POF 1400 ACE –
präzise arbeiten wie ein Profi!

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Die Oberfäse im Test 0 Kommentare
Vom 22.04.11 Geändert 2011-04-22 12:57:11
Als erstes möchte ich mich für das in mich gesetzte Vertrauen, und für die zusätzlich zu der Oberfräse beigepackten Fräser bedanken. Kommen wir aber nun zum Testbericht.

Verpackung:

Das Gerät kommt in einem für mein Verständnis stabilen Koffer. Alles findet seinen Platz. Auch einzelne Fräser haben einen Steckplatz. Das 6er Fräserset findet samt der Verpackung Platz im Koffer. Gut finde ich die Abbildung im Koffer, wie rum die Oberfräse im Koffer zu verstauen ist. Ich hab sie voller Freude rausgenommen, und wusste dann nicht mehr, wie sie da wieder hinein gehört, bis ich die Abbildung gefunden habe.

Lieferumfang: Ich denke der Lieferumfang ist mit einem Fräser ein guter Kompromiss zwischen günstigem Verkaufspreis und Nutzbarkeit. Klar wären mehr Fräser im Lieferumfang gut, aber damit würde der Anschaffungspreis zwangsläufig auch steigen. Mit dem sonstigen Zubehör lässt sich schon sehr gut arbeiten. Mit dem Zentrierstift lassen sich auch gut Ergebnisse erzielen, sodass man nicht unbedingt den Fräszirkel benötigt. Hier nochmal der Lieferumfang:
Zentrierstift
Kopierhülse
Nutfräser
Spannzangen (3 Stück)
Gabelschlüssel
Parallelanschlag
Absaugadapter
Kunststoffkoffer


Ergonomie:
Das Material der Oberfräse fühlt sich gut an. Auch die gummierten Flächen vermitteln einen guten Halt. Ich denke, das damit auch längeres arbeiten kein Problem darstellt.

Bedienung:

Ich habe zuerst in die Anleitung geschaut, die mit Bildern die Funktion der einzelnen Bauteile erklären.
Nach ein bisschen probieren auf dem Schreibtisch ließ es sich dann auch ohne Anleitung bewerkstelligen.


Fräsen:

Wenn man ein paar Hinweise beachtet, wie das im Beiblatt erwähnte Gleichlauffräsen/Gegenlauffräsen, lassen sich sehr gute Ergebnisse erzielen. Dies habe ich mit dem im Lieferumfang enthaltenen Nutfräser, als auch mit dem beigelegten zusätzlichen Fräsern festgestellt.
Das ist das erste Mal, das ich mit einer Oberfräse arbeite, und die Ergebnisse überragen meine Erwartungen. Ich hätte gedacht, ich müsste mehr üben, und würde auch mehr Ausschuss produzieren. Wie auf dem Bild zu sehen, hab ich erst ein bisschen auf dem schwarzen Brett frei Hand getestet. Da ich dort schon mit den Ergebnissen zufrieden war, und ich mir sicher war, das ich mich nun an mein Projekt wagen kann, hab ich den Zentrierstift eingespannt, und angefangen die Kreise aus zu fräsen. Dies gelang mir auf sofort, was auch für die Fräse, und die einfache Bedienung spricht.


Leistung:

Für meine Einschätzung verfügt der Motor über genug Leistung, und hat noch Reserven nach oben. Ich habe ihn jetzt wohl noch nicht an seine Grenzen gebracht. Wollte ihn ja nicht direkt zerstören. Aber ich kann sagen, das man auch gleich mehrere Millimeter abtragen kann, ohne Angst zu haben, das der Fräser stecken bleibt, oder der Motor einen Schaden erleidet.

Verbesserungswunsch: Einen kleinen Verbesserungswunsch hätte ich schon noch. Und zwar wie auf dem letzten Bild markiert könnte ich mir gut einen kleinen Stift oder ähnliches vorstellen, mit dem man die Höhe der Werkstücks ausgleichen kann. Damit würde man nicht Gefahr laufen, mit der Oberfräse zu kippeln.

Fazit:
Ich werde mir in Zukunft wohl noch mehrere Sachen einfallen lassen, wo ich auf die Oberfräse zurück greifen kann. Sie ist sehr Vielfältig einzusetzen, und das arbeiten macht Spaß, Gehörschutz vorausgesetzt.
NEXT
1/7
PREV
Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!