habe ich meine Sichtprüfung mit dem Handbuch abgeglichen. Im großen ganzen ist die Maschine selbsterklärend.


Stecker rein:


Nun der Praxistest:
Erst hab ich ein Brett genommen, welches lackiert ist und aus ca. 15cm Nadelholz besteht. Maschine an... sägen... fertig Mit dem Blick auf die Schnittfläche ist mir aufgefallen, das man (fast) keinen Ausriss am Holz hat.
Nun Gehrung: Dem selben Brett habe ich nun eine 45°-Gehrung verpasst. Die beiden Teile aneinandergelegt haben auch mit dem Anschlagwinkel 45° ergeben... super !
Diesen Test habe ich auch mit einer kleinen Leiste (5x10mm) ausprobiert. Hier gab es zwar ein wenig mehr Ausriss, Aber nicht so schlimm, das man sich darum sorgen machen müsste... Bestanden !
Nun eine Dachlatte mit den Maßen 40x60mm: Nimmt man die 60mm hochkant, klappt es bei dieser Maschine nicht. Aber dieses war nicht anders zu erwarten. Sie ist halt nur für 40mm gedacht.
Also 40mm hochkant. Maschine an... sägen … fertig... und alles ohne Probleme und dazu auch noch mit sauberen Schnitten.
Nun der auf dem ersten Blick „lächerlich“ aussehende Laser. Dieser soll die Schnittlinie darstellen. Und wenn man sich ein wenig eingearbeitet hat, dann funktioniert das auch überraschend gut. Ich lass mich gerne überzeugen. Und der Laser hat es auch !
Die Sägetischverlängerungen haben auch durchaus ihre Daseinsberechtigung. Entweder der Tisch müsste größer sein, was auch sein Gewicht und sein Mobilität einschränken würde, oder man benutzt die „Klötze“ Eine gute Lösung.
Die Feststellklemme funktioniert nur bedingt. Hat man eine Vertikal-Gehrung eingestellt, dann steht die Klemme im Weg, wenn man sie auf der rechten Seite montiert.


Mein Projekt:

Ich habe an mein Gartenhaus einen Unterstand gebaut, um auch mal die Schubkarre draußen stehen lassen zu können, ohne das sie vollregnet.
Der Unterstand hat an der höchsten stelle 200cm, ist 200cm breit und 100cm tief.
Die Dachneigung soll 15° haben.
Zudem kommen Streben mit einem Winkel von 45°.
An der Längsseite ist eine Art Zaun. Die Bretter sind an der Oberkante auch um 15° angeschrägt, damit Regen ablaufen kann.
Die Maße hat die Maschine ohne Probleme so hinbekommen. Auch das Nachmessen mit dem Winkelmesser hat gezeigt, das die Skala mit den gesägten Ergebnissen übereinstimmt.


Schmutzbildung:

Durch den mitgelieferten Staubsack wird ein großer Teil der Späne aufgefangen, was sich auch beim Arbeiten bemerkbar macht. Ohne Staubsack gibt es um einiges mehr Dreck. Ein gutes Ergebnis.


Nachteil der Maschine:

Der Sicherheitshebel ist nur mit der rechten Hand bedienbar (schwierig für Linkshänder).
Genauso ist der Laser nur von der linken Seite sichtbar, da sich der Motor an der rechten Seite befindet. Dieser stört das Sichtfeld.
Die Klemmen kann man nicht bei jeder Maschieneinstellung verwenden.


Fazit:

Es ist schon eine klasse Maschine mit guten Schnitten bei dickem und dünnen, bei Weich- und Hartholz !
Schon eine recht durchdachte Maschine mit Kraft, Präzission und einem recht hohen Spaßfaktor.


Verbesserungsvorschlag:

Es wäre schön, wenn der Laser von der Netzspannung gespeist wird. So vergisst man ihn nicht auszuschalten und das wechseln der Batterien entfällt.

Kommentar schreiben

Hallo woffel72
Wir haben einen Langzeitprodukttest zu deinem Testgerät gestartet.
Vielleicht kannst du uns kurz dein Feedback dazu geben.
Das wäre echt Klasse ;)
Schau mal ins Forum unter: Der Langzeitprodukttest zur Stationär Kapp- und Gehrungssäge PCM 7 S

Liebe Grüße
Kathrin
2015-08-18 14:21:50

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!