PCM 7 S – für präzise Zuschnitte!!

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

PCM 7 S im Test 2 Kommentare
Vom 19.06.11 Geändert 2011-06-19 15:58:58

Ich finde die Idee von Kindergetümmel gut, den Bericht entsprechend dem Begleitschreiben zu gliedern. Daher übernehme ich seine Idee.

Vorbereitung


Zuerst habe ich das Gerät ausgepackt, habe die 2 Batterien eingesetzt und mich mit den vielen Einstell- und Feststellschrauben vertraut gemacht. Was ich nicht selbst herausfinden konnte, habe ich der Anleitung entnommen. Die Anleitung ist in Ordnung, auch wenn man relativ viel lesen muss, um die Funktion der einzelnen Schrauben herauszufinden. Dann habe ich trocken, also ohne Material, alle Einstellmöglichkeiten ausprobiert. Dann habe ich das Gerät am Handgriff in meinen Garten getragen, um Teststücke zu sägen und um mein Projekt, Sitzecke, in Angriff nehmen zu können. Das Gerät lässt sich in Relation zu meiner Kreissäge relativ leicht transportieren. Meine Frau hatte da schon etwas mehr Schwierigkeiten, hat es dann aber doch geschafft (will damit nicht sagen, dass ich meine Frau regelmäßig mit schwerer Arbeit quäle). Man muss jedoch aufpassen, dass der Schlitten arretiert ist, damit die Säge beim tragen nicht rutscht. Dann nur noch die Verlängerungen für die Werkstückauflagen angesteckt, Strom angeschlossen und fertig (das geht alles relativ unkompliziert).

1. Welche Anwendungen hast du mit der PCM 7 S gemacht?

Zum Testen des Gerätes habe ich verschiedene Testmaterialien benutzt. Ich habe Hartholz und Fichtenholz mit unterschiedlichen Querschnitten getestet. Genutzt habe ich unter anderem Bretter mit einem Querschnitt von 15cm x 1,9cm Leisten von 3cm x 1cm und Kantholz mit 3,2cm x 3,2cm. Diese Leisten habe ich mit unterschiedlichen Winkeln und Neigungen zersägt. Weiterhin habe ich auch das Sägen von Nuten getestet, ebenfalls mit verschiedenen Winkeln.

2. Bist du zufrieden mit den Schnittergebnissen?

Die Schnittergebnisse sind gut. Sie sind sauber und gerade entsprechend dem eingestellten Winkel. Die Säge lässt sich mit einer Hand einfach senken und zersägt selbst Hartholz leicht und problemlos. Die Winkel habe ich nachgemessen und war zufrieden mit dem Ergebnis. Eine nachträgliche Justierung musste ich nicht vornehmen. Es gab keinen nennenswerten Ausrisse sowohl an der Eintritts- als auch an der Austrittsseite. Für das Sägen der Nuten empfand ich die Säge eher ungeeignet, da sie bei breiten Brettern auf Grund des Sägeblattdurchmessers nicht vollständig ausgesägt werden konnten

3. Wie leicht fällt dir die Handhabung?

Das Gerät lässt sich relativ leicht handhaben. Wenn man sich erst einmal vertraut gemacht hat geht es sehr leicht. Die horizontale Winkeleinstellung rastet in den Winkeln 15°, 22,5° 30°, 45° in positiver und negativer Richtung ein. Das Einstellen der Winkel, welche nicht auf Rastermaß liegen, lässt sich mit Hilfe einer Skala bewerkstelligen. Für mein Projekt Sitzecke, benötigte ich eine Winkeleinstellung von 11,25°. Die Skala war hierfür eher nicht hilfreich, da die Striche so dick und lang sind, dass man die Winkelskala darunter eigentlich nicht mehr erkennen kann. Die Winkeleinstellung lässt sich zusätzlich noch mit einer Schraube arretieren. Wenn man die Säge nicht auf einer Werkbank fest montiert hat (wodurch sie auch die Mobilität verlieren würde), rutsch die Säge beim Einstellen der Winkel relativ leicht hin und her, ist also gewöhnungsbedürftig. Das Werkstück kann durch eine Art Schraubzwinge beidseitig arretieret werden, welches ich nur als bedingt hilfreich empfand. Zum Einen geht das Versetzen relativ schwer und man muss relativ lange an der Schraube drehen, bis das Werkstück fest sitzt und zum Anderen ist sie relativ häufig im Weg. Das Werkstück mit der Hand gegen den Anschlag gedrückt fand ich persönlich besser, als die Nutzung der Feststellzwinge. Die Vertikale Winkeleinstellung war gut und ließ sich auch gut ablesen. Auch diese Winkel habe ich nachgemessen. Der Winkelfehler war auch hier vernachlässigbar klein. Der Vorschub der Säge lässt sich ebenfalls mit einer Schraube feststellen. Da sie sich jedoch am hinteren Ende der Säge befindet, muss man etwas umständlich um die Säge greifen. Wenn die Säge auf einer geraden Fläche steht, benötigt man keine Arretierung. Wenn der Untergrund jedoch leicht schief ist, benötigt man diese, da die Säge sonst von alleine verrutscht. Der Laser, welcher die Schnittline vorgibt war äußerst hilfreich. Er ist super genau und man muss das Maß nur noch auf einer Seite auftragen. Außerdem ist damit auch das Ausrichten des Werkstückes super leicht, was zu sehr genauen Schnittergebnissen führt. Der Auffangbeutel für die Sägespäne ist einfach und effektiv und lässt sich problemlos reinigen. Es wäre noch zu prüfen, wie lange der Beutel bis zur Reinigung durchhält.

4. Wie beurteilst du die Leistung der PCM 7S ?

Alle Schnitte und Materialien haben sich dank der Kraft von 1200W leicht und problemlos trennen lassen. Also für den Heimgebrauch völlig ausreichend.

5. Erfüllt die PCM 7 S deine Anforderungen und Erwartungen?

Die Säge ist super und erhält von mir 5 Daumen. Ich kann die Säge ohne Probleme weiterempfehlen.

6. Was können wir zukünftig an der PCM 7 S verbessern?

Die zwei Klötzer für die Werkstückauflage sind relativ kurz und helfen bei längeren Brettern nicht. Eine Schiene mit Klotz zum herausziehen für größere Spannweiten wäre toll.
Die Anzeige für die horizontale Winkeleinstellung sollte auf alle Fälle überdacht werden. Wenn man nicht die vorgegeben Winkel nutzt, ist das Einstellen äußerst problematisch. Das Arretieren der Werkstücke könnte einfacher mit einer Exzenterschraube realisiert werden und nicht mit einer Schraubzwinge. Das würde die Zeit für diese lästige Arbeit deutlich reduzieren. Außerdem sollte die Lage der Feststellung so gewählt werden, dass sie nicht stört. Es fehlt ein Anschlag, mit welchem man Bretter mit gleichen Maßen schneller sägen kann. Die Einteilung am Anschlag ist auf Grund der zu groben Skallierung nicht hilfreich. Ich habe keinen Hinweis gefunden, dass die Säge einen Überlastungsschutz hat. Sollte er keinen haben, wäre er für langes Arbeiten mit diesem Gerät hilfreich, um Geräteschaden zu vermeiden.
NEXT
1/5
PREV

Kommentar schreiben

Schöner Bericht.

Die seitlichen Auflagen reichen mir erst mal aus. Ich könnte aber für längere Latten zusätzliche gebrauchen. Es würden/werden dann aber auch Holzklötze tun.

Die Schraubzwinge halte ich ebenfalls für Verbesserungswürdig.

Und den Anschlag vermisse auch.
2011-06-21 22:58:15

Hallo starcke67

Wir haben einen Langzeitprodukttest zu deinem Testgerät gestartet.
Vielleicht kannst du uns kurz dein Feedback dazu geben.
Das wäre echt Klasse ;)
Schau mal ins Forum unter: Der Langzeitprodukttest zur Stationär Kapp- und Gehrungssäge PCM 7 S

Liebe Grüße
Kathrin
2015-08-18 14:24:03

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!